2015-11-25 Valencia und Abschlusstraining

Anreise

Die Abreise ist für uns fast schon zur Routine geworden. Wir frühstücken beim Hebeber am Hauptbahnhof

IMG_20151125_063726[1]

und fahren mit der Schnellbahn. Ist preiswert und schnell.

Am Flughafen treffen wir einen gute Bekannten, Herwig und seinen Freund aus dem Waldviertel.

IMG_3842[1]

Und trotz der Routine gibt es immer wieder Dinge, die so noch nicht beobachtet wurden. Hat zum Beispiel schon wer einmal Andy Marek beim Essen gesehen? Wir kennen ihn nur von den Ansagen. Er isst nicht! Hier ist aber der Gegenbeweis, Andy hat auch Hunger:

IMG_3843[1]

Wir hatten einen angenehmen Flug mit einem vornehm präsentierten Menü-Plan.

IMG_3880[1]

Der Landeanflug gestaltet sich wie die Fahrt auf einer Hochschaubahn, ziemlich turbulent. Wir landen am Flughafen Castelon nördlich von Villarreal. Die Mannschaft gastiert in Villarreal und wir in Valencia. Die einstündige Busfahrt nach Valencia führt uns durch eine tolle Gartenlandschaft. Oliven-, Orangen-, Mandarinen und Zitronen-Plantagen säumen die Autobahn.

Die vielen Schlangen zwischen den Bäumen werden bei näherem Hinsehen zu Bewässerungsschläuchen. Viele dieser Plantagen sind von Bewässerungskanälen durchzogen.

Unser Hotel ist ein Vier-Sterne-Tempel mit einer eigenen Wohlfühloase, einer Dachterrasse und -bar (die allerdings nur im Sommer geöffnet ist). Bei windigen 20 Grad unternehmen wir einen Stadtspaziergang.

Stadtspaziergang

Unser Stadtspaziergang führt uns zunächst mit der Autobuslinie 19 um 1,50 Euro zum Hafen. Jemand springt von der Kaimauer ins Wasser. Ich bin erstaunt, wie gut ich Spanisch verstehe. Es stellt sich aber heraus, dass es ein mitgereister Fan ist, der sich diese kühle Dusche nicht hat nehmen lassen.

IMG_3912[1]

Der Strand ist ca. 100 Meter breit und alles ist hier fein geregelt. Man hat Matten für Spaziergänger ausgelegt, damit man nicht durch den Sand waten muss. Restaurants säumen den Strand. Leider müssen wir weiter. Wir haben uns ein Ziel gesteckt, das Stadion von Valencia: Mestala.

Dazu müssen wir aber durch ein Gebiet, dass man in Wien als eine Glasscherbengegend bezeichnen würde. Keine 100 Meter hinter der Strandpromenade schaut alles gleich ganz anders aus. Slums könnte man sagen. Menschenleere Straßenzüge, Polizeipräsenz, Armut.

IMG_3927[1]

Nach etwa einem Kilometer, Erleichterung man erreicht wieder die Neustadt mit den vielstöckigen Wohnahausbauten. Viel Grün, die autobahnartigen Hauptstraßen sind von vierreihigen Baumreihen und Parks durchzogen. Alles sehr diszipliniert und geordnet.

Es fällt uns auf, dass die Radwege überwiegend zweispurig sind, sehr gut in die Infrastruktur eingebunden sind und dass sie an neuralgischen Punkten (wie in Wien) grün markiert sind.

Mestala-Stadion

Schließlich erreichen wir das Mestalla-Stadion, eingebettet in einem Wohngebiet mit vielstöckigen Wohnhaus-Burgen. Die Außenfassade ist mit bedruckten Großplakaten bespannt, wohl, um die nicht ganz so vorteilhafte und spartanische Betonplatten-Architektur zu verdecken.

IMG_20151125_163802[1]

Der Aufgang in die höheren Ränge erfolgt ähnlich wie in einem Parkhaus über wendeltreppenartige Aufgänge, wie sie seinerzeit von den französischen Fürsten in den berühmten Loire-Schlössern auch zu sehen sind. Auch das City-Stadion in Manchester benutzt diese Zugangstechnik.

Das bei den Kassen angekündigte Spiel gegen Barcelona ist restlos ausverkauft. Ein Mann weist uns gleich darauf hin, dass wir keine Chance hätten, eine Karte zu bekommen. Es aber hätte welche. Nachdem wir ihm andeuten, dass wir aus Wien sind und eigentlich wegen Villarreal kommen, sieht er seine Geschäftschancen schwinden und lässt uns in Ruhe.

Die Euro-League-Spiele kosten zwischen 20,- und 100,- Euro, das Schlagerspiel gegen Barcelona zwischen 30,- und 150,- Euro.

Wir kehren zum Hotel zurück und essen einen Kebab, der sich als eine Art Wrap entpuppt. Sehr schmackhaft jedenfalls. Gerade rechtzeitig kommen wir auch zum Bus, der uns zum Abschlusstraining abholt.

Estadio El Madrigal, Abschlusstraining

Nach einstündiger Autobahnfahrt erreichen wir das 1935 erbaute Stadion El Madrigal in Villarreal. So wie in Valencia ist auch dieses Stadion von engen Straßenzügen in einem Wohngebiet eingebettet.

Das Stadion ist mit 22.000 Plätzen dem zukünftigen Rapid-Stadion nicht unähnlich. Die Rapid-Fans werden auf einer Querseite, “am Juchee”, überhalb einer Zeile von VIP-Boxen stehen. Wir, die VIP-Gäste, bekommen Plätze auf der Längsseite etwa in der 8. Reihe in Richtung der Gästefans.

IMG_3971[1]

Alle Rapid-Spieler sind mitgereist, auch jene, die keine Chance auf einen Startplatz haben. Der Trainer wird enthusiastisch begrüßt, als er am Platz erscheint.

Das Abschlusstraining ist ein Routineprogramm und wird von einem Kleinfeldturnier abgeschlossen, bei dem schöne Spielzüge zu tollen Torabschlüssen führen, leider aber nur beim “Manöver”. Thomas Schrammel bekommt von Alexander Steinbichler ein Sonderprogramm verordnet.

Zum Abschluss muss Andy Marek noch einige Bälle des Trainers stoppen, was zum Gaudium des Publikums nicht immer gelingt.

Nach der Heimfahrt, verbringen wir noch eine Stunde an der Bar mit einem Rioja-Rotwein.

Links

Pilsen-Rapid

In das Land meiner Großeltern

Eigentlich bin ich ein Migrant der dritten Generation, der auch noch die Sprache der Eltern in einer tschechischen Schule erlernt hat, ein Feature, das den heutigen meist türkischen Migranten ziemlich abgeht.

Zu sehen, dass man die Sprache noch nicht verlernt hat, dass man alle Aufschriften lesen kann, sich verständigen kann, dass man sich einfach wie zu Hause fühlt. Diese Fahrt nach Pilsen war daher ein ganz besonderes Erlebnis für mich.

Gemeinsam mit Christian, Florian und Walter starteten wir am Matchtag um 6:00 die Autofahrt nach Pilsen (Ankunft etwa um 12:00). Für die Hinfahrt wählten wir die Autobahnroute über Brünn und Prag, für die Rückfahrt wählten wir die Route über Budweis und legten dort auch eine Mittagspause im dortigen “Kleinen Brauhaus” ein.

Mein letzter Besuch in Tschechien war 1968. Damals, in der Zeit des Prager Frühlings waren die Städte in einem tristen Zustand und touristisch wenig attraktiv. Das hat sich nun entscheidend verändert. Die städtische Infrastuktur hat praktisch westliches Niveau, die Stadtkerne sind prächtig renoviert und sehenswert. Pilsen trägt heuer den Titel “europäische Kulturhauptstadt” und man sieht das auch an der liebevollen Gestaltung der Straßen und Plätze.

Viele dieser tschechischen Städte, auch Pilsen und Budweis verfügen über einen quadratischen Hauptplatz, der sich wie ein Fenster mit einem Blick zurück bis ins Mittelalter präsentiert.

Begibt man sich auf die Aussichtsplattform der Kirche,

Aussichtsterasse der St. Bartholomäus-Kathedrale

Aussichtsterasse der St. Bartholomäus-Kathedrale

bietet sich der folgende 360-Grad-Panorama-Blick:

Pano Pilsen.jpg
Pano Pilsen“ von Stefan B. – Eigenarbeit. Lizenziert unter CC-by-sa 3.0/de über Wikipedia.

Florian, Christian und Walter

Florian, Christian und Walter am Hauptplatz von Pilsen

Hotel Marriott

Dass man in einer Bierstadt weilt, wird im Hotel selbst und auch überall in der Stadt zur Schau gestellt. Im Hotelrestaurant fehlt es auch nicht an einschlägiger Dekoration.

"Bier" in allen Srpachen.

“Bier” in allen Sprachen.

Das Hotel Marriott schaut auf seine Gäste und bietet in der Nachttischlade die richtige Lektüre an: das Neue Testament (tschechisch) und das Buch “Mormon” (englisch).

Heliges Hotel Marriott

Heliges Hotel Marriott

Dafür ist die Minibar leer.

Es ist schon beim Spiel in Lemberg aufgefallen, dass im dortigen Hotel das Erdgeschoß die Nummer 1 hat. Wir dachten an eine lokale Kuriosität aber da sich diese Beobachtung in Pilsen wiederholt hat, muss man dahinter eine östliche Besonderheit vermuten. Hier einmal der Beweis:

IMG_2742[1]

Im Aufzug des Hotel Marriot gibt es kein Erdgeschoß

Die Stockwerkszählung schaut also so aus: -1, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Wie schaut es dann mit der Stockwerkszählung im Osten aus? Ein einstöckiges Haus in Pilsen wäre in Österreich ebenerdig. Ein zweistöckiges in Pilsen bei uns einstöckig und so weiter. Am 21. November hat im Volkstheater das Nestroy-Stück “Zu ebener Erde und erster Stock” Premiere. Im Osten müsste das wohl heißen “Im ersten und zweiten Stock”.

Die Brauerei

Das Pilsner Bier war nicht immer so berühmt wie heute. Im 19. Jahrhundert gab es sogar Bürgerproteste gegen die damals schlechte Bierqualität und es war der deutsche Bierbrauer Josef Groll, der 1842 die bis heute typische Bierart, die auf Gärung in kalten Kellern beruht, einführte. Das Pilsner Urquell ist damals entstanden.

Eingang zur Brauerei aus dem Jahr 1842

Eingang zur Brauerei aus dem Jahr 1842

Das Highlight eines Pilsen-Besuchs ist aber ein Essen in den riesigen Gasträumen, des Restaurants “Na Spilce”, die in den ehemaligen Gärkellern der Brauerei entstanden sind. Der Andrang ist groß, eine Vorreservierung ist wichtig.

Unsere Runde im Pilsner Brauhaus, rechts Josef und Andreas

Unsere Runde im Pilsner Brauhaus, rechts Josef und Andreas

Franz, Christian im Pilsner Braukeller (Aufnahme: Walter)

Franz, Christian im Pilsner Braukeller (Aufnahme: Walter)

Ein besonderes Highlight war, dass in diesen Stunden vor dem Spiel auch René Wagner mit seiner Frau den Keller besuchte.

IMG_2644[1]

René Wagner mit Gattin

Wir bedanken uns bei Andreas für die tolle Organisation des Hotels und die Besorgung der Matchkarten.

Der tschechische Bieralltag besteht aber aus dem leichteren 10er und und dem gehaltvolleren 12er Bier:

10° und 12 ° Bier in Tschechien

10° und 12 ° Bier in Tschechien

Die Doosan Arena

Das Stadion wurde in den 1950er Jahren errichtet. Aus dieser Zeit stammt die jetzt noch bestehende Haupttribüne mit zwei Rängen. Damals hatte das Stadion eine Laufbahn. Das heutige Erscheinungsbild stammt von einem Umbau 2012, bei dem drei Tribünen dazugebaut wurden. Was genau dieser Südkoreanische Konzern “Doosan” tut, kann man hier nachlesen.

Das Spiel

Unsere Plätze waren im Sektor C des zweiten Rangs der Haupttribüne und so präsentierte sich das Stadion etwa eine Stunde vor Spielbeginn:

Blick vom Sektor C auf die Doosan-Arena

Blick vom Sektor C auf die Doosan-Arena

Noch bei der letzten Mitgliederversammlung des “Klubs der Freunde des SCR” erklärte uns Andy Marek, dass er keine Chance sieht, für Pilsen weitere Karten außer den bereits ausverkauften 600 Karten für den Fansektor zu bekommen. Dann aber gab es aber doch einen ganzen zusätzlichen Sektor auf der Haupttribüne, in dem sich VIPs mit diversesten Fangruppen vermischten. Dieser Sektor C bot Platz für 400-500 Personen und dazu kamen noch einzelne kleine Gruppen in anderen Sektoren. Geschätzt waren daher doch etwa 1200 Rapidler in Pilsen.

Sitzplan Doosan Arena

Sitzplan Doosan Arena

Diese bunte Fanmischung hatte zur Folge, dass im Sektor C gleich vom Beginn des Spiels alles gestanden ist. Wer immer damit begonnen hat, den Sitzplatzsektor in einen Stehplatzsektor umzufunktionieren, es mussten alle hinter ihm Sitzenden wohl oder übel auch stehen, wenn sie nicht das Spiel versäumen wollen. Es dauerte fast 20 Minuten bis ein Ordner, unterstützt von Andy Marek die Stehordnung in eine Sitzordnung gebracht hat. Das erste Tor von Philipp Schobesberger haben einige prompt nicht gesehen.

Das Spiel wurde dann auch so entschieden, wie man sich das erwarten konnte. Das Tor von Pilsen entstand in einer starken Drangphase von Pilsen, bei der die Angriffe dann irgendwann doch nicht mehr ausreichend verteidigt werden konnten.

Aber die Rapid-Tore waren beide typische Kontertore, die durch die hoch stehende Pilsner Abwehr begünstigt waren. Dass das zweite Tor unfreiwillig komisch zustande kam, mag ein glücklicher Zufall sein aber es hat auch vorher und nachher nicht an hochkarätigen Chancen für Rapid gefehlt, die sogar einen höheren Sieg ermöglicht hätten.

Philipp Schobesberger wurde von der UEFA ins Team der Runde gewählt.

Die Mannschaft und das Trainerteam hat mit diesem vierten Sieg und dem damit gesicherten Aufstieg ins Viertelfinale enorm viel für Rapid und auch für den österreichischen Fußball erreicht.  Laola1 vermutet auch schon Interesse aus dem Ausland an Zoran Barisic. Andy Müller deutet in diesem Laola-Interview an, dass die zusätzlichen Einnahmen durch die Siege und den Einzug in das Sechzehntel-Finale vorgezogene Transfers in der Winterpause ermöglichen würden.

Rapid um 8 Plätze verbessert

Beim Hinspiel gegen Pilsen lag Rapid in der Punktewertung für die laufende Saison auf Platz 28. Nach dem Rückspiel steigert sich Rapid auf Platz 20, Siehe Tabelle von Bert Kassies.

UEFA Team Koeffizienten 2015/2016

UEFA Team Koeffizienten 2015/2016

Warum man auf Platz 20 ist, wenn man doch alle Spiele gewonnen hat, hat zwei Gründe:

  1. Mannschaften in der CL-Gruppenphase erhalten 4 Bonuspunkte und stehen damit immer bei sonst gleicher Punktezahl immer 4 Punkte vor einer Mannschaft der EL.
  2. Zu jeder Punktezahl, die eine Mannschaft aus individuellen Spielen erreicht, werden immer auch die Punkte des jeweiligen Landes dazugezählt und dabei schneidet Österreich im heurigen Jahr schlecht ab, weil wir nur 20% der möglichen Punkte erhalten, weil vier von fünf ursprünglich angetretenen Vereinen ausgeschieden sind.

Und weil es so schön ist, hier wieder die Tabelle der Gruppe E:

Tabelle-Gruppe_E[1]

Weltfußball berichtet, dass nur mehr zwei Rapid-Siege fehlen, um für die Saison 2017/18 wieder 5 internationale Startplätze für Österreich zu erobern. Und das ist gar nicht  mehr ganz so unrealistisch, wenn am 12. Dezember ein Sieg gegen Minsk gelingen sollte.

Links

Kurios: Tschechischer Spielbericht mit Google-Translate übersetzt

Vorläufige Torschuss in der 8. Minute Michal Ďuriš, die geschickt auf der rechten Seite frei erzielt. Laxness auf Seiten der seinen Versuch aber die Gastgeber hatten Torhüter Neuheit entschärfen das Problem. Die erste gefährliche Aktion Schnelle hellte sich mehr als šestsetihlavý Kessel Gäste. Verzögern Schobesberger bekam einen perfekten Ball zum großen Spiel, das geladen wird, zu punkten. Schnelle und 13. Minute Vorsprung vor Viktoria Plzen 1: 0. In der dreiundzwanzigsten Minute konnte Schobesberger die Partitur zu erhöhen, wenn er schlug Walk und steuerte auf Matúš Kozáčik. Obstřel aber der Mittelfeldspieler scheiterte ideal österreichischen Einheit und leitete den Ball, um vor den Toren der rechten Stange Pilsen Schrein. Zwei Minuten später belohnt Schiedsrichter Banti Limberského Intervention Gelbe Karte und erhielt Gelegenheit Schnelle Freistoß aus einer gefährlichen Position vor dem Tor gegeben. Steffen Hofmann, sondern nur ging in den Handschuh Matúš Kozáčik. Minute No. 32 wurde Torchancen Victoria markiert. Ball auf dem Elfmeterpunkt, schlagen die Mark Thomas Hořava, aber seine Grund Schuss verfehlte das Ziel Schnelle. Große Übergang in Angriff endete Kovaříková Schuss zeigte Viktorianer in der 38. Minute des Spiels. Durch Rajtorala und Kolar bekam den Ball auf Mittelfeldspieler mit der neunzehn auf dem Rücken, seine aggressiven Versuch, sondern ging nur an das Publikum. Goal nicht bringen rasches Handeln Kolar mit Duris, so dass die erste Hälfte endete in einem schlechten Zustand für Plzen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte der Verteidigung Viktorianer Standardsituation von Wien aus der Gefahrenzone. Aufmerksame Kozáčik aber es war 48 Minuten auf der Website. Nach 55 Minuten stellte er ein gefährlicher Weitschuss einen neuen Mann auf dem Platz Srdjan Grahovac, aber nach einem Konter ungenau ausgerichtet. Viktorianer versuchte, sich aktiv gegen das Coaching zu spielen, die sie blühte auch. Eine Reihe von Standardsituationen, weder Ziel Chance Thomas Hořava über. Coach Karel Krejci reagierte auf das Spiel, Wechselstrom und 63 Minuten in das Feld anstelle von Milan Petržela frischen Jan Kopic geschickt, fünf Minuten später, von Daniel Kolar Jan Holenda ersetzt. Nun ist die robuste Stürmer war eine Schlüsselfigur in diesen Minuten. Zuerst 70 Minuten die Latte getroffen, ein paar Augenblicke später, nach Kovaříková Pass Kopf ging – band 1: 1! Viktorianer in der zweiten Hälfte diktierte das Tempo des Spiels, natürlich, kam das Schlimmste, was man haben könnte. Separate spill nicht wirklich nezakončil Philipp Schobesberger, verpasste nur gerutscht, aber aufgrund der Trägheit hinter der Torlinie schlurfte der Ball – 1: 2. Alles oder nichts, wahrscheinlich 10 Minuten vor dem Ende, sagte Trainer Karel Krejci, verwendet er die letzte Substitution und statt Rajtorala geschickt Francis, den dritten Angreifer ajdin mahmutović Tonhöhe. 84 Minuten nicht benutzt fast hundert-prozentige Chance Michal Ďuriš gegen dessen Schuss aus einer kleinen Linden geschickt warf Handschuhe Torwart Neuheiten. Für die gegnerische Verteidigung Victoria nahm Konter österreichische Spieler, aber sie waren auch nicht mit übermäßiger Präzision begegnet, und landete am Torpfosten. Trotz der Enddruck Vikoria mindestens erreicht die Siedlung auch im zweiten Spiel mit dem Ziel der RAPID Wien erlag.

Heimfahrt

08:00 Frühstück
09:00 Abfahrt vom Parkhaus
11:30 Ankunft in Budweis
12:00 Mittagessen im Kleinen Brauhaus
13:00 Abfahrt aus Budweis
16:30 Ankunft in Schwechat
17:00 Ankunft in Favoriten

Dieses Tagebuch

erscheint ab sofort auf der Adresse http://tagebuch.ewkil.at. Die Beträge bis zum Spiel Rapid-Sturm am 31. Oktober sind gleichzeitig auch auf http://ewkil-rapid.blogspot.com zu finden. Die Kategorisierung und Beschlagwortung wird in der nächsten Zeit vervollständigt.

 

 

Pilsen-Rapid Vorbereitungen

2015-11-05

Unsere Pilsen-Fahrt ist ein ziemlich spontanes Unternehmen. Als Nicht-Minsk-Fahrer hatten wir keine Aussicht auf Karten im Fanblock. Eine direkte Anfrage an Pilsen blieb unbeantwortet. Doch dann kam das spontane Angebot “Der Gärtner“, ob wir mitfahren wollen und das haben wir aufgegriffen. Nachdem Hannes als dritter Mann abgesprungen war, holten wir Christian “ins Boot”. Wegen eines Ausfalls eines weiteren Teilnehmers war noch eine vierte Karte frei und Walter nahm das Angebot an.

Teilnehmer

  • Die Gärtner
  • Christian
  • Florian
  • Franz 
  • Walter

Zeitplan

  • 06:15 Walter (Buchengasse)
  • 06:45 Chrisitan (Schwechat)
  • 07:15 McDonalds (Rautenweg)
  • 10:00 [Jause irgendwo, eventuell Krizanov auf der Route nach Prag.]
  • 13:00 Pilsen Marriot (ohne Pause)
  • Spaziergang durch die Altstadt und von dort zur Brauerei
  • 16:00 Brauerei
  • 17:30 ins Stadion
  • 19:00 Spielbeginn
  • 21:30 Hotel

Rückfahrt

Entweder wieder über die Autobahn
oder über Budweis

Marschverpflegung pro Person

2 Mineral
2 Cola Light
1 Eistee
2 Sandwiches
2 Mannerschnitten

Hotel

Sady 5. Kvetna 57, Plzen, 301 00,
liegt gegenüber vom Stadion
Es gibt kostenloses WLAN

Pilsner Brauerei

​​U Prazdroje 7, 304 97, Plzeň
Tisch für 12 Personen bestellt.
Plan1

Stadtspaziergang

Plan2

1. Stadtplatz Náměstí Republiky (Platz der Republik)

Die Mitte des historischen Stadtkerns wird von einem großen Stadtplatz gebildet, der mit seinen Abmessungen 139 × 193 Meter zu den größten Stadtplätzen nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern in ganz Europa zählt. Hier pulsiert das Herz der Stadt. Der Platz ist ein natürliches Zentrum für Kulturereignisse, Feiern und Märkte. Am Platz dominiert die St-Bartholomäus-Kathedrale und zu den weiteren Wahrzeichen gehören auch eine Pestsäule aus dem 17. Jahrhundert und drei moderne goldene Brunnen. Die modernen Brunnen nach einem Entwurf von Ondřej Císler stehen dort, wo einst die ursprünglichen Brunnen zu stehen pflegten. In Becken aus schwarzem chinesischem Granit fällt Wasser aus vergoldeten Speiern, die einen Engel, eine Windhündin und ein Kamel – Motive aus dem Pilsner Stadtwappen – symbolisieren. Als Speier dienen bronzene Abgüsse verschiedener Höhe, für deren Vergoldung etwa 720 Gramm Gold verwendet wurden.

2. St.-Bartholomäus-Kathedrale

Die beste Weise, Pilsen kennenzulernen, ist der Blick aus dessen höchstem Punkt – dem 102, 26 Meter hohen Kirchturm der St-Bartholomäus-Kathedrale. Es handelt sich um den höchsten Kirchturm in der Tschechischen Republik. Der Bau der St.-Bartholomäus-Kathedrale setzte unmittelbar nach der Stadtgründung an. Der Dom ist 58 Meter lang und 30 Meter breit. In der Höhe von 25 Metern gibt es ein merkwürdiges Netzgewölbe. In der Mitte des neogotischen Altars ist dann das wertvollste Juwel der Stadt zu sehen – die 134 cm hohe Statue der Jungfrau Maria mit Jesuskind, die sog. Pilsner Madonna. Auf der hinteren Seite der Kirche findet man ein barockes Gitter, das mit Engelsköpfchen geziert ist. Jeder Engel hat einen anderen Ausdruck, aber nur einer, der am meisten angefasste, ist Glücksbringer.

3. Renaissance-Rathaus

Wenn man sich dem Portal der St.-Bartholomäus-Kathedrale mit der Stirn stellt, sieht man auf der linken Seite ein Renaissance-Juwel – das Pilsner Rathaus. Es wurde nach den Plänen des italienischen Baumeisters Giovanni de Statia im Jahre 1558 erbaut. Das Gebäude ist mit Graffiti geziert, die böhmische Herrscher und das Stadtwappen abbilden. Besichtigen Sie auch die Eingangshalle des Rathauses, das sog. Maßhaus, in dessen hinterem Raum es ein Modell des historischen Stadtkerns gibt.

4. Kaiserhaus

Links vom Rathaus findet man das Kaiserhaus. Auf einer massiven Säule steht hier die Statue des Ritters Roland, der manchmal auch Žumbera genannt wird. Dessen Anwesenheit sollte den neuen Ankömmlingen kundmachen, dass in der Stadt Ordnung herrscht. Der Name des Hauses erinnert an Kaiser Rudolf II. Als im September 1599 in Prag Pest ausbrach, flüchtete sich der Herrscher mit einem Teil des Hofes gerade hierher. Pilsen wurde bis zum 4. Juni 1600 die Hauptstadt des ganzen Reichs. Heute gibt es in der ersten Etage des Hauses das Arbeitszimmer des Pilsner Oberbürgermeisters.

5. Pestsäule

Zwischen dem Kaiserhaus und der Kathedrale erblickt man eine Pestsäule. Sie wurde von den Pilsner Bürgern im Jahre 1681 aus Dankbarkeit für den milden Verlauf einer Pestepidemie gebaut. Die Spitze der Säule ist mit einer barocken Replik der berühmten Pilsner Madonna geziert.

6. Haus „Zum Roten Herzen“ (U Červeného srdce)

Diesen Neorenaissance-Bau erkennt man leicht an einem kleinen roten Herzen in der Mitte dessen Fassade. Das mit Graffiti von Mikoláš Aleš gezierte Haus stammt aus dem Jahr 1894. Das Graffiti-Gemälde erinnert an ein berühmtes Turnier, das in Pilsen zu Ehren Ferdinands II. von Tirol stattfand.

7. Bistumsgebäude

Das Bistumsgebäude steht direkt gegenüber dem Eingang in die Kathedrale. Dieses Haus wurde im Jahre 1710 vom barocken Architekten Jakub Auguston umgebaut und zählt zu den wertvollsten Barockbauten in Pilsen.

8. Große Synagoge

Die Große Synagoge wurde im Jahre 1892 im maurisch-romanischen Stil erbaut, es handelt sich um die größte Synagoge in Tschechien und nach der Budapester Synagoge sogar die zweitgrößte in Europa. Die einzigartige Akustik dieses unikalen Baus trägt zu den unvergesslichen Erlebnissen bei Konzerten, die hier oft stattfinden.

9. Großes Theater

In den Parkanlagen Smetanovy sady findet man das Gebäude des J.K.Tyl-Theaters – das Große Theater. Es wurde im Jahre 1902 im Neorenaissance-Stil erbaut und trägt einige Jugendstil-Elemente. Heute ist es eine der zwei Dauerbühnen des J.K.Tyl-Theaters.

10. Parkanlagenring

Die in mehrere Teile gegliederten Parkanlagen entstanden bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts als Promenade-Alleen an den Stellen der abgerissenen Stadtmauern. Sie gehören zu den meistbesuchten Orten der Innenstadt Pilsens. Dank ihrer runden Form scheinen die Alleen eine grüne Halskette der Stadt zu bilden – geziert mit hochgewachsenen Bäumen, Blumenbeeten und Brunnen. Aussichten auf bedeutende Pilsner Gebäude steigern dann nur noch die Erlebnisse, die man beim Spaziergang gewann. Der gesamte Parkanlagenring wird von den Parkanlagen Smetanovy sady, Kopeckého sady, Šafaříkovy sady, Křižíkovy sady, sady 5. Května und sady Pětatřicátníků gebildet.

11. Studien und Wissenschaftliche Bibliothek der Pilsner Region

Unter dem Großen Theater sieht man ein graues klassizistisches Gebäude, in dem die Studien- und Wissenschaftliche Bibliothek der Pilsner Region untergebracht ist. Ursprünglich gab es hier ein Dominikanerinnenkloster. Nach der Auflösung des Klosters hatte in dem Gebäude seinen Sitz ein Philosophisches Institut, das auch der Komponist Bedřich Smetana besuchte. Die auffallende Statue vor dem Gebäude stellt Josef František Smetana dar, den Professor des hiesigen Gymnasiums und zugleich Onkel des berühmten Komponisten.

12. Hotel Slovan

Gehen Sie zurück in die Parkanlagen Smetanovy sady, genießen Sie den angenehmen Spaziergang durch den Parkanlagenring und ergötzen Sie sich am Blick auf Pilsner Gebäude. Eines davon ist das prächtige Hotel Slovan (früher genannt Waldeck), das Ende des 19. Jahrhunderts das vornehmste Hotel in Pilsen war, in dem sogar Kaiser Franz Josef I. zu Gast war. Im Hof eines Häuserblocks über dem Hotel Slovan (Str. Smetanovy sady 5) befindet sich – wohl verborgen – die älteste Synagoge Pilsens.

13. Kulturhaus Měšťanská beseda

Anfang des 20. Jahrhunderts begann die niedriger gelegenen Parkanlagen Kopeckého sady das repräsentative Gebäude des Kulturhauses Měšťanská beseda zu schmücken. Es wurde von den Pilsner Bürgern gebaut, um das Zentrum des Vereins- und Gesellschaftslebens schlechthin zu werden. Das Gebäude mit zwei Gesellschaftssälen und einem Restaurant ist im Neorenaissance-Stil erbaut und weist auch einige Jugendstildekorationselemente auf. Ein untrennbarer Bestandteil des Hauses ist dessen Jugendstil-Café.

14. Franziskanerkloster mit der Mariä-Himmelfahrt-Kirche

Die Mariä-Himmelfahrt-Kirche wurde im Jahre 1295 gestiftet und zusammen mit dem anliegenden Franziskanerkloster zählt zu den ältesten Bauten in Pilsen. Die St.-Barbara-Kapelle ist mit Fresken aus der Zeit um das Jahr 1460 geschmückt. In den Innenräumen des Franziskanerklosters ist das Museum kirchlicher Kunst untergebracht.

15. Westböhmisches Museum

Das Gebäude des Westböhmischen Museums wurde in den Jahren 1893-1902 im Neorenaissance-Stil erbaut. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten gehört die städtische Rüstkammer mit einer im europäischen Ausmaß bedeutenden Sammlung gotischer Schusswaffen. Sehen Sie sich das Vestibül des Museums an und versuchen Sie eine originelle Bogenlampe anzuschalten.

16. Theatrum Mundi

Eine besondere Ergänzung des wirkungsvollen Kolorits der städtischen Parkanlagen ist das größte Wandgemälde in der Tschechischen Republik – das sog. Theatrum Mundi. Das Gemälde entstand im Jahre 2001 und es bildet die berühmtesten Persönlichkeiten Pilsens ab – vom Stadtgründer, König Wenzel II., bis zu dem beliebten Schauspieler Miroslav Horníček, der in Pilsen im Jahre 1918 geboren wurde.

17. Fleischbänke (Masné krámy)

Das Gebäude der ehemaligen Fleischbänke steht an seiner Stelle seit dem Jahr 1392. Es diente als Fleischmarkthalle bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts hinein. Heute findet man in diesen einzigartigen Räumlichkeiten bildende Werke. Die Fleischbänke verwandelten sich nämlich zum Ausstellungssaal der Westböhmischen Galerie.

18. Wasserturm

Das älteste Wasserwerk Pilsens ist ein vierseitiger spätgotischer Turm an der Ecke der Straße Pražská ulice (Prager Str.) und der Parkanlagen sady 5. Května. Der Turm war Bestandteil der Stadtbefestigung am ehemaligen Prager Tor und in der Vergangenheit diente es als Wasserspeicher für die historischen Brunnen am Platz der Republik.

19. Brauereimuseum und Pilsener historische Keller

Wenn Sie die Geschichte der Bierherstellung kennenlernen wollen, besuchen Sie das Brauereimuseum, das sich direkt in einem brauberechtigten Haus unweit des Wasserturmes befindet. Im Innenhof des Museums beginnt auch die Besichtigung der historischen Keller Pilsens. Unterhalb des Stadtkerns gibt es 20 Kilometer lange Kellerkorridore, deren Teil Sie besichtigen werden.

20. Mühlgraben

Der Wasserkanal auf der östlichen Seite der Stadtmauern führte einst Wasser in die Mühle Panský mlýn (Herrenmühle), die ungefähr an der Stelle des heutigen Hotels Mariott stand. Der romantische Winkel war Anfang des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Ziel für Spaziergänge der Pilsner, die hier auch eine Schifffahrt unternehmen konnten. Im Jahre 2010 entstand hier ein künstlicher See innerhalb einer wunderschön hergerichteten Parkfläche.

21. Brauerei Plzeňský Prazdroj

Das Gelände der Brauerei Plzeňský Prazdroj (Pilsner Urquell) ist etwa 15 Minuten Fußweg entfernt. Der Weg führt am Mühlgraben Mlýnská strouha vorbei und durch eine Unterführung kommt man in die Parkanlagen Štruncovy sady. Ein Fußgängersteg über den Fluss Radbuza führt Sie direkt zum Innenhof der Brauerei. Unterwegs sieht man ein Neorenaissancegebäude der Turnhalle Sokol sowie das Stadion der Fußballmannschaft FC Viktoria Plzeň. Während der Brauerei-Besichtigung besuchen Sie einen der modernsten Abfüllräume in Europa, ein Panoramakino, eine unikale Exposition der Rohstoffe und ein gegenwärtiges Sudhaus. Höhepunkt der Besichtigung ist Besuch der historischen Brauereikeller, wo Volljährige ungefiltertes (naturtrübes)und nicht pasteurisiertes Bier Pilsner Urquell zu kosten bekommen. (In den Kellern empfiehlt es sich, warme Kleidung zu tragen.)

Links

2015-11-03 19:00 Rapid II-Austria

1:2

Rapid-Pilsen

Rapid-Pilsen 3:2

Mit einer imposanten dreiteiligen Choreografie der Tornados wurde das Spiel gegen Viktoria Pilsen eingeleitet.

Choreografie der Tornados Teil 1. Ganz in Weiß
Choreografie der Tornados Teil 2. Rot-Weiß “Wien”
Choreografie der Tornados Teil 3. Grün-Weiß “Rapid”

Auch die Fans von Viktoria Pilsen haben eine Choreografie vorbereitet:

Choreografie von Viktoria Pilsen

Die goldene Fußball-Regel

Es ist schon sonderbar. Da gibt es eigens dafür abgestellte Torrichter, die den Strafraum im Blickfeld haben sollten und dann kommt es zu einem Hands eines Verteidigers im Strafraum und niemand hat’s gesehen. Das heißt, es haben alle gesehen, sogar wir, die wir 80 Meter weit entfernt am Juchhe sitzen, nicht aber die Herrn Schiedsrichter.

Pech für uns.

Dann aber kam es zum Ausgleich per Brust durch Louis Schaub und es soll eine Abseitsposition gewesen sein. Auch das wurde übersehen.

Glück für uns.

Das untermauert wieder die “Goldene Fußball-Regel”, dass sich Bevor- und Benachteiligungen im Laufe der Zeit ausgleichen (sollten). Es ist ein zusätzliches Glück, dass sich die beiden Situationen auch noch im selben Spiel ereignet haben, denn sehr oft ist ja genau das nicht der Fall.

Rapid spielt ziemlich stürmerlos

Es ist kein Zufall, dass einerseits wenig Tore fallen und die Mehrzahl der Tore von allen möglichen Spielern erzielt werden, nur nicht von den Spielern, die dafür abkommandiert sind, den Stürmern.

Unser Zoki hat hier tatsächlich mehr Qual als Wahl. Er hat eher die Wahl des kleineren Übels.
Von der Art der Einsätze vermute ich, dass Zoki in Matej Jelic mehr Entwicklungspotenzial sieht. Die Vertragslaufzeiten (Jeilc: 2019, Alar: 2016, Prosenik: 2018, Tomi: 2017). Ich will mir einfach nicht vorstellen, dass ein ausgehungerter Tomi nicht wenigstens so initiativ ist wie die beiden eingesetzten Prosenik und Jelic.

Ján

Ohne die tolle Leistung von Ján hätten wir diese Runde nicht so gut überstanden.

Wenn man aber dem Kommentar von Helge Payer lauscht, dann hat dieser einen Tormann dafür gelobt, dass er vor dem Stürmer die Beine eher zusammenstellt und das das gut wäre. Unser Ján bekam aber das zweite Gurkerl im zweiten Spiel in einer ganz ähnlichen Situation. Gegen den WAC gabs ja auch so ein Gegentor. An dem könnte er noch arbeiten.

Weil’s so schön ist…

Tabelle der Euro-Gruppe 3 nach dem dritten Spieltag mit Rapid an der Spitze.
  • Mit einem Sieg in Pilsen ist die KO-Phase sicher erreicht, denn Rapid hätte dann 12 Punkte und Pilsen kann auf höchstens 9 kommen.
  • Mit einem Unentschieden in Pilsen würde Rapid zunächst Tabellenführer bleiben und ist nach der Endabrechnung mindestens Zweiter. Pilsen könnte zwar noch Punktegleichstand herstellen, da aber in der EURO-League das direkte Duell die Reihenfolge bestimmt, hätte Rapid gegen Pilsen 4 Punkte erreicht und ist daher jedenfalls vorne. (Danke an Gregor Ritter, FB).
  • Mit einer Niederlage in Pilsen (und einem gleichzeitigen Sieg von Villarreal, von dem man ausgehen muss) gibt es einen Wechsel an der Tabellenspitze und alles ist noch offen.

Wir können also dem Spiel in Pilsen mit Spannung entgegensehen, denn Pilsen braucht einen Sieg, um im Rennen zu bleiben. Wir fahren als Einzelreisende mit dem Auto nach Pilsen und bedanken uns bei Andreas für die Besorgung der Karten über seine direkte Tschechen-Connection. Meine eigene Kartenanfrage an den Verein blieb unebantwortet.

UEFA-Rangordnung bei Punktegleichheit

Bei der Endabrechnng am 12. Dezember könnte es auch zur Punktegleichheit zwischen Teams kommen. Für diesen Fall zählt für die Rangordnung:

(1) höhere Punktezahl
(2) Tor-Differenz
(3) Anzahl der Tore
(4) Anzahl der Auswärts-Tore

Wenn keines dieser vier Kriterien zu einer Rangordnung geführt hat, werden die Punkte (1) bis (4) paarweise für die punktegleichen Kontrahenten durchgeführt und bei Gleichheit wie folgt fortgesetzt:

(5) Tordifferenz in allen Gruppenspielen
(6) Anzahl der Tore in allen Gruppenspielen
(7) Anzahl der Auswärts-Tore in allen Gruppenspielen
(8) Anzahl der Siege in allen Gruppenspielen
(9) Anzahl der Auswärtssiege in allen Gruppenspielen
(10) Niedrigere Anzahl von Verwarnungen (Rot unbd Gelb/Rot: 3 Punkte, Gelb: 1 Punkt)
(11) UEFA-Klub-Koeffizient

Wichtig ist also das direkte Duell und es ist auch wichtig, viele Tore zu schießen. In dieser Disziplin ist derzeit Villarreal durch den 3:0 Auswärtssieg voran.

Wir sind unter den Top 50!

Michael Krammers Wunsch ist erfüllt, Rapid ist in der laufenden Saison in den Top 50!

Wie geht das?

Für jedes gewonnene Spiel gibt es zwei Punkte und dazu kommt ein Landeskoeffizient (LK).

Rapid (LK 0,6) ist eine von drei ungeschlagenen Mannschaften in der EURO-League. Die anderen sind Sporting Braga (LK 1.1) und Napoli (LK 1.0).

Das Punktekonto von Rapid für 2015/16 ist also 6.6.

Unter den Clubs der Europa-League ist Rapid wegen des kleineren Landeskoeffizienten (es ist in diesem Fall ein Nachteil, dass Österreich 5 Startplätze hat, denn die Landespunkte sind durch das Ausscheiden der vier anderen nur mehr ein Fünftel) auf Platz 3. Österreich ist auf Platz 16 und hat heuer nur 3 Punkte erspielt. Ein Fünftel davon sind eben die 0,6 Punkte für den Landeskoeffizienten.

Zu den Teams der Euro-League kommen aber noch die die Teams der Champions-League und die bekommen neben den zwei Punkten für einen Sieg auch noch 4 Bonuspunkte für das Erreichen der Gruppenphase (die bekommt man in der Euro-League nicht). Und daher sind eben noch weitere 25 Vereine der Champions-League vor Rapid.

Hier ist die Tabelle:

Clubranking am 22. Oktober (Quelle: Bert Kassies)

Diese Tabelle ist leider nur der Punktestand für die laufende Saison. Bei einem Ranking für die Reihung in der nächsten Saison werden auch die letzten fünf Jahre dazugerechnet und dabei schaut es dann nicht mehr so gut aus.

Aber es gibt ja noch die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Ein Anfang ist gemacht.

Links

2015-10-21 (Vorberichte)

2015-10-22 (Spieltag)

2015-10-23 (Nachlese)

Wer sich den jeweils letzen Monat der Rapid-Spiele in einem Video anschauen will, schreibt an ewkil{at]iam.at.

Minsk-Rapid

Wir haben die Auswärtsfahrt nicht mitgemacht. Dafür stellen wir Euch hier alle Berichte rund um diese Begegnung gegen den Weißrussischen Vizemeister Dynamo Minsk zusammen.

Logo der Begegnung Minsk-Rapid

2015-09-29 Vorberichte

DerStandard: Euro 2016, Qualifikation – Rapidler Schwab debütiert im Nationalteam · Euro 2016, Qualifikation – Marcel Kollers Absage an den Schlendrian

Krone: Rapidler Stefan Schwab erstmals im ÖFB-Kader
Kurier: Rapid-Gegner Minsk stand Salzburg im Weg · Rapidler Schwab erstmals im ÖFB-Kader
Österreich: Rapid spielt bei Minsk auf Sieg · Koller holt Rapidler Schwab ins Team
Sportnet: Kaderbekanntgabe: Koller holt Rapidler ins ÖFB-Team
Weltfußball: Sonnleitner will in Europa überwintern

2015-09-30 Anreise

DerStandard: Europa League – Der stille Linksaußen
Krone: Schwab: “Ein Traum ist in Erfüllung gegangen” · Minsk-Coach “Rapid viel stärker als Salzburg”
Kurier: Krammer: “Minsk kann ein Meilenstein sein” · Minsk-Coach: “Rapid ist viel stärker als Salzburg”
Laola1: SCR: Gute Gespräche mit Barisic
Österreich: Rapid hofft auf Louis Schaub
Sportnet: Rapids UEFA Europa League-Abenteuer geht weiter: SPORTNET und PULS 4 sind live dabei · Minsk-Trainer erklärt: “Rapid ist viel stärker als Salzburg”
UEFA: Rapid will erneut voll punkten
Weltfußball: Minsk-Trainer: “Rapid stärker als Salzburg”

2015-10-01 Spiel

Vor dem Spiel

90minuten: 90 Minuten hat Rapid Zeit, um es besser zu machen als Salzburg
Bundesliga: Vorschau auf die 11. Runde der tipico Bundesliga · Spielauswahl – 14. Runde tipico Bundesliga sowie 16. bis 18. Runde Sky Go Ersten Liga
Krone: Rapid in Minsk: So gelingt heute der nächste Sieg! · Steffen Hofmann: Kein Gedanke ans Aufhören
Kurier: Schwab: “Ich plane immer Schritt für Schritt” · Die Lizenz zum Spielen, aber kein Visum · Bei Rapid stehen wichtige Gespräche an
Laola1: Rapids Müller vor Verlängerung
Puls4: Video
Österreich: Rapid jagt jetzt die Spitze · Minsk-Coach zittert vor Rapid
Rapid: Vorbericht · Vorbericht · Vorbericht
Sportnet: Rapid Wien: So läuft die Suche nach dem Königstransfer · ÖFB-Team pusht Rapidler: Für Stefan Schwab geht Traum in Erfüllung

Nach dem Spiel

DerStandard: Europa League Live – Rapid gewinnt 1:0 gegen Minsk · Live – Rapid mit Mühe und etwas Glück zum 1:0 gegen Minsk · Europa League – Rapid besteht Härtetest gegen Dinamo Minsk
Krone: Schaub: Blitz-Comeback und gleich wieder verletzt · Goalgetter Hofmann: Kein Gedanke ans Aufhören · Rapid dank Hofmann-Supertor voll auf Aufstiegskurs· Die besten Bilder von Rapids 1:0-Sieg bei Dinamo
Kurier: Dinamo Minsk – Rapid zum Nachlesen · Hofmann schießt Rapid zum Sieg gegen Dinamo
Laola1: Rapid kassierte mehr für Beric · SK Rapid siegt bei Dinamo Minsk
Österreich: Rapid: Schaub wieder angeschlagen · 1:0! Hofmann schießt Rapid zum Sieg
Rapid: Live · Bericht · Bericht
Sportnet: Vor Minsk-Clash: Das hat Rapid mit Barisic und Müller vor · Video: Matej Jelic scheitert an der Torstange (40.) · Video: Die Verletzung von Louis Schaub (45.) · Video: Hofmann macht das 1:0 (54.) · Dinamo Minsk 0 Rapid Wien 1: Rapid erzwingt in Minsk drei Punkte
Weltfußball: Hofmann schießt Rapid gegen Minsk zum Sieg · Spielbericht

2015-10-02 Nachlese

Laola1: EL-Meilenstein macht Rapid stolz
UEFA: Hofmann trifft zum Sieg · “Es läuft im Moment sehr gut”

EwkiL

Blog · News vom Tage · Statistik · VIP-Angebot

Rapid-Villarreal 2:1

Rapid-Villarreal 2:1

Adi Niederkorn genoss sichtlich seinen Kommentar im Ö1-Morgenjournal, als er sagte, dass dieser Rapid-Erfolg wieder einmal historische Dimensionen hat. Schon 47 Jahre lang gelang kein Sieg (zuletzt gelang das Red Bull 2009, ebenfalls gegen Villarreal) gegen eine spanische. Und gestern war es wieder soweit. Trotz Kartensperre des Abwehrchefs Mario Sonnleitner, trotz fehlendem Erfolgsstürmer Robert Beric (der übrigens mit einem Tor zum 2:2 von St. Etienne gegen Rosenborg in der Gruppenphase beitrug) gelang die Sensation.
Wer denkt jetzt nicht an den kommenden Sonntag, wo es doch gelacht wäre, wenn sich Rapid mit diesem Rückenwind nicht die Tabellenführung wieder zurück holen könnte.
Choreografie des Block-West

Spielverlauf
Eine sehr interessante Darstellung des Spielverlaufs findet sich auf der Homepage von Villarreal:

Spielverlauf mit Darstellung der Offensivaktionen der beiden Mannschaften. Sehr gut dargestellt ist die Schlussoffensive von Villarreal.


Rapid gegen spanische Teams
Rapid bestritt bisher 11 Spiele gegen spanische Teams, davon waren 2 Siege, 3 Unentschieden und 6 Niederlagen. 

1956-11-01 Europacup der Meister     Achtelfinale Real Madrid     A 2:4 125000 
1956-11-14 Europacup der Meister Achtelfinale Real Madrid H 3:1 53000
1956-12-13 Europacup der Meister Achtelfinale Real Madrid A 0:2 100000
1963-11-06 Messe Cup Achtelfinale FC Valencia H 0:0 15000
1963-11-27 Messe Cup Achtelfinale FC Valencia A 2:3 35000
1968-11-20 Europacup der Meister Achtelfinale Real Madrid H 1:0 45000
1968-12-04 Europacup der Meister Achtelfinale Real Madrid A 1:2 80000
1976-09-15 Europacup der Cupsieger 1. Runde Atletico Madrid H 1:2 50000
1976-09-29 Europacup der Cupsieger 1. Runde Atletico Madrid A 1:1 45000
1981-11-25 UEFA Cup Achtelfinale Real Madrid H 0:1 31000
1981-12-09 UEFA Cup Achtelfinale Real Madrid A 0:0 60000  
        

Der letzte Heimsieg von Rapid gegen ein spanisches Team ist das 1:0 gegen Real aus dem Jahr 1968. Beachte die Zuschauerzahlen im Bernabeu-Stadion der 50er-Jahre!.      

Links zum Spiel     

90minuten: Traumstart für Rapid: Die besten Bilder aus dem Happel-Oval

Bundesliga: EL-Traumstart für Rapid Wien – 2:1 gegen Villarreal

DerStandard: Europa League live – Rapid Wien vs. Villarreal CF ab 19 Uhr · Europa League live – Rapid vs. Villarreal 0:1 · Europa League live – Rapid Wien vs. Villarreal CF 0:0 · Europa League live – Rapid dreht Partie nach Führung Villarreals und gewinnt 2:1 · Europa League – Rapid lässt das spanische U-Boot sinken · Europa League live – Rapid dreht Partie gegen Villarreal

DiePresse: Rapid besiegt Villarreal: In drei Minuten zur Glückseligkeit · Europa League: Rapid besiegt Villarreal

EwkiL: Bilder · Eintrittskarte · News vom Tage · Statistik

Krone: Villarreal-Coach: “Sind nicht klarer Favorit” · Rapid will Villarreal den “Spaß am Kicken nehmen” · Rapid gegen Villarreal zum EL-Auftakt sensationell · Rapid euphorisch: “Mit uns ist zu rechnen!” · Rapid-Gruppe: Viktoria Pilsen besiegt Minsk 2:0 · Euphorie pur: So rockt Rapid die Europa League

Kurier: Schaub: “Wir wissen, was wir können” · Villarreal-Coach: “Rapid ist eine starke Mannschaft” · LIVE: Rapid – Villarreal · LIVE: Rapid – Villarreal 0:1 · Rapid – Villarreal zum Nachlesen · Rapid schlägt Villarreal zum Europa-League-Auftakt · Pilsen besiegt in Rapid-Gruppe Minsk · Rapid “physisch stark, aber einfach gestrickt” · KURIER-Noten für die Rapid-Spieler

Laola1: Rapid-Heimsieg gegen Villarreal · Rapid nach perfektem Start stolz

Laola1.tv: Video(Interviews)

Österreich: Rapid will die Sensation · Rapid schafft Sensation gegen Villarreal ·
Rapid: Hofmann war Man of the Match · Krankl: Perfekter Auftakt für Rapid · Das sagt Spaniens Presse zu Rapid-Sieg

Rapid: Bericht

Sportnet: SK Rapid Wien (SCR) vs. Villarreal CF: Live-Stream und TV-Übertragung · SK Rapid Wien vs. Villarreal CF: Live-Stream und TV-Übertragung · Stefan Maierhofers SPORTNET-Kolumne: Welche Stärke Rapid gegen Villarreal ausspielen muss · Video: Villarreals Führungstreffer gegen Rapid (45.) · Video: Schwab gleicht für Rapid gegen Villarreal aus (50.) · Video: Steffen Hofmann bringt Rapid gegen Villarreal in Führung (53.) · Video: Steffen Hofmanns Siegtreffer für Rapid gegen Villarreal · Rapid Wien 2 Villarreal CF 1: Grün-Weißer Traumstart in die Europa League · Rapid Wien 2 Villarreal CF 1: Video-Highlights: Rapids Traumstart in die Europa League ·UEFA Europa League: Dortmund mit Last-Minute-Sieg · UEFA Europa League: Rapid-Gegner Pilsen gewinnt, BVB mit Last-Minute-Sieg · Rapids Europa League-Gruppe: Viktoria Pilsen gewinnt gegen Dinamo Minsk (Video) · Rapid Wien dreht Villarreal-Spiel: Diese Pausenansprache brachte die Wende · Video-Highlights: Robert Beric trifft für St. Etienne in der Europa League · Video aus der Coaching-Zone: So erlebte Rapid-Trainer Barisic den Triumph über Villarreal

UEFA: Rapid schafft das Comeback gegen Villarreal · Rapid untermalt seine Tugenden

Villarreal: Bericht (Der Originalbericht ist in Spanisch. Der verlinkte Artikel ist eine dynamische Übersetzung von Google-Translate)

Weltfußball: Positives Zwischenfazit Rapids im Prater · Jetzt LIVE: Rapid gegen Villarreal · Jetzt LIVE: Rapid zur Pause hinten · Rapid dreht Partie gegen Villarreal · Toller Auftakt: Rapid besiegt Villarreal 2:1 · Viktoria Plzeň besiegt Dinamo Minsk · Spielbericht ·
Rapid: Berechenbar unberechenbar · “Gelber Schiffbruch in Wien”

Youtube: Torvideos

Eine Bitte

Ich bräuchte dringend eine Eintrittskarte (für einen belgischen Sammler) sowie eine Stadionzeitung. Vielleicht beim Admira-Spiel mitbringen. Danke!

Villarreal Vorschau

Villarreal Vorschau

Unser Gegner ist im UEFA-Club-Rankingx auf Platz 54, Rapid auf Platz 121.
http://www.uefa.com/memberassociations/uefarankings/club/index.html
Banner, gebildet aus den Wappen der beiden Teams und dem Pokal der Euro-League
Im Vorjahr besiegte Villarreal RedBull zwei Mal im Sechzehntelfinale, verlor danach aber zwei Mal gegen Sevilla im Achtelfinale.

Villarreal International

2014/15: UEFA Europa League round of 16
2013/14: 
2012/13: 

2011/12: 
UEFA Champions League Gruppenphase
2010/11: 
UEFA Champions League Semifinale
2009/10: 
UEFA Champions League Sechzehntelfinale
2008/09: UEFA Champions League Viertelfinale
2007/08: 
UEFA Champions League Sechzehntelfinale
2006/07: UEFA Intertoto Cup Dritte Runde
2005/06: 
UEFA Champions League Semifinale
2004/05: 
UEFA Champions League Viertelfinale

Rapid International

2014/15: UEFA Europa League PlayOff
2013/14: 
UEFA Europa League Gruppenphase
2012/13: 
UEFA Europa League Gruppenphase
2011/12: 

2010/11: UEFA Europa League Gruppenphase
2009/10: UEFA Europa League Gruppenphase
2008/09: UEFA Champions League Zweite Quali-Runde
2007/08: UEFA Cup Erste Quali-Runde 
2006/07: –
2005/06: UEFA Champions League Gruppenphase
Die Krone meint, die Fans wären weiter euphorisch, Österreich spricht von einer Minikrise.

Aufzeichnungen historischer Rapid-Spiele

Wer Interesse an einer Aufzeichnung von historischen Rapid-Spielen hat, hier eine erste Folge auf DVD, “Rapid in der CL-Saison 2005/06”, mit den Spielen:

  • Rapid-Bayern 0:1
  • Juventus-Rapid 3:0
  • Rapid-Brügge 0:1
  • Brügge-Rapid 2:3
  • Bayern-Rapid 4:0
  • Rapid-Juventus 1:3

Bei Interesse einfach eine Mail an ewkil@iam.at mit Zustelladresse senden, die DVD kommt mit der Post.

Die Goldmedaille der Gärtner in W24

Unser Bericht über die prämiierte Schmückung des Rapid-Grabs bei der Internationalen Gartenbaumesse in Tulln wurde auch in der Sendung W24 gebracht (Danke an das das Fernsehteam Gunther und Niko).

Hier ist der direkte Link zum Beitrag:

Alle Beiträge der W24-Folge vom 11. September 2015

  • Andreas Müller im Interview
  • Warum Millionen aus England den Fußball verändern
  • Thanos Petsos ist verletzt
  • Tickets für Europa-League
  • Erster Platz für Rapid-Grab
  • Nachwuchs-Trainer Walter Knaller sucht Talente
  • Deni Alar im Wordrap.
Link zur Sendung

Windows 10 Vortrag

Zeitgleich zum Spiel gegen Villarreal veranstaltet ClubComputer einen Vortragsabend über Windows 10. A so a Pech. Viele Rapidler werden sich zu diesem Vortrag nicht verirren.

Christian Haberl wird über das neue Windows berichten und Eure Fragen beantworten.

  • Neuerungen für Windows 7 und Windows 8 Benutzer
  • Was ist besser? Was ist schlechter?
  • Datenschutz – man hört mediale „Horrormeldungen“ – Ein Faktencheck.
  • Gratis-Update: Worauf ist zu achten?

Wer Interesse an einem Audio-Mitschnitt dieses Vortrags hat, bitte eine Mail senden an franz@fiala.cc

Blog
Homepage
Bilder-Picasa
Bilder-Google+
Newsletter: Mail an:

Unterstützt von Gehostet von

Wir sind Euroleague-Gruppenphase

Es wird ja jeder schon wissen, aber zur Sicherheit: Hier sind unsere Gegner:
Gruppe E: Villarreal, Pilsen, Rapid, Minsk

Rapid betritt Neuland. Wir haben noch nie gegen eine dieser Mannschaften gespielt.

UEFA-Logo mit den Logos der vier teilnehmenden Vereine

Informationen zu den Gegnern und den Stadien

Minsk

Pilsen

Villarreal

Die Frage ist daher: Wo wird man die mitreisenden Fans in diesen Stadien unterbringen?

Termine

Do 2015-09-17 19:00 SK Rapid – Villareal CF
Do 2015-10-01 21:05 Minsk – SK Rapid
Do 2015-10-22 21:05 SK Rapid – Viktoria Plzen
Do 2015-11-05 19:00 Viktoria Plzen – SK Rapid
Do 2015-11-26 21:05 Villareal CF – SK Rapid
Do 2015-12-10 19:00 
SK Rapid – FC Dinamo Minsk

Rapid-Viertelstunde vom 28. August 2015

  • Hofmann im Interview
  • Schnappschuss-Video
  • Cashback Card-Sieger
  • Bruno-Gala Voting
  • Homepage Relaunch
  • Rapid-Jugendcamp
  • Wordrap mit Tomi

Nachtrag Euro-League

Dieser Text ist in der Online-Version hier gespeichert.

Kartenverkauf 3er-Abos Euroleague

09-08 Aboplatzreservierung
09-10 Vorverkauf für Mitglieder (5 Karten pro Mitglied)
09-12 Freier Verkauf
Wer als Leser dieser Liste ein oder mehrere 3er-Abos kaufen möchte, dem bieten wir an, die Karten im gewünschten Sektor bereits zum Verkaufsbeginn für Mitglieder am 10.9. zu kaufen.

Unsere Gruppe E

Unserer Gruppe E fehlt ein bisschen das Besondere (mit Ausnahme von Rapid natürlich). 
Pot 1                          coef. 
------------------------ --- --------
Schalke 04 Ger 111.883
Borussia Dortmund Ger 99.883
FC Basel Sui 84.875
Napoli Ita 84.102
Tottenham Hotspur Eng 84.078
Ajax Ned 66.195
Villarreal Esp 58.999
Rubin Kazan Rus 57.099
Athletic Bilbao Esp 56.999
Sporting CP Lisbon Por 56.276
Olympique Marseille Fra 55.483
Dnipro Dnipropetrovsk Ukr 52.033


Pot 2 coef.
------------------------ --- --------
Sporting Braga Por 51.776
Fiorentina Ita 49.102
Lazio Ita 49.102
Anderlecht Bel 47.440
Liverpool Eng 47.078
AZ Alkmaar Ned 46.695
Viktoria Plzen Cze 41.825
Club Brugge Bel 41.440
PAOK Thessaloniki Gre 40.880
Celtic Sco 39.080
Besiktas Tur 36.520
APOEL Nicosia Cyp 35.460


Pot 3 coef.
------------------------ --- --------
AS Monaco Fra 31.483
Sparta Praha Cze 30.825
Fenerbahçe Tur 30.020
Legia Warsaw Pol 24.800
Girondins Bordeaux Fra 24.483
Lokomotiv Moscow Rus 23.099
Lech Poznan Pol 17.300
AS Saint-Étienne Fra 16.983
Slovan Liberec Cze 16.325
FC Augsburg Ger 15.883
Rapid Wien Aut 15.635
FK Krasnodar Rus 15.099

Pot 4 coef.
------------------------ --- -------
Partizan Belgrade Srb 14.775
Asteras Tripolis Gre 13.380
CF Os Belenenses Por 12.276
Rosenborg BK Nor 11.875
Garabag Agdam Azb 11.500
Molde FK Nor 10.375
Dinamo Minsk Bls 9.650
FC Groningen Ned 8.695
FC Sion Sui 8.375
FC Midtjylland Den 7.960
Skënderbeu Korçë Alb 5.575
Gabala FK Azb 2.750

Es ist interessant, dass unsere Gegner jeweils die 7. Position im jeweiligen Topf belegen. Damit sind wir einerseits schwierigeren Gegnern ausgewichen, anderseits ist unsere Gruppe nicht ganz so attraktiv.

Zwar ist RedBull gegen Villarreal ausgeschieden aber da wir Donetsk mit 86.033 UEFA-Punkten durchaus Paroli geboten haben, sollten uns die 58.999 UEFA-Punkte von Villarreal auch nicht beunruhigen. Man muss bei den Punkten weiters bedenken, dass Villarreal von den 17.028 spanischen Landespunkten profitiert, die aber zum Großteil von den Spitzenklubs erbracht werden; Österreich hat hier Rapid nur 4.62 Punkte zu bieten.

Dem steht aber wieder gegenüber, dass die außerordentliche Motivation unserer Mannschaft beim Auswärtsspiel in Lemberg nicht bei allen diesen Spielen im selben Ausmaß vorliegen wird. Wir können uns vom Fußballglück und Losglück ein bisschen im Stich gelassen fühlen.

Man kann neugierig sein, ob wir mit den 3er-Abos das Stadion füllen können. Der Hunger nach großen Spielen sollte – wenigstens bei den Fans – gegeben sein.
Im Forum rapidfans.at stand zu lesen, dass das Auswärtsspiel gegen Minsk in der Borisov-Arena in Borisov ausgetragen werden wird, weil das Heimstadion von Minsk den UEFA-Bedingungen nicht entspricht. Aber auch das ist ein kleines Stadion mit nur 13.126 Plätzen. Das gibt gerade einmal 656 Plätze für uns. Das wird ähnlich wie in Pilsen sehr knapp. Vielleicht hat man ehesten im VIP-Flieger eine Chance, einen Platz zu bekommen.

Videos

Wer für sein Archiv an einer Spielzusammenfassung interessiert ist (2×20 Minuten MP4), bitte um einen Stick/SD-Karten mit Absenderanschrift an Franz Fiala, Siccardsburggasse 4/1/22, 1100 Wien oder in einer etwas reduzierten Auflösung hier (nur in der Newsletter-Version).
In der Online-Version werden diese privaten Links aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt. Des derf ma net.

Donetsk-Rapid

“Wir rocken jetzt die Europa-League”,
Michael Krammer, Präsident des SK Rapid beim Interview nach dem Spiel.

Hinflug

Wir parken am Parkplatz C auf K75, ca.10 Gehminuten zum Flughafengebäude. Frühstück im kleinen Cafe beim Terminal 1.
Nach und nach treffen die Rapid-Mitarbeiter und- Spieler ein…

Die Spieler treffen ein

…und werden gleich von den Presseleuten umringt.

Christopher Dibon beim Interview

Man benutzt die Pressepräsenz für ein Gruppenphoto mit Michael Landau, dem Präsidenten der Caritas und unterstützt die Gurkenglasaktion “Caritas und Du”.

Präsentation der Gurkenglasaktion der Caritas. Michael Landau, Christoph Peschek, Steffen Hofmann, Michael Krammer

Nur die beiden Langzeitverletzten Andreas Kuen und Thomas Schrammel bleiben – wie schon in Amsterdam – zu Hause. Alle anderen Spieler fahren mit.

Unsere Ausbeute, zwei tolle Aufnahmen:

Florian, Zoran Barisic
Florian Kain, Florian, Stefan Stangl
Los geht’s!

Bilder(Abflug 58)

Hotel Dnister 

Die Rapid-Delegation war auf vier Hotels aufgeteilt. Unser Hotel Dnister steht auf einem Hügel am Rand eines großen, alten Parks. Es ist neun Stockwerke*) hoch und vom Panoramarestaurant am Dach hat man einen prächtigen Blick auf die Stadt. Das Baujahr ist 1981 und es wurde (wahrscheinlich für die EURO 2012) runderneuert und ist heute in einem perfekten Zustand. Speisen und Getränke sind deutlich billiger als in Österreich.

*) Der Lift beginn mit der Stockwerkszählung nicht bei “E” sondern bei “1”.

Hotel Dnister
Blick von der Dachterasse des Hotels Dnister auf Lemberg. Um in die Innenstadt zu gelangen, muss man den im Vordergrund sichtbaren Park durchqueren.
Der Bereich der Dachterasse ist mit Klimt-Bildern dekoriert.
Vor dem Check-In.
Peter, Janine, Florian

Bilder(Ankunft und Hotel 35) 

Unabhängigkeitstag 

Der Zufall wollte es, dass am Montag ukrainischer Staatsfeiertag war. Die Stadt war voll mit feiernden Menschen. Blau-gelbe ukrainische Flaggen überall. 
Begrüßung zum “Independence Day of Ukraine”.
Links im Bild ein typisches Muster, das auch auf den Trachten zu finden ist.
Auch die Blume ist typisch für slawische Ornamentik.
Fahnenschmuck auf den Balkonen. Bemerkenswert ist, dass hier auch eine EU-Fahne angebracht worden ist. Wir befinden uns eben in dem westlich orientieren Teil der Ukraine.
Balkone im ersten Stock der Häuser sind allgegenwärtig. 

Viele Menschen mit ukrainischer Tracht. Weiße, langärmlige Hemden mit verschiedensten Mustern bestickt. Sehr hübsch. Schaut Euch die Online-Bilder an, ich habe versucht, einige dieser bunten Trachten einzufangen.

Auch der ORF-Analytiker, Peter Hackmair war im Fernsehen in der ukrainischen Nachtionaltracht zu bewundern.

Niemand will es sich nehmen lassen, in der landesüblichen Tracht zu erscheinen. 
Männer tragen diese Tracht ebenso.
Alles Tracht

Bilder(Lemberg 51)

Lemberg

Wer die Ukraine bereisen will, kann mit einem Besuch von Lemberg 50 Prozent der ukrainischen Kunstschätze besichtigen. Zumindest hat uns das der Audio-Guide des kleinen Bummelzugs verraten.

Mit dem Bummelzug durch die Altstadt von Lemberg.

Diese Stadt war in den letzten 1000 Jahren in sechs verschiedenen Staaten eingegliedert: Russland (93 Jahre), Polen (423 Jahre), Donaumonarchie (146 Jahre), Polen (21 Jahre), Deutsche Besatzung (4 Jahre), Sowjetunion (46 Jahre). Seit 1991 gehört Galizien mit der Hauptstadt Lemberg zur Ukraine.

Den Eindruck der Innenstadt könnte man als ein Art Klein-Wien um 1900 beschreiben. Die Hausfassaden der Gründerzeithäuser sind sehr gut erhalten, die Bauhöhe ist überwiegend zwei-geschossig. Typischerweise haben die Häuser Balkone; manche davon in einem bedenklichen Bauzustand. Alle Innenstadtstraßen sind mit Kopfsteinpflaster ausgestaltet. Mit dem Bummelzug merkt man das ganz besonders.

Man fühlt sich in die Zeit des Romans Radetzkymarsch von Joseph Roth zurückversetzt. Joseph Roth stammt aus Brody und hat in Lemberg und Wien studiert.

Eine weitere interessante Gemeinsamkeit von Lemberg und Wien sind die Kaffehäuser. Georg Franz Kolschitzky war beim Entsatz von Wien 1683 beteiligt und bekam wegen seiner Verdienste eine der ersten Konzessionen zum Ausschank von Kaffee. Und er hat auch in Lemberg das erste Kaffeehaus eröffnet.  Kaffehäuser in Lemberg  Die Spezialität hier sind die vielen Kaffeesorten.
Aus Lemberg stammt auch der berühmte Philosoph und Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem.

Lemberg hat heute fast eine Million Einwohner, es gibt eine Straßenbahn und umweltfreundliche O-Busse. In den Außenbezirken dominieren die Plattenbauten aus der kommunistischen Ära und auch die Infrastruktur kann diese Zeit – wie bei allen Städten des ehemaligen Ostblocks – nur sehr langsam ablegen.

Man ist beim Spazieren immer irgendwie mit dem Entschlüsseln der kyrillischen Aufschriften beschäftigt. Glaubt man das geschafft zu haben, versucht man das Wort im slawischen Wortschatz einzuordnen. Im Anhang findet Ihr eine Transkriptionstabelle der ukrainischen Schrift.

Spielankündigung auf einem City-Light..
Die Namen der beiden Vereine kann man gleich zu einer Transkriptionsübung mit der Buchstabentabelle im Anhang verwenden.

Weitere Hinweise zu Lemberg

Abschlusstraining 

Das Stadion, die Arena Lviv ist eines der Stadien der EM 2012. Es liegt an einem Autobahnkreuz im Süden der Stadt. und fasst ca. 33.000 Zuschauer. Die Bestuhlung ist wie auch in Kiew, Kharkiv und Donetsk in den Landesfarben gelb und blau ausgeführt. Das Stadion hat zwei Ränge und ein abgehobenes, teilweise transparentes Dach.

Arena Lviv

Bewacht von mindestens 10 Stewards beobachteten wir das Training des gesamten Rapid-Kaders. Ganze zwei Rapid-Mannschaften trainieren. 

Symbolisch für den starken Zusammenhalt der Mannschaft.
Alle Spieler tragen gemeinsam ein Tor auf das Spielfeld.

Abendprogramm

Nach dem Training gibt es ein gemeinsames Abendessen in einem alten Restaurant. Es gibt Pasteten und Gemüseplatten als Vorspeise, einen Mixed Grill mit gegrilltem Gemüse als Hauptspeise und eine Karamel-Muffin  als Nachtisch. Großes Bier ist hier ein Maß.
Unsere gemütliche Runde wird zunehmend feucht-fröhlich. Wir spazieren um Mitternacht durch die immer noch pulsierende Stadt zu unserem Hotel.

Pepi, Peter, Florian und Andreas am Nachhauseweg durch die Altstadt.

Peter, der Gärtner mit zwei Ukrainerinnen in der Altstadt.

Da das Panorama-Restaurant bis ein Uhr geöffnet hat, nutzen wir das aus. Dass “Wodka” “Wässerchen” bedeutet, darf man – wie der Schreiber dieser Zeilen – nicht ganz so wörtlich nehmen. Daher überspringen wir jetzt einige Stunden, die nicht so berichtenswert sind.

Bilder(Abendessen 32)

Donetsk-Rapid 2:2

Man kann so viele Berichte zu den einzelnen Spielen in der Linkliste lesen, dass ein weiterer dazu nicht viel mehr sagen kann.

Wir alle wissen, wie wenige Zentimeter zu einem Aufstieg in die Champions-League gefehlt haben. Wir haben gesehen, wie sich die Mannschaft für Rapid und für die Fans zerfetzt hat. Wir haben ein großes Spiel erlebt, dessen Bedeutung durch die Stellungnahmen des gegnerischen Trainers und auch durch durchaus wohlwollende Gratulationen des violetten Lagers noch zunimmt.

Unsere “Delegation” in der Arena Lviv:

Pepi, Andreas und Peter, die “Gärtner”
Janine, Peter, Florian, Franz
Hannes wird als “Zuschauer des Abends” auf der Vidiwall gezeigt.

In diesen Krisenjahren der Ukraine mit Krieg in den östlichen Landesteilen muss die Mannschaft von Donetsk alle Spiele entweder in Lemberg oder Odessa austragen. Wie bekommt man dann aber das Stadion voll? Es wurde kolportiert, dass der gute Besuch der Arena auf eine Gratiskartenaktion des Schachtar-Eigentümers zurückzuführen ist.

Und es waren auch viele Fans des lokalen Fußballvereins Karpaty Lviv anwesend, dessen Vereinsfarben zufällig auch grün-weiß sind. Zumindest in unserer Sitzumgebung haben diese Fans spontan Rapid unterstützt. Man ist eher in Oppostion mit den Vereinen der östlichen Landeshälfte.

Der intensive Support durch die mitgereisten Fans ist etwas, das in der Ukraine nicht so selbstverständlich ist.

Ein grün-weißes Fahnenmeer.
Eindrucksvoller Auftritt der mitgereisten Rapid-Fans.
Spielbeginn. Im Hintergrund sichtbar, eine ganz kleine Gruppe von Shakhtar-Fans.
Euphorie pur nach dem Führungstreffer durch Steffen Hofmann.
Frust pur nach dem Schlusspfif. Hier “zum Ausdruck” gebracht durch Thanos Petsos.

Robert Beric schenkt sein Trikot einem mitgereisten Fan aus Maribor.

Bilder(Spiel 100)

Rückflug

Es war wie ein Sieg!
Für fünf Minuten in der Königsklasse:

Mit dem 2:1 hätten wir es geschafft. Für 5 Minuten waren wir “Champions League”.
(Auszug aus der EwkiL-Statistik)

Jeder Spieler wird bei der Ankunft in der Abflughalle mit Applaus begrüß.

Riesenapplaus für jeden einzelnen Spieler. Hier Robert Beric.
Was wir alle nicht wissen, ob das nicht vielleicht das letzt Foto von Robert im Rapid-Outfit ist.
Phänomenaler Empfang am Flughafen. Etwa 350 Fans warten am Terminal 3 auf die Mannschaft.
Der erste ist Thomas Hickersberger, der mit den Fans etwas zaghaft abklatscht.

Bilder(Rückflug 26) 

Links

90minutenKommentar
BundesligaBericht
DiePresseBericht
DonetskBericht
HotelHomepage
YouTube: Video

Hinweise

Unser Homepages http://ewkil.rapid.iam.at und http://kdf.rapid.iam.at haben kürzere Namen bekommen: http://ewkil.at und http://kdfsrc.at. Es können beide Schreibweisen verwendet werden, aber in Zukunft wird bei Links die kürzere Schreibweise bevorzugt.
Die Bilderzahlen beziehen sich auf die Bilder von Franz. Es sind aber während der Fertigstellung dieses Berichts noch Bilder von Hannes und Peter dazugekommen. Es sind jetzt insgesamt ca. 580 Bilder. 

Ukrainisches Alphabet

Buchstabe Transliteration  Transkription
А а A a A a
Б б B b B b
В в V v W w
Г г H h H h
Ґ ґ G g G g
Д д D d D d
Е е E e E e
Є є Je je Je je
Ж ж Ž ž Sch sch
З з Z z S s
И и Y y Y y
І і I i I i
Ї ї Ï ï Ji ji
Й й J j J j
К к K k K k
Л л L l L l
М м M m M m
Н н N n N n
О о O o O o
П п P p P p
Р р R r R r
С с S s S s1
Т т T t T t
У у U u U u
Ф ф F f F f
Х х Ch ch Ch ch
Ц ц C c Z z
Ч ч Č č Tsch tsch
Ш ш Š š Sch sch
Щ щ Šč šč Schtsch schtsch
Ю ю Ju Ju Ju ju
Я я Ja ja Ja ja

Wenn einer eine Reise tut…*)

Ein Sitznachbar im Happelstadion besucht mit seiner Frau jedes Heimspiel. Sie wollten mit dem Bus nach Lemberg fahren und haben sich mehrfach auf der ukrainischen Botschaft in Wien erkundigt, wie das mit der philippinischen Staatsbürgerschaft der Frau wäre und bekamen immer die Auskunft, das sei kein Problem.
Unser Sitznachbar ist ein Video-Freak und besitzt ein großes Archiv von Rapid-Spielen
Es war dann aber an der polnisch-ukrainischen Grenze doch ein Problem, und den beiden wurde die Weiterfahrt verwehrt.

Sie mussten teils zu Fuß, teils per Anhalter in die nächst gelegene polnische Stadt, während der Bus nach Lemberg weiterfuhr. Von dort versuchten Sie über Fernsehen das Spiel mitzuverfolgen, was aber nicht gelang. Schließlich bekamen sie von einem weiteren mitgereisten Freund über ein Handy bruchstücksweise Bilder und Zwischenstände vom Spiel übermittelt.

In den Nachtstunden gaben sie dem Busfahrer bekannt, wo ungefähr sie sich befinden. Zu Fuß gingen sie dem Bus über unbekannte Landstraßen entgegen, hoffend, dass sie die richtige erwischt haben.

Sie wurden schließlich gefunden und schließlich mit dem Bus Nummer 2 wieder wohlbehalten in Wien an.

*) Matthias Claudius Gedicht »Urians Reise um die Welt« aus dem Jahr 1786. 

Blog
Homepage
Bilder-Picasa
Bilder-Google+
Newsletter: Mail an:

Lemberg

Hinflug

09:20 Fly Niki, HG 1290
11:30 Ankunft in Lemberg

Rückflug

01:50 Fly Niki, HG 1291
02:05 Ankunft in Wien

Wetter

Montag 26 Grad kein Niederschlag
Dienstag 28 Grad kein Niederschlag

Zeitverschiebung

1 Stunde

Hotel

Hotel DNISTER
http://www.dnister.lviv.ua/de/
6, Mateyka Street, Lviv 79000, Ukraine
+38 (032) 297 43 17; 297 43 26

Reiseveranstalter

Intertravel Reisebüro GmbH
Passauer Platz 5
1010 Wien
+43 1 533 06 60 DW 30 oder/or DW 31
Fax + 43 1 533 06 50
elisabeth.nemec@intertravel.at
www.intertravel.at

Spielbeginn 

Lemberg 21:45 Wien 20:45

Route mit dem Auto

795 km beträgt die Entfernung mit dem Aut über Tschechien und Polen.

Lemberg früher

Lemberg liegt in Galizien, ganz im Nord-Osten und ist in der Karte grün eingezeichnet.

Karte der KuK-Monarchie. ganz rechts oben, grün: Galizien mit der Hauptstadt Lemberg im Nordwesten

Unsere Orte

Innenstadt, Sehenwürdigkeiten

Unser Hotel Dnister liegt etwa 1 km vom Stadtzentrum an einem Park

Lage des Hotels Dnister.
Sehenswürdigkeiten (rot), Restaurants (violett)

Gegner

Wenn es nach dem Marktwert geht, hätten wir keine Chance; auch die Erfahrung spricht für Donetsk, denn die Spieler sind um 3 Jahre älter. Interessant ist, dass unsere Spieler um beachtliche 4 Zentimeter größer sind. Der BMI von Fußballern dürfte ziemlich einheitlich und ganz unabhängig von der Größe bei etwa 23 liegen.

Wie viele Besucher sich bei Heimspielen von Donetsk in Lemberg (manchmal auch anderswo) verirren, kann man nur schätzen; so zwischen 2.000 bei den letzten Spielen im Vorjahr und 13.000 beim ersten Heimspiel in dieser Saison. Aber bei unserem Spiel wird die Arena-Lemberg wohl mit 33.000 gut besucht sein.

Dass in Wien nur 200 Donetsk-Fans mitgereist sind, ist wohl auch auf die schwierige Lage der Bevölkerung zurückzuführen. Jedenfalls werden 1.000 Rapid-Fans in Lemberg dabei sein.

In der folgenden Tabelle werden die beiden Mannschaften verglichen.

Rapid
UEFA-Platzierung 26 121
Stadiongröße 34.915 48.000
Besuch bei Ligaspielen 13.000 (heuer erst ein Heimpsiel) 17.000
Mannschaftswert 140.000.000 20.000.000
Mitgereiste Fans 200 1.000
Mannschaft kg cm BMI GebDat Alter Zugang von kg cm BMI GebDat Alter Zugang von
pyatov 78 190 22 28.06.1984 31 Vorskla Poltava novota 104 199 26 29.11.1983 32 Dunajska Streda
kucher 73 184 22 22.10.1982 33 Metalist Charkiv sonnleitner 82 182 25 08.10.1986 29 Sturm Graz
srna 78 182 24 01.05.1982 33 Hajduk Split dibon 80 183 24 02.11.1990 25 Salzburg
rakitskiy 70 180 22 03.08.1989 26 Donetsk stangl 78 185 23 20.10.1991 24 Wiener Neustadt
acevedo 75 172 25 05.02.1986 30 Metalist Charkiv auer 68 176 22 11.01.1991 25 Admira
stepanenko 75 181 23 08.08.1989 26 Metalurg Zaporizhya petsos 80 184 24 05.06.1991 24 Fürth
fred 62 169 22 05.03.1993 22 Internacional schaub 70 177 22 29.12.1994 21 Rapid A
marlos 69 173 23 07.06.1988 27 Metalist Charkiv hofmann 72 173 24 09.09.1980 35 München
texeira 68 173 23 06.01.1990 26 Vasco da Gama kainz 71 176 23 24.10.1992 23 Sturm Graz
gladkiy 77 187 22 24.08.1987 28 Metalist Charkiv grahovac 76 182 23 19.09.1992 23 Rapid A
taison 64 172 22 13.01.1988 28 Metalist Charkiv beric 82 188 23 17.06.1991 24 Sturm Graz
Wechsel malyshev 78 182 24 24.12.1992 23 Zurya Lugansk schobesberger 65 176 21 10.12.1993 22 Rapid A Pasching
bernard 60 164 22 08.09.1992 23 Atlético Mineiro alar 78 185 23 18.01.1990 26 Kapfenberg
eduardo 70 177 22 25.02.1983 32 Flamengo RJ prosenik 81 188 23 03.03.1993 22 Milan A
71 178 23 28 78 182 23 25

Rapid-Donetsk 0:1

Schiedsrichter

Den Schiedsrichter sollten wir schon kennen. Es war der Holländer Björn Kuipers, der auch das Auswärtsspiel Spiel gegen Kiew in der Euroleague-Gruppenphase leitete. Der bringt uns also kein Glück: zwei Spiele, zwei Niederlagen.

Champions-League-Look

150 Seiten stark soll die Liste der Auflagen sein, die der jeweilige Veranstalter für ein Spiel in der Königsklasse erfüllen muss. Die Dekoration ist ein Teil davon. Auch die Umhänge der Spieler waren im Champions-League-Look (siehe Bilder).

Stadiondekoration im Champions-League-Look

Imposant war die Schmückung des Happel-Stadions, ganz im Champions-League-Look. Und weil wir zwar zuversichtlich aber nicht ganz sicher sind, ob wir die Champions-League-Hymne heuer im Happel noch einmal hören werden, hier ein Mitschnitt davon.

Choreografie

Es ist immer ein Erlebnis, eine Choreografie über drei Ränge zu erleben. Diesmal arrangiert von den Ultras.

Rapid ist eine Religion und wir sind die Propheten

Das immer wieder verwendbare Transparent “Weststadion” durfte natürlich auch diesmal am Ende des Spiels nicht fehlen.

Und da der BlockWest nicht müde wird, sein “Weststadion” zu zeigen, darf man auch nicht müde werden, darauf hinzuweisen, dass dieses Gemäuer eben 50 Millionen Euronen kostet und unsere Mitglieder-Werbeaktion bisher vielleicht 800.000 (400 “Mein Leben lang”-Mitglieder) + 200.000 (2.000 neue Mitglieder pro Jahr) eingebracht hat. Nicht schlecht aber zu wenig. Was wäre, wenn der Block-West statt des Transparents “Weststadion” ein Transparent “Kombimitgliedschaft Ultras+Rapid” auflegen würde? Damit das nicht nur theoretisch dahingesagt ist, beteilige ich mich gerne an den Kosten für das Transparent.

Übrigens könnte das jeder Fanklub machen. Klingt ja nicht schlecht: “Kombimitgliedschaft “EwkiL+Rapid”.

Hier noch ein Punkt, der protest-würdig wäre; ist aber eben “Part of the Game”. Wir, die Fotoamateure in der Arena haben alle unser Erinnerungsbild oder -video an das Spiel. Rapid hat vielleicht auch ein Video irgendwo im Vereinsarchiv. Aber zeigen darf es Rapid an seiner Homepage nicht, denn alle Aufführungsrechte wurden an die UEFA abgetreten; wahrscheinlich auch eine der Auflagen aus dem 150-Seiten-Vertrag. Und das ist auch einer der Gründe, warum man dann mit diesem scheinbar überraschenden Geldregen belohnt wird. In Summe gar keine schlechte Lösung, weil die Spiele europaweit vermarktet werden und ein Verein wie Rapid das gar nicht könnte. Aber unterm Strich ist es auch ein Deal, der jenem mit dem Stadionnamen gleichkommt.

Es ist ein Tausch Identität gegen Geld. Ein moderner Pakt mit dem Teufel.

Wer also “Football-old-style” propagiert, ist ein bisschen wie ein Don Quijote und er sollte sich mit Fußball in einer der unteren Ligen anfreunden.
Fotografie: Luis García (Zaqarbal), . (Wikipedia)

Don Quijote und Sancho Panza. Bronzefiguren am Denkmal für Cervantes (Hintergrund) in Madrid. 

Gegner WAXTAP

So geschrieben ergibt das keinen Sinn. Es schaut nur so aus, als könnten wir das lesen. Es schreibt sich aber richtig so: Шахтар (=Schachtjor, Shakhtar, Schachtar) und heißt auf Deutsch “Bergarbeiter”, symbolisiert durch die zwei Hämmer.

Beide Trainerbänke wurden mit dem jeweiligen Verinslogo überklebt.

Man muss sich vorstellen, was das alles für einen logistischen Aufwand bedeutet, in diesen wenigen Tagen all diese Rahmenbedingungen herzustellen. Diese schwarzen Aufkleber wollen ja im richtigen Maß erzeugt werden, ganz zu schweigen von den Dingen, die man gar nicht wahr nimmt.

Spiel Geld Fußball?

Diese ewige Frage wurde bei diesem Spiel wieder eindeutig beantwortet, oder? Die Freunde des “Football-old-style” wurden durch das knappe Ergebnis darin bestärkt, dass man auch mit viel Geld einen vermeintlichen Zwerg nicht so ohne Weiteres aus dem Stadion schießen kann.

Obwohl die “Bergarbeiter” (vorwiegend aus Brasilien) sehr ballsicher waren, gab es immer wieder tolle Kurzpasskombinationen von Rapid, die fast schon an spanischen Fußball erinnern. Also, dass wir gegen eine Mannschaft gespielt haben, die den Wert unserer gesamten Bundesliga hat, könnte man allein aus der Ansicht dieses Spiels nicht erraten.

Es ist aber ganz ähnlich wie bei einer Begegnung im österreichischen Cup zwischen einem Unterliga-Verein und Rapid, und bei der Rapid eben – wie so oft – nicht den Eindruck eines Rekordmeisters macht.

Die Motivation des jeweils schwächeren Gegners ist in diesem Kräfteverhältnis ein wichtiger Faktor.

Aber so ganz ohne Geld geht’s wohl auch nicht. Mehr als eine Million Euro an Prämien soll Rapid an seine Spieler nach der der erfolgreich überstandenen dritten Runde ausgeschüttet haben. Es dürfte etwa so viel sein als man mit dem ausverkauften Stadion an Einnahmen hatte. (40.000*25,-). Während man in früheren Jahren wahrscheinlich “negatives Vereinskapital” hätte positivieren müssen, konnte man heuer damit die Spieler enger an den Verein binden. Und nicht nur das, die Spieler haben sich dafür entschieden, das Geld gleichmäßig auf alle Kaderspieler aufzuteilen, egal, ob überhaupt und wie lange sie im Einsatz waren. Ein wertvoller Beitrag zum Teambuilding bei Rapid.

Zum Spiel

Jetzt haben wir noch gar nichts zum selbst Spiel gesagt. Dazu bitte am besten die Presseberichte (siehe Links) lesen. 
Wir müssen diese Spitzenplätze im Sektor B so richtig genießen, denn im nächsten Jahr wird diese Ansicht den Betuchten vorbehalten sein.  
Imposante Mannschaftsaufstellung im Champions-League-Look

Beim heutigen Anstellen um die Gratiskarten am Samstag war der Tenor der Wartenden ziemlich einheitlich, dass man mit dieser Mannschaft und unserem Trainerteam (und wohl auch mit dem Vorstand) sehr zufrieden sein kann. Die Niederlage hätte durchaus auch ein Unentschieden – und bei etwas Glück – auch ein Sieg werden können.

Denn Glück hatten die Ukrainer mit ihrem Torschuss auch; wir leider nicht. Glück und Unglück auf höchstem Niveau.

Unsere Buam sind mit dem Millionen-Legionärs-Klub aus dem Osten auf Augenhöhe!

Links

Gratiskarten

Das Interesse für die Gratiskarten-Aktion für das Grödig-Spiel war groß. Warteschlange ab 9:30, 4 offene Schalter im Fancorner. Folgende Leser der EwkiL-Liste haben 18 Karten bekommen: Benjamin, Corinna, Dieter, Ferdinand, Herbert, Herwig und Thomas. Zwei Karten sind noch verfügbar. Wer also noch mitkommen will, bitte per Mail melden.

Wer ist Ajax?

Unser Gegner Ajax ist eigentlich ein sehr sympathischer Verein!

Das Ajax-Logo ist eine stilisierte Darstellung des Helden Ajax aus dem Trojanischen Krieg.

Ajax hat jene Position im UEFA-Ranking, die Rapid erreichen will. Ajax ist auf Platz 26, Rapid dagegen nur auf Platz 121. Und dieser Platz unter den Top 50 bedeutet, dass Ajax ständiger Teilnehmer in der Champions-League ist und dort viel beachtete Erfolge feiert. 2013 besiegt Ajax im Heimspiel Barcelona, scheidet dann aber im Sechzehntelfinale der Euro-League gegen RedBull aus; 2012 besiegt Ajax Manchester City.

Ajax ist ein Ausbildungsverein

Wenn man sich Alter und Herkunft der Spieler genauer anschaut (Tabelle weiter unten), sieht man, dass die meisten Spieler aus der eigenen Amateurmannschaft kommen, Ajax ist also ein Ausbildungsverein. Durch seine internationalen Erfolge ist der Marktwert seiner sehr jungen Spieler hoch und daher auch die Kassa von Ajax gut gefüllt.

Dennoch besiegt das (vergleichsweise) kleine Rapid das große Ajax!

Erfahrung schlägt Jugend!

Noch im Vorjahr wurde das Team von Rapid als sehr jung eingeschätzt, da aber in einem konkreten Spiel die erfahrenen Spieler am Platz stehen, war das Spieleralter von Rapid bei diesem Qualifiaktionsspiel um 4 Jahre höher als jenes von Ajax.

Rapid als “Riesentöter”!

Mein erster optischer Eindruck vom Gegner war, dass die Spieler von Ajax größer wären und es stimmt auch: Ajax ist um 3 cm größer als Rapid! (siehe Tabelle weiter hinten)

Der Body-Mass-Index beider Teams ist gleich 23.

Hat Rapid die besseren Fans?

Was die mitgereisten Fans anlangt, hat Rapid die Nase vorn. Man hat mit Ausnahme der Drangphase von Ajax in der zweiten Hälften im Fernsehen nur den Rapid-Block gehört.

Wenn man sich in die Lage eines Spielers versetzt der weiß, dass 2.500 Menschen darauf hoffen, dass man besteht, muss das ein unglaublicher Motivator für ihn sein und wahrscheinlich sind solche Bindungen zu Fans sehr viel wert.

Im Vergleich: die schwedische Bildregie hat beim gestrigen Malmö-Spiel krampfhaft versucht, RedBull-Fans einzufangen. Es waren nur ganz wenige, eher beschämend. Für wen soll sich also dort das Team zerfetzen? Ist ja niemand da!

Ich finde, dass die Fans mitspielen. Die Spieler wissen, für wen sie spielen!

Wenn es aber um den Stadionbesuch geht, verirren sich bei einem Liga-Spiel gerade einmal 17.000 Zuschauer ins Happel-Stadion, während die Heimspiele von Ajax mit 50.000 Zuschauern praktisch ausverkauft sind.

Der Kern der Rapid-Fans bringt beachtliche Leistungen für die Spiele von Rapid aber der großer Rest der Interessenten für einen Stadionbesuch bevorzugt das Fernsehen und nicht das Stadion.

Wir hoffen natürlich, dass die Zugkraft des neuen Stadions mehr Besucher anlocken wird.

Ajax hat das größere Stadion; und es ist voll

In Sachen Stadion ist Ajax dort, wo Rapid hin will aber nicht hin kann, denn diese Zuschauerzahl können wir aus Gründen der selbst gewählten Beschränkung der Stadiongröße nicht erreichen. Die letzten drei Heimspiele der abgelaufenen Saison besuchten bei 51.140, 51.596, 49.743 Personen. Bei einem durchschnittlichen Kartenpreis von 40 Euro (wie wir erfahren haben, bezahlt man im ersten Rang sogar 220,- Euro) ergibt das Einnahmen von 2 Millionen pro Heimspiel. Allein aus den Ticket-Erlösen erwirtschaftet Ajax daher bei 15 Heimspielen 30 Millionen Euro (nicht ganz wörtlich nehmen, soll nur eine Größenordnung sein).

Beim Ranking zählt nur der Sieg, aber nicht, wer der Gegner ist

Das UEFA-Ranking bewertet im Bewerb einen Sieg mit zwei, ein Unentschieden mit einem Punkt. In der Qualifikation aber nur mit halben Punkten. Diese Qualirunde gegen Ajax brachte daher für Rapid 1.5 UEFA-Punkte.

Sollte Rapid auch die nächste Runde überstehen, winken nicht nur weitere Millionen sondern auch 4 Bonuspunkte für das UEFA-Ranking. Für ein Weiterkommen in der Gruppenphase gibt es sogar weitere 5 Bonuspunkte.

Unbewertet bleibt, gegen wen man den Erfolg eingefahren hat. Dieser Sieg gegen Ajax bringt uns zwar eine Gruppenphase aber im UEFA-Ranking sind wir damit nur ein Äuzerl weitergekommen.

Wohin mit dem Geld?

Während man in früheren Jahren bei Rapid den Eindruck hatte, dass man Spieler verkaufen muss, um finanziell zu überleben, hat sich das in nur einem Jahr des wirtschaftlich profilierten Präsidiums geändert. Das Zusammenhalten der Mannschaft ist wichtiger als punktuelle Einnahmen. Und schon die erste Runde hat diese Konsequenz belohnt, denn so zwischen 5-6 Millionen war allein diese eine Runde wert. Sollte man auch noch die nächste Runde überstehen, sogar 12 Millionen.

Erfreulich ist, dass trotz des großen Erfolgs keine Einkaufstour die Folge ist, weil man ja nur zu den Bullen schauen muss (oder auf die eigenen Probleme am Saisonbeginn 2014), um zu wissen, wohin das führt. Das Kapital von Rapid ist das gut eingespielte Team.

Wens kriegt man schon für 2 Millionen? Ein unbeschriebenes Blatt, zum Beispiel einen Verteidiger (wie bei RB), der in einer entscheidenden Szene patzt und die Chance auf den Aufstieg vergeigt.

Eigentlich könnte man daran denken, wenigstens einen Teil des Geldregens zur Rückzahlung der Stadionkredite zu verwenden. Dann könnte man die Mehreinnahmen aus dem Stadionbetrieb früher als geplant dem Spielbetrieb zuführen.

Was zählt der Sieg?

Es war ein Sieg gegen eine große Mannschaft. Das freut die Fans. Der Sieg bedeutet aber ebenso ein großes Plus in der Klub-Kassa. Man kann also Geld und sportlichen Erfolg schwer trennen. Erfolgreiche Klubs sind zum Geldverdienen geradezu verdammt! (großes Geld, großes Spiel)

Ajax Rapid
UEFA-Platzierung 26 121
Stadiongröße 53.000 48.000
Besuch bei Ligaspielen 50.000 17.000
Mannschaftswert 85.000.000 20.000.000
Mitgereiste Fans 1.500 2.500
Festnahmen 10 20
Mannschaft kg cm BMI GebDat Alter Zugang von kg cm BMI GebDat Alter Zugang von
cillessen 84 187 24 22.04.1989 26 Jong Ajax novota 104 199 26 29.11.1983 32 Dunajska Streda
veltman 75 184 22 15.01.1992 24 Jong Ajax sonnleitner 82 182 25 08.10.1986 29 Sturm Graz
riedewald 78 188 22 09.09.1996 19 AFC-Ajax dibon 80 183 24 02.11.1990 25 Salzburg
tete 79 180 24 09.10.1995 20 Jong Ajax stangl 78 185 23 20.10.1991 24 Wiener Neustadt
dijks 90 194 24 09.02.1993 22 Willem II Jong Ajax auer 68 176 22 11.01.1991 25 Admira
bazoer 75 184 22 12.10.1996 19 Jong Ajax petsos 80 184 24 05.06.1991 24 Fürth
sinkgraven 66 179 21 04.07.1995 20 sc Heerenveen schaub 70 177 22 29.12.1994 21 Rapid A
klaassen 74 181 23 21.02.1993 22 Jong Ajax hofmann 72 173 24 09.09.1980 35 München
fischer 82 181 25 09.06.1994 21 Jong Ajax kainz 71 176 23 24.10.1992 23 Sturm Graz
milik 78 186 23 28.02.1994 21 Jong Ajax grahovac 76 182 23 19.09.1992 23 Rapid A
el ghazi 86 189 24 03.05.1995 20 AFC-Ajax beric 82 188 23 17.06.1991 24 Sturm Graz
Wechsel gudelj 77 187 22 16.11.1991 24 AZ Alkmaar schobesberger 65 176 21 10.12.1993 22 Rapid A Pasching
sanogo 74 191 20 27.01.1993 23 Arsenal FC alar 78 185 23 18.01.1990 26 Kapfenberg
schöne 76 177 24 27.05.1996 19 Jong Ajax prosenik 81 188 23 03.03.1993 22 Milan A
78 185 23 21 78 182 23 25

Quellen

Das Wunder von Amsterdam

Rapid spielt in einer Gruppenphase, das ist fix!

Auch wenn man im kommenden Play-Off scheitern sollte (Auslosung Freitag), winken 3 Millionen “Schmerzensgeld” und zusätzlich 2.4 Millionen für den Einzug in die Euroleague-Gruppenphase. Steigt man aber im PayOff in die Königsklasse auf, winken sogar 12 Millionen. (siehe Kurier-Bericht vom Mai)

Weltfußball und Österreich berichten heute unisono vom “Wunder von Amsterdam”. War das Team von Rapid im Vorjahr noch eines der jüngsten in der Liga, war der Altersschnitt heute 25,1 Jahre (siehe Daten zum Spiel) und vielleicht war gerade das, diese Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, der entscheidende Vorteil gegenüber dem viel jüngeren Team von Ajax.
Was haben wir schon über mangelnde Chancenauswertung genörgelt. Eine höhere Chancenauswertung als in der ersten Halbzeit kann es fast nicht geben.

Und es hat sich in diesem Spiel wieder gezeigt, dass es wegen der Auswärtstorregel sehr vorteilhaft ist, das zweite Spiel auswärts zu haben. Da den Verlauf des Spiels ja niemand vorausahnen kann, wäre ja auch ein Ausgleich von Ajax möglich gewesen und auch dieser Ausgleich hätte Rapid wegen der Auswärtstorregel zum Aufstieg gereicht.

Auch bei einem 2:2 mit Verlängerung wäre Rapid mit der Auswärtstorregel im Vorteil gewesen. (siehe Auswärtstorregel)

Hannes, unser Mann in Amsterdam

Beim Radfahren sind die Holländer unübertroffen aber im Fußball hat Österreich die Nase vorn!

Hannes hat uns einige schöne Eindrücke von der VIP-Fahrt mitgebracht.

Daten zum Spiel

Links

Rapid-Ajax 2:2

Es war eine imposante Kulisse und unser Dieter hatte bei diesem Geräuschpegel Probleme, den Audio-Kommentar über die Kopfhörer mithören zu können.

Was doch so ein großer Name ausmacht.
Nur im dritten Rang im Sektor A hätte es noch Karten gegeben.
43.200 für ein Qualifikationsspiel liegt sicher weit oben im europäischen Zuschauerranking.

Dass dann das Spiel nicht den von den Optimisten gewünschten Verlauf nahm, ist zwar betrüblich, aber dass nach diesem 0:2 zur Pause noch ein Ausgleich möglich sein würde – wer hätte das gedacht! Unsere Mannschaft tritt in die Fußstapfen ihrer großen Vorbilder, könnte man fast sagen.

Tolle Choreografie des BlockWest…
…und ein paar Festnahmen bei den Ajax-Fans

Gut, dass uns das gegen Salzburg gelungen ist, einen großen Pausenrückstand aufzuholen, das war wohl einmalig – hätte man gemeint. Aber nein, es hat sich wiederholt. Wieder hat die Mannschaft aus der Kabine einen Turbo mitgebracht und Unmögliches vollbracht.

Anders als bei Bundesliga-Spielen sind Videos bei internationalen Spielen rar. Hier gibt es aber dennoch eine Zusammenfassung der Tore, und hier die Attacke von Stefan Schwab. Interessant auch ein Video aus der Sicht von Ajax. Weitere Videos in der Link-Liste.

Man muss sich gut vorbereiten auf so ein Spiel. Auch unser Gastgeber, die “seebar” hat einen strategisch gut positionierten Stand an der Wehlistraße aufgestellt:

Filiale der “essbar” in der Wehlistraße

Man hat viele Rapidler in “Kriegsbemalung” gesehen:

Unser Klubkollege Walter im “Kampfanzug”

Rapidlerinnen kommen mit subtileren “Waffen”.

Alles grün-weiß, mit einem Schönheitsfehler: falsches Handy!

und haben damit “Jagdglück”:

Die Jägerin und der zweifache Torschütze Davy Klaassen

Übrigens trainierte Ajax am Tag nach dem Spiel am Elektra-Platz. Die “Jägerin” war dabei:

Alax-Training am Elektraplatz, Donnerstag 12:40

Daten zum Spiel

Links

Von Wiener Neustadt nach Europa

Mit dem Unentschieden gegen Wiener Neustadt hat Rapid den zweiten Platz fixiert.

Der Lohn für die erfolgreiche Aufbauarbeit von Rapid ist die Teilnahme an der Qualifikation der Liga-Zweiten der UEFA-Champions-League. UEFA-Zugangsliste 2015/16
Hier ein Rapid-Europa-Logo, in Anlehnung an das UEFA-Logo:
Zwar sind die Gegner noch nicht endgültig fixiert aber neugierig wird man ja sein dürfen. Wie schaut es also aus?
Zehn Liga-Zweite entscheiden in der dritten Quali-Runde in einer Art kleinem Playoff, wer von ihnen in der 4. Quali-Runde als Sieger ins CL-Playoff kommt und wer als Verlierer ins EL-Playoff. 
Die UEFA-Punkte bestimmen den jeweils möglichen Gegner. Die fünf Klubs mit der schlechteren Punktezahl bekommen als Gegner einen der fünf Klubs mit der höheren Punktezahl zugelost. UEFA-Team-Ranking 2015
Hier sind also jene 10 Klubs, gereiht nach der UEFA-Punktezahl. In der Ukraine, Russland und der Türkei steht der zweite Platz noch nicht fest. Es wurde daher der derzeitige Tabellenzweite eingesetzt aber es kann auch anders kommen.
86.033 Donetsk / 52.033 Djepro (UKR)
66.195 Ajax (NL)
41.440 Brügge (B)
31.483 Monaco (F)
31.375 Young Boys (CH)
30.825 Sparta Prag (CZ)
30.020 Fenerbahce / 50.020 Galatasaray (TR)
19.880 Panathinaikos (GR)
15.635 Rapid (A)
15.099 Krasnodar (RUS) / 55.599 ZSKA (RUS) 
Nach dem heutigen Stand wird Rapid gegen einen der folgenden Klubs: Donetsk, Ajax, Brügge, Monaco oder Young Boys spielen.

Ukraine

Wenn Dnepro statt Donetsk Zweiter wird, ändert das wegen der ähnlich hohen Punktezahl nichts weiter an den sonstigen möglichen Gegnern.

Türkei

Wenn in der Türkei Fenerbahce Meister wird (ist noch möglich) und Galatasaray in diese Liste kommt, dann ist Galatasary (wegen der hohen Punktezahl) einer der möglichen Gegner und die Young Boys fallen aus der Liste der möglichen Gegner raus.

Russland

Ebenso wäre es, wenn ZSKA in Russland zweiter wird, dann würde ZSKA wegen seiner höheren Punktezahl ein möglicher Gegner werden und die Young Boys verdrängen.
Natürlich wären auch beide Verschiebungen möglich, dann würde auch Monaco verdrängt werden.
Aber ganz egal, wer der Gegner ist und unabhängig davon, ob man in der Qualifikation gewinnt oder verliert: es gibt Geld und das auch schon in der Qualifikation.

3. Qualirunde

Die möglichen Gegner wurden schon oben vorgestellt. Wird nun dieser Gegner geschlagen, dann wäre das einmal ein wahres Fußballmärchen und man nimmt danach im Play-Off für die Champions-Leaque teil.
Verliert man in der 3. Quali-Runde ist aber noch nicht alles vorbei (wie sonst in der EL-Quali) sondern der Verlierer bekommt 400.000,- Euro “Schmerzensgeld” und nimmt darüber hinaus in der 4. Quali-Runde im EL-Playoff teil. 

4. Qualirunde = CL-Playoff (als Gewinner der 3. Runde)

Man ist fix in irgendeiner Gruppenphase. Übersteht man das CL-Playoff kommt man in die CL-Gruppenphase und erhält 2.000.000,- Euro. Im Falle eines Ausscheidens kommt man in die EL-Gruppenphase und erhält 3.000.000,- Euro.

4. Qualirunde = EL-Playoff (als Verlierer der 3. Runde)

In diesem Playoff besteht die Möglichkeit des Ausscheidens, das Rapid schon schmerzlich mit Helsinki erfahren musste aber auch schon zwei Mal außergewöhnlich erfolgreich, nämlich gegen Aston Villa, überstanden hat. Scheidet man aus, gibt es als UEFA-Zahlung 230.000,- Euro und im Erfolgsfall eben die EL-Gruppenphase.

Q3 S S N N
Q4 S N S N
UEFA-Zahlung 2.000.000,- 3.000.000,- 400.000,- 630.000,-
Gruppenphase CL EL EL
Startprämie 12.000.000,- 2.400.000,- 2.400.000,-
14.000.000,- 5.400.000,- 2.800.000,- 630.000,-
Sieg 1.500.000,- 360.000,- 360.000,-
Remis 500.000,- 120.000,- 120.000,-
Sieger 5.500.000,- 1.000.000,- 1.000.000,-
Zweiter 5.500.000,- 750.000,- 750.000,-
Wenn also alles daneben geht, haben wir mit Rapid immerhin zwei tolle Heimspiele und der Kassier 630.000,- Euro am Konto.

[TRÄUMEN ON]
Wenn aber eine dieser beiden Quali-Runden überstanden wird, bekommt Rapid 2.800.000,-/5.400.000,- Euro zuzüglich die Einnahmen aus der späteren Gruppenphase und aus eventuellen Erfolgen im Bewerb.