Rapid II-Ebreichsdorf

5:3 (3:1)

An diesem Tag hat einfach alles gepasst:

  • Leo Gartlers Mikrofon war frei von Wackelkontakten, Leo hatte eine glasklare und störungsfreie Funkverbindung
  • Die Hornissen waren voll im Einsatz, mit einem neuen Transparent „Auch wenn wir nicht bei Euch sind, denken wir an Euch; bedingungslos!“
    IMG_7210
  • Keine „geparkten“ Spieler von Rapid I
  • Eine hochmotivierte Mannschaft Rapid II

Es war ein schnelles, durch einige harte Zweikämpfe geprägtes Spiel mit drei Elfern (2:1 für Ebreichsdorf) bei dem Ebreichsdorf am Ende beim Stand von 4:3 noch alles nach vorne warf, um den Ausgleich zu erzielen und sich bei einem Konter das 5. Tor durch Orascanin einzufangen.

Sehr auffällig der Altersunterschied mit sicher 5 Jahren, der sich natürlich bei dem einen oder anderen Zweikampf oder Kopfballduell nachteilig für Rapid II ausgewirkt hat. Aber punkto Schnelligkeit und Technik konnte wieder Rapid II punkten.

Rapid II ist jetzt am 12. Tabellenplatz, punktegleich mit dem Wiener Sportklub aber mit der um 4 Tore schlechteren Tordifferenz. Abstand zum 10. Platz (Admira Juniors) sind 4 Punkte, zum 13. Platz (Sollenau) 2 Punkte.

Wir freuen uns schon auf das Auswärtsspiel in Oberwart (derzeit am letzten Tabellenplatz), kommenden Freitag um 19:30.

Dass das Los „blau 85“ den Hauptpreis bei der Tombola gewonnen hat, war sehr erfreulich für uns, dann mit dem Geschenkkorb ist dadurch unsere Versorgung für die nächste Woche schon gesichert.

Bei der Heimfahrt haben wir erfahren, dass das angedrohte Relegationsspiel der schwächsten Amateurmannschaft (das wäre derzeit Rapid II) nur ein angedachtes Kriterium ist, die Zahl der Amateurmannschaften klein zu halten, dass es aber noch nicht umgesetzt wird. Wenn das stimmt, wäre der heutige Sieg ein wichtiger Schritt zum Klassenerhalt gewesen. Wenn es nicht stimmt, wären es noch vier Punkte zu den Admira Juniors, deren drei wir uns im letzten Spiel, dem direkten Duell beider Mannschaften, holen könnten.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, wären mehr Zuschauer (heute nur 100 Zuschauer, davon 50 aus Schwechat) ein zusätzliches Motiv für die Spieler, denn sie würden das Gefühl haben, wirklich für jemanden zu spielen und nicht immer nur für ein paar anwesende Verwandte.

Links

Grödig-Rapid 2:0 (1:0)

Wie sich die Interessenslage ändern kann:

Am Samstag Mittag hätten wir den Veilchen für Sonntag noch einen Sieg gewünscht. Am Samstag Abend, nach der Niederlage gegen Grödig, wurde dieser – an sich ohnehin eher sonderbare – Wunsch in das Gegenteil verkehrt. Genaugenommen wäre uns die Variante von Samstag Mittag lieber gewesen, aber so ist eben Fußball.

Die Frage nach dem Warum für diese Niederlage beantworten verschiedene Zuschauer ziemlich verschieden. Während die einen die Schuld bei den „unfähigen“ Spielern suchen, sagen die anderen, man würde mit diesem Trainer keinen Titel gewinnen.

Ich meine, dass das Trainerteam aus diesem Team ein Maximum herausgeholt hat – über das Jahr betrachtet. Das Frühjahr ist leider ganz und gar nicht so verlaufen, wie man sich das vorgestellt hat, aber die Tendenz, die großen Spiele durchaus erfolgreich zu bestreiten und gegen die vermeintlich schwächeren Gegner zu versagen, liegt sicher nicht an irgend wessen Unfähigkeit, sondern ist eine Folge der Gegebenheiten, die nicht zu ändern sind. Unser junges Team verköpert den „Rekordmeister“ und das sind große Schuhe und jeder will diesen „Rekordmeister“ schlagen, jedenfalls ist er mehr motiviert als gegen irgendeine andere Mannschaft.

Spieler bei Rapid erwarten eine große Kulisse, sie lieben die Herausforderung. Ein Spiel gegen die großen drei: Austria, Sturm und RB bei tollem Support ist halt etwas anderes als ein Spiel vor 2000 Zuschauern in Grödig. Aber die Motivationslage des jeweiligen „schwachen“ Gegners ist umgekehrt. Die Grödiger treten mit dem Mut der Verzweiflung an. Sie spielen vor einer vergleichsweise guten Kulisse, denn bei den anderen Spielen kommt ja praktisch nur die Hälfte der Zuschauer. Das ist natürlich keine Entschuldigung, denn Profis sollte so etwas nicht ausmachen. Aber leider ist die Psyche nicht etwas, das man einfach umschalten kann, besonders dann, wenn man erst am Beginn einer Fußballerkarriere steht.

Es fehlt nur noch eine Runde, in der die Veilchen und Rapid gleich viele Punkte einfahren, dann ist Rapid der zweite Platz wegen des Abstands von 8 Punkten nicht mehr zu nehmen. Niederlagen von beiden Teams – wie in dieser Runde – wären zwar genau so ärgerlich wie gegen Grödig, wären aber in diesem Sinne auch gut.

Etwas befremdlich die Zuschauerzahl beim Spitzenspiel der Austria gegen RB: 7500. Bei diesem Spiel waren bei Rapid immerhin 25.000 Zuschauer. Das sind mehr als drei Mal so viel.

Links

Riedenwanderung

Wir hatten an diesem Samstag andere Pläne, als nach Grödig zu fahren. Florian war klettern, ich war auf einer Zeitreise in meine Kindheit und habe im Kreise meiner Freunde aus diesen Tagen etwa 500 Bilder (1930..1974, 1988) gezeigt. Der Weg dorthin führte über den Riedenwanderweg am Hoheneggersteig in Kritzendorf, eine Welt, die eine seltene Mischung aus dem modernen Heute und dem fast schon vergessenen Gestern birgt. Stellvertretend hier ein Bild am Beginn dieser Wanderung auf der Hauptstraße in Kritzendorf. Auf der Eternitwand sieht man ein stark verblichenes Werbebild von Persil mit dem Untertitel „für den Waschtag“. Diese Wand ist auch vom Riedenwanderweg, besonders aber von der Paulakapelle zu sehen und war auch schon vor 60 Jahren dort (und war damals natürlich viel besser lesbar) und stammt aus den 1930er Jahren. Bemerkenswert: Nichts an dieser Wand wurde seither beschädigt oder durch bauliche Maßnahmen verändert. Restaurationswürdig! Dieselbe Ansicht aus dem Jahr 1938 findet man im Buch „Kritzendorf einst und heute“ von Raimund Hofbauer.

WP_20160430_17_02_54_Pro

Hier noch ein Bild vom Ende des Riedenwanderwegs mit Blick auf Klosterneuburg und Wien und die mächtigen Auen im Bereich des Kritzendorfer Strombads; ein wenig bekanntes landschaftliches Kleinod. Der Städter wundert sich über die steilen Anstiege am letzten Abhang der Alpen. In dieser Gegend stand auch die niedrigst und östlichst gelegene alpine Schutzhütte, die Payerhütte (heute nicht mehr bewirtschaftet).

WP_20160430_17_28_27_Rich

Rapidviertelstunde vom 29. April

  • Österreichisch für Fußballfans
  • Football For Friendship-Turnier
  • Rapid Sport Leading Company
  • Muttertagsaktion in Fanshops
  • Greenie Tag
  • Tomi im Interview
  • Link zum Video

 

 

Ausdrucken

Rapid-Grödig

3:2 (1:1)

Die Statistik spricht eine klare Sprache:

RapidGrödig
79%23%Ballbesitz
63%38%Zweikämpfe
82Eckbälle
124Torschüsse
31Torschüsse außerhalb Strafraum
93Torschüsse innerhalb Strafraum
32Kopfballchancen
30Abseits
822Fouls

Aber so klar wie die Statistik ist das Ergebnis keineswegs. Niemand in unseren Reihen hat bis zu 85. Minute an einen Sieg gedacht. Eigentlich hat man sich schon mit einer Niederlage abgefunden. Aber wir Zuschauer haben in unseren Bürosesseln diesen elementaren Kampf  irgendwie verlernt und können froh sein, dass unser Team trotz des ziemlich frustrierenden Ausscheidens aus der Euro-League die Rapid-Viertelstunde dazu benutzt hat, einen Teil des Frusts hinter sich zu lassen. Wir freuen uns mit dem Goldtorschützen Matej Jelic, der immer besser ins Spiel findet.

Spielanteile

Ich verfolge gerne die Spielanteile der einzelnen Spieler aus der Rapid-Statistik-Seite. Sie zeigt, wie stark die Defensive im Spiel gefordert ist und wie ungerecht oft das Publikum einzelne Spieler beurteilt.

Aber die Statistik zeigt auch das Ungleichgewicht zwischen der linken Seite mit Florian Kainz und der rechten Seite mit Philipp Schobesberger (ganz anders als beim Spiel in Graz). Und daher ist die Auswechslung auch eine logische Folge.

Aktionen Spielminuten
126 90 Petsos
109 90 HofmannM
100 90 Kainz
 99 90 Stangl
 95 77 Grahovac
 94 90 Dibon
 68 68 Nutz
 60 90 Pavelic
 37 68 Schobesberger
 33 90 Jelic
 24 22 Murg
 20 22 HofmannS
 17 13 Schwab

Das Siegestor in der 90. Minute war einer der seltenen Glücksfälle, die sich wie ein Märchen anfühlen. Matej Jelic hat verhindert, dass sich RB an der Spitze absetzen kann.

IMG_5852a[1]

Links

So muss Fußball

IMG_5825[1]

Jan, immer für Grün-Weiß

IMG_5814[1]

Maria und Jürgen

IMG_5808[1]

Links Valencia Nachwehen

Dass sich die beiden Valencia-Funktionäre wegen der beiden persönlich gehaltenen Spruchbänder beleidigt fühlen, könnte ich ja noch verstehen; dass aber der Verein Valencia sich von einem Spruchband so gekränkt fühlt, dass man bei der UEFA vorstellig wird, ist für mein Empfinden ein bisschen kindisch. So, als könnte eine Stadt oder ein Verein sich wegen einer pauschalen Beschimpfung betroffen fühlen.

Was die Texter der Spruchbänder betrifft, muss man ihnen eine gewisse Phantasielosigkeit vorwerfen, denn man kann bei einiger Kreativität (die im Block sicher verfügbar sein wird) Texte ersinnen, die beides erreichen: den Ärger über das Verhalten von Valencia zum Ausdruck bringen und gleichzeitig dem eigenen Verein nicht schaden.

Diese Plakataktionen gegen Valencia sind ja nicht der erste Zwischenfall, bei dem der eigene Verein und alle anderen Fans im Stadion in Geiselhaft genommen werden. Und es läuft immer darauf hinaus, dass man sich selbst wichtiger nimmt als das, wofür man vorgibt zu sein: für Rapid. Ich höre zwar ebenso oft, dass das nicht der Fall wäre, aber was zählt, ist die Wirkung der Aktionen, die man als Außenstehender wahrnimmt. Und diese Wirkung ist eben so. Es heißt nicht umsonst: „Wir sind Rapid“. (Nicht der Verein, nicht die Mannschaft, nein „wir“).

Rapid-Viertelstunde vom 26. 2.

  • Eine Grün-Weiße beim FC Valencia
  • Keine Verschnaufpause für Rapid
  • Großer Erfolg für Rapid InvesTOR
  • Autogrammstunde im Friseursalon
  • Mit Sportfotografen auf Torjagd
Ausdrucken

Grödig-Rapid

1:2 (0:1)

150px-SV_Grodig.svg

Wie schon Ernst Dokupil für die Geschichtsbücher festgehalten hat: „Fußball is a Scheißspü“. (Zitat aus einem Artikel aus Die Welt vom 6.11.1997) Wie das Leben halt.

Bemühung wird in der Regel belohnt; bei Rapid scheint das aber eher die Ausnahme zu sein.

  • Ein Stangenschuss muss kein Stangenschuss sein; war es aber.
  • Ein Tackling im Strafraum ist riskant, muss aber auch nicht immer gleich ein Elfer sein; war es aber.
  • Ein Schuss aufs Tor muss auch nicht immer abgelenkt werden. vor allem nicht unhaltbar; wurde es aber.
  • 70% Ballbesitz sprechen eine deutliche Sprache; aber nicht immer im Resultat.
  • Ein Spielerkauf (Jelic) muss nicht immer gleich daneben gehen; ist es aber.

Man sieht: Fußball is a Hätti-Wari-Spü.

Mein Eindruck ist, dass wir mit Tomi einen engagierten Stürmer in unseren Reihen haben, ihn aber zu wenig einsetzen. Tomi könnte mit Jelic (bis zu dessen eventueller Akklimatisierung) Platz tauschen.

Links

Cupauslosung

Am 9/10. 2. 2016 spielt Rapid daheim gegen die Admira.

Rapid-Viertelstunde vom 6.11.

  • Europa League Check In
  • Wiener Ostliga-Derby
  • Zum Lehrling mit Rapid
  • Special Needs Training
  • Rene Wagner-Wordrap

 

 

Ausdrucken

Rapid-Grödig 3:0

Wir haben eine deutlich jüngere Rapid-Mannschaft als im Spiel gegen Donetsk gesehen; im Schnitt 23.6 Jahre alt.

Es war ein Geduldsspiel. Die Grödig-Seite schreibt, dass das Defensiv-Konzept durchaus hätte aufgehen können. Sogar die Führung wäre mit etwas Glück möglich gewesen. 
  • Bei der Szene mit dem missglückten Ausschuss von Strebinger, denn der abprallende Schuss landete neben dem Tor. Glück für Rapid.
  • Stephan Auer lenkte im Rapid-Strafraum einen Schuss mit dem Arm ins Torout ab. Es gab auch schon Elfmeter in solchen Szenen.
Aber Rapid konnte personell nachlegen, denn in der 62. Minute kam Louis Schaub und die Rapid-Angriffe nahmen Fahrt auf. Zwar konnte sich Louis nicht selbst in die Torschützeliste eintragen aber der erhöhte Druck brachte zuerst in der 64. Minute einen Aluminiumtreffer und in der 68. Minute den Führungstreffer durch Mario Sonnleitner.
Schließlich wurde es ein klarer Sieg von Rapid. Aber wie man an den beiden erwähnten Szenen sieht: es hätte auch anders kommen können. Über unseren Zweier-Tormann können wir wieder nicht viel sagen, denn wirklich geprüft wurde er bei dem Spiel nicht. 
Und es war doch eine Zweier-Mannschaft, denn trotz hohem Ballbesitzanteil von 72 Prozent bedurfte es eines Louis Schaub, um das Spiel schließlich zu entscheiden. Philipp Prosenik konnte sich nicht wirklich durchsetzen. Dafür konnte aber Deni Alar neben seinem Tor in der 90. Minute auch während des Spiels durch gekonnte Dribblings und Abschlüsse durchaus Akzente setzen. Das Tor wir ihn sicher für kommende Spiele aufbauen.

Choreografie

Nach der Rapid-Viertelstunde verabschiedete der Block-West die Mannschaft. Natürlich durfte der inzwischen institutionalisierte und schon etwas inflationäre Hinweis auf das „Weststadion“ nicht fehlen.
"SK Rapid Wir glauben an Euch und an den Aufstieg. Immer vorwärts Rapid Wien."
„SK Rapid Wir glauben an Euch und an den Aufstieg. Immer vorwärts Rapid Wien.“ 

Zuschauer

Durch die Gratiskartenaktion konnte das bisherige Zuschauermaximum bei Spielen gegen Grödig von 15.700 auf nunmehr 16.900 angehoben werden.

Schiedsrichter

Der neue Schiedsrichter Andreas Heiß war unauffällig.  In einigen Szenen hätte er Vorteil abwarten können.

Eigentlich ist die Vorteilsregel keine Kann-Bestimmung, denn in den „Rechten und Pflichten des Schiedsrichters“ auf Seite 49 der ÖFB-Spielregeln 2011/2012 heißt es: „Der Schiedsrichter hat von einer Spielunterbrechung abzusehen, wenn dies von Vorteil für dasjenige Team ist, gegen das sich das Vergehen richtete, und das ursprüngliche Vergehen zu bestrafen, wenn der erwartete Vorteil zu diesem Zeitpunkt nicht eintritt.“ Aber was dann schließlich ein Vorteil ist, schätzt doch jeder anders ein.

Nachlese der Bundesliga

  • Mario Sonnleitner erzielte seinen 16. Treffer in der tipico Bundesliga. Der SV Grödig ist die 9. Mannschaft gegen die Sonnleitner traf.
  • Deni Alar erzielte seinen 4. Treffer in diesem Kalenderjahr in der tipico Bundesliga. Er traf erstmals aus dem Spiel heraus – seine ersten 3 Treffer erzielte er alle per Elfmeter.
  • Harald Pichler kassierte in seinem 138. Spiel in der tipico Bundesliga seinen 2. Platzverweis.
  • Philipp Schobesberger erzielte seinen 10. Treffer in der tipico Bundesliga. Er erzielte alle Treffer im Kalenderjahr 2015, von innerhalb des Strafraums und aus dem Spiel heraus.
  • Stefan Schwab hatte 131 Ballaktionen im Spiel – Topwert in dieser Saison der tipico Bundesliga.

Links

EwkiL ist auf drei „Sektionen“ aufgeteilt: 
  • Sektion 1: Sektor B, 1. Rang, 
  • Sektion 2: Sektor B, 2. Rang, Block G unten (im Bild). 
  • Sektion 3: Sektor B, 2. Rang, Block G oben
— Bild von Peter wird am Mittwoch hier eingefügt —
Freunde von der „Casa Verde“
Familie Reiser beim Abtransport des „Offiziellen Rapid Fanshops“
Die EwkiL-Hardcore-Abteilung (Sektion 1, 2 und 3) bei der „Nachbesprechung“:
Florian, Corinna, Peter, Hannes, Janine, Dieter, Benjamin

Nächster Treffpunkt

Der Wetterbericht verspricht für das nächste Wochenende Spätsommerwetter bis 32 Grad. Wir treffen uns im Garten des Gösser-Eck. Fixstarter: Benjamin, Dieter, Florian, Franz, Hannes, Janine, Peter, Thomas(?); Corinna (später). Bitte weitere Teilnehmer um eine Meldung wegen der Tischgröße an ewkil{at}iam.at. Anfahrtsplan und Speisekarte.

Hier die fleischlosen Speisen:

  • Eiernockerl mit Blattsalat
  • Geröstete Knödel mit Ei dazu Blattsalat
  • Spinatnockerl mit Schafkäse und Blattsalat
  • Kasnockerl mit Blattsalat
  • Steirische Käferbohnensalat mit Zwiebelringen und Kernöl
  • Schafkäsesalat mit Oliven
  • Räucherlachssalat mit Kräuterdressing

Die Preise sind OK.

Urlaubsgrüße

Peter und Gerti senden Euch allen Grüße aus der Gegend um Thessaloniki.

Der weiße Turm in Saloniki
Herzliche Urlaubsgrüße an die Familie und allen EwkiL-Freunden, Gerti und Peter
Herzliche Urlaubsgrüße an die Familie und allen EwkiL-Freunden, Gerti und Peter

Hinweise

Wegen unserer Auswärtsfahrt nach Lemberg sind die hier angegebenen Links vom Sonntag früh. Insbesondere der Bericht der Bundesliga und die Videos und die Bilder von Rapid fehlen noch. Im Kalender werden diese Links am Mittwoch nachgetragen.

Wenn Ihr Euch wundert, dass bei manchen Bildern die im Bild sichtbaren Texte noch einmal als Bildunterschrift wiederholt werden: hier lesen auch drei blinde Rapid-Fans mit und sie können nur Texte mit ihrer Sprachausgabe oder Braille-Zeile lesen. Eigentlich sollte das bei allen Bildern auf Webseiten so gehandhabt werden.

Die Bilder von diesem Spiel sind allesamt relativ hart und überbelichtet. Der Grund war, dass der Herr Fotograf eine Brennweitenverlängerung ohne vorherigen Test hinter das Objektiv geschraubt hat.

Ausdrucken

Rapid-Grödig

Spieplakat

Zuschauer

Bei den bisherigen vier Heimspielen gegen Grödig zählten wir zwischen 11.200 und 15.700 Zuschauer. Wir können gespannt sein, wie Zuschauer viele heute im Stadion sein werden, denn die Freikartenaktion (jeder Abonnent durfte zwei Freikarten im selben Sektor kostenlos abholen) hat am Donnerstag doch eine beachtliche Warteschlange beim Fancorner entstehen lassen.

Schiedsrichter

Der Schiedsrichter Andreas Heiß hat noch kein Spiel mit Rapid geleitet; eine Unbekannte.
Homepage von Andreas Heiß.

Vorschau der Bundesliga

Nachdem der SK Rapid Wien in der Aufstiegssaison des SV Grödig gegen die Salzburger sieglos blieb, feierten die Wiener in der abgelaufenen Saison 2014/15 drei Siege in vier Spielen. Die beiden Heimspiele im Ernst-Happel-Stadion gewann der SK Rapid jeweils ohne Gegentreffer (2:0 bzw. 4:0).

Nach der Aufholjagd zum 2:2 beim SK Puntigamer Sturm Graz führt der SK Rapid weiterhin ungeschlagen die Tabelle an und ist seit mittlerweile 17 Bundesligaspielen unbesiegt. Nachdem die Grödiger in den ersten drei Meisterschaftsrunden unbesiegt blieben, gingen die letzten beiden Partien trotz Führung jeweils mit 2:3 verloren.

  • Wenn der SK Rapid Wien gegen den SV Grödig in der tipico Bundesliga gewann (3-mal), dann blieb der SK Rapid Wien ohne Gegentor.
  • Der SK Rapid Wien ist im Kalenderjahr 2015 in Heimspielen in der tipico Bundesliga ungeschlagen (11 Spiele – 8 Siege, 3 Remis).
  • Der SV Grödig ist seit 4 Spielen in der tipico Bundesliga sieglos (2 Niederlagen, 2 Remis). Obwohl die Salzburger in jedem dieser 4 Spiele mit 1:0 in Führung gingen.
  • Der SV Grödig erzielte bereits 3 Treffer durch Verteidiger – die meisten in dieser Saison der tipico Bundesliga.
  • Beim SK Rapid Wien und beim SV Grödig trugen sich bereits 8 verschiedene Spieler in die Torschützenliste dieser tipico Bundesliga-Saison ein – die meisten.
  • Gesamtbilanz: 8 Spiele / 3 S / 3 U / 2 N – Tore: 13:8
  • Heimbilanz: 4 Spiele / 2 S / 1 U / 1 N – Tore: 6:1
  • 1. Spiel gegeneinander: 25.08.2013 (0:1)
  • 1. Heimspiel: 25.08.2013 (0:1)
  • Höchster Sieg: 4:0 (14.03.2015)
  • Höchster Heimsieg: 4:0 (14.03.2015)
  • Höchste Niederlage: 1:3 (22.11.2014)
  • Höchste Heimniederlage: 0:1 (25.08.2013)
  • Die letzten Spiele gegeneinander: 2:0 (A/27.05.2015) – 4:0 (H/14.03.2015) – 1:3 (A/22.11.2014) – 2:0 (H/01.09.2014) 

Bilanz

2014/152015-05-27Österreichische Meisterschaft34. RundeGrödigAALT2:00:01711Dintar ChristianUntersberg-ArenaBarisic
2014/152015-03-14Österreichische Meisterschaft25. RundeGrödigHALT4:02:015700Schörgenhofer RobertErnst-Happel-StadionBarisic
2014/152014-11-22Österreichische Meisterschaft16. RundeGrödigAALT1:31:22500Schärer Sandro (CH)Untersberg-ArenaBarisic
2014/152014-08-31Österreichische Meisterschaft7. RundeGrödigHALT2:01:014000Kolleger AndreasErnst-Happel-StadionBarisic
2013/142014-04-20Österreichische Meisterschaft33. RundeGrödigAALT2:22:12746Schüttengruber ManuelUntersberg-ArenaBarisic
2013/142014-02-22Österreichische Meisterschaft24. RundeGrödigHALT0:00:011200Eisner ReneGerhard-Hanappi-StadionBarisic
2013/142013-11-10Österreichische Meisterschaft15. RundeGrödigAALT2:20:13256Schörgenhofer RobertUntersberg-ArenaBarisic
2013/142013-08-25Österreichische Meisterschaft6. RundeGrödigHALT0:10:114000Schüttengruber ManuelGerhard-Hanappi-StadionBarisic
Die Bilanz gegen Grödig ist knapp positiv. Das sollte sich jetzt, wo mit Huspek, Nutz und Tomi zu Rapid und mit Stankovic zu RB Leistungsträger abgewandert sind, doch langsam deutlicher zugunsten von Rapid verlagern. Kurz: ein Sieg muss her. 
Allerdings wird die Mannschaft wegen des kommenden CL-Rückspiels doch an einigen Positionen verändert werden. Wir können gespannt sein!
Ausdrucken

Gratiskarten für Grödig-Spiel

Wir, die Abonnenten können beim nächsten Heimspiel am

Samstag, 22. August, 16:00 gegen Grödig
Freikarten für den jeweils eigenen Sektor bekommen.

Ich gebe Euch dieses Angebot gerne weiter und lade Euch zu diesem Spiel ein.
Ihr könnt auch jemanden mitnehmen.
Insgesamt stehen 10 Frei-Karten zur Verfügung.

Bitte um Interessentenmeldung!

Bitte schreibt bis Mittwoch 19.8. an franz{at}fiala.cc die gewünschte Anzahl von Karten. Ich hole die Karten am Donnerstag, 20. August ab.

Spielplakat für das Grödig-Spiel zum Aufhängen

Originaltext aus der Rapid-Facebook-Seite
Zwischen den beiden Playoff-Spielen gegen FC SHAKHTAR steigt unser nächstes Bundesliga-Heimspiel! Hier unser Matchplakat zur Partie, die im Zeichen des „Tag der Abonnenten“ steht! 
Kürzlich ging an alle jene Jahreskartenbesitzer, deren e-mail-Adresse aufliegt, bereits ein Schreiben mit allen Infos dazu raus. Hier zum Nachlesen und die Aktion gilt natürlich auch für all jene, die sich jetzt noch zum Kauf eines Abos entschließen:
:::
Als Jahreskartenbesitzer zählen Sie zu den treuesten und damit wichtigsten Unterstützern des SK Rapid! Daher ist es für uns auch einmal Zeit auf eine ganz besondere Art und Weise Danke dafür zu sagen! Unser Heimspiel gegen den SV Grödig am Samstag, 22. August (Ankick 16 Uhr) steht unter dem Motto „Der Tag der Abonnenten“!

Das bedeutet folgendes: Jeder Jahreskartenbesitzer erhält für diese Partie gegen die von unserem Rekordspieler Peter Schöttel betreute Mannschaft aus dem Salzburger Land zwei Freikarten in seinem Sektor (C/D-1.Rang, da ausverkauft, für den 2. Rang) und kann so Freunden, Verwandten oder Bekannten eine echte Freude machen und zudem dafür sorgen, dass wir auch gegen diesen nicht als klassischen Publikumsmagneten bekannten Gegner eine grandiose Kulisse im Prater-Oval begrüßen dürfen und so einmal mehr dokumentieren können, wie einmalig die grün-weiße Familie hinter ihrem Team steht!

Aufgrund des Vorverkaufes für das Champions-League-Playoff-Hinspiel gegen den FC Shakhtar Donetsk (alle Infos zum Vorverkauf für diese Partie, die am 19. August ab 20.45 Uhr im Ernst-Happel-Stadion über die Bühne gehen wird, gibt es unterhttp://www.skrapid.at/9605+M5d903ac648e.html) ist die Abholung der zwei Freikarten „erst“ ab 20. August möglich! Und zwar jeweils gegen Vorlage der Jahreskarte im Fancorner in Hütteldorf (10 – 18 Uhr) oder im Fanshop Stadioncenter (Donnerstag und Freitag von 9 – 20 Uhr; Samstag ab 9 Uhr). Am Spieltag selbst natürlich auch an den Vorverkaufskassen direkt beim Ernst-Happel-Stadion, die ersten öffnen wie gewohnt um 10 Uhr!

Wir hoffen, Ihnen mit dieser speziellen Aktion für Jahreskartenbesitzer eine kleine Freude machen zu dürfen, danken noch einmal für die wertvolle Unterstützung und freuen uns auf einen tollen „Tag der Abonnenten“, der hoffentlich mit drei Punkten vor einer prächtigen Kulisse gegen den SV Grödig gekrönt wird!

Anmerkung

Immer mehr Inhalte wandern unbemerkt von der Rapid-Homepage ins Facebook.So auch dieser Hinweis. Auf der Homepage einfach nicht mehr zu finden.

Ausdrucken

Rapid-Grödig 4:0

Wer fragt sich nach diesem klaren Sieg nicht, ob unser Gegner so schwach oder Rapid so stark war?

Weils so schön war und gar nicht die Regel.

Mich erinnert ein solches Ergebnis immer an den ersten Band von Asterix, in dem die Römer meinen, den Zaubertrank zu haben und versuchen, das zu überprüfen, indem sie Steine heben. In ihrem Glauben an den Zaubertrank freuen sie sich über ihre Kräfte, übersehen in ihrem Eifer aber, dass die Steine gar nicht so groß sind.

Ist nun Grödig ein großer oder kleiner Stein?

Immerhin fügte uns Grödig im Herbst die dritte von drei sehr bitteren Niederlagen zu, ohne die wir heute tatsächlich im Titelkampf mitmischen könnten.

Für eine temporäre Schwäche von Grödig sprechen einerseits fehlende Stammspieler wie Nutz und Tomi und anderseits verletzungsbedingte Ausfälle während des Spiels. Die Unbespielbarkeit des Heimstadions und die damit verbundenen Nachtragsspiele ließen die Grödiger nicht in einen ruhigen Spielrhytmus finden.

Im heurigen Jahr hat Rapid im Happel-Stadion eine unbefleckte Bilanz, 4 Siege, Tordifferenz 9:0. Rapid hat in allen Spielen des Frühjahrs (mit Ausnahme der zweiten Spielhälfte des Derbys) starken Ballbesitzfußball demonstriert und gegen Grödig erstmals seine gewohnte Spielstärke in Ergebnisse umgewandelt, die dem Spielverlauf entsprechen und nicht so wie zuletzt gegen Altach gegen eine Mauer gespielt. Dass sich vielleicht auch der Ärger über das verlorene Derby motivierend ausgewirkt haben könnte, kann durchaus sein. Ballbesitz 65:35, Torschüsse 22:5

Positiv aufgefallen ist, dass sich wieder Neue in die Torschützenliste eingetragen haben und dass die Abhängigkeit von den Toren von Robert Beric nicht mehr so groß ist. Ebenfalls positiv zu vermerken ist die klare Feldüberlegenheit trotz geänderter Aufstellung. Diese Flexibiliät der Aufstellung ist sicher ein wichtiges Merkmal, das wir dem Trainerteam rund um Zoran Barisic zu verdanken haben. Auch die Zeit, dass Rapid von einem Spieler abhängig ist, scheint vorbei zu sein. Rapid nicht mehr nur dann Rapid, wenn Steffen Hofmann am Spielfeld ist.

Pyro-Diskussion

Der Fanblock hat sich friedlich präsentiert und ich hätte wegen der fehlenden Pyro-Show fast übersehen, die Fahnenparade zu fotografieren.

Fast ein bisschen langweilig: keine Fackeln

Kontrollierte PyroShows

Es gibt in der Bühnentechnik außergewöhnlich effektvolle Pyro- und LED- und LASER-Effekte. Zum Beispiel konnte man solche Effekte zuletzt bei der Kür des Österreich-Vertreters zum Song-Contest im Fernsehen bewundern. Diese Effekte sind sicher nicht billig aber sicher billiger als die Strafen, die für illegale Pyro von den Vereinen zu zahlen sind.

Wie wärs, wenn die Bundesliga ein solches kontrolliertes Pyro-Projekt jener Fan-Kurve finanziert, die sich bereit erklärt, so etwas umzusetzen? 

LED-Panel statt Transparent

Statt der derzeit verwendeten Transparente wäre auch denkbar, stationäre LED-Panels (so wie die Banner-Werbung) zu installieren, deren Inhalt von den den Fans moderiert wird. Das würde einerseits eine große Gestaltungsfreiheit der Botschaften ermöglichen und die aufwändigen Transparente (wie zuletzt „Ruhe in Frieden Tim“ und „Ruhe in Frieden Stefan“) entbehrlich machen. Ein Projekt für das Allianz-Stadion? (pardon: Weststadion, das ist die neue Diktion des Blocks).

Ich habe mir solche LED-Panels durchkalkuliert. Es kommt aus Kostengründen nur ein Eigenimport aus China infrage dazu kommt einiges an Bastelarbeit, Programmierarbeit und Organisatorisches wie Bewilligungen und Stromanschluss. Aber machbar ist es und wenn es auch für eine Einzelperson zu teuer ist, für eine Fangruppe ist das leicht finanzierbar.

Etwas mehr Miteinander, das wäre vielleicht das, was dem Fußball positive Schlagzeilen und den Vereinen wieder mehr Zuschauer bescheren könnte. Ich meine, dass die Bundesliga eher in Konstruktives investieren soll statt in sonderbare Strafsaktionen. Und zwar auch dann, wenn solche Vorstellungen letztlich nicht umsetzbar sind, würden sie doch den Willen zeigen, dass man bereit ist, auf die Fans zuzugehen,

Berichte, Videos und Bilder zum Spiel

Bundesliga
Sportnet
Weltfußball
UEFA
Kurier
DerStandard
Krone
SkyPortAustria
laola1.at – Interviews
laola1.tv – Zusammenfassung
Sportnet
DiePresse
Bilder-EwkiL
Bilder-Rapid
Bilder-Tornados

Neu ist, dass sich sogar die UEFA in die Liste der Spielberichterstatter eingeschaltet hat. Der dortige Bericht stamm vom ÖFB.

Stadionzeitung (5 MB) · Spielplakat (535 kB) · Logo (46 kB) Statistik

Bundesliga-Statistik

  • Mario Pavelic erzielte mit seinem 13. Schuss in der tipico Bundesliga seinen 1. Treffer.
  • Louis Schaub erzielte in der 9. Minute das 2:0. Es war die schnellste 2-Tore-Führung der Hütteldorfer in dieser Saison.
  • Der SV Scholz Grödig lag erstmals seit dem Aufstieg so schnell mit 2 Toren in Rückstand.
  • Florian Kainz lieferte seine 5. Torvorlage für den SK Rapid Wien ab. Zum 1. Mal war nicht Robert Beric der Abnehmer.
  • Der SV Scholz Grödig gewann nur 40,7% der Zweikämpfe – die schwächste Quote der Salzburger in einem Spiel dieser Saison.
RAP-SVG

Unser Kalender

EwkiL-Kalender

Hier sieht man, wie sich dieser Spieltag in unserem Kalender präsentiert. Alle hier angeführten Links sind in einem ausklappbaren Menu zu sehen. Eventuelle spätere Berichte werden immer an dieser Stelle publiziert. Man sieht auch, dass an diesem Tag 341 Nachrichten aus der Welt des Sports erschienen sind. Der Link führt direkt zu diesen Nachrichten. Gezeigt werden in der Grundeinstellungen nur die Nachrichten, die Rapid betreffen.

Wir freuen uns über Neue in unserer Runde

Das Wesentliche an unseren gemeinsamen Fußball-Abenteuern sind die „Vorbesprechungen“ und „Nachbesprechungen“. Man verarbeitet so die Freude und manchmal auch den Ärger über das Spiel viel besser. Wir begrüßen Stefan und Franz, Vater und Sohn, Andreas und einen tapferen Steirer, der seit Jahren die für ihn nicht unbeschwerliche Anreise von Admont zu den Spielen von Rapid nicht scheut. Dass sich Elnaz als eingefleischter Bayern-Fan überwinden konnte und mit uns ein Rapid-Heimspiel besucht hat, freut uns besonders. Wieder einmal dabei waren Dieter und Benjamin, Vater und Sohn und unser langjähriger Begleiter Marcel.

Unser kleines VIP in der Luftburg, im Stadion und die Nachbesprechung im Würstelstand

Alle Bilder

Nicht vergessen: unser nächster Treffpunkt ist am kommenden Montag im „Klub der Freunde des S.C. Rapid“. Gerhard Niederhuber, der Obmann begrüßt Andy Marek und Harry Gartler.

Die Erfolgskurve zeigt nach oben

Wir halten derzeit nach der 25. Runde bei 42 Punkten. Den „gefühlten“ Verlauf kann man auf dem folgenden Bild sehen.

Man kann auf dem Bild die wichtigsten Kenndaten zu den Spielen erkennen. die blaue horizontale Linie ist der Leistungsmittelwert über alle Spiele (0.35, {-1…+1} bezogen auf eine Skala {0..100} wären das 55% der möglichen Punkte), die grüne Linie ist die über 10 Spiele gemittelte Leistung, wobei das letzte Spiel mit 100% und jedes vorige um 10% geringer gewichtet wird..

Im Vergleich dazu die Meistersaison 2007/08. Damals hatten wir 48 Punkte, Kopf an Kopf mit Salzburg.
Man sieht, dass der Leistungsverlauf bis zur 25. Runde auch nicht besonders auffällig war. Aber durch die Siegesserie im Frühjahr, die durch den 7:0-Kantersieg in Salzburg gekrönt wurde, wurde schließlich durch den Meistertitel belohnt.
Und das wäre heuer auch noch möglich, trotz der Derby-Niederlage. Allerdings brauchen wir dabei neben einer makellosen Leistung auch noch Schützenhilfe anderer. Nach dem gestrigen Spiel der Bullen gegen Sturm fragt man sich, wer diese anderen sein könnten. Dieses bisschen Glück, dass Salzburg solche Spiele eben nicht mit einem abgefälschten Ball gewinnt, das braucht man auch noch zu einem solchen Erfolg.

Vorschau

Sa 2015-03-21 17:00 Ritzing-Rapid II
So 2015-03-22 16:30 Wiener Neustadt
Mo 2015-03-23 18:30 Treffen beim Klub der Freunde 
                    Gäste: Andy Marek und Harry Gartler
Fr 2015-03-27 18:45 Rapid II-Donaufeld
Fr 2015-03-27 20:45 WM-Quali Liechtenstein-Österreich 
Di 2015-03-31 20:30 Freundschaftsspiel Österreich-Bosnien 
Fr 2015-04-03 19:30 Rapid II-Amstetten
Sa 2015-04-04 18:30 Rapid-WAC
Di 2015-04-07 18:00 WAC-Rapid
Fr 2015-04-10 19:30 Schwechat-Rapid II
Sa 2015-04-11(12)   Rapid-Salzburg

Warum hast Du diese Mail nicht früher bekommen?

Unser Blog ist eine sekundäre Nachrichtenquelle. Wir sammeln in den Links die Nachrichten, die zu diesem Spiel publiziert wurden. Für diese Zusammenfassung ist es wichtig, dass Bilder, Videos und der Bericht der Bundesliga (meist am Montag, etwa um 14:00) erschienen sind. Außerdem werden Tickets und Stadionzeitung gescannt. Wenn das alles beisammen ist, senden wir diese Mail ab. Wir sind also etwa die Letzten.
Bloghttp://ewkil-rapid.blogspot.com
Homepagehttp://ewkil.rapid.iam.at/
Bilder-Picasahttps://picasaweb.google.com/103374753388611853315?noredirect=1
Bilder-Google+https://plus.google.com/u/0/photos/103374753388611853315/albums
Blog als Newsletter anmelden/abmelden, Mail an:ewkil{at}iam.at

Ausdrucken

Grödig kommt

Bundesliga-Vorschau

Samstag, 14.03.2015, 18:30 Uhr, Ernst Happel Stadion (live bei Sky), Schiedsrichter Robert Schörgenhofer

Bundesliga ON EAR überträgt das Spiel live im Stadion:
Radio-Frequenz 99.2 MHz und als Livestream

Erst im fünften Aufeinandertreffen ist SK Rapid der erste Sieg über den SV Scholz Grödig gelungen. Im insgesamt dritten Heimspiel gegen die Salzburger feierten die Wiener am 31. August 2014 einen 2:0-Sieg.

SK Rapid hat die letzten vier Heimspiele alle ohne Gegentreffer gewonnen, musste aber zuletzt im Derby gegen den FK Austria Wien eine Niederlage hinnehmen. Der SV Scholz Grödig hat im Jahr 2015 bisher alle Spiele verloren, in den letzten fünf Partien holten die Salzburger in der tipico Bundesliga keinen Punkt.

  • Der SK Rapid Wien holte 4 Heimsiege in Serie – erstmals seit Dezember 2009.
  • Der SV Scholz Grödig kassierte 4 Auswärtsniederlagen in Serie – erstmals in der tipico Bundesliga.
  • Der SK Rapid Wien kassierte in Heimspielen nur 7 Gegentore – die wenigsten.
  • Der SK Rapid Wien hat in 10 aufeinanderfolgenden Spielen getroffen – erstmals seit Mai 2013.
  • Der SV Scholz Grödig hat nur 17% der Spiele gegen den SK Rapid verloren – gegen keine andere Mannschaft ist dieser Anteil niedriger.

Gesamtbilanz: 6 Spiele / 1 S / 3 U / 2 N – Tore: 7:8
Heimbilanz: 3 Spiele / 1 S / 1 U / 1 N – Tore: 2:1
1. Spiel gegeneinander: 25.08.2013 (0:1)
1. Heimspiel: 25.08.2013 (0:1)
Höchster Sieg: 2:0 (01.09.2014)
Höchster Heimsieg: 2:0 (01.09.2014)
Höchste Niederlage: 1:3 (22.11.2014)
Höchste Heimniederlage: 0:1 (25.08.2013)

Die letzten Spiele gegeneinander:
1:3 (A/22.11.2014) – 2:0 (H/01.09.2014) – 2:2 (A/20.04.2014) – 0:0 (H/22.02.2014)

Pressestimmen

Bundesliga-Vorschau · DerStandard-Vorbericht · Kurier-Vorbericht · Rapid-Fahnen · Rapid-Vorbericht · Video-Ankündigung · Weltfußball-Vorbericht

Rapid-Viertelstunde 

http://www.w24.at/Rapid-Viertelstunde/819978
Ferdinand Weinwurm auf der Spur der Bananenflanke; Dibon im „grünen“ Kindergaten; Vorschau auf das Grödig-Spiel; Promo-Aufnahmen zum Rapidlauf; Fan-Fragen; Schrammel im Wordrap

Ausdrucken

Die Pleite von Grödig

2014-11-22 16:00 Grödig-Rapid 3:1

Grödig ist für Salzburg wie die Südstadt für Wien: wenig Fußballbegeisterung (außer vielleicht beim Präsidenten von Grödig), kaum Zuschauer, eine fußballerische Wüste. Sicher ein Drittel der Zuschauer waren mitgereiste Rapidler. Der engagierte Stadionsprecher bemüht sich, so etwas wie Stimmung aufkommen zu lassen, aber es wirkt ein bisschen künstlich.

Beginnen wir daher mit den positiven Seiten. Einmal eine sehr entspannte Fahrt mit der Westbahn und Mittagessen mit zufällig mitgereisten Freunden im Restaurant „Johann“ am Bahnhof. Gepäck ins Schließfach verstaut und mit Autobuslinie 25 nach Grödig. Bestes Fußballwetter, mild. Wir treffen Familie Pechacker aus Purgstall, und Figgi von OMS-Spaßvogel.

Rapidler aus Purgstall an der Erlauf

Weitere Bilder Statistik Weltfußball Bundesliga DerStandard

Wir erfahren, dass die neuen Tribünen von „DasGoldberg“-Stadion nach einem ausgeklügelten Baukastensystem einer Reinsberger Firma errichtet wurden, dass aber diese Firma durch diesen Auftrag in den Konkurs geschlittert ist.

Technisch ist der Aufbau sicher einwandfrei aber manchmal loht es sich doch, einen Architekten und nicht nur einen guten Handwerker mit solchen Projekten zu betrauen. Empfehlen können wir die Sitzplätze auf der Nordtribüne (Längsseite) nicht, denn die Anlage steht zu dicht am Spielfeldrand und die erste Reihe ist ca. einen Meter über dem Rasen. Man sieht daher die ersten Meter der Längsseite nicht, egal, wo man sitzt. Wenn sich also das Spielgeschehen zur Tribüne verlagert, sieht man nichts.

Daher reichen bei professionellen Aufbauten die Tribünen in den ersten Reihen bis zum Rasen (und haben keinen Sockel wie beim DasGoldberg-Stadion) und es hatte auch das Hanappi-Stadion zusätzlich einen leichten Knick in jeder Längsseite, der die Sicht auf der Haupttribüne deutlich verbessert. Daher sollte man sich in diesem Stadion eher hinter das Tor auf der Ostseite (Gästesektor) setzen, dort überblickt man das ganze Spielfeld ohne Sichtbehinderung.

Jetzt weiß ich auch, warum der Stadionrasen im Old-Trafford-Stadion eigentlich ein Hügel ist. Mit diesem Hügel ist der Rasen auf der Höhe der ersten Sitzreihen und das verbessert die Sicht nicht nur für die ersten Reihen sondern für alle Reihen.

Das alles ist viel interessanter als das Spiel, das so gar nicht nach unserem Geschmack verlaufen ist. Das Spiel war aus der Sicht eines Rapidlers alles andere als lustig anzuschauen. Hohe Fehlpassquote, früher Ballverlust und auf der Gegenseite ein sehr konstruktives Spiel. Natürlich kann man bei den Gegentreffern unserem Torhüter eine Mitschuld geben, aber dass es überhaupt zu solchen Situationen kommen konnte, dafür muss sich die ganze Mannschaft bei der Nase nehmen. Auch die Ausrede, dass die Spieler noch jung wären, kann man bei diesem Gegner vergessen, denn auch die Grödiger boten eine sehr junge Mannschaft auf.

Diese allgemeine Verunsicherung sind ein Rätsel. Man ist geneigt zu glauben, dass alles beim ungerechtfertigten Ausschluss von Mario Sonnleitner in Altach den Anfang nahm.

Unsere Stürmer Beric und Alar wirkten im Vergleich mit Huspek und Reyna eher langsam und phantasielos. Auch sind die Gegentore zwei und drei aus katastrophalen Fehlern der Verteidigung entstanden und nicht unbedingt durch eine großartige Leistung von Grödig. Fehler, die eine Verunsicherung der Mannschaft aufzeigt.

Der Abschied von Grödig ist daher leicht gefallen. Hier die Ansicht von der Autobushaltestelle:

DasGoldberg-Stadion nach dem Spiel

Nicht vergessen: die Weihnachtsfeier. Bitte auch Kopien der Mitgliedskarten oder wenigstens Namen und Mitgliedsnummer und Ablaufdatum mitschicken. Man weiß ja nie. Im Einladungstext steht, dass ein Mitglied eine Begleitperson mitnehmen kann. Das wurde in der Vergangenheit nie so genau genommen. Aber in Zeiten der Suche nach neuen Mitgliedern kann sich das ändern.

Ausdrucken

Länderspiel-Wochenende

Montag 2014-09-08 20:30 Österreich-Schweden 1:1

Es hat schon was; ein volles Happel-Stadion, ein Andy Marek in Hochform. „I am from Austria“ und der „Radezkymarsch“.

Dieses kollektive Einstimmen auf die Begegnung ist fast schon der Höhepunkt des Abends, wenn es – wie an diesem Montag – nicht zu einem Sieg reicht. Die heurige Bilanz des Teams ist zwar positiv aber wenig aufregend. Drei Unentschieden (Uruguay, Island, Schweden) und ein Sieg (Tschechien). Immerhin, hielt das Spruchband das Versprechen, dass „Wien eine Festung ist“.

Die Fangruppen haben sich bei der Choreografie mächtig ins Zeug gelegt.

Für die Mitglieder von EwkiL:Rapid hier die Pressekonferenz in Teilen

Was mich stört, ist die Auswahl mancher Spieler. Eine Einberufung ins Nationalteam ist doch so etwas wie die Würdigung der Leistungen eines Spielers bei seiner Klubmannschaft. Und es ist für einen Amateur-Teamchef ein No-Na-Kriterium, dass jeder Spieler einen Stammplatz in seiner Klubmannschaft in einem wöchentlichen Spielrhytmus haben muss, um im Nationalteam auflaufen zu dürfen.

Viele der Spieler im Nationalteam erfüllen dieses Kriterium.

Es gibt aber auch Positionen, wo man die Besetzung weniger versteht. Zum Beispiel auf der Position des Torhüters oder des Mittelstürmers. Dass es kein persönliches Verschulden eines Spielers sein muss, nicht in der Startaufstellung seines Klubs zu sein, ist natürlich möglich aber wir haben ja alle einmal im Leben Pech und es läuft nicht, trotzdem wir uns anstrengen.

Die Pfiffe bei der Auswechslung von Janko habe ja deutlich gezeigt, dass auch das Publikum diese Aufstellung nicht goutiert. Dass ein Teamchef einen Stürmer nominiert, dessen letztes Bewerbspiel im Februar in der Türkei war, ist einem Zuschauer nicht verständlich. Man kann sagen, dass auch die gebotene Leistung dem entsprochen hat.

Auch ist es nicht ganz einzusehen, warum aktuell erfolgreiche Stürmer wie Weimann oder Hosiner nicht einmal nominiert wurden.

Dienstag 2014-09-09 16:00 Nachmittags-Training der Rapid.Kampfmannschaft

Robert ist bei jedem Rapid-Training und auch bei jedem sonstigen Event.

Trainings stehen im Zeichen von Robert. Er ist immer da und kennt die Spieler wie kaum ein anderer. Heute Nachmittag gab es eine reduzierter Besetzung mit 16 Spielern. Wir sahen:

  • ein interessantes Volleyfußball, 
  • Freistoßtraining (Hofmann, Petsos, Schwab, Beric und als „Gast“ Zoki) und danach
  • kollektive Massage mit Styropor-Rollen. 
Hier die Masagerolle von Mario Sonnleitner
Die fehlenden Spieler sind bei den jeweiligen Nationalmannschaften. Grahovac nur in einem Light-Training mit Trainingsschuhen. 
Freistöße dürften zu den schwereren Übungen gehören, wovon sich auch Zoki überzeugen konnte. Auch im Training will der Torschuss nicht immer gelingen.
Heute waren ausnahmslos orange Bälle von Puma im Einsatz. 
Steffen Hofmann mein Volleyfußball

Dienstag 2014-09-23 16:00-21:00 Inventarverkauf

Einen Vorgeschmack auf die Abrissparty wird der Inventarverkauf der Inneneinrichtung des Hanappi-Stadion geben.

Ausdrucken

Länderspielpause

Sonntag 31. August 2014 Rapid-Grödig 2:0

Es war schlussendlich nicht so leicht, wie es dem Ergebnis nach ausschaut.

Zum Beispiel was das nicht gegebene Gegentor von Grödig kein Abseits. Und der tolle Schuss von Schrammel, der nach „Maßarbeit“ ausschaut, muss in dieser präzisen Form nicht gelingen. Der Schuss war wie ein Lotto-Sechser.

Ganz abgesehen von sonstigen Details, dass nämlich schon die Ballkinder das Spiel mitbeeinflussen, weil gerade vor dieser Szene der Ball nach einem Out sehr rasch ins Spiel gefunden hat und damit überhaupt erst zu dieser von Louis Schaub eingeleiteten Aktion und den abschließenden Torschuss in dieser Form gekommen ist.

Hier gibt es 

Über EwkiL:Rapid

Wir, EwkiL:Rapid, sind der jüngste Fanklub von Rapid. Wir konzentrieren uns auf den Informationsaustausch über das Internet, um den gemeinsamen Besuch von Rapid-Veranstaltungen zu planen.
Wir nutzen dazu 

Wer mehr will

Wer von Euch intensiver mit Rapid-Akteuren in Verbindung treten möchte, dem empfehlen wir den Besuch des „Klub der Freunde des SCR“. Einige von uns machen bereits davon Gebrauch. Bei diesem Klub steht der Kontakt mit den Akteuren von Rapid im Vordergrund. Da dieser große Klub auch ein eigenes Klublokal finanziert, gibt es dort einen jährlichen Mitgliedsbeitrag. Gäste, die sich das Geschehen einmal anschauen wollen, sind herzlich willkommen.
Einen Einblick in eine solche Mitgliederversammlung gibt uns das Video von W24 vom vorigen Freitag. Gezeigt wird die Mitgliederversammlung vom 25. August, bei der auch Janine, Peter, Benjamin, Dieter, Hannes, Florian und Franz von EwkiL:Rapid teilgenommen haben. 
Die nächsten Mitgliederversammlungen sind

Montag, 29. September 2014

Gäste: Mario Pavelic, Florian Kainz, Philipp Schobersberger, Christopher Dibon

Montag, 27. Oktober 2014

Gäste: Steffen Hofmann, Robert Beric, Dominik Wydra, Osarenren Okungbowa

Freitag 5. Dezember

Krampuskränzchen. An diesem Abend gibt es eine große Tombola. Die Einnahmen aus dieser Tombola kommen zur Gänze dem Nachwuchs des SK Rapid zugute.
Der Obmann des „Klub der Freunde“, Gerhard Niederhuber, freut sich über Gäste insbesondere über solche, die auch wiederkommen.
Wer also bei einem dieser Abende mitmachen möchte, schreibt an ewkil{at}iam.at, wir geben Eure Anmeldung weiter.
Ausdrucken