2020 Computer

ClubComputer, der Hoster für diese Webseite und das Tagebuch, wünscht ein gutes Jahr 2020.

ClubComputer – Webhosting

Diese Seite und das Rapid-Tagebuch wird auf der Internet-Infrastruktur von ClubComputer / ccc.at gehostet. Der Verein „ClubComputer“ betreut mehrere Hundert Internet-Seiten für Mitglieder und lädt Interessenten ein, ihre eigenen Ideen im Internet kostengünstig zu realisieren.

ClubComputer – Clubabende

Auch für Weiterbildung ist gesorgt. Der Verein veranstaltet Vorträge zur Verbesserung des Verständnisses rund um den PC, das Internet, das Handy. Hier eine Vorschau auf das kommende Frühjahr. Teilnehmen kann jeder, um eine Anmeldung (über den jeweiligen Link) wird gebeten.

Do 16. JänCloud-Speicher (Franz Fiala, Günter Hartl)
Di 4. FebMessungen von E-Smog- und Mobilfunk-Feldern (Erwin Kaminek)
Do 20. Feb5G – Vorteile, Nachteile, Anwendungen (Ronald Hasenberger)
Di 3. MärWissenschaft und Blödsinn (Florian Aigner)
Do 19. Mär1Password (Roman Korecky)
Di 7. AprDigitalisierung im neuen Energiemarkt (Peter Ott)
Do 23. AprRadio/TV, Rundfunk Frequenzplan (Bernhard Schleser)
Di 5. MaiJavaScript und PWAs (Martin Weissenböck)
Do 28. MaiHomepage mit WIX (Walter Gruber)
Di  9. JunEine eParking-Alternative (Gerhard Pfeiffer)
Do 25. JunVerschlüsselung (Roman Korecky)
Di 7. Jul Weinverkostung Busfahrt nach Illmitz

Die Vorträge finden im Keller des Kulturschmankerl, Simmeringer Hauptstraße 152, 1110 WIen, jeweils ab 18:00 statt.

ClubComputer – PCNEWS

Unsere Vereinszeitschrift PCNEWS erscheint vier Mal pro Jahr: März, Juni, September und Dezember. Hier sind die letzten Ausgaben:

ClubComputer – Austrian Cloud

Mitglieder erhalten 30 GB Cloud-Speicher mit Serverstandort Wien 3.

ClubComputer – Jahresthema „Strahlung“

Mit einer gewissen Regelmäßigkeit, immer wenn das „G“ (Generation) eine Stufe zulegt, derzeit also von 4G auf 5G, werden auch jene munter, die uns von den gefährlichen Handy-Strahlen warnen. Diese Mahner gibt es, seit es Experimente mit Funkwellen gibt. Aber wie gefährlich sind die Handy-Strahlen wirklich?

Wenn man über diese Strahlung wenig weiß, dann kann man sich nur den Befürwortern oder Kritikern anschließen, man hat dann eine Meinung zu dem Thema. Besser ist es allerdings, sich zu informieren, was über Strahlung bekannt ist, dann kann man sich auch ein eigenes Urteil bilden. ClubComputer hilft Dir dabei, Deinen Wissensstand über Strahlung aufzufrischen oder zu heben – je nachdem. Wir haben dazu kompetente Vortragende eingeladen:

  • Erwin Kaminek (früher „Computerkabel Kaminek“), der uns die Messtechnik von Elektro-Smog vorstellen wird (4.2.2020)
  • Ronald Hasenberger (Drei) ist federführend an der Markteinführung von 5G beteiligt und wird uns das neue Netz erklären (20.2.2020).
  • Florian Aigner (Wissenschaftssprecher der TU-Wien) wird uns zeigen, wie Wissenschaft funktioniert und wie es auch Laien möglich ist, zwischen Fake und Fact zu unterscheiden. Vortragstitel: „WIssenschaft und Blödsinn“, (3.3.2020)

Wir wollen uns dem Thema „Strahlung“ von allen möglichen Seiten nähern. Dazu werden wir am Anfang eines jeden Vortragsabends einen dieser Aspekte besprechen. Wir beginnen damit am 16.1.2020 mit der „Lichtmühle“.

Lichtmühle

An diesem ersten Abend wird demonstriert, wie man schon seit 150 Jahren (genauer seit 1873, William Crookes) Strahlung erkennen kann: mit einem Radiometer (Lichtmühle). Wird das Radiometer einer elektromagnetischen Strahlung ausreichender Energie ausgesetzt, beginnt sich sein Flügelrad zu drehen. Wir werden diesen Versuch mit mehreren Strahlungsquellen durchführen (UV, weißes Licht, IR, Mikrowelle). Am Ende steht ein Versuch in einem Mikrowellen-Herd. Wenn die Lichtmühle den Versuch überlebt, werden wir sie am Ende des Abends gemeinsam mit den Taschenlampen unter den Teilnehmern verlosen. Dieses Experiment erzählt uns viel über den Aufbau der Materie aber auch über das Wesen elektromagnetischer Strahlung und seiner Wärmewirkung.

Polarlicht

Symbolisch für den Begriff „Strahlung“ steht das Titelbild diese Beitrags mit den Polarlichtern. Sie entstehen durch Wechselwirkung des Sonnenwindes mit dem Erdmagnetfeld. Der Sonnenwind ist ein Teilchenstrom, der normalerweise vom Erdmagnetfeld abgeschirmt wird und auf der Erdoberfläche unwirksam ist. Von starken Sonnenwinden geht auch eine gewisse Gefahr für den Funkverkehr und die Satellitenkommunikation aus. Es werden sogar globale Ausfälle der Stromversorgung und der Comuptersysteme befürchtet.

ClubComputer – Mitglied

Mitglieder zahlen 46,- Euro pro Jahr und erhalten Webspace, Cloud-Space, Zeitung, Vortragsabende sowie viel weitergehende Information.

Vortrag „Office 365“

Wir laden alle Leser dieses Tagebuchs zu einem Nicht-Fußball-Thema ein; zu einem Vortrag über ein Programmpaket, das die meisten von uns im Büroalltag verwenden. Wer etwas mehr über sein Office wissen möchte, erfährt es von Roman Korecky

Office 365 ist vielen vor allem als Lizensierungs- und Mietmodell für die Office-Applikationen bekannt. Office 365 für Unternehmen bietet aber vieles mehr: professionelle E-Mail-Dienste, riesigen Dateispeicher, Apps für die Zusammenarbeit in Teams, Online-Konferenzen uvm.

An diesem Abend werdet ihr erfahren, wie man in Office 365 für Unternehmen einsteigt, wie man es lizenziert, welche Funktionen es bietet und wie man diese nutzt, und wie auch Privatanwender davon profitieren können. Auch die laufende Administration wird Thema sein.

Quick Rapid

Elektronische Texte – so wie dieser – haben mit Links kein Problem. Alles, was unterstrichen (oder sonstwie auffällig hervorgehoben ist) ist ein Link und mit einem Klick auf diesen Link gelangt man zur angebotenen Information.

Wenn wir also in einem Text auf Rapid verweisen, versteckt sich hinter dem unterstrichenen „Rapid“ ein Link zur Homepage: https://www.skrapid.at/. Soweit, so unspektakulär.

Wenn wir aber diesen Text ausdrucken, dann sehen wir zwar, dass sich hinter „Rapid“ ein Link verbirgt, aber das Anklicken funktioniert bei gedruckten Texten nicht. Wenn also in gedruckten Texten auf Links verwiesen wird, muss man diese Links ausschreiben. Leider bliebt es einem Leser nicht erspart, diesen Text abzutippen.

Eine Hilfe kann es aber sein, wenn man die Links in einen grafischen QR-Code verwandelt und das schaut dann für die Rapid-Homepage so aus:

https://www.skrapid.at

Na, das hätte man durch Abtippen von www.skrapid.at auch ohne diesen Code geschafft! Ja, das war aber auch nur ein einfaches Beispiel.

„QR“ bedeutet übrigens nicht „Quick Rapid“ sondern „Quick Response“. Man kann über solche Muster ohne großen Aufwand kurze, komplexe Texte fehlerfrei übermitteln. Artikelnummern, Adressen, Visitenkarten, Termine und beliebige Texte. Durch diese Fähigkeit, beliebige Texte kodieren zu können, sind QR-Codes den einfachen Strich-Codes (EAN) überlegen, die nur Zahlen verarbeiten können.

Wie kann man diesen Code in die Webseitendarstellung bringen? Das geht am Handy ganz einfach mit einer App zum Scannen von QR-Codes. Neuerdings sind diese bereits Teil der Kamera-App geworden, und man braucht gar keine eigene App dazu. Bei meinem Handy ist das Scannen Teil des (Microsoft)-Launchers. Auch die App „QR Scanner“ (uva.) kann man installieren.

Wichtig ist, dass bei der Darstellung des QR-Code rund um den Codebereich ein ausreichend breiter weißer Rand ist. (Genauer gesagt, im Farbton der Hintergrundfarbe.)

Wenn wir auf einen ganz bestimmten Artikel der Rapid-Homepage verweisen wollen, zum Beispiel auf die Seite, auf der die Vorteile einer Rapid-Mitgliedschaft hingewiesen wird, dann ist das Abtippen nicht mehr ganz so einfach: https://www.skrapid.at/de/startseite/mitgliedschaft/werde-mitglied/vollmitgliedschaft/. Hier zeigt sich der Vorteil des QR-Code, weil man nichts mehr abtippt sondern es nur mehr einscannt, egal wie lang der URL ist:

https://www.skrapid.at/de/startseite/mitgliedschaft/werde-mitglied/vollmitgliedschaft/

Eine Schwierigkeit dieses Codes ist, dass man nicht erkennen kann, worum es hier geht. Im Kleingedruckten steht zwar ein Link aber auch da muss man überlegen.

Dieser QR-Code ist redundant. Das bedeutet, dass nicht alle schwarzen Pixel zur Dechiffrierung der Botschaft erforderlich sind. Und vor allem: man kann selbst bestimmen, wie viel Redundanz die Grafik haben soll und zwar in den Stufen L. M. Q und H. Die Adresse https://www.skrapid.at wurde im allerersten Bild oben mit der Redundanzstufe L (Low) hergestellt. Das folgende Bild zeigt denselben Inhalt in der Redundanzstufe H (High).

https;//www.skrapit.at (Redundanz H)

Wenn man die beiden Bilder vergleicht, sieht man dass im ersten Bild 9 Spalten zwischen den beiden Positionsmarkierungen zu liegen kommen aber deren 13 im Bild mit der Redundanzstufe H.

Das zweite Bild kann also auch unter schlechteren Bedingungen dekodiert werden. Das können schlechtere Lichtverhältnisse mit Spiegelungen sein oder auch ein zerknittertes oder verschmutztes Papier.

Daher kann man ein paar Pixel an einer geeigneten Stelle entfernen und zum Beispiel durch ein Logo oder – im Falle von Rapid – durch ein Wappen ersetzen. Das ist wie „Erdbeeren im Zaubertrank“. Brauchen tut man sie nicht, aber mit den Erdbeeren schmeckt er besser.


https;//www.skrapit.at (Redundanz H) mit Rapid-Wappen

Genau genommen sind diese mit Bildern „verunstalteten“ QR-Codes nicht im „Sinne des Erfinders“, dann die Redundanz dient ja ursprünglich nicht zu absichtlichen Verfälschung des Codes sondern zu dessen Absicherung. Aber an solchen Stellen setzt sich das Marketing durch.

Wie nützlich diese QR-Codes sein können, sieht man besonders bei der Weitergabe kryptischer URLs, wie zum Beispiel Adressen eines Cloud-Space. Nehmen wir an, Du möchtest wissen, wo der Klub der Freunde seine Bilder von Rapid-Veranstaltungen, Spielen der Kampfmannschaft und Spielen von Rapid II gespeichert hat, dann ist das hier: https://1drv.ms/f/s!AikZwmy7gTLqw9kPeLYuPpwhbRStiw  Mühsam zu tippen, einfach zu scannen.

https://1drv.ms/f/s!AikZwmy7gTLqw9kPeLYuPpwhbRStiw

Zum Abschluss unseres Rundgangs durch Rapid-QR-Codes stellte ich an den Coder die Aufgabe, den Text der Rapid-Hymne zu kodieren. Das sind bereits etwa 900 Zeichen und daher schon eine gewisse Herausforderung. Hier das Ergebnis:


Gibts a nu so vüle Tiefn. Rapidler wird es immer gebn.
Und des is net nur a Verein fuer mi. Rapid is mei Prinzip im Lebn.
Wann noch an Sieg die grüne Fahne – im Hütteldorfer Westwind waht,
Daunn waas a jeda wos Rapid is, ders net vasteht, der tuat ma lad.

Rapid, Rapid des is mei Maunnschoft.
Rapid, Rapid des is mei Lebn.
Für mi gibts nur Rapid und sunst nix aunders,
Denn i bin stoiz – dabei zu sein.

Wenn wir am Wochenend a Spü habn, wolln wir die Gegner bekehrn,
Dass nix scheners gibt im Fuaßboi, ois Rapidler sein, Rapidler zwern
Als Meister hoitn wir Rekorde. Im Auslaund uns jeda kennt.
Bekaunnt san wir ois vabissne Horde, de sie stoiz Rapidler nennt.

Rapid, Rapid wir san a Einheit
Rapid, Rapid wir hoitn zsaumm
Egal wos kummt iLebn, Rapid wirds immer gebn
Mei Herz is stoiz, a Greaner zu sein.

Achtung: bei diesem Beispiel beginnen die ersten Scanner zu versagen. Der im Microsoft-Launcher eingebaute Scanner hat versagt, die App „QR Scanner“ hat funktioniert.

Eine praktische Anwendung

Damit wir auch auf unserer Webseite etwas von dieser QR-Technologie haben, wurde im Fußbereich einer jeden Seite die Adresse dieser Seite auf zwei Arten kodiert:

  • (1) als URL mit einem Link-Button
  • (2) als QR-Code
Fußzeile der Homepage klubderfreunde.at

Mit einem Klick auf den Link-Button (1) wird die Adresse in die Zwischenablage kopiert und kann danach in einem anderen Zusammenhang weiterverwendet werden. Man kann zum Beispiel dem Autor zurückschreiben, dass sich – wieder einmal – ein gravierender Fehler auf der Seite eingeschlichen hat.

Den QR-Code (2) kann man mit einem Handy scannen und kann danach den Artikel am Handy weiterlesen, ohne seine Adresse abtippen zu müssen.

QR-Codes am Stand-PC

Man installiert die PC-App „QR Code for Windows 10“ aus dem Microsoft Store und kann danach mit der Webcam die QR-Codes genau so wie am Handy scannen. Man kann auch als Bidler gespeicherte QR-Codes dekodieren. Wenn man die Werbeeinblendungen loswerden will, muss man 3,- Euro bezahlen.

Wie wurden die QR-Codes dieser Seite erzeugt?

Die Codes auf dieser Seite wurden durch die Webanwendung http://wapps.clubcomputer.at/qr/ erzeugt. Dort kann man auch die gewünschte Redundanz einstellen.

Der Code auf jeder Webseite wurden durch Verwendung der Google-APIs erzeugt, die man so aufruft:

http://chart.apis.google.com/chart?cht=qr&chs=200x200&chld==H&chl=xyz

Dieser Aufruf generiert ein Bild mit dem Text xyz. Für xyz ist die Adresse der aktuellen Seite einzusetzen. Dieser Aufruf wird in den Code eines Bildes im src-Attribut eingebettet, zum Beispiel

<img src="..." width="200" height="200" />

Leider kann auch der schönste QR-Code unsere Frage nach einem neuen Stürmer nicht beantworten und die Beschäftigung mit solchen Dingen zeigt außerdem, dass es endlich losgehen soll – und sei es ein blamabler Untergang, egal. Ach ja, das Marketing sagt, wir würden eine neue Mannschaft sehen. Bald kommen die Tage der Wahrheit!

Vortrag „Kreislaufwirtschaft“

Es ist die Saure-Gurken-Zeit des Fußballs und daher eine gute Gelegenheit, sich Themen zu widmen, für die ansonsten weniger Zeit ist. Wir *) haben Sepp Eisenriegler, Gründer und Vorsitzender von R.U.S.Z. (Reparatur- und Service Zentrum) zu einem Vortrag nach Simmering eingeladen und ihn gebeten, uns sein Projekt vorzustellen.

Leser dieser Liste können sich diesen Vortrag gerne kostenlos anhören.

R.U.S.Z., Lützowgasse 12-14, 1140 Wien

Wie alle guten Dinge ist auch R.U.S.Z. „in Hütteldorf daham“ und kurz gefasst geht es um „Reparieren statt wegwerfen“.

Konkrete Angebote des R.U.S.Z

  • Reparatur von Haushaltsgroßgeräten, Unterhaltungselektronik und Computern: in unserem Kernsegment bieten wir jetzt noch besseres Service: kurze Wartezeiten, verlängerte Öffnungszeiten, Vor-Ort-Reparaturen bei Haushaltsgroßgeräten, nach wie vor günstige Preise.
  • Verkauf von instand gesetzten Secondhand-Geräten: Mitte 2010 wurde eine Spendenaktion nach dem Vorbild unserer Ö3-Wundertüte gestartet. Rund 3.500 qualitativ hochwertige Waschmaschinen und Geschirrspüler werden allein in Wien jährlich an sozial Schwächere abgegeben.
  • Waschmaschinen-Tuning: Die Energieeffizienzsteigerung alter Waschmaschinen und Geschirrspüler ist ein Kontrastprogramm zum Elektrohandel, der postuliert, der Planet sei nur zu retten, indem man neue Geräte kauft und die guten alten verschrottet. Nach dem Beweis der Machbarkeit an einem 13 Jahre alten Prototyp arbeiten wir jetzt an der Serienreife für alle gängigen Marken und Typen.
  • Schraube 14 RepCafè: Reparatur-Cafés haben sich – ausgehend von den Niederlanden über Belgien, Frankreich und Deutschland – durchgesetzt. Das Reparatur und Service Zentrum R.U.S.Z greift diese Idee auf, um weiter gegen geplante Obsoleszenz, das einprogrammierte Ablaufdatum von Elektro- und Elektronikgeräten anzukämpfen.​
    Unseren KundInnen bieten wir damit die Möglichkeit Geräte, die aufgrund der Arbeitskosten auch das R.U.S.Z nicht wirtschaftlich reparieren kann, durch Selbstreparatur mit fachlicher Anleitung zur Bewältigung schwieriger Arbeitsschritte, doch weiter nutzen zu können.

Sepp Eisenriegler, MBA

Sepp Eisenriegler, MBA
  • Firma: R.U.S.Z (seit 1998)
  • Gründer und Vorsitzender von R.U.S.Z – Verein zur Förderung der Sozialwirtschaft
  • Vorsitzender des nationalen Dachverbandes für Sozialwirtschaft RepaNet
  • Präsident des EU-Dachverbandes für Sozialwirtschaft RREUSE
  • Mail: sepp.eisenriegler {at} rusz.at
  • Web: www.rusz.atwww.repanet.atwww.rreuse.org

Datum/Zeit

Dienstag 05.02.2019 18:00 – 21:00

Veranstaltungsort

Kulturschmankerl
Simmeringer Hauptstraße 152
1110 Wien
U3-Simmering, 6/71-Fickeysstraße
Kurzparkzone bis 19:00
Parkgarage (6,-), Einfahrt Beginn Kaiserebersdorferstraße

Anmeldeseite

*) ClubComputer https://clubcomputer.at

Einmal was anderes…

Unsere Beziehungen zum Fußball und zum Computer sind nicht unähnlich. Man braucht eine gewisse Frustationstoleranz. Während wir aber beim Fußball dem Leidensdruck standhalten und auf bessere Zeiten hoffen müssen, können wir beim Computer etwas dagegen tun.

Haustier Computer

Die meisten Probleme bereitet nämlich weniger das Kastl selbst, sondern der davor Sitzende, und dem können wir weiterhelfen, indem wir unserem liebsten „Haustier“ gemeinsam etwas mehr Aufmerksamkeit schenken und zum Beispiel den einen oder anderen Vortrag zu einschlägigen Themen besuchen.

Der Verein, der diese Webseite hostet, lädt Euch jetzt, in der fußballosen Zeit, ein, an einem oder anderen der nachfolgenden Vorträge teilzunehmen. Als Vortragende laden wir Profis ein, die uns das jeweilige Thema aus ihrer Berufspraxis schildern.

Es geht bei uns eher gemütlich zu. Es gibt fallweise auch Themen abseits der Computerei, wie zum Beispiel „Ziaglbehm“ oder „Hochprozentiges“.

Im Keller des „Kulturschmankerl“ bei einem Vortrag

Die Abende beginnen um 18:00 mit einem gemeinsamen Abendessen und gemeinsamen Diskussionen. Die Vorträge beginnen um 19:00 und dauern etwa 60-90 Minuten. Kosten entstehen keine.

 Do 17.01.2019 Internet, aber sicher!  
Di 05.02.2019 Kreislaufwirtschaft  
Do 21.02.2019 Powershell  
Di 05.03.2019 Raspberry Pi Programme  
Do 21.03.2019 Ziaglbehm  
Di 02.04.2019 Reparatur und Herstellung von PCs  
Do 18.04.2019 Office 365  
Di 07.05.2019 Passwortsafe  
Do 23.05.2019 Instagram  
Di 04.06.2019 Smartmeter  
Di 03.09.2019 Virtuelle Computer  
Do 19.09.2019 Microsoft Azure  
Di 01.10.2019 MIDI  
Do 17.10.2019 Hochprozentiges  
Di 05.11.2019 Sprachkommunikation  
Do 21.11.2019 Cloud-Speicher  

Die Links in der obigen Tabelle führen direkt zur Anmeldeseite mit weiteren Informatioen. Voranmeldungen erleichtern uns und dem Gastgeber, das „Kulturschmankerl“ die Vorbereitungen sehr.

Die Veranstaltungen finden in Simmering statt: 

Kulturschmankerl, Simmeringer Hauptstraße 152, 1110 Wien
U3-Simmering, 71/6-Fickeysstraße
Parkgarage unter dem Lokal

Sprechen statt wischen

Hast Du schon einmal die Spracheingabe auf Deinem Handy probiert? Auf meinem Android-Handy ist es der „Google Assistant“

Google Assistant

Eine tolle Sache! Es konkurrieren OK Google, Alexa, Cortana und Siri. Da ich ein Android-Handy besitze, ist der Google Assistant vorinstalliert und nach der Aktivierung (siehe weiter hinten) genügt es nach einem kleinen Sprachtraining „Ok Google“ zu sagen oder auf das Mikrofon-Symbol zu klicken. Danach spricht man eine Frage und bekommt bei einfachen Fragen eine akustische Antwort. Gleichzeitig werden Links mit Seiten angezeigt, die mit der Frage in Zusammenhang stehen. Bei komplexeren Antworten wird eine (Wikipedia-)Seite mit der Antwort angezeigt.

In Rezensionen hat der Google Assistant Vorteile gegenüber den Konkurrenten. Beispielsweise funktioniert Cortana auf Android derzeit nur in Englisch. Man kann den Google Assistant auch auf iPhones installieren. Gegenüber der Heimversion Alexa haben wir mit dem Google Assistant ein Tool, das wir immer mit uns führen.

Hier ein paar Beispiele im Zusammenhang mit „Rapid“

„S K Rapid“ (oder ein anderer Vereinsname) und man erfährt das letzte Ergebnis, heute leider etwas betrüblich: „SK Rapid WIen hat gestern 2 zu 4 gegen Sturm Graz verloren“.

„Wie macht sich S K Rapid“ „Rapid Wien ist Vierter in der Tabelle.“

„Bei welchem Verein spielt Christopher Drazan?“ „SC Austria Lutenau“

„Wann ist das nächste Spiel von S K Rapid?“ „SK Rapid spiel Samstag um 16:00 gegen LASK Linz“

Das funktioniert auch mit Rapid II, allerdings muss man statt „zwei“ zwei Mal den Buchstaben „i“ aussprechen:

„Wann ist das nächste Spiel von SK Rapid I I?“ „SK Rapid spiel morgen um 18:30 gegen Ebreichsdorf“

„Kader von S K Rapid?“ „Steffen Hofmann, Louis Schaub, Joelinton und weitere“ Die weiteren Spieler erfährt man durch horizontales Scrollen. Tippt man einen Spieler an, gibt es weitere Informationen zu diesem Spieler. 

„Öffne die Homepage von S K Rapid Wien“ zeigt eine Linkliste mit der Homepage an erster Stelle. Muss man nur noch anklicken.

Funktioniert auch mit dem „Klub der Freunde“ und zwar so:

„Homepage des Klub der Freunde des S C Rapid“ (hier muss man auf das „C“ achten, sonst landet man bei der Rapid-Homepage.

„Wann wurde der S K Rapid gegründet?“ „8. Januar 1899“

„Wer war Dionys Schönecker?“ öffnet die Wikipedia-Seite und antwortet akustisch mit dem ersten Satz „Dionys Schönecker ‚Mister Rapid‘ war ein österreichischer Fußballspieler, Trainer und Funktionär beim SK Rapid“, gefolgt vom Wikipedia-Eintrag, den man anklicken kann.

„Wer ist der Trainer des S K Rapid?“ „Goran Djuricin“

Nun mögen uns diese Antworten trivial vorkommen, man muss aber bedenken, dass man statt „SK Rapid“ irgendeinen Verein einsetzen kann ist das schon beachtlich. Kein Tastendruck, kein Wischen, nur fragen!

Handybedienung

Lasst Euch durch diese „Rapid“-Spielereien nicht irritieren, denn die Spracheingabe kann das Handy insgesamt bedienen, ohne dass man dazu etwas tun muss. Hier ein paar Beispiele: „Rufe Andy Marek“, „Rufe Christian“ (gibt es mehrere ‚Christian‘ wird eine Auswahl angeboten), „Sende eine SMS an Silvia Fiala“ Jetzt gibt man die Nachricht ein, kann sie in einem Sprachdialog ändern oder absenden, fertig. „Wie spät ist es?“,  „Wie ist das Wetter in Oslo?“, „Was bedeutet Adipositas?“, „Schreibe E-Mail an Herwig Gatterwe!“, „Wo ist der nächste Supermarkt?“, „Spiel Spiel mir das Lief vom Tod!“ (mit vorgeschalteter Werbung), „Ein Euro in tschechischen Kronen„, „Öffne Einstellungen“, „Starte Qando“ uvam.

Man muss auch bedenken, dass wir hier eigentlich erst an einem technologischen Anfang stehen und dass sich die Spracherkennung unter dem Wettbewerbsdruck sehr rasch weiterentwickeln wird. Beispielsweise wird schon berichtet, dass man in zukünftigen Versionen das Kommando „OK Google“ wird personalisieren können. 

Bitte probieren!

Einrichtung

Um den Google-Assistenten einzurichten, klickt man auf das Google-Symbol und im dortigen Bildschirm auf die Einstellungen (drei waagrechte Striche).

Dort wählt man „Google Assistent“ und wieder „Einstellungen“. 

Bei „Smartphone“ im Untermenü „Geräte“ aktiviert man das Feature systemweit.

Links

Rapid-Viertelstunde

150. Rapid-Viertelstunde vom 16.2.

  • Höhepunkte und Hoppalas
  • Rapid-Fans spenden Wärme
  • Rapid-Spieler verteilen Rosen
  • Drei Rapidler feiern Geburtstag
  • Überraschung für Fredy Körner
  • Link zum Video

Bereits beim Heringsschmaus konnte das Bild von Alfred Körner als das 13. Portrait in der Reihe der Jahrhundertelf bewundern. (Im Hintergrund das Bild von Josef Uridil).

Wir gratulieren aus Anlass dieses Jubiläums dem Team von W24 zum gelungenen Redesign der Webauftritts. 

Einladung zu Vorträgen

Es könnte ja sein, dass sich unter den Lesern des Tagebuchs auch Computer-Interessierte befinden. Wie die meisten wissen, ist der Autor Franz Mitorganisator zweier Computerclubs und wir versuchen in jedem Monat drei Vorträge aus unserem Fachgebiet zusammenzustellen. Die Teilnahme ist kostenlos, der Link führt zur Anmeldeseite: 

21.02. 18:00 Digital Society Digitale Hausdurchsuchung aka "Bundestrojaner"
22.02. 18:00 ClubComputer    Braucht man ein NAS? 
06.03. 18:00 ClubComputer    Reparatur und Herstellung von PCs (techbold)
14.03. 18:00 Digital Society Souveräne digitale Identität
22.03. 18:00 ClubComputer    Netzwerk
03.04. 18:00 ClubComputer    Elektroautos
11.04. 18:00 Digital Society Das Fahrzeugnotrufsystem eCall

Digital Society: Graben 17/10, 1010 Wien
ClubComputer: Kulturschmankerl, Simmeringer Hauptstraße 152, 1110 Wien

Apple für (Quer-)Einsteiger

Zwar benutzen die meisten privat oder beruflich einen PC oder ein Android-Handy, doch in in bestimmten Anwendungsbereichen, wie zum Beispiel in der Fotografie oder im grafischen Gewerbe gibt Apple den Ton an. Wir wollen uns daher bei einem Informationsabend mit der Apple-Welt vertraut machen und

Ja, ganz oben ist das Apple-Logo grün. Das ist aber auch schon alles, was man eventuell mit Rapid verbinden könnte. Da es aber bereits zwei Interessenten für das Thema „Apple“ aus dem Kreis der Tagebuch-Leser gibt, laden Euch zu diesem Vortrag über die Apple-Computerfamile ein.

Vortrag mit Diskussion über Apple

Eine unreligiöse Einführung in die Apple-Glaubenswelt – von iPad zu iPhone, Mac(Book) und Apple Watch. Mit Themen wie

  • Was ist anders bei Apple?
  • Wie bin ich damit produktiv?
  • Was macht MacOS besser/schlechter als Windows?
  • Was hab ich von der Komplettlösung iPhone/Mac oder iPhone/iPad?
  • Pages/Numbers/Keynote vs. Word/Excel/PowerPoint – was bringt mir Microsoft am “Apple”?
  • Windows oder Linux am Mac?
  • Was gibt’s an neuen Trends?

Vortragender: Andi Kunar

Über Andi: Bin Jahrgang 60, Informatik-Techie/Marketer,… und habe seit Anfang der 80er mit PCs gearbeitet – DOS, Windows, Windows NT,… waren meine Welt. Sogar so weit, dass ich deswegen ab ’94 für Microsoft arbeitete. Allerdings hab ich 2009 begonnen mit Apple “fremd zu gehen”. Zuerst mit dem ersten iPad, und inzwischen besitze ich keinen einzigen PC mehr. OK, für meine Kunden arbeite ich auch auf deren PC(s) – wenn’s die so wollen, mach‘  ich das gerne.

Details

  • Dienstag, 3. Oktober 2017 18:00
  • Gelegenheit zu einem Abendessen, Vortrag ab 19:00
  • Kulturschmankerl, Simmeringer Hauptstraße 152, 1110 Wien
  • U3-Simmering, dann 200 Meter zu Fuß oder 6 oder 71 bis „Fickeystraße“
  • Vor dem Lokal Kurzparkzone bis 18:00, Garage (5,- Euro), Einfahrt am Beginn der Kaiserebersdorferstraße, linker Seitengang bis zum Schild „Simmeringer Hauptstraße 152“ vorfahren.)
  • Anmeldeseite

Andi wird uns typische Apple-Geräte mitbringen:

Einladung zum Vortrag „Bitcoin“

Nicht zuletzt durch die letzte weltweite Attacke durch Erpresser-Viren kam auch die digitale Währung, „Bitcoin“ ins Gerede, weil Bitcoin als Zahlungsmittel für die Erpressergelder vorgesehen war; und das, weil man damit den Geldfluss (fast) nicht mehr nachvollziehen kann. Aber Bitcoin und die Blockchaintechnologie sind deshalb nicht besser oder schlechter als andere Erfindungen, sie zeigen nur, dass man in der digitalen Welt Technologien entwickeln kann, die eben keine besonderen Spuren hinterlassen. Es ist ein bisschen so wie der Geldkoffer von KHG.

Wir haben bereits lange vor diesem Hackerangriff unsere Abschlussveranstaltung im Juni dem Thema „Bitcoin“ gewidmet. Wenn jemand aus dem Kreis der Leser einen Einführungsvortrag von einem wirklichen Profi hören will, kann er sich diesen Termin vormerken. Aber eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, weil wir mit vielen Besuchern rechnen und die Anzahl der Plätze beschränkt ist.

  • Vortrag „Bitcoin“
  • Vortragender Max Tertinegg, Coinfinity, Graz
  • Dienstag 2017-06-13, 18:00, Vortrag ab 18:30
  • Digital Society, Graben 17/10, 1010 Wien
  • Anmeldung zum Vortrag Bitcoin
  • Veranstalter: ClubComputer, Vereinigung von Computer-Benutzern