Sieg auf allen Linien

…dabei hat Rapid gar nicht gespielt!

Sieg 1: Computerführerschein

13:00
Bestanden! Nach acht durchaus anstrengenden Kurswochen hat Florian den Führerschein, den Computer-Führerschein. So schaut das aus: (besser gesagt, so wird das ungefähr ausschauen):

Das muss gefeiert werden und Florian wählte die Pizzeria „Per Sempre“ in der Hütteldorfer Bahnhofstraße. Womit wir nicht gerechnet haben, dass das Lokal bis auf den letzten Platz besetzt war aber Hannes hat uns, Florian, Ferdinand und Franz während eines Steh-Achterls an der Schank einen Tisch gesichert.

Schnelle und freundliche Bedienung! Preiswerte Menüs. Empfehlenswert. Marillenpalatschinken mit etwas zu wenig Marmelade.

Wir kontrollieren noch die Baustelle. Ja, alle arbeiten, trotz des nasskalten Wetters:

Der letzte Mast scheint eine wichtige Rolle zu spielen. Antennen und Kameras wollen versorgt werden.

Rapid-Viertelstunde
18:05

  • Ein Mittagessen mit Rapid
  • Rapid verliert Testspiel
  • Zum Bürokaufmann mit Rapid
  • Die Jugendcamps von Rapid
  • Zocken mit Schaub und Dibon
  • Fanfragen Novota, Hofmann
  • Wordrap mit Kurt Garger
  • Anti-Rassismus Spot

Sieg 2: Rapid II-Donaufeld 3:1 (2:1)

Um 18:45 pfeift Schiedsrichter Heidenreich das Spiel vor 210 Zuschauern an. Dass es auch in der Regionalliga mehr sein können, zeigt das Wiener Derby, das schon eine Stunde vorher angepfiffen wurde, Spielstand bereits bei 3:0 für Vienna, 7.842 Zuschauer.

Man merkt an dieser geringen Anteilnahme den Trainingscharakter des Spiels – zumindest was die jungen Rapidler betrifft. Es geht um nichts, aufsteigen kann man nicht und gegen das Absteigen wird die Mannschaft entsprechend verstärkt. Bei Rapid II spielen auch Ferdinand Weinwurm, Philipp Prosenik, Dominik Starkl und Brian Behrendt.

Spielbeginn Rapid II- Donaufeld

Dieser Sager von Andreas Gabalier „das hab ich in der Schule so gelernt“ macht auch vom Rapid-Anhang nicht halt. Und so fertigen die Fans Aufkleber „Amateure“ auch wenn die Umbenennung in Rapid II längst erfolgt ist.

gesehen beim Spiel gegen Donaufeld

Sieg 3: Liechtenstein-Österreich 0:5 (0:2)

20:45
Schnell nach Hause, in Minute sieben steigen wir in das Spiel Liechtenstein-Österreich ein. Ein klarer Sieg mit einem Happy-End für Marko Arnautovic, der in der letzten Spielminute den Endstand fixiert. Aber, dass Liechtenstein ein Jausengegner wäre, das man nicht sagen, immerhin kommen die Spieler aus der Schweizer „Super League“, Vaduz liegt dort auf Platz 8. Liechtenstein hat schon vier Punkte am Konto mit einem Sieg gegen Moldawien und einem Unentschieden gegen Montenegro.

Ein toller Tag!

Blog http://ewkil-rapid.blogspot.com
Homepage http://ewkil.rapid.iam.at/
Bilder-Picasa https://picasaweb.google.com/103374753388611853315?noredirect=1
Bilder-Google+ https://plus.google.com/u/0/photos/103374753388611853315/albums
Blog als Newsletter anmelden/abmelden, Mail an: ewkil{at}iam.at

Knapper Aufstieg von Rapid II in die Finalrunde

Mit etwas Glück, das man halt so braucht im Leben, wenn es knapp hergeht, schafft Rapid II den Aufstieg in die Runde der Kreuzspiele und trifft morgen, Dienstag, im ersten Spiel auf Simmering.

Rapid II beim Aufwärmen.
Bitte die Schuhe beachten: alle Spieler tragen leuchtende grüne Schuhe.
Sehr eindrucksvoll!

Der Aufstieg gelang mit einem klaren 4:0-Sieg gegen Gersthof, einem 1:1 gegen Gerasdorf (Sonntag) und einer unglücklichen Niederlage gegen den Wiener Sportklub durch einen Strafstoß, für den der Torhüter selbst verantwortlich war, denn Knoflach legte seine Rolle als Tormanns etwas freizügig aus, war oft bis an der Mittellinie zu finden. Und bei einem dieser Ausflüge konnte er sich nur mehr mit einem Foul an der Strafraumgrenze behelfen. Aber das Spiel war temporeich, mich Chancen auf beiden Seiten, mit mehr Druck von Rapid II.

Strafstoß zum 0:1 gegen den Wiener Sportklub

Und da der Sportklub zu den Favoriten gezählt werden kann und Rapid II durchaus ebenbürtig war, ist für den morgigen Finaltag eigentlich noch alles möglich.

Rapid II war in Gruppe D, mit dem Wiener Sportklub, Gerasdorf und Gersthof und das war die Gruppe mit dem stärksten Publikumssupport. Aber nicht etwa, weil Rapid besonders stark vertreten war, nein, der Sportklub und Gerasdorf haben den Rapidlern den Rang abgelaufen, zumindest, was den Support anlangt.

Die Supporters des Tages, die Red Army aus Gerasdorf
Sportklub-Support, gut organisiert
„Das Fähnlein der sieben Aufrechten“ Grün-Weißen

Wer noch nicht bei einem Hallenturnier war:

Fünf Feldspieler und ein Tormann am Feld, fünf Spieler auf der Bank. Kein Seitenwechsel. Spieldauer netto 20 Minuten, bei jeder Unterbrechung wird die Spieluhr angehalten. Kein Abseits (das könnte man ab sofort auch beim Feldfußball einführen). Bande wie beim Eishockey. bei jeder Unterbrechung können die 5 Spieler getauscht werden. Statt Corner gibt es Cornereinwurf. Der Strafstoß erfolgt aus 7-Meter, das Tor ist aber bedeutend kleiner als beim Feldfußball. Sehr schnelles, torreiches Spiel mit interessanten Kombinationen an der Bande.

Weitere Bilder

Länderspielwochenende

2014-11-11 19:00 Training Nationalmannschaft

Weitere Bilder
Großes Publikumsinteresse beim Training der Nationalmannschaft. Auch der Präsident hat es sich nicht nehmen lassen, die Mannschaft beim Training zu besuchen.

Was allerdings die Mannschaft zwischen Dienstag und Samstag trainiert hat, wissen wir leider nicht. Das blieb dem Publikum verborgen.

2014-11-14 19:30 Rapid II – Neusiedl 1:2

Weitere Bilder Bericht Video Weltfußball
Zu Spielebeginn war im Hintergrund war das Happel-Stadion noch in Scheinwerferlicht getaucht, weil dort die russische Nationalmannschaft ihr Abschlusstraining absolvierte.
Die Überraschung des Abends war weniger das Ergebnis als der Schiedsrichter. Es war Frau Barbara Bollenberger. Die wird man sich merken müssen. Sie leitete das Spiel unaufgeregt, ahndete kleinere Fouls nicht, ganz im englischen Stil, souverän. Wir kennen sie schon vom Spiel gegen die Austria Amateure, wo sie als Lininenrichterin aufgefallen ist. Rapid II hat sich in der ersten Spielhälfte gleichrangig gezeigt, konnte aber in der zweiten Hälfte dem Druck von Neusiedl nicht standhalten (ganz im Gegensatz zum Spiel gegen St. Pölten).

Alle Amateur-Mannschaften mit Ausnahme der Austria Amateure befinden sich nahe der Abstiegszone. Es könnte schon sein, dass der doch beachtliche Altersunterschied zu den anderen Regionalligisten den Unterschied ausmacht und oft in der zweiten Halbzeit zu einem Leistungsabfall führt.

2014-11-15 18:00 Österreich-Russland 1:0

Weitere Bilder abseits.at Bilder abseits.at Weltfußball ÖFB DerStandard Kurier 90minuten.at

Allein diese einzigartige Kulisse war ein tolles Erlebnis und dann noch die Krönung durch die zwei Tore, von denen eines nicht gegeben wurde. abseits.at hat eine Spielerbenotung durchgeführt, hier zum Nachlesen. Aleksandar Dragovic führ diese Liste mit 10 Punkten an. Der russische Teamchef hat richtigerweise angemerkt, dass die Tabellenführung von Österreich in erster Linie auf Heimspielen beruht und da hat er Recht. Aber diese Tabellenführung gibt Selbstvertrauen und Zuversicht und wir freuen uns schon auf die nächsten Spiele.

Wir treffen und regelmäßig vor den Spielen in wechselnden Lokalitäten. Diesmal haben wir das Gasthaus Hansy am Praterstern ausgewählt. Das Essen war gut. Das wars dann aber auch schon. Die Preise sind ziemlich gehoben – offenbar der Lage angepasst. Die Bedienung führt ein eigenes Regiment und dient mehr sich selbst als dem Gast. Aus diesem Grund: eher nicht empfehlenswert.

Die Analyse in 90minuten.at lässt mich wie so oft fragen, ob ich und viele meiner Sitznachbarn in der Lage sind, das Spiel in diesen Details zu analysieren. Irgendwo dürfte mir noch eine Menge Taktik-Wissen und die Fähigkeit, das Spiel lesen zu können, fehlen.

Die Tabellensituation ist ohnehin sensationell genug. Aber es gibt auch Länder, die alle vier Spiele gewonnen haben. Was ihnen aber fehlt, ist der große Abstand von vier Punkten zum Tabellenzweiten. Nur England führt mit 6 Punkten. Hier die Punkte-Abstände der Tabellenführenden: Tschechien (3), Israel (1), Slowakei (3), Polen (3), England (6), Rumänien (1),  Österreich (4), Kroatien (0), Dänemark (1).

2014-11-16 19:00 Training Nationalmannschaft

Weitere Bilder
Die Mannschaft kommt mit etwas Verspätung, weil Marcel Koller noch bei „Sport am Sonntag“ zu Gast war. Einige Spieler fehlen, darunter der Torschütze, Rubin Okotie aber auch Marc Janko, der schon nach Australien abgereist ist, sowie die verletzten Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger. Aber das Foto des Abends ist ein „echter Arnautovic“ am Österreich-Trikot von Florian.

2014-11-17 19:00 Österreich-Brasilien

Weitere Bilder Weltfußball DerStandard

Ein sensationelles Spiel der österreichischen Nationalmannschaft, auf Augenhöhe mit dem fünffachen Weltmeister. Das Elfer-Tor von Aleksandar Dragovic (im Bild) kann wahrlich als das Tor des Jahres genannt werden kann. Es ist einerseits für Aleksandar wohl eine Art Krönung seiner Fußballer-Karriere, ein Tor gegen Brasilien geschossen zu haben, aber dieses Tor war darüber hinaus das einzige Gegentor, das Brasilien überhaupt im laufenden Jahr hinnehmen musste. Hut ab von unserem Team und seinem Trainer.

Dass wir hier gegen den fünffachen Weltmeister gespielt haben und durchaus das Potenzial zu einem Unentschieden in dem Spiel lag, speziell nach der großartigen ersten Hälfte, lässt die Niederlage durch ein Tor, dem ein zu ahndendes Foul vorangegangen war und einen praktisch nicht zu verteidigenden Schuss aus großer Distanz vergessen.

Der Star des brasilianischen Teams, Neymar hat einiges an Sympathien eingebüßt, als er durch eine extreme Spielverzögerung bei seiner Auswechslung in den Schlussminuten den Unmut des Publikums auf sich zog.

Als praktisch hat sich der Besuch im Centimeter vor dem Match in der Lenaugasse erwiesen, weil man von dort ohne Umsteigen mit der U2 direkt ins Stadion kommt. (siehe Bilder).

Zum Nachlesen

Österreich-Brasilien Eintrittskarte Österreich-Brasilien Stadionzeitung

Vorschau

Die Rapid-Weihnachtsfeier wird am Montag 15.12. stattfinden. Wo, das ist noch Sache von Verhandlungen.

Altach-Training-Shoperöffnung-Rapid II

2014-11-02 Altach-Rapid 0:2

Dieses Spiel stand ganz im Zeichen von Dieter Muckenhammer, der in einer einmaligen Aktion Mario Sonnleitner in der ersten Minute vom Feld schickte und damit den Spielausgang wesentlich mitbeeinflusste. Die Kommentatoren waren sich in dieser Szene ziemlich einig, dass „rot“ in dieser Szene völlig unangebracht war.
Dieter Muckenhammer leitete seit 2012 sechs Spiele von Rapid und war bisher in seiner Spielleitung eher unauffällig. 3 Siege, 1 Unentschieden und zwei Niederlagen, davon aber eben die gegen Altach.
2014-11-02 14. Runde Altach A 0:2
2014-09-20 9. Runde WAC H 3:0
2014-04-27 34. Runde RB H 2:1
2014-02-16 23. Runde Admira A 1:2
2013-04-06 28. Runde Innsbruck A 1:1
2012-09-29 10. Runde Innsbruck A 2:0
Warum ein Schiedsrichter in einer so wesentlichen Entscheidung sich nicht mit seinen Assistenten an der Linie und mit dem 4. Schiedsrichter berät, ist nicht klar, zumindest hatte man nicht den Eindruck als hätte es eine solche Absprache gegeben.
Bei der nächsten Runde fehlen jedenfalls beide: Mario Sonnleitner im Spiel gegen die Austria und aber auch Dieter Muckenhammer pfeift kein Spiel in der Bundesliga und auch nicht in der Erste Liga. Nachdenkpause?

2014-11-06 10:00 Training

Weitere Bilder
Das Rapid-Training ist ein beliebter Treffpunkt von Fernsehteams. W24 ist wegen eines Interviews mit Zoran Barisic für die Rapid-Viertelstunde gekommen und auch Servus-TV war vor Ort.

Die zentrale Trainingseinheit war das Umschalteverhalten in den Angriff nach Ballgewinn. Dass dabei zuerst der Ball in der Verteidigung einmal quer gespielt wird, einfach, um die Lage zu sondieren und auf eine günstige Abspielmöglichkeit zu suchen, stört uns Zuschauer aber das Trainerteam weniger. Das ist Teil des Aufbauspiels.

Man sieht hier, beim Training, aus nächster Nähe, wie schwierig es ist, einen Ball anzunehmen und zu verwerten.

Dass auch beim Training nur ein Teil der Schüsse sein Ziel trifft, stört hier niemanden, weil das Treffen nicht die Leistung darstellt. Etwa so, wie man mit der Leistung von Rapid gegen Altach durchaus zufrieden sein kann aber eben nicht mit dem Ergebnis.

Es ist auch für die Spieler ein besonderes Glück zu treffen. Wäre es ein standardisierter, reproduzierbarer Vorgang, niemand würde sich über ein Tor freuen.

2014-11-07 16:00 Eröffnung des Fanshops im Stadion-Center

Um 16:00 war Verkaufsstart beim neuen Rapid-Fanshop im Stadion-Center. Das Gedränge war groß. Gleichzeitig gab es auch zwei Autogrammstunden, zuerst mit Christopher Dibon, Florian Kainz und Ján Novota und um 18:00 mit Deni Alar, Robert Beric und Louis Schaub.

Der Fanshop wir auch am Sonntag geöffnet sein.

2014-11-07 18:05 W24-Rapid-Viertelstunde

Hier geht es zum Video
Inhalt: Rapid schießt sich ein; Fan-Fragen; Glavinic wechselt die Seiten; Rapid News

2014-11-07 19:30 Rapid II – St. Pölten Juniors 1:0

Bei leichtem Nieselregen und wenig Publikum zeigte sich die Rapid II von ihrer besten Seite. Das Ergebnis ist sehr schmeichelhaft für die St. Pöltner. Gab es in der ersten Halbzeit noch vereinzelte gefährliche Konter der Gäste, war die Überlegenheit von Rapid II in der zweiten Hälfte sehr deutlich. Die Zweikämpfe wurden zu einem großen Teil gewonnen. Die letzten Spiele von Rapid II wurden überwiegend in der zweiten Hälfte verloren. In dieser Begegnung zeigte die Mannschaft, dass sie auch in der zweiten Halbzeit nachsetzen kann. Das tolle Tor von Albin Gashi nach einem Sololauf belohnte die Mannschaft für ihren Einsatz. Gerhard Niederhuber sieht Gashi schon in der Kampfmannschaft.

Unsere Chronik

Weitere Informationen findest Du auf unserer Homepage http://ewkil.rapid.iam.at – „Rückschau“ (letzter Monat), „Vorschau“ (nächster Monat) und „Kalendarium“ (Monatsauswahl). Alle Termine, die Rapid und die österreichische Nationalmannschaft betreffen sind dort zu finden. Zu den Spielen gibt es auch Links zu Berichten aus der Presse, von Weltfußball und von Rapid. Man sieht, wer bei dem Event beteiligt war und auch Spielergeburtstage sind eingeblendet. Weiters gibt es ein tägliches Bild von der Stadion-Baustelle. Der heutige Tag ist blau hinterlegt, das Wochenende rot.

Eine ereignisreiche Woche

Mo, 27.10. 19:00 Mitgliederversammlung des „Klub der Freunde“

Gäste: Robert Berič · Steffen Hofmann · Osarenren Okungbowa · Dominik Wydra

Osarenren ist ein echter Wiener und wird doch nicht in allen Situationen als solcher akzeptiert – wie er bei einer Mitgliederversammlung berichtet hat. Das liegt wieder an dem doch nicht ganz so „goldenen Wienerherz“.

Autogrammkarten der Spieler findet man hier:
http://kdf.rapid.iam.at.localhost/Dokumente.aspx?showcat=spieler&showyear=2014

Bilder (71)https://picasaweb.google.com/103374753388611853315/20141027KdfBeric_Hofmann_Okungbowa_Wydra?authuser=0&feat=directlink

Bei der Mitgliederversammlung wurden folgende Bilder verteilt

Bild 1: Das Hanappi-Stadion im Oktober 2014. (3.10.-25.10. außer Sonntage), je ein Bild um 11:00 Vormittag.

Bild 2: Das letzte Bild mit Blick auf den Rasen des Hanappi-Stadions am. 4.10., dem Tag der Abrissparty, gesehen vom Abgang 4 auf der Südtribüne.
Bei Interesse kannst Du die Bilder gerne auch in Papierform bekommen. Bitte um eine Mail an rapid@fiala.cc.

Mi, 29.10. 20:30 Cup-Achtelfinale Rapid-Sturm 1:0

Wir sind das Spiel wieder einmal im Gösser Eck gemütlich angegangen.

Materialien zum Spiel
Zu allen Rapid-Events gibt es unterschiedlich viele Zusatzinformationen, die im Kalender als eine Sammlung von Links abgerufen werden können. So schaut das zum Beispiel für das Cupspiel gegen Sturm aus:
Bilder (55)

Do, 30.10. 11:00 Training

W24 machte am Beginn der Trainingseinheit ein Interview mit Florian Kainz und mit Zoran Barisic. Auch der ORF war mit einem Team vertreten.

Das war’s aber dann schon, denn alle anderen Spieler, die am Vortag im Einsatz waren, hatten trainingsfrei. Es trainierten daher nur jene Spieler, die am Vortag nicht im Kader waren, beziehungsweise, die nur einen Kurzeinsatz absolviert haben.

Aufwärmen, Passtraining, Abschlusstraining und Auslaufen. Die Einheit dauerte etwa eine Stunde.

Bilder
https://picasaweb.google.com/103374753388611853315/20141030Training?noredirect=1

Do, 30.10. 19:00 Austria Amateure – Rapid II (3:1)

Das Spiel glich ein bisschen den Spielen der Kampfmannschaft: klare spielerische Überlegenheit von Rapid II in der ersten Spielhälfte aber die große Zahl der Chancen reichte nur zu einem 1:1, weil man nach einem frühen Führungstreffer den Ausgleich durch einen direkten Freistoß hinnehmen musste.  In der zweiten Halbzeit zerbröckelte die Dominanz, kräftig begünstigt durch einen sehr freizügigen Schiedsrichter, der mit Gelb-Verweisen nicht gerade sparsam war. Schließlich führte das sogar zum Ausschluss eines Rapidlers und zum Führungstreffer für die Austria per Kopf nach einem Corner.

Der Austria-Anhang fiel wieder einmal durch unappetitliche Sprechchöre, teilweise aus der Kiste der Nazisprüche auf; der Rapid-Anhang glänzte durch Abwesenheit. Nicht einmal dreißig Rapidler haben sich auf  die Fantribüne verirrt.

Dennoch hatte der Abend auch etwas Erfreuliches zu bieten: eine Linienrichterin.

Bilder
https://picasaweb.google.com/103374753388611853315/20141030AustriaARapid_II31?noredirect=1

Nachtrag zum Ligaspiel gegen Sturm Graz

Rapid hat auf der Homepage eine Stellungnahme zu zwei Artikeln der Kleinen Zeitung betreffend die Sprechchöre gegen Robert Beric und Florian Kainz abgegeben.

Neusiedl-Rapid II

Danke für den ausführlichen Bericht über das Spiel in der Südstadt! Es war offenbar doch nicht so ein gutes Spiel von uns, wie die offizielle Facebook-Seite von Rapid meint. Ich bin aber trotzdem vom Potenzial der Mannschaft überzeugt, nur verstehe ich nicht, dass Grahovac wieder nicht im Kader für das Spiel war.

Ich bin am Donnerstag schon spontan zu Mittag mit dem Zug nach Bruck an der Leitha gefahren, da mein Bruder dort arbeitet und mich mit dem Auto abgeholt hat. Weiter ist es dann nach Neusiedl am See gegangen. Die schweren Unwetter haben in Neusiedl leider erheblichen Schaden am Mittwochabend angerichtet. Über 3000 Blitze waren über dem Neusiedler See zu sehen. Keller wurden schwer überflutet und standen teilweise bis zu 1 Meter unter Wasser! Meinen Bruder hat es zum Glück nicht so stark erwischt, wie manche andere. Bei ihm waren es nur 20-30 cm Wasser im Keller.

Das Problem war, dass mein Bruder mit seiner Freundin im Keller unten wohnt. Es gibt zwar eine Rückstauklappe beim Haus nur war schon alles voll und das Wasser konnte nirgends hin abfließen, sodass es sogar beim Klo herausgespritzt hat wie bei einem Springbrunnen. Daher war Hilfe angesagt und wir mussten Donnerstagnachmittag erstmals Großteils der Möbel in die Garage hinauf räumen, damit das Wasser trocknen kann im Keller. Ein Bekannter hat am Mittwochabend zum Glück mit einer Taucherpumpe aushelfen können, sodass man Großteils des Wassers abpumpen konnte.

Am Mittwochabend war kaum mit einem Meisterschaftsspiel der Regionalliga gegen die Rapid Amateure zu rechnen. Das Team und alle Helfer haben großartige Arbeit geleistet, vor allem die freiwillige Feuerwehr ging auch sehr engagiert zu Werke und half mit riesigen Pumpen aus und pumpte das ganze Wasser vom Sportplatz ab. Zum Glück war es Donnerstag dann meist sonnig und windig, sodass der Platz bis Freitagabend komplett trocken war.

Das Spiel von Neusiedl war gegen die Rapid Amateure ziemlich einfach ausgerichtet. Hinten so viele Zweikämpfe wie möglich gewinnen, so wenig wie möglich zulassen und die eigenen Konter gut ausspielen, zumindest das zweite von den beiden gelang dem NSC phasenweise sehr gut. Die Rapid Amateure fanden selbst zahlreiche Chancen vor, mussten aber durch eine gelb-rote Karte von Kreso (LV) schon in Halbzeit 1 zu 10 weiterspielen. Seltsamerweise wurden die Amateure oder Rapid II wie man sich jetzt nennt, zu 10. immer stärker in Halbzeit 2. Nur an der Chancenauswertung mangelte es gewaltig, wie auch in der Kampfmannschaft.

Neusiedl konnte die Konter aus meiner Sicht auch deswegen so gut spielen, weil die Rapid Amateure defensiv nicht gut aufgestellt waren. Haring fungierte als IV in dem Spiel, rückte aber ziemlich weit auf, da er ja eigentlich ein 6er bzw. sogar ein 8er sein könnte. Der Spielaufbau wurde von Haring von hinten heraus zwar gut gestaltet, jedoch war er für mich als IV defensiv zu schwach. Die Nummer 5 der Rapid Amateure wirkte ziemlich hölzern und konnte das Spiel in der IV auch kaum antizipieren. Auch Ferdinand Weinwurm war als RV mit von der Partie, blieb aber meist wenig auffällig. Wer mir neben Haring noch positiv aufgefallen ist, war Plank mit der Nummer 7, der einen schnellen Grundspeed besitzt und auch in 1 vs. 1 Situationen nicht so schlecht ist. Leider wollte er dann aber zu oft mit dem Kopf durch die Wand.

Sportdirektor Andreas Müller war auch live vor Ort und beobachtete die jungen Spieler genauer.

Nachdem wir uns bei der Nachmittagssonne im Pool des Gartens abgekühlt hatten ging es dann gestern Abend noch aufs Stadtfest in Neusiedl, wo ziemlich ausgelassen gefeiert wurde. Es ist in der Ortschaft ein riesen Event, wo jung und alt zusammentreffen und gemeinsam essen und trinken. Eine Art Kirtag, könnte man sagen. Es wurde später gegen Abend ziemlich voll und es waren sehr fesche Frauen anwesend, wie allgemein in der Gegend dort, was höchstwahrscheinlich auch daran liegt, dass sehr viele Slowakinnen und Ungarinnen im Burgenland arbeiten und teilweise auch leben. Bei diesem Fest trifft eigentlich so gut wie die ganze Ortschaft zusammen und wenn man dort wohnt, trifft man eigentlich alle paar Meter etliche Bekannte und Freunde.

Zum Abschied kann ich nur sagen, dass es obwohl es am Donnerstag eine Menge Arbeit war, sehr erholsam war, einmal paar Tage am Land zu verbringen und draußen aus der Stadt zu sein. Jetzt freue ich mich aber auch wieder auf nächste Woche auf das Spiel gegen Sturm und hoffe auf 3 Punkte. Die nächste Woche warten auch schon wieder einige Bewerbungstermine auf mich.

Liebe Grüße, Thomas Seyser