Stammtisch

Stammtisch

Diese kurze Zusammenfassung leidet unter altersbedingem Gedächtnisschwund, es handelt sich also nur um bruchstückhafte Gedankenreste ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Mitgliederversammlungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Auskunft: 0677-1899 5070 (Franz).

Lukas begrüßte Zoran Barisic, Kevin Wimmer, Robert Ljubicic und Christoph Peschek zum Gespräch. Die Zuhörer konnten Fragen stellen.

Zoran Barisic

Wir haben uns das schon mehrfach beim Spiel von Robert Ljubicic gedacht, und Zoki hat es angesprochen: Wir haben zwar einen guten Ljubicic verloren, jetzt aber einen vielleicht noch besseren Ljubicic bekommen.

Das Publikum beglückwünscht Zoki zu den getätigten Transfers und zu dem Umstand, dass das Team ohne große Änderungen erhalten geblieben ist. Die Anfragen zu Transfers seien bis zur letzten Stunde eingetroffen. Dass Rapid auf hohen Ablösesummen bestanden hat, dürfte die Freude der abwerbenden Vereine und damit auch der wechselwilligen Spieler getrübt haben, und das – meint Zoki – hätte auch auf die Leistung einiger Spieler in den ersten Spielen abgefärbt.

Kevin Wimmer

Die Karrierestufen von Kevin Wimmer – aus Oberösterreich zu Köln und schließlich zu Tottenham und weiter zu Rapid – sind beeindruckend, auch die analytische Art, mit der er die Fragen von Lukas beantwortet.

Robert Ljubicic

Robert Ljubicic kam aus der Regionalliga in die Kampfmannschaft, und es war auch die Zeit als Didi Kühbauer bei St. Pölten anheuerte. Daher ist das gegenseitige Verständnis zwischen den beiden besonders gut.

Christoph Peschek

Obwohl die Zuschauerzahlen grundsätzlich in Ordnung sind, hat man sich seitens Rapid etwas mehr Zuspruch erwartet, insbesondere wegen der langen coronabedingten Durststrecke. Es scheinen aber Gründe wie Angst vor Ansteckung, Scheu vor Testaufwand oder allgemeine Unsicherheit hinter dem Verzicht des Besuchs von Fußballspiele stecken. Das sei aber keineswegs ein österreichisches Phänomen, der Zuschauerrückgang sei europaweit zu beobachten.

Alles das trifft einen Mitgliederverein besonders hart, weil er mit keinen Zuschüssen seitens eines Eigentümers rechnen kann. Umso bemerkenswerter ist die souveräne Überwindung des finanziellen Tals. Wie schwer es Rapid hat, sieht man an den Transfers zum Nulltarif. Als Zuschauer hat man aber den Eindruck, als würde dieses Zuwenig an Mitteln die Phantasie der Geschäftsführer beflügeln und auch unsere die Karriere unserer Nachwuchsspieler positiv beeinflussen. Dass sich die Neuzugänge nicht für andere Vereine, sondern für Rapid entschieden haben, verdanken wir einerseits der Attraktivität der Arbeitsumgebung bei Rapid aber auch der Tradition und die Sprungbrettfunktion die Rapid bietet. Ob sich dann daraus eine für beide Teile profitable Zukunft ergibt, das liegt allein bei der Leistung der Spieler.

Quiz

Es gab ein spannendes Quiz mit 12 Fragen. Sieger wurde das Team „Klub der Freunde I“ (8 von 12 Punkten), gefolgt von der „Green White Family“ (7 von 12 Punkten). Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass wir diesen einen Punkt dem Überallhinfahrer Christian zu verdanken haben, der sich noch an das Stadion in Thun erinnern konnte (Frage 3). (Quiz-Formular bei den Bildern)

  • Frage 1: Das Bild zeigte die Choreografie des Block West. Gesucht war der Gegner und das Jahr den Begegnung.
  • Frage 2: Abgebildet war dein Spielerpass mit zahlreichen Station im Inland, Der damalige Spieler ist heute im Trainerstab von Rapid. Wer ist es?
  • Frage 3: Das Bild zeigte eine Mannschaftsaufstellung eines Auswärtsspiels mit der Choreografie des Heimpublikums. Gesucht war der Name des Stadions.
  • Frage 4: Das Bild zeigte das Trikot mit der Rückennummer 7 aus dem Europacup-Jahr 1996. Wer trug dieses Trikot?
  • Frage 5: Welcher Spieler (der heute nicht mehr bei Rapid spielt) hatte die meisten Einsätze in der Europacup-Gruppenphase?
  • Frage 6: Wer waren die drei Gegner der Turniers anlässlich der 100-Jahr-Feier von Rapid 1999?
  • Frage 7: Wie lautete die Postanschrift des Hanappi-Stadions (oder der Geschäftsstelle)?
  • Frage 8: Welcher Rapid-Trainer wurde als „Peitschenknaller“ bezeichnet?
  • Frage 9: Wie viele Tore erzielte Rapid in der Gruppenphase der Europa-League? (49, 72, 86)
  • Frage 10: Wie viele Saisonen beendete Rapid ohne Niederlage? (1, 2, 4)
  • Frage 11: Wie oft war Rapid in einem europäischen Viertelfinale? (2, 4, 8)
  • Frage 12: Wie viele Rote Karten erhielt Zoki als Spieler? (2, 4, 8)

Das (nur teilweise richtig) ausgefüllte Quiz-Formular sit bei den Bildern, ebenso die Aufnahmen zu den Fragen 2-4.

Ambiente

Die Beobachtung, dass sich weniger Zuschauer im Stadion einfinden, trifft auch für die Zahl der Stammtischbesucher zu. Der Besuch war gut, aber er war schon besser. Vermutlich sind die Gründe ganz ähnlich wie beim Stadionbesuch.

Wir müssen uns von Alexandra verabschieden, sie hat das Team der Rekordmeisterbar verlassen. Denisa ist aber noch präsent und erhält Verstärkung durch Charlène aus Passau, seit einigen Wochen Wahlwienerin (und anderen, die wir noch kennen lernen werden)!

Lukas führte souverän durch das Programm, und wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Unternehmung! Sogar auf die „Dreifaltigkeit“ Lukas + Helmut + Robert ( = Andy ) gewöhnen wir uns allmählich, indem wir unsere Anliegen hoffentlich immer dem Richtigen vortragen.

Bilder

Denisa; Gerlinde und Franz (Rechnungsprüfer beim Klub der Freunde);
Zoran Barisic; Herbert, Arnold, Christine. David, Florian, Franz, Christian (Klub der Freunde); Charlène;
Christoph Peschek, Lukas; Robert Ljubicic, Kevin Wimmer, Lukas

Links

Schön war’s! Danke Rapid!

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung