Rapid-WrNeustadt

Die Ausgangslage ist klar

Rapid braucht die Punkte nicht unbedingt aber Wiener Neustadt will in der Liga bleiben und braucht einen Sieg. Es wird also trotz eindeutiger Ausgangslage spannend, denn wir werden sehen, ob die Rapidler Charakter haben und trotz dieser bequemen Tabellensituation ordentlich spielen. Schwab fehlt, gelb-gesperrt.

Vorberichte

Vor der Begegnung wird die U13 gefeiert!

Die U13 zeigt vor, wies gemacht wird

Die U13 gewinnt in Stockholm den Siegerpokal und besiegt Dynamo Moskau, Liverpool, Honka, Stabaek und entscheidet das Elferschießen im Finale gegen Paok FC 6:5. Jetzt geht es nach Berlin zum CL-Finale!
Hannes, Florian, Elanz

Zum Spiel

Es ergibt sich ein Spielverlauf, der in der abgelaufenen Saison schon oft in ähnlicher Form beobachtet wurde. Dominanz von Rapid (75% Ballbesitz), vergebener Elfer, nicht gegebenes reguläres Tor, großer Druck nach der Pause aber kein Treffer. Auch die Einwechslung von Alar und Prosenik brachte nicht das erlösende Tor.

Das Ergebnis nützt beiden Mannschaften. Rapid genügt dieser eine Punkt zu Fixierung des zweiten Platzes, Wiener Neustadt bietet er noch eine Chance für den Klassenerhalt.

Presseberichte und Video zum Spiel

Links-selbstgemacht



Schiedsrichterverhalten

Internationale Begegnungen sind für unsere Spieler Neuland. Abgesehen von der Umgebung und der höheren Wertigkeit der Spiele kann es ihnen passieren, dass seitens der Schiedsrichter ein rauerer Wind weht, dass also Schiedsrichter in Österreich geahndete oder tolerierte Situation in internationalen Begegnungen anders beurteilen. 

Zu hart

Ich glaube, dass die Bundesliga unseren Startern in internationalen Bewerben keinen guten Dienst erweist, indem sie die Schiedsrichter motiviert, zahlreiche kleinere Vergehen zu ahnden. Denn es erzieht die Spieler dazu, damit zu rechnen, dass eine konkrete Situation zu einem Foul-Pfiff führt. 
Im vorliegenden Spiel führte das zum Beispiel noch dazu zur Aberkennung eines regulären Tores.

Zu mild

Umgekehrt gibt es Vergehen, die nach den Regeln des ÖFB eine Verwarnung nach sich ziehen sollten aber die Schiedsrichter davon absehen: Beispielsweise führen Trikotvergehen nur zu einem Freistoß aber nicht zu einer gelben Karte. Ein solches Vergehen wäre aber als „unsportliches Verhalten“ verwarnungswürdig. Es heißt dort in den Spielregeln des ÖFB (2011) auf Seite 129: „Hält ein Spieler einen Gegner fest und hindert ihn so daran, in Ballbesitz zu gelangen oder eine günstige Position einzunehmen, wird er wegen unsportlichen Betragens verwarnt.“

Eine solche Situation war gestern mindestens zwei Mal gegeben. Florian Kainz wurde am Trikot gehalten. Das führte zwar zu einem Freistoß aber zu keiner gelben Karte, sodass das Vergehen problemlos wiederholt werden konnte. Ein Gewöhnungseffekt, der international ins Auge gehen kann.

Stangl-Stanglpass geht auf’s Stangl

Die Einwechslung von Stangl für Kainz zeigte, wie homogen Rapids Kader besetzt ist. Stefan Stangl setzte sich – ebenso wie vorher Florian Kainz – wiederholt durch, und nur Aluminium rettete die Wiener Neustädter vor einem weiteren Gegentreffer.

Es war nicht untypisch für die zweite Hälfte, dass eine Menge von Chancen nicht verwertet wurde und drei Aluminium-Treffer jeweils Tore für Rapid verhindert haben.

Aber das spielentscheidende Tor kam über die rechte Seite zustande, als Philipp Schobersberger, der „Rapid-Messi“ (Krone) nach einem sehenswerten Dribbling Robert Berić die Torvorlage lieferte.

Sehr auffällig waren die vielen präzisen Pässe von Steffen Hofmann auf die linke Seite zu Florian Kainz, oft auch im Zusammenspiel mit Robert Berić. Gekonnt, kann man da nur sagen.

So druckvoll die Spielzüge von Rapid in der zweite Hälfte phasenweise vorgetragen wurden, so wenig ruhmreich war die erste. Zwei nicht gegebene Treffer, einer der Wiener Neustädter, einer von Rapid. (In englischen Stadien wären wohl beide Treffer problemlos anerkannt worden.) Weiters lässt ein nicht gegebenes Wembley-Tor (das aber laut Video keines war, denn der Ball war nicht hinter der Linie) die Anhänger von Wiener Neustadt an der Gerechtigkeit im Fußball – vertreten durch das Schiedsrichterteam – zweifeln. Die erste Hälfte geht an Wiener Neustadt – nach Punkten.

Aber spielentscheidend dürfte der Einsatz von Steffen Hofmann ab der 41.Minute gewesen sein als Louis Schaub mit einem Bruch des Mittelfußknochens vom Feld musste. Steffen war vielleicht nicht so offensiv wie Louis vorher aber er brachte Ordnung ins Spiel von Rapid und spielte viele kluge Pässe.

Wir wünschen unserem Louis Schaub eine baldige Genesung und vielleicht geht sich ja noch ein Kurzeinsatz im Mai für ihn aus.

Die fast schon reflexartig vorgetragene Kritik der Fans an Ján Novota bei der verfehlten Abwehr des 35-Meter-Krachers von Dominik Hofbauer ist nach meiner Ansicht nicht gerechtfertigt. Das Video zeigt den extrem platzierten Schuss und die Schwierigkeit, den Ball zu erreichen. Glück für Rapid, dass der Ball genau auf der Linie auftraf.

Gute Fans – Einzug der Mannschaften vor spektakulärer Auswärts-Choreografie des Block-West

Schlechte Fans – Rapid-Viertelstunde

Liebe Bundesliga!

Es geht um die beiden Bilder. Die Akteure sind jeweils dieselben. Sie zeigen ihre zwei Gesichter. Eines brav, das andere kriminell. Ist das wirklich so? Wollen wir das so haben? Wer hat dieses Gesetz ausgeheckt?

Schau Dir einmal die Zuschauerzahlen in den von Dir betreuten Spielen an, zum Beispiel jene von Wiener Neustadt im heurigen Jahr (die im Vorjahr werden wohl ähnlich gelegen sein):

2.130 WrNeustadt-Salzburg
3.000 WrNeustadt-Austria
2.860 WrNeustadt-Admira
4.280 WrNeustadt-Rapid

Und genau diese Zuschauer, die von Rapid, die sich für ihr Team und auch ganz allgemein für die Stimmung im Stadion zerfetzen sind also unerwünscht – zumindest interpretiere ich das wegen der Strafen so. Ein Schuss ins eigenen Knie – könnte man sagen.

Die Anhänger des einzigen Vereins, der es schafft, den betrüblich niederen Schnitt der Zuschauerzahlen etwas zu erhöhen, vielleicht sogar wegen der Fackeln; diese Anhänger werden laufend kriminalisiert und die Medien verstärken die negative Wirkung dieser Aktionen der Bundesliga auch noch.

Man muss sich fragen, wer die Idee zu diesem Pyrotechnikgesetz hatte und ob es wirklich in dieser etwas engen schwarz-weiß-Denkweise ausgelegt werden muss, und ob es keinerlei Spielraum für effektvolle Choreografien geben darf. Wollt ihr das wirklich so haben?

Ich, als nicht direkt mit dem Pyro-Konflikt betroffener Zuschauer, stehe dem Einsatz der Fackeln (sofern sich die Akteure dabei vorsichtig verhalten) nicht unbedingt ablehnend gegenüber. Wir Sitzplatzkartenbesitzer sehen über die kurzzeitigen Sicht- und Geruchsbeeinträchtigungen hinweg und empfinden die Strafen der Bundesliga gegen den Verein als ungerechtfertigt, weil der Verein solche Aktionen bei bestem Willen nicht abstellen kann. Der Ordnerdienst, der die Fackeln eventuell finden könnte, wird ja gar nicht von Rapid gestellt und das Gelände in Wiener Neustadt ist ungeeignet, einen Schmuggel von Gegenständen durch die Zäune zu verhindern. Die Kontrollen sind daher meiner Ansicht völlig sinnlos.

Arbeitet lieber an einer Verbesserung des Images des Fußballs als ständig an dem genauen Gegenteil. Man hat den Eindruck als wolle man die Fangruppierungen von Rapid mit drakonischen Strafen und Kriminalisierung soweit dezimieren bis sie dem sonstigen Ligaschnitt entsprechen.

Weiter so, Bundesliga!

You’ll never walk alone

Fußball bedient zwei völlig verschiedenartige Bedürfnisse der Menschen: Abgrenzung und Solidarität.

Dieses zweite Bedürfnis, die Solidarität lebt Susanne in besonderer Weise. Wir trafen sie auf der Haupttribüne mit ihren Schützlingen:

Susanne mit ihren Schützlingen

Ich kannte Susannes Engagement bisher nicht und freue mich, dass mir alle drei am Bild die Zustimmung gegeben haben, Euch dieses „Bild des Tages“ zeigen zu dürfen:

Bildunterschrift hinzufügen

Die Leser dieses Newsletter wissen, dass hinter EwkiL das Motto „Gemeinsam Essen Trinken“ steht. Hier unsere Gruppe in „Chen’s Restaurant“ neben dem Wiener Neustädter Stadion.

EwkiL in Chen’s Restaurant

Erinnerungsfoto

Wiener Neustadt-Rapid 0:1

Links

Bundesliga-Statistik und Bilder von Rapid werden nach Erscheinen an dieser Stelle eingefügt, jedenfalls aber im Rapid-Kalender unter http://ewkil.rapid.iam.at/kalender.aspx?id=2015-03-22

Nicht vergessen: Heute ist der 7. Jahrestag des 7:0-Auswärtserfolgs gegen RB; außerdem auch die Mitgliederversammlung des „Klub der Freunde“.

Blog http://ewkil-rapid.blogspot.com
Homepage http://ewkil.rapid.iam.at/
Bilder-Picasa https://picasaweb.google.com/103374753388611853315?noredirect=1
Bilder-Google+ https://plus.google.com/u/0/photos/103374753388611853315/albums
Blog als Newsletter anmelden/abmelden, Mail an: ewkil{at}iam.at

Zum sonderbarsten Container der Bundesliga

Der Mediencontainer im Wiener Neustädter Stadion ist irgendwie symbolisch für das Niveau der österreichischen Liga, dem wir alle nicht entkommen können. Wen wunderts, dass Marcel Koller sich nur sehr vorsichtig aus dem Spielerreservoir der Liga bedient. 

Das hat aber nichts damit zu tun, ob das morgige Spiel von Rapid gegen Wiener Neustadt für Rapid ein Selbstläufer sein wird, denn man strengt sich in Wiener Neustadt beachtlich an wie die letzten Ergebnisse zeigen. Und kuriose Container spielen ja nicht Fußball, wie auch Geld oder Tradition nicht. Oder doch? Nicht bei einem konkreten Spiel aber statistisch, also in der großen Zahl auf jeden Fall.
Wir treffen uns jedenfalls im Chinarestaurant Chen hinter dem Stadion an der Warmen Fischa.

Mediencontainer im WIener Neustädter Stadion

Presseberichte 

Bundesliga Vorschau

Sonntag, 22.03.2015, 16:30 Uhr, Stadion Wiener Neustadt (live bei Sky und ORF eins), Schiedsrichter Andreas Kollegger

  • Der SK Rapid Wien hat in 11 aufeinanderfolgenden Spielen getroffen – erstmals seit dem Frühjahr 2013.
  • Für beide Mannschaften haben 13 verschiedene Torschützen getroffen. Allerdings erzielte der SK Rapid Wien 15 Treffer mehr als der SC Wiener Neustadt.
  • Der SK Rapid Wien kommt im Frühjahr auf einen Ballbesitz von 64% – der höchste. Der SC Wiener Neustadt hält bei der niedrigsten Quote (42%) in diesem Kalenderjahr.
  • Der SC Wiener Neustadt erzielte ein Kopfballtor. Der SK Rapid wurde 1-mal per Kopf bezwungen – jeweils am seltensten.
  • Der SK Rapid Wien erzielte erst einen Distanztreffer. Der SC Wiener Neustadt hält bei 6 Weitschusstreffern (Ligaschnitt).

Rapid Viertelstunde

  • Thanos Petsos in neuer Stärke; 
  • Wien Energie bleibt Hauptsponsor; 
  • Schnellere Tickets an Kassen; 
  • Heartbeat Foundation & Bälle für Mosambik; 
  • Crashkurs für Begleitkinder; 
  • Andreas Herzog im Wordrap

http://www.w24.at/Rapid-Viertelstunde/820364

Für die Kritiker von Thanos Petsos: Thanos spielte gegen Grödig auf ungewohnter Position als Verteidiger. Nicht nur, dass er 122 Ballkontakte hatte (Ligarekord); er hat alle seine Zweikämpfe gewinnen können.

Mitgliederversammlung des „Klub der Freunde“

Montag, ab 18:00, Gäste: Andy Marek und Harry Gartler

Wiener Neustadt – Rapid

Wiener Neustadt-Rapid I

Wahrscheinlich sind wir der einzige Rapid-Fanklub, der Bilder vom ursprünglichen Veranstaltungstag, vom Samstag, 13.9. für das Spiel gegen Wiener Neustadt vorzuweisen hat.

Janine und Peter waren die unermüdlichen Auswärtsfahrer, die uns diese seltenen Bilder zugeschickt haben. Wie sie erzählten, haben sie den Ärger über das abgesagte Spiel mit einem Essen im Chinarestaurant beim Stadion kompensiert.

Bilder vom Regen
https://picasaweb.google.com/103374753388611853315/20140913WienerNeustadt?noredirect=1

Wiener Neustadt-Rapid II 1:5 (1:1)

8. Runde, Barisic, 4137, Drachta Oliver Mag.

Aber am Mittwoch war es dann soweit und das Nachtrags-Spiel konnte um 18:30 starten; eine unzweckmäßige Beginnzeit für arbeitende Menschen, wie mir scheint, und das hat der Fanblock auch deutlich zum Ausdruck gebracht.

Vor dem Spiel wurde Peter Hlinka verabschiedet. Den längste Abschnitt seiner Karriere verbrachte Peter bei Rapid, absolvierte immerhin 112 Spiele und ist uns allen natürlich in bester Erinnerung. Die Verabschiedung erfolgte mit wenig Anteilnahme seitens des Publikums. Peter saß während der ersten Spielhälfte in unserer Reihe, vielleicht, um sich an bessere Zeiten bei Rapid zu erinnern. Er meinte, dass ihm Rapid in dieser Spielhälfte besser gefallen hätte. Glücklicherweise konnte Rapid das auch in der zweiten Hälfte in Tore umsetzen. Peter ist 36 und es wird für ihn schwierig sein, noch einen Verein zu finden. Im Bild im Gespräch mit Hannes.

Vor dem Spiele wurde auch über die Anrainerproteste wegen des Stadionneubaus mit Vizepräsident Christoph Peschek diskutiert. Hier mit Andy Marek im Gespräch:

Die teilweise sehr gelungenen Angriffe von Rapid kann man sich über den Link „Video“ weiter unten eine Woche lang ansehen. Danach wird das Video „aus urheberrechtlichen Gründen“ abgeschaltet.

Menschen suchen immer nach Gründen. Nach Gründen für Sieg und Niederlage, Tor und Gegentor.

Manche Fehler sind die Ursache von Gegentoren (wie zum Beispiel der Ballverlust von Steffen Hofmann im Mittelfeld, der zum 1:1 führte) und manche Aktionen führen danach zu einem Tor, es gibt also einen Spieler, der die Ursache dafür war, der „Assistgeber“ (zum Beispiel der Corner von Steffen Hofmann zum 5:1).

Aber genauso sicher ist, dass in einem Spiel laufend Fehler vorkommen und alle diese Fehler führen zu keinem Tor und es gibt viele wunderbare Aktionen, die keine Erwähnung finden, weil sie nicht von einem Tor gekrönt werden.

Tor oder Gegentor, das sind Augenblicke des Glücks oder Unglücks, die man nicht wirklich erzwingen kann. Und weil sie so überraschend sind, freuen sich Spieler und Publikum gleichermaßen darüber – jeweils die eine oder andere Partei.

Das heißt nicht, dass es sich um blinden Zufall handelt. Das wäre frustrierend, das annehmen zu wollen. Die Torquote über längere Zeit gerechnet ist daher das Resultat großer vorangegangener Anstrengungen (Training, Spielerauswahl, Fansupport, Klima in der Mannschaft…)

Ein einzelnes Tor, ein einzelner Sieg sagt nichts. Er freut uns im Moment aber unterm Strich kann es dennoch zu wenig sein, dann nämlich, wenn am Saisonende, eben nach viele Spielen, alle Ups und Downs einer Saison mit eingeschlossen, alle Zufälligkeiten in der einen oder anderen Richtung gegengerechnet.

Wir können nur hoffen, dass die Mannschaft auch am Samstag diese erfrischenden Kombinationen zeigt und dem WAC zeigt „wo der Bartl den Most holt“. Entschuldige Didi, des muas sein. Als Rapidler wirst Du das verstehen, dass man da keine Rücksicht nehmen kann.

Bilder vom Spiel
https://picasaweb.google.com/103374753388611853315/20140917WrNeustadtRapid15?noredirect=1

Hier sind alle gesammelten Links zu diesem Spiel: