Phänomen Foda

Österreich ist zwar noch nicht endgültig für die EM-2020 qualifiziert aber dass man aus den kommenden zwei Spielen gegen Nordmazedonien und Lettland nicht einen Punkt holen würde, glaubt niemand. Hier sind alle Spiele der österreichischen Nationalmannschaft unter Franco Foda:

Die Ergebnisse der Spiele unter Franco Foda

Zählen wir die Ergebnisse zusammen, ergeben sich 13 Siege, 2 Unentschieden und 5 Niederlagen oder 2,05 Punkte pro Spiel. Aber was bedeutet das?

Die österreichische Nationalmannschaft unter Trainer Franco Foda erlebt derzeit den größten Erfolgslauf ihrer Geschichte. Das kann man an einer vergleichenden Darstellung der Ergebnisse aller Trainer ablesen:

Vergleichende Darstellung der Ergebnisse der österreichischen Nationalmannschaft, gereiht nach der mittleren Punktezahl, die ein Trainer erreicht hat. Trainer mit einem Punkteschnitt von unter 1.1 werden nicht dargestellt. In der Tabelle sind wirklich alle Trainer enthalten, also auch jene, die nur ganz wenige Spiele geleitet haben. Daher bitte besonders die erste Spalte “Spiele” beachten. Der Spitzenreiter “Robert Lang” hat einen Punkteschnitt von 3,0, weil er nur ein Spiel geleitet und dieses gewonnen hat. Relevant sind daher nur Trainer, die eine ausreichende Anzahl von Spielen bestritten haben.

1,8 erzielte Tore pro Spiel wie in der Ära Karl Stotz und nur 0,8 Gegentore pro Spiel, ein bisher unerreichter Wert, kennzeichnen die Spiele unter Franco Foda. Der Anteil der eigenen Tore (35) an der Gesamtzahl der Tore (35+15) erreicht mit 70% 35/(35+15) einen noch nie beobachteten Wert.

Aber Achtung, das ist nur eine Momentaufnahme, beruhend auf den letzten 20 Spielen!

Was ein solcher Punkteschnitt wert ist, hängt natürlich von den jeweiligen Gegnern ab. Wir wissen, dass Hugo Meisl die großen Erfolge gegen die damals stärksten europäischen Mannschaften erzielt hat; für eine solche Bewährungsprobe müsste die heutige österreichischen Nationalmannschaft auch einmal über eine Gruppenphase hinauskommen. Es wird interessant sein, zu sehen, ob dieses Ranking auch nach der EM und am Ende der Ära Foda immer noch dieses optimistische Bild zeigen wird. Heute jedenfalls, kann man sich über diesen Erfolg freuen und Franco und uns wünschen, dass es so weitergehen möge!

Links

Nationalmannschaft

Wenn uns Rapid während der Saison im Atem hält, gibt es wenig Zeit, anderen interessanten Dingen nachzugehen. Die Weihnachtszeit mach eine Ausnahme und ich möchte den Lesern des Tagebuchs einerseits Gesundheit und einen sportlichen Aufschwung wünschen, gleichzeitig verweise ich auf einen neu gestalteten Bereich der Homepage des “Klub der Freunde”, den über die Nationalmannschaft. 

Viele von uns besuchen auch Spiele der österreichischen Nationalmannschaft, und man kann sich einem Vergleich mit den Spielen von Rapid nicht entziehen. Es gab Zeiten, als wir das Spielniveau bei Rapid höher eingeschätzt haben als jenes beim Nationalteam, aber diese Zeiten sind vorbei. 

Wie gut spielt also das Nationalteam? Wie erscheinen die heutigen Erfolge im historischen Vergleich?

Die Seite “Nationalteam” erlaubt es, dass sich jeder diese Antworten selbst geben kann. Man kann die Daten zu jedem einzelnen Spiel anzeigen lassen, aber man kann die Spiele auch nach vorgegebenen Kriterien gruppieren und eine dazu passende Statistik anzeigen lassen.

Erfolgsverlauf

Verlauf des Punktemittels über 10 Spiele

Hier sieht man alle 773 Spiele der österreichischen Nationalmannschaft auf einer Punkteskala von 0 bis 3. Dargestellt ist der Punktemittelwert von 10 aufeinanderfolgenden Spielen nach der Dreipunkteregel. Die horizontalen Linien sind die Leistungsmittelwerte jener Trainer, die mehr als 10 Spiele geleitet haben. Die leicht fallende Trendlinie zeigt einen langfristigen Rückgang des Erfolgs. Die beiden letzten Maxima sind den Erfolgen von Marcel Koller und Franco Foda zu danken.

Rapid und Nationalmannschaft

Wenn wir schon alle Spiele von Rapid und der Nationalmannschaft verfügbar haben, vergleichen wir sie doch. Hier ist eine Statistik aller Bewerbpiele von Rapid (seit 1911) und der Nationalmannschaft (seit 1902):

Spiele   S   U   N PpS
773 319 168 286 1.5 Nationalmannschaft
3970 2185 797 988 1.9 Rapid

Dieser “ewige” Vergleich spricht deutlich für Rapid, doch im Auf-und-Ab des Fußballs empfinden wir das derzeit nicht ganz so. Nehmen wir zum Beispiel nur die Spiele des Jahres 2018:

Spiele   S   U   N PpS
11 7 1 3 2.0 Nationalmannschaft
49 22 10 17 1.6 Rapid

Diese 2.0 Punkte pro Spiel sind ein sensationeller Höchststand, der wegen des Nicht-Aufstiegs in der Nations-League nur nicht ausreichend gewürdigt worden ist.

Fragen und Antworten

Die Datenbank kann uns Fragen über die Nationalmannschaft gut beantworten.

Wie viele Spiele hat die Nationalmannschaft 2018 bestritten?

Spiele -> Jahr -> 2018

Es waren 11 Spiele mit einem sensationellen Punkteschnitt von 2.0!

Die wievielte Saison spielt die Nationalmannschaft?

Spiele -> Saison -> 2018/19

Die Nationalmannschaft spielt in der 117. Saison.

Wie viele Spiele hat die Nationalmannschaft absolviert?

Statistik -> Jahr (oder Saison…)

Es gab insgesamt 773 Spiele mit 1,5 Punkten pro Spiel. Das ist um 0,2 Punkte besser als eine Mannschaft, die gleich viele Siege, Unentschieden und Niederlagen hat.

Welche war die erfolgreichste Saison?

Statistik -> Saison -> Sortieren nach „Punkte“

Es gab 16 Saisonen mit mehr als 2 Punkten/Spiel, die beste war 1980/81, mit 2,6.

Dreht man die Sortierung um, findet man zwei Saisonen ohne Punktgewinn: 1946/47 und 1918/19.

Was waren die Spiel in der erfolgreichsten Saison?

Statistik -> Saison -> Sortieren nach „Punkte“ -> Klick auf den Link zu den Spielen

Der Trainer war Karl Stotz. Nur ein Spiel gegen Deutschland wurde verloren, alle anderen (gegen Finnland, Ungarn, Albanien 2x, Bulgarien und Finnland) wurden gewonnen. Außer dem Spiel gegen Ungarn waren alle WM-Qualifikationsspiele und qualifizierten die Nationalmannschaft zur Teilnahme an der WM in Spanien. Die Spiele der WM wurden von Felix Latzke geleitet.

In welcher Saison wurden die meisten Spiele absolviert?

Statistik -> Saison ->Sortieren nach „Spiele“

Die meisten Spiele wurden mit je 14 in den Saisonen 2077/78 und 2007/08 absolviert.

In welchem Bewerb war die Nationalmannschaft am erfolgreichsten?

Statistik -> Bewerb ->Sortieren nach Punkten

Die zuletzt gespielte Nations-League war mit 1,8 Punkten pro Spiel der erfolgreichste Bewerb, gefolgt von WM-Qualifikationsspielen mit 1,7 Punkten. Interessanterweise war man in Freundschaftsspielen mit 1,4 Punkten weniger erfolgreich.

In welchen Saisonen wurden die meisten Tore pro Spiel erzielt?

Statistik -> Saison -> Sortieren nach „Tore/Spiel“

Die torreichsten Saisonen liegen schon weit zurück: In der Saison 1931/32 erzielte das Wunderteam unter Hugo Meisl 4,3 Tore pro Spiel. Die wenigsten Tore (0,3 pro Spiel) erzielte man 1973/74. Allerdings muss man bedenken, dass die Spiele damals generell torreicher waren.

Betrachten wir daher die Relation zwischen geschossenen Toren und Gegentoren:

Statistik -> Saison -> Sortieren nach „T%“

Hier führt die Saison 1980/81 mit 82%. Man hat zwar weniger Tore geschossen aber auch viel weniger Tore bekommen.

Was war die höchste Niederlage/der höchste Sieg?

Statistik -> Ergebnis

Die höchste Niederlage 1:11 gab es 1908 gegen England. Die höchsten Siege 9:1 (Portugal 1953), 9:0 (Malta 1976), 8:2 (Ungarn 1932).

Welches ist das häufigste Ergebnis?

Statistik -> Ergebnis -> Sortieren nach „Spiele“

Die häufigsten Ergebnisse sind 1:1 (70 Spiele), 2:1 (57 Spiele), 0:1 (52 Spiele) und 1:0 (52 Spiele).

Welche sind die Lieblingsgegner?

Statistik -> Gegner -> Sortieren nach „Spiele“

Der unangefochtene Spitzenreiter ist Ungarn mit 137 Spielen, gefolgt von der Schweiz (42), Deutschland (40), Italien (37), Tschechien (36) und Schweden (36). Nur gegen die Schweiz und gegen Schweden gibt es eine positive Bilanz.

Wer waren die erfolgreichsten Trainer?

Statistik -> Trainer -> Sortieren nach „Punkte“

Hier muss man ganz besonders auf die Anzahl der absolvierten Spiele achten. Ein Trainer, der nur ein Spiel geleitet hat und dieses gewonnen hat, ist klarer Spitzenreiter mit 3 Punkten pro Spiel. Und es gibt ihn auch, es ist Robert Lang (1926). Bezieht man aber nur jene Trainer ein, die mindestens 10 Spiele geleitet haben, ergibt sich folgende Reihung: Franco Foda (2,1), Karl Stotz (1,9), Hugo Meisl (1,8), Helmut Senekowitsch (1,8), Marcel Koller (1,6), Walter Nausch (1,6) und Herbert Prohaska (1,6).

In dieser Reihe nimmt aber Hugo Meisl eine Sonderstellung ein, weil er die mit Abstand meisten Spiele (132) geleitet hat. Außerdem muss man beachten, gegen welche Gegner das damalige Wunderteam seine Erfolge gefeiert hat, etwas, das in die Bewertung der Siegen nicht eingeht, das aber sehr wohl in der FIFA-Weltrangliste berücksichtigt wird.

Die Ergebnisse der Ära Franco Foda können sich daher auch vor einem historischen Hintergrund sehen lassen.

Welche Spieler absolvierten die meisten Spiele?

Statistik -> Spieler -> sortieren nach „Spiele“

Das Spitzentrio ist Andi Herzog (103), Toni Polster (95) und Gerhard Hanappi (93). Auch Marco Arnautovic (76) oder David Alaba (67) kann man es zutrauen, in dieser Reihung noch ganz nach vorne zu kommen.

Welcher Spieler erlebte die meisten Tore?

Statistik -> Spieler -> Sortieren nach T+

Achtung: die Frage meint nicht, dass der Spieler selbst diese Tore geschossen hat, sondern, dass in den Spielen, bei denen er beteiligt war, die meisten Tore gefallen sind. In dieser Wertung führt Gerhard Hanappi (212 Tore).

Wer schoss die meisten Tore?

Statistik -> Tore

Hier führt Toni Polster (44) vor Hans Krankl (34). Marc Janko (29) ist am vierten Platz und Marco Arnautovic (20) im Aufwärtstrend.

Über den Link ⚽ gelangt man zu den Spielen, mit den erzielten Toren und mit dem Link ☺ zu allen Spielen des Spielers.

Die Frage nach den meisten Toren hängt aber stark mit der Anzahl der Spiele ab, die ein Spieler für die Nationalmannschaft absolviert hat. Daher wurde auch die Anzahl der Spiele und die Tore pro Spiel mit in die Tabelle aufgenommen, und diese Auswertung zeigt ein anderes Bild, denn mit 0,5 Toren pro Spiel ist Toni Polster nicht mehr der Spitzenreiter und wird etwa von Matthias Sindelar (0,6) oder Erich Hof (0,8) und anderen übertroffen.

Sensationell sind die Torquoten von 1,2 (Wesselik) und 1,0 (Schall) in der Ära von Hugo Meisl. Es gibt auch Spieler mit der Torquote 2,0, allerdings kamen die meist nur in einem Spiel zum Einsatz.

Links

Herstellung der Datenbank
http://d.pcnews.at/_pdf/n1390005.pdf

Eine Dokumentation im PDF-Format findet man über den Link “Doku”.

Guerilla-Fußball

Die Fußball-WM ist ein Anlass, dass wir uns mit den Marktwerten der Mannschaften beschäftigen und wie die Marktwerte den Rang der Mannschaft beeinflussen.

Die FIFA-Weltrangliste ist ein guter längerfristiger Kompass zur Bewertung der Teams, das dort dargestellte Ranking bezieht mehrere Jahre (absteigend gewichtet) ein. Da jede Mannschaft viele  pro Jahr absolviert, und jedes dieser Spiele in die Wertung eingeht, ist diese Weltrangliste so etwas wie ein “Weltcup der Fußballnationen”.

Der Wert eines Nationalteams ist derzeit gut zu vergleichen, weil bei der WM exakt 23 Spieler zugelassen sind und diese Vergleichswerte im Transfermarkt dargestellt sind.

Die Spieler jedes Landes versuchen in die Top-Ligen zu kommen und steigern damit ihren Marktwert. Die Sportdirektoren können heutzutage aus einem globalen Spielerreservoir schöpfen. Eine Ausnahme bilden Länder mit einem geringen Anteil an Legionären, wie zum Beispiel England und Russland.

Vergleichen wir die Marktwerte der Teams mit dem Rang, den ihr Land in der FIFA-Weltrangliste erreicht hat.

[Für eine größere Ansicht anklicken.]

Auf der X-Achse ist der durchschnittliche Spielerwert aufgetragen. In dieser Disziplin sind die Spitzenreiter Frankreich, Spanien, Brasilien, Deutschland, England, Belgien und Argentinien, alle mit einem Marktwert von über 30 Millionen pro Spieler. Aber der große Rest der Länder hat ein Team mit einem durchschnittlichen Marktwert von unter 20 Millionen. Portugal ist in dieser Disziplin ein “Schwellenland”.

Auf der Y-Achte ist die Platzierung der FIFA-Weltrangliste aufgetragen und es ist nahe liegend, dass die höherwertigen Teams auch einen niedrigen Weltranglistenplatz einnehmen, als weit unten und weit rechts liegen.

Interessant ist aber, dass es eine Gruppe von Ländern gibt, die auch mit einem viel geringeren Marktwert der Spieler eine sehr gute Platzierung in der Weltrangliste erreicht, allen voran die Schweiz, Polen, Peru, Dänemark Uruguay, Mexiko, Kolumbien, Kroatien, Island, Tunesien, Costa Rica, Schweden, Senegal. Und auch Österreich kann man in dieser Gruppe mit Platz 26 noch mitzählen.

Diese Länder sind also die eigentlichen Helden dieses Rankings, die “Guerilla-Länder” des Fußballs. Denn dass man mit den besten und teuersten Spielern in der FIFA-Weltrangliste die Top-Plätze belegt (im vorliegenden Diagramm liegen diese Länder unten rechts), ist wenig verwunderlich. Dass man aber auch mit weniger nachgefragten Spielern viel Erfolg haben kann, zeigt die oben genannte Gruppe. Österreich ist auf einem guten Weg, sich in dieser Gruppe zu etablieren.

Man darf die Spielerwerte nicht mit der tatsächlichen Leistungsfähigkeit der Spieler verwechseln. Auch Spieler mit einem geringeren Marktwert können durchaus Vergleichbares leisten. Der Spielerwert drückt nur aus, dass es reiche Vereine gibt, die bereits sind, so viel für ihn zu bezahlen. Wie sich dieser Marktwert dann am Platz präsentiert, konnten wir in den ersten Spielen am Verhalten der Superstars gut beobachten. Da Fußball ein Mannschaftssport ist, sind auch teure Spieler kein Garant für Erfolg. Eine gute Mannschaftsleistung ist gefragt.

Die Punktwolke zeigt aber auch eindeutig, dass es kein Land gibt, das mit teuren Spielern wenig erreicht, also dann in dem Diagramm rechts oben zu liegen kommen würde.

Wäre es nicht toll, wenn ein Land aus der Gruppe der weniger Betuchten den WM-Titel holen könnte – und nicht immer nur Brasilien?

Österreich-Trikots

Folgende Mail ist heut bei mir eingelangt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Servus, Fußball-Fans!

Wir sind zwei Grazer Studenten, die sich zum Ziel gesetzt haben für alle Fans des österreichischen Sports ein Fan Trikot zu gestalten, das nicht—wie viele andere—im Ausland sondern tatsächlich in Österreich hergestellt wird.
Somit unterstützt der Kauf unserer Shirts die österreichische Wirtschaft und Kleinunternehmen anstelle von Großkonzernen in Niedriglohnländern. So wollen wir mit eurer Hilfe Österreich unterstützen.

trikot

Würde uns sehr freuen, wenn ihr uns Bescheid geben könntet, ob ihr Interesse hättet uns mit dem Kauf eines Trikots zu unterstützen. Bei Fragen, kontaktiert uns einfach unter office@österreich-trikot.at oder ruft uns an unter 0664/1350321. Weitere Informationen findet ihr auch auf unserer Homepage: www.österreich-trikot.at.

Der Bestellschluss ist der 15. Mai 2016.
Pfiat euch,
euer Österreich-Trikot Team

Podiumsdiskussion “Nationalmannschaft”

Wenn der ballesterer zur Podiumsdiskussion in die Hauptbibliohtek einlädt, gibt es immer wieder etwas Interessantes zu hören.

Ein gut besuchter Vortragssaal,

IMG_5235[1]

das Podium mit zwei Vertretern des Fußballsports: Willi Ruttensteiner, Sportdirektor des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) und Markus Schopp, ehemaliger österreichischer Nationalteamspieler, Trainer Amateure SK Sturm Graz, drei Vertretern der Presse: Martin Blumenau, ORF Radio FM4, Moderator, Autor und Blogger, Bernhard Hanisch, Sportjournalist KURIER und Birgit Riezinger, Sportjournalistin Der Standard diskutieren über das Thema “Wird der ÖFB nachhaltig von den Erfolgen unter Marcel Koller und Co profitieren?” Moderation Elisabeth Auer, ATV-Sport.

IMG_5230[1]

Wie in einer Erfolgsphase kaum anders zu erwarten, besteht zwischen Presse und Fußballverantwortlichen seltene Einigkeit über die Gründe des Erfolgs. Während noch 2011 die Presse nach einem 2:6-Debakel gegen Deutschland einen “Abstieg in die Bedeutungslosigkeit” befürchtet, kommt gerade zu diesem Zeitpunkt der Messias in Form von Marcel Koller. Aber es war nicht allein der Trainer, es war auch die vorangegangene 15jährige Aufbauarbeit des ÖFB, die den Grundstein gelegt haben. (Man sollte nicht die Vereinsarbeit vergessen, die den Spielern das Sprungbrett in die großen Ligen geboten hat.)

Zwar waren sich die Herren Blumenau und Ruttensteiner über die Zahl der Teamspieler mit Bundesliga-Ausbildung nicht ganz einig aber mit der Ausnahme von drei bis vier Spielern dürften doch alle anderen aus Bundesligaklubs ins Ausland gegangen sein.

Die Verträge von Marcel Koller und Willi Ruttensteiner laufen mit der Europameisterschaft aus aber leider gibt es für die logischen Fragen der Vertragsverlängerung oder Nachfolge derzeit noch keine Antwort. Wer weiß, ob das nicht auch vom Abschneiden bei der Europameisterschaft abhängt trotz aller positiver Arbeit an allem, was planbar ist. Ob schließlich ein entscheidender Schuss (wie zum Beispiel jener von Marc Janko in Moskau) ins Netz oder doch nur daneben geht, ist nicht voraussagbar. So ein Schuss ist ein Glück, das schließlich dem Erfolgreichen als Leistung zugeschrieben wird. Aber diese Leistung wurde schon in den mühsamen Wochen und Monaten vor diesem Glücksfall erbracht und ob es dann gelingt, das “Golden Goal” erscheint mir wie ein komplexes Glücksspiel mit einem enormen Einsatz an Cleverness, Fitness, Teamgeist gewürzt durch Fansupport. Aber alles das wirft der jeweilige Gegner auch in die Waagschale und zwischen Sieg und Niederlage liegen oft nur wenige Zentimeter.

Auch die Erfolge des Frauenfußballs wurden betont und seitens des ÖFB bedauert man es, dass nicht alle großen Klubs auch gleichzeitig eine Frauenmannschaft haben. Bisher sei es nicht gelungen, für den Frauenbewerb einen Ligasponsor zu gewinnen. Auch der Presse wurde nahegelegt, verstärkt Berichte über den Frauenfußball zu bringen.

Ein interessanter Diskussionspunkt war das Projekt eines Nationalstadions, das durch die Erfolge der Nationalmannschaft doch einen gewissen Aufwind bekommen könnte. Obwohl die Europameisterschaft im Jahr 2020 in mehreren Ländern stattfinden wird, konnte sich Wien nicht als Spielort bewerben, weil unser betagtes Happel-Stadion den modernen Richtlinien internationaler Bewerbspiele nicht mehr genügt.

Den Abschluss bildete ein Ausblick auf die Europameisterschaft, wobei sich die Teilnehmer darüber einig waren, dass man die Gruppenphase überstehen würde, einige träumten sogar vom Viertelfinale. Schau ma amoi.

Interessant war die Zusammensetzung der Gäste. Obwohl wir schon viele Jahre Fußballplätze besuchen, kannten wir keinen der etwa 70 Zuhörer, ein eher junges Publikum. Uns bekannte Rapidler waren jedenfalls nicht dabei. Wir beide, Florian und ich, waren die einzigen, die mit Klub-Bekleidung erschienen sind. Fast hatte ich den Eindruck, als gäbe es beim Club 2×11 den ungeschriebenen Dresscode, neutral zu erscheinen. Wir werden das beim nächsten Mal beherzigen.

Links

Österreich im Höhenflug

[Am kommenden Donnerstag findet um 19:00 in der Wiener Hauptbibliothek eine Podiumsdiskussion mit Willy Ruttensteiner (ÖFB) und Markus Schopp (Nachwuchstrainer Sturm) sowie einigen Journalisten statt. Veranstalter ist der “ballesterer“, der Eintritt ist frei. Das Thema ist der Höhenflug der Nationalmannschaft und die Frage, wie man das Erreichte bewahren kann.]

Dass die österreichische Nationalmannschaft ein sensationelles Allzeithoch auf dem 10 Weltranglistenplatz erreicht hat und das auch noch nach der Niederlage gegen die Schweiz, sollte Anlass genug sein, sich das Verfahren anzuschauen, welches dieses Ranking ermöglicht.

Das sind die ersten 50 Länder der FIFA-Weltrangliste: BEL, ARG, ESP, GER, CHI, BRA, POR, COL, ENG, AUT, URU, SUI, ECU, NED, ITA, ROU, WAL, CRO, CIV, HUN, TUR, BIH, MEX, RUS, FRA, CZE, SVK, ALG, UKR, NIR, IRL, USA, GHA, SWE, POL, ISL, CRC, ALB, CPV, TUN, GRE, DEN, IRN, FIN, SEN, PAR, PER, CGO, GUI, TRI.

FIFA-Flaggen

Warum Österreich in der FIFA Weltrangliste so weit oben rangiert, ist schnell erklärt:

  1. Weil wir ein sensationelles Jahr 2016 gespielt haben.
  2. Weil uns die Bewertungskriterien entgegen kommen

FIFA-Ranking

Die Punkte werden beim FIFA-Ranking jeweils pro Kalenderjahr und nicht wie beim Klubfußball pro Saison gezählt. Dazu kommt, dass die FIFA-Weltrangliste nur das jeweils letzte Jahr voll wertet und die früheren Jahre abwertet, d.h. die schlechteren Leistungen der Jahre 2012, 2013 und 2014 fallen nicht so sehr ins Gewicht.

Das ist ganz anders als im Klubfußball, wo ein Jahr ohne internationale Teilnahme die 5-Jahres-Wertung auch noch nach 4 Jahren bedeutend negativ beeinflusst.

In jedem Spiel kann ein Nationalteam Punkte sammeln, die jährlich addiert werden. Das FIFA-Ranking ist ein Mittelwert der Punkte aller Spiele der letzten vier Jahre, wobei die früheren Jahre geringer gewichtet werden: 1.0, 0.5, 0.3, 0.2.
Wegen dieser “Vergesslichkeit” der Bewertung, kann man in diesem Ranking rasch aufsteigen und – natürlich – ebenso rasch wieder absteigen.
Diese “Vergesslichkeit” kennt die UEFA-Teambewertung nicht und daher dauert es dort fünf Jahre, bis ein weniger erfolgreiches Jahr endgültig aus der Wertung fällt.
Das Jahresmittel zählt voll, wenn das Team mindestens 5 Spiele bestritten hat, bei weniger Spielen wird das Jahr geringer gewichtet:
4 Spiele 0.8
3 Spiele 0.6
2 Spiele 0.4
1 Spiel 0.2
Der Verband muss sich daher bemühen, wenigstens fünf Spiele zu bestreiten, sonst gibt es Punkteabzüge.
Die Punktezahl P für ein Spiel berechnet sich aus
P = M . I . T . C
M=Ergebnis: Sieg=3, Unentschieden=1
I=Status: Freundschaft 1.0, WM-Vorrunde 2.5, EM-Endrunde 3.0, WM-Endrunde 4.0
T=Gegner: 200-Ranglistenposition des Gegners
C=Verband: Amerika 1.0, UEFA 0.99, Afrika+Asien+NaherOsten+Ozeanien 0.85
In diesem Punktesystem wird also auch berücksichtigt, wer der Gegner war. Ein Sieg gegen den Weltranglisten-Führenden Belgien zählt daher mehr als gegen irgendeine andere Mannschaft.

Was wäre wenn…

Wie wäre es, wenn die FIFA die Punkte der früheren Jahre nicht abwerten würde sondern (genau so wie beim Klubfußball) sie gleich gewichten würde? Österreich wäre dann auf Platz 19; auch nicht schlecht aber eben nicht ganz so gut. Die folgende Tabelle zeigt in der linken Spalte die aktuelle FIFA-Bewertung und in der rechten Spalte den Platz, wenn die Jahre gleich gewichtet wäre.
fifa
Wenn Mannschaften ihren Platz in beiden Bewertungen behaupten, wie zum Beispiel BEL, ARG, ESP. GER, BRA, POR… dann sind die Ergebnisse über die Jahre konstant. Ist allerdings die ungewichtete Platzierung deutlich schlechter (wie bei AUT und WAL), handelt es sich um einen eher punktuellen Erfolg. (Für Interessenten gibt es bei den Links die Möglichkeit, diese Liste als Excel-Sheet downzuloaden und eigene Berechnungen anzustellen.)
Für die Einschätzung der Leistung eines Team benötigt man irgend ein Ranking. Aber welchen Platz man dann bei gegebenen Resultaten einnimmt, hängt von der jeweiligen Bewertung ab. Die FIFA-Bewertung ist derzeit für Österreich günstig. Wenn also die Leistungen so bleiben, ist es in Zukunft egal, welches Ranking man anwendet, weil dann auch schon die Vergangenheit eine gute war.

Links

FIFA-Weltrangliste 2016-01 (Excel-Sheet zum Download)
Fifa-Flaggen (Word-Datei zum Download)

2015-12-12 Frankreich, wir kommen

Es ist soweit, wir kennen unsere Gegner in Gruppe F:

  • 2016-06-14 18:00 Ungarn, Bordeaux, 42.000
  • 2016-06-18 21:00 Portugal, Paris, Parc des Princes, 48.000
  • 2016-06-22 18:00 Island, Paris, Stade de France, 80.000

Bilanz

Spi  S  U  N To+ To- Gegner (Spiele im Zeitraum)
136 40 30 66 252 297 Ungarn (1902-2006)

 10  3  5  2  19  11 Portugal (1936-1995)
  3  1  2  0   3   2 Island (1989-2014) 

Dass wir Ungarn als Gegner gezogen haben, ist ein schöner Zufall, denn Ungarn ist jener Gegner, gegen den Österreich in der 113-jährigen Geschichte der Nationalmannschaft am häufigsten gespielt hat. Das erste Spiel im Jahr 1902 wurde von Österreich zwar mit 5:0 gewonnen aber die gesamte Bilanz ist derartig zugunsten der Ungarn, dass wir noch viele Jahrzehnte brauchen werden, diesen Rückstand aufzuholen.

Über Portugal ist nicht viel zu sagen. Geht es Ronaldo gut, geht es Portugal gut. Können wir Ronaldo irgendwie neutralisieren, haben wir eine Chance.

Island ist ein schwieriges Los. Zwei Siege gegen Holland und ein Sieg gegen die Türkei sprechen eine deutliche Sprache. Der Grund für diese Stärke sind überdachte und daher ganzjährig bespielbare Fußballfelder in Island, die ähnliche Trainingsbedingungen wie am Kontinent bieten bei sonst unwirtlicher Umgebung.

Sollten wir nach dieser Gruppenphase noch weiter im Bewerb sein und am 26.6. um 21:00 in Toulouse spielen, hätten wir diese Gruppe gewonnen, als Zweiter wäre es der 27.6. um 21:00 in Nizza. Eine Option als Dritter ist noch zu spekulativ, da gibt es zu viele Möglichkeiten.

Alle Gruppen

Euro-Auslosung01[1]

Tickets

Während Trainer und Spieler die Gegner studieren, studieren wir die Möglichkeiten, nach Frankreich zu kommen.

Ab Montag 14.12. 12:00 startet der Verkauf von 800.000 Tickets. Hier sind die Informationen dazu:

Dann braucht man auch noch etwas Glück und viel Urlaub.

Dieser Newsletter

ist eine “Einstiegsinformation” in das Rapid-Universum.

Wir begrüßen Andreas, BerndEscobar, Franz, Karl und Margit als neue Leser in dieser Liste. Somit besteht unsere Gruppe aus: Andreas(5), Angela, Angelo, Benjamin, Bernd, Christian, Christoph, Clemens, Corinna, Dieter, Elnaz, Escobar, Evelyn, Fanclub, Ferdinand(2), Florian(2), Franz(6), Gabriela, Gerald, Gernot, Gottlieb, Gregor, Günter, Gunther, Günther, Hannes, Heinz, Herbert, Herwig, Ilse, Janine, Jasmin, Joachim, Johannes, Josef, Josef Maria, Karl(3), Katharina, Kersten, Lea, Liana Sanda, Magdalena, Marcel, Marcela, Margit, Mario(2), Markus(2), Martin(2), Michael, Miguel, Milada, Peter(5), Raphaela, Richard, Robert, Roland, Rositta, Sabrina, Silvia, Sonja, Stefan(3), Steffy, Susanne, Sven, Thomas(2), Tom, Tuncay, Walter(3) 

Motivation: Es macht mir persönlich Spaß, Informationen und Wissen zu sammeln und zu verbreiten aber darüber hinaus suchen wir, Florian und Franz, Freunde und Gleichgesinnte. Dieser Newsletter ist ein Anfang.

EwkiL:Rapid

Wer näher an Rapid heranrücken will, kann auch Mitglied bei Ewkil:Rapid werden. Diese Mitgliedschaft kostet nichts. Sollte jemand aus dem Leserkreis noch nicht Bezieher des Rapid-Journals sein, kann er/sie diese Rapid-Publikation kostenlos ins Haus geliefert bekommen, indem er/sie sich uns als Mitglied anschließt. Was wir dazu brauchen ist: Name, Vorname, Straße, PLZ, Ort, Telefon, E-Mail, Geburtsdatum. Jedes Mitglied erhält von Rapid alljährlich außerdem eine Fanklubkarte. (EwkiL ist ein Akronym, dessen Bedeutung man am besten auf der Hompage http://ewkil.at sucht).

Die Grundlage für Ewkil sind Internetprojekte rund um Rapid als ein Service für die Mitglieder. Diese Projekte sind

  • http://ewkil.at ist unsere Homepage, deren Grundlage ein abonnierbarer Kalender ist. Wenn jemand von Euch Interesse an einem automatischen Kalender (am PC oder am Android-Handy) hat, der alle wichtigen Termine von Rapid, Rapid II und der österreichischen Nationalmannschaft mit allen Terminänderungen anzeigt, dann kann ich ihm gerne bei der Installation behilflich sein.
  • http://rapid.iam.at, ist eine ziemlich große Statistik-Seite
  • https://picasaweb.google.com/rapidfranz ist unsere Bildersammlung.
  • http://tagebuch.ewkil.at ist unser Tagebuch. Dieser Text ist die derzeit letzte Seite. Hier berichten wir über unsere Erlebnisse rund um Rapid.
  • Dieser Newsletter. Das Online-Tagebuch wird auch als Newsletter versendet. Das erspart den Besuch der Seite und man bekommt die Information im Posteingang. Dieser Newsletter ist die Basis der losen Kameradschaft. Für die Teilnahme genügt Name, Vorname und E-Mail-Adresse. Ein Anmeldeformular gibt es auf der Homepage (links unten). Eine Mail an newsletter{at}ewkil.at ist auch gut.

KdF

Wer aber in direkten Kontakt mit Spielern und Trainern des SK Rapid treten will, dem empfehlen wie die Mitgliedschaft beim ältesten Anhängerverein von Rapid, dem “Klub der Freunde des S.C. Rapid” (seit 1951), bei dem viele Leser dieser Runde bereits Mitglied sind. Wir treffen uns einmal im Monat an einem Montag und immer sind drei bis vier Spieler anwesend, die in einer informativen Podiumsdiskussion mit unserem Obmann Gerhard Niederhuber vorgestellt werden.

IMG_3489[1]

Der Klub der Freunde publiziert auch eine monatliche Information über Ereignisse bei Rapid, das Grünzeug. Das wichtigste Ziel des Vereins ist (neben den Leistungen gegenüber seinen Mitgliedern) die Förderung der Mannschaften aus dem Rapid-Nachwuchs. Was also aus dem Mitgliedsbeitrag von ca. 45.- Euro pro Jahr überbleibt sowie der Erlös von Sammlungen und einer großen Tombola zum Jahresabschluss im Rahmen des gemütlichen Krampuskränzchens wird dem Rapid-Nachwuchs gespendet. Wer mitmachen will, kann gerne bei einer der Mitgliederversammlungen schnuppern kommen. Die Nächste wird im Februar sein. Anmeldungen an ewkil{at}iam.at.