Kein Vorteil bei Heimspielen

Wie wirkt sich der Spielort auf das Ergebnis von Fußballspielen aus? Im Einzelfall kann jedes Spiel so oder so ausgehen, egal, wo man spielt. Aber in der großen Zahl beginnt man Tendenzen festzustellen. Rapid konnte bisher bei Heimspielen im „Weststadion“ nicht so recht Fuß fassen, auch wenn die beiden letzten Begegnungen gegen Wattens und gegen Mattersburg gewonnen werde konnten.

Betrachten wir einmal nur die Heimspiele auf den bisherigen Spielstätten von Rapid. Lassen wir die eher untypischen ersten Jahre auf der Schmelz beiseite, dann bleiben:

Die Mitgliederversammlungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Auskunft: 0677-1899 5070 (Franz).

Spielorte von Rapid

StadionSpieleErster SpieltagLetzter Spieltag
RudolfsheimerSportplatz1401902-08-011911-07-31
Pfarrwiese6961912-04-281978-04-22
Ernst-Happel-Stadion3001934-04-112016-05-11
Hanappi-Stadion7221977-05-102014-07-06
Weststadion802016-07-232020-03-01

Die Spielzeiten der Pfarrwiese und den Hanappi-Stadions überlappen, weil es nach der Eröffnung wieder Sanierungsarbeiten gab und weitere Heimspiele auf der Pfarrwiese ausgetragen werden mussten. Das Ernst-Happel-Stadion ist eine Heimspielstätte, die als Ausweichspielstätte, bei internationalen Bewerben und Spielen mit großem Zuschauerinteresse verwendet wurde.

Erfolge in Heimspielen

SUNT+T-PunkteID_STADIUM
64%16%19%2,91,42,1RudolfsheimerSportplatz
76%11%13%3,81,32,4Pfarrwiese
53%20%27%2,11,41,8Ernst-Happel-Stadion
64%20%16%2,20,92,1Hanappi-Stadion
49%26%25%1,71,01,7Weststadion

Man sieht deutlich, dass wir im heutigen Weststadion mit 49% die geringste Siegquote aller bisherigen Spielorte erspielen und dass auch mit 1,7 Toren pro Spiel die wenigsten Tore erzielt werden. Gleichzeitig sieht man aber auch, dass die Anzahl der Gegentore mit 1,0 Toren pro Spiel gering ist und dass es früher nicht nur mehr Tore, sondern auch mehr Gegentore gegeben hat.

Wir müssen bedenken, dass wir in der Tabelle ganz verschiedene Epochen des Fußballs vergleichen und Fußball in permanenter Veränderung begriffen ist. Trotz dieser historisch eher ungünstigen Bilanz im Allianz-Stadion hat Rapid so viel Mitglieder wie nie zuvor, also „what shalls“.

Vergleich Heim/Auswärts

Stadien des SK Rapid

Wir wollen nun aber wissen, die die Relation zwischen den Heim- und Auswärtsspielen ist. Diese Auswertung ist nicht ganz so einfach, weil die Auswärtsspiele in verschiedenen Stadien stattgefunden haben. Man muss die Auswertung daher nach einem Zeitraum und nicht nach dem Spielort vornehmen. Um die Sache zu vereinfachen, vergleichen wir die erzielte Punktezahl der Heim- und Auswärtsspiele. Die Punktezahl der Heimspiele wurde oben schon angegeben. Als „Heimstärke“ wurde der Quotient aus den Punkten aus Heimspielen und den Punkten aus Auswärtsspielen gebildet. Solange eine gewisse Heimstärke gegeben ist, ist diese Zahl größer als 1.

Punkte-Heim Punkte- AuswärtsHeimstärke
2,41,71,4Pfarrwiese
2,11,41,5Hanappi-Stadion
1,71,51,1Weststadion

Man sieht, dass Rapid zwar bei Heimspielen mehr Punkte erkämpft als bei Auswärtsspielen, dass aber diese Heimstärke im Weststadion nicht mehr in dieser Deutlichkeit wie früher zu sehen ist.

Die Gründe dafür können vielfältig sein.

  • Esoteriker könnten vorschlagen, doch die Schatzkiste vor der Südtribüne wieder aus- und beim anderen Tor einzugraben.
  • Die häufigen Trainerwechsel nach dem Einzug ins neue Stadion sind sicher ein wichtiger Faktor, der aber mit der hoffentlich zunehmenden Stabilität durch die allgemeine Akzeptanz von Didis Team bald der Vergangenheit angehören wird.
  • Was uns Zuschauern immer wieder auffällt, ist eine empfundene Andersbehandlung durch Schiedsrichter. Ich will gar nicht behaupten, dass Schiedsrichter absichtlich gegen Rapid pfeifen, nein, sie wollen wahrscheinlich nur besonders fair sein, und ja nicht den Eindruck erwecken, als würden sie die Heimmannschaft bevorzugen. Das ist aber in diesem speziellen Fall ein Nachteil des starken Heimsupports, weil man ihn in dieser Intensität anderswo nicht kennt und sich daher dieser „Fairness“-Nachteil nicht statistisch aufhebt.
  • Für Gastmannschaften ist das Spiel in Hütteldorf immer schon ein Highlight gewesen aber die neue Umgebung macht den Unterschied zwischen „Stadion“ und „Platz“ noch viel deutlicher. Dieser Motivationskick für die Gäste könnte auch eine Facette rund um das Rätsel des verlorenen Heimvorteils sein.
  • Es kann aber auch sein, dass es einen internationalen Trend gibt, der den Heimvorteil nicht mehr so groß erscheinen lässt wie früher, denn es wird darüber nachgedacht bei internationalen Bewerben, die Auswärtstorregel zu streichen und bei Punktegleichheit nach zwei Begegnungen immer eine Verlängerung anzusetzen.
Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar