GRÜNZEUG-610

GRÜNZEUG, INFORMATIONSBLATT DES KLUBS DER FREUNDE DES S.C.RAPID (GEGRÜNDET 1951); 47. JAHRGANG / Dezember 2019 / Nr. 610 / Versand 9.12.2019

IN EIGENER SACHE

Nach in vielen Belangen aufreibenden zwölf Monaten wünscht unser Vorstand sämtlichen Leser(innen) ein frohes Weihnachtsfest sowie ein in jeder Hinsicht positives neues Jahr. Gleichzeitig erlaubt er sich, die Jugendfreunde und -Freundinnen unter ihnen an die 43. Aktion „Weihnachtsfeier für den Nachwuchs“ zu erinnern. Spenden werden natürlich auch diesmal bis ins neue Jahr hinein gerne angenommen; Zahlscheine können bei uns angefordert werden (siehe Impressum). Alles Gute und besten Dank.

SCR-WAHL VOM 25.11.: AND THE WINNER IS… MARTIN BRUCKNER!

Bitte, nicht bös sein, aber es gibt etwas, das noch ungleich wichtiger ist als jede Wahl, nämlich die Gesundheit!

Wie „Grünzeug“ von Michael Krammer erfuhr, hat dessen Gattin die Chemotherapie beendet und gute Befunde. Mit wesentlich Unerfreulicherem schockierte Andy Marek die Mitglieder aus heiterem Himmel: Nach einer schweren Operation vor erst genau drei Wochen könne er seine Leistungen nicht mehr zu 100 Prozent bringen und würde sich daher im Februar beim Spiel gegen WSG Tirol nach über 27 Jahren von „diesen einmaligen Fans“ verabschieden. Er hinterlasse eine super Abteilung, die den Klubservice perfekt weiterführen würde. Das mag stimmen, trotzdem: Einer wie der Andy Marek ist nie und nimmer so einfach zu ersetzen, in welcher Funktion auch immer! Das bewies dieses unermüdliche Arbeitstier auch am 25.11. vor über 2.000 Mitgliedern, indem er die Hauptversammlung womöglich meisterhafter denn je moderierte, ohne sich etwas anmerken zu lassen. Alles, alles Gute, lieber Andy, und: DAAANKEEEE! Dass er sich nun Ehrenmitglied seines und unseres SK Rapid nennen kann, ist wohl selbstverständlich.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema dieses Artikels!

Die Präsidentschaftskandidaten hatten jeweils elf Minuten Gelegenheit, ihre Pläne darzulegen. Roland Schmid, hinter dem eine Garde von Legenden stand, sprach von einer 20 prozentigen Erhöhung des Nachwuchs-Budgets zulasten der Profiabteilung und betonte dennoch: „Der Teller muss nach Hütteldorf!“ Martin Bruckner wiederum punktete nach warmen Worten für Andy Marek hiermit: „Ich lasse mir unsere Fans nicht schlecht machen! Probleme müssen unter uns besprochen werden. Kontinuität und harte Arbeit werden den Erfolg bringen, und wir sind Arbeiter!“

Die Aufmerksamkeit bei den Berichten der Geschäftsführer Christoph Peschek und Zoran Barisic sowie bei den Abschiedsworten des scheidenden Präsidenten Michael Krammer („Schaufeln wir die Gräben aus dem Wahlkampf zu! Und passt mir auf meine Rapid auf!“ Womit er Anton Benya sel. zitierte, der Rudi Edlinger damit beauftragt hatte) und den anderen Tagesordnungspunkten war eine große. Aber jede(r) fieberte natürlich dem Wahlergebnis entgegen, bis es von Herbert Kretz, dem Vorsitzenden des Wahlkomitees, endlich verkündet wurde: Roland Schmid und sein Team „Grün-Weiß“ erhielten 926 von 1.985 gültigen Stimmen, das Team „Leitbild“ unter Martin Bruckner hingegen 1.059. Roland Schmid zeigte sich als fairer Verlierer und gratulierte seinem knapp siegreichen Widersacher sofort. Der seinen Wählern für das Vertrauen dankte, betonte, ein Präsident für alle sein zu wollen und in Richtung seiner Vorgänger versicherte: „Lieber Rudi, lieber Michael, wir passen auf unsere Rapid auf!“ Das wird aber auch dringend notwendig sein…

Wir gratulieren sämtlichen Präsidiumsmitgliedem mit dem vormaligen Finanzreferenten Martin Bruckner an der Spitze: Nikolaus Rosenauer und Gerhard Höckner aus Michael Krammers Truppe sowie Michaela Dorfmeister, Monisha Kaltenborn, Gerry Willfurth, Philipp Newald und Stefan Singer. Aber auch dem neu gewählten Beirat mit Sabine Karl, Peter Tichy und Markus Berger. Macht es gut, Freunde und Freundinnen!

Und: Ein Bravo dem Wahlverlierer Roland Schmid für seine Zusicherung, weiterhin ein Premiumsponsor zu bleiben. Diese grün-weiße Unerschütterlichkeit kann die beste Basis für ein Gelingen der Aufräumarbeiten nach dem Wahlkampf sein. Der übrigens eine enorme mediale Aufmerksamkeit erregt hatte – ob Meister, Vierter oder Achter, der SK Rapid ist und bleibt Österreichs mit Abstand populärster Sportverein!

Was sich höchstwahrscheinlich auch am 15.12. zeigen wird, wenn im Allianz-Stadion das erste Weihnachtssingen mit sämtlichen Anhängern und der Mannschaft stattfinden wird.

In diesem Sinne: Frohes Fest und eine erfolgreiche Zukunft! Nicht zuletzt für Andy Marek!

NACH DER WAHL: GROẞER KAMPF UND VIEL BLÖDSINN IN PASCHING

Nachdem Martin Bruckner und sein Team einen knappen Wahlsieg über Roland Schmid & Co. errungen hatten, sicherte Rapids neuer Boss zu, die im Wahlkampf aufgerissenen Gräben zuschütten zu wollen und für jede Idee jeder Seite offen zu sein. Dennoch wurde da und dort von „drei weiteren Jahren ohne Titel“ gemurrt, als hätte Schmid den Rekordmeister – über Salzburg hinweg? – führen können.

Wie dem auch sei, bei der optimal gelungenen Revanche für das unglückliche Heim-1:2 gegen den LASK in der 5. Runde war vom gerne zitierten „Stillstand“ jedenfalls gar nichts zu sehen, denn die auch national so erfolgreichen Linzer Eurofighter wurden von einer taktisch perfekt eingestellten Hütteldorfer Notformation geradezu brutal abgeschossen. Dieses 4:0 lässt unsere Hoffnungen auf die Top 6, ja einen EC-Platz keineswegs als Fantastereien erscheinen.

In der Pause der Partie fühlte sich der Sky-Reporter bemüßigt, den LASK-Präsidenten nach dessen (unmaßgeblicher) Meinung über den Ausgang der SCR-Präsidiumswahl zu interviewen. Daraufhin kam es, wie es so oft kommen kann: Auf dumme Fragen bekommt man dumme Antworten. Der schon öfter auffällig gewordene Herr Gruber behauptete, Bruckner würde den Ultras den roten Teppich ausrollen. Dabei sollte er besser auf seine eigenen Fans achten, die ja auch noch nie Kinder von Traurigkeit waren! Dass der Ex-LASKler Ullmann mit Schimpftiraden und Bierduschen bedacht wurde, kam ja nicht überraschend. Womit aber nicht unbedingt zu rechnen war: Blödiane bewarfen den ausgetauschten Fountas mit Bechern, Feuerzeugen und Fahnenstangen, als er der Rapid-Bank entgegenging, während auf Strebinger sogar zwei Fische geflogen kamen, worauf der Richi ganz cool meinte: „Ich habe sie nicht mitgenommen, weil ich mich vegan ernähre.“

Hingegen sieht Rapids aktuelle Bilanz in der Fremde nach diesem höchsten Auswärtssieg über den LASK seit 18.3.1978 (6:0 mit drei Krankl-Goals) ausgesprochen fett aus: 8 Spiele, 6 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 20:8 Tore, 19 Punkte. Besser stehen da nur die, eh klar, Dosenmillionäre da.

Es wäre natürlich schön, könnten Didis Kämpfer endlich auch in der heimischen „grünen Hölle“ ihre wahre Stärke zeigen. Schon am 8.12. im Derby?

tipico-Bundesliga (Stand vom 1.12.)

1. Salzburg 16/40 (59:15)
2. LASK     16/38 (31:12)
3. WAC      16/30 (39:19)
4. Rapid    16/28 (33:19)
7. Austria  16/19 (25:28)

SPIELE, TORE, KOMMENTARE

BL, 15.RUNDE (24.11.): STURM GRAZ (H) 1:1 (1:0)

Vor dem intensiv geführten Abnutzungsfight verabschiedeten 19.600 minus Sturm-Sektor Präsident Krammer, den „grodn Michl“ (Block West), und präsentierte sich die Mannschaft im 7er-Leiberl des langzeitverletzten Schobesberger („Gute Besserung, Schobi – wir warten auf dich“), bevor Stojkovic (Bauchmuskel), Barac (Knöchel) und Auer (Oberschenkel) das eh schon umfangreiche SCR-Lazarett auffüllten. Kühbauer: „Wenn wir die (verletzungsbedingten) Täusche nicht gehabt hätten, hätten wir gewonnen.“ Das Gegenteil konnte unserem angesäuerten Trainer niemand beweisen. Jedenfalls musste Rapid gegen die besonders zu Beginn wie aufgezuckert agierenden Grazer unter diesen Umständen mit dem Remis zufrieden sein – der neunte Punkt im achten Heimspiel,..

SCR: Strebinger; Stojkovic (46.Auer, 76.Grahovac), Dibon, Barac (59.Sonnleitner), Ullmann; D.Ljubicic, Schwab; Murg, Knasmüllner, Arase; Fountas.- Tore: Dibon (29.); Huspek (54.).- Gelbe Karten: Ullmann, Arase; Hierländer, Sakic.- Allianz-Stadion, Altmann, 19.600.

BL, 16.RUNDE (1.12.): LASK (A) 4:0 (1:0)

Gegen einen LASK , der sich nach Salzburgs 1:1 in der Südstadt mit einem Sieg an die Tabellenspitze hätte setzen können, nutzte der SCR seinen schon bekannten „Auswärtsvorteil“ gnadenlos aus. Schönspielerei war für Didis (eigentlich gar nicht!) ersatzgeschwächte Truppe gegen die Linzer Pressingspezialisten nicht gefragt, dafür aber neben einem Quäntchen Glück vor einem überragenden Tormann eine überragende Defensive, überragende Konter und überragende Effizienz beim Verwerten der naturgemäß nicht allzu zahlreichen Torchancen. Daher endete der rassige Fight mit einem sensationellen wie für uns höchst erfreulichen Resultat.

SCR: Strebinger; Sonnleitner, Dibon, Barac; Arase, Grahovac, D.Ljubicic (80.Schuster), Ullmann; Schwab; Knasmüllner (90.Murg), Fountas (73.Badji).- Tore: Knasmüllner (34.), Fountas (67.), Filipovic (85., Eigentor), Badji (90./+3).- Gelbe Karten: Frieser, Michorl, Trauner; D.Ljubicic, Sonnleitner, Arase, Schwab, Badji.- Rote Karte: Goiginger (84., Beleidigung).- Raiffeisen-Arena, Ried, Gishammer, 6.017.

„MR. GRÜNZEUG NR. 610“: RICHARD STREBINGER

Hier soll jener Spieler herausgestrichen werden, der in den Spielen, über die wir in dieser Nummer berichten, die unseres Erachtens beste Dauerleistung geboten hat.

Schon wieder einmal er! Er, das ist Goalie Richard Strebinger, der bereits gegen den WAC eine gute Leistung hinlegte, bevor er auswärts beim heuer so starken LASK mit einigen tollen Paraden den Grundstein zum sensationellen 4:0 legte. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass er besonders in Pasching auf sehr gute Vorderleute bauen konnte.

„RUNDE“ SPIELE, „RUNDE“ TORE FÜR RAPID

BL-Spiel: Srdjan Grahovac 75. (LASK).

„Runde“ Tore: Fehlanzeige.

ADIEU UND VIELEN DANK, PRÄSIDENT KRAMMER! HERZLICH WILLKOMMEN, MITGLIED MICHAEL!

Der nach sechsjähriger Amtszeit scheidende SCR-Präsident Michael Krammer hatte die Fanklubobmänner und deren Stellvertreter für den 21.11. in die Rekordmeisterbar des Allianz-Stadions geladen, wo Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek die Laudatio auf ihn, seinen Freund und Bruder im Rapidgeist, hielt. Dass er dabei kurz mit den Tränen kämpfte, war ein weiterer Beweis dafür, dass in Hütteldorf keine Rabauken dominieren, so oft gewisse Medien dieses Vorurteil auch verbreiten und schüren wollen.

In seiner Rede ging Krammer von seinem Start Anno 2013 aus, als es speziell um die Erhöhung der Mitgliederzahl und den Bau eines neuen Stadions ging, um von einem ausgeglichenen Budget gar nicht zu reden. Das alles ist in der Ära Krammer bekanntlich gelungen, nicht zuletzt dank der Hilfe der Fans. So besuchten in den letzten Jahren 2,6 Millionen Zuschauer die Spiele Rapids – österreichischer Rekord! Dass das sportliche Ziel (Titelgewinne) verfehlt wurde, verschwieg Krammer nicht, doch könne von „verbrannter Erde“ keine Rede sein. Er gab auch zu, dass die Beurlaubung Zoki Barisics im Juni 2016 ein großer Fehler war: „Nach drei zweiten Plätzen hinter Salzburg wollten wir einen neuen Weg wählen, aber leider war das ein Holzweg.“ Zum Wahlkampf: „Der riss Gräben auf, die überwunden werden müssen, egal, wie er enden wird! Wenn wir den Weg der kontinuierlichen sportlichen Entwicklung weiter gehen, werden wir noch viel Freude erleben!“

Krammers Schlusswort: „Es war mir eine Freude und Ehre, euch zu dienen“, bevor er an die letzte Aufforderung des großen Anton Benya an Rudi Edlinger erinnerte („Pass‘ ma auf mei‘ Rapid auf!“) und minutenlange Standing Ovations erhielt.

Zu abschließenden Statements holte Meistermoderator Marek drei Obmänner ans Mikrofon: Gerhard Niederhuber (Rapidfreunde) druckte eine Wuchtei auf Oliver Pohles (Ultras) Lob für Krammers „fette Eier“, und Heinz Deutsch (Xindl) brachte es auf den Punkt: „Wir wissen alle, warum du nicht mehr kandidierst: Es gibt eben etwas, das wichtiger ist als Fußball.“ Krammers Rücktritt war und ist definitiv, aber für uns vom ältesten Anhängerklub gibt’s ein sofortiges Wiedersehen mit ihm: Er hatte bei einem seiner zahlreichen Besuche unserer Generalversammlungen versprochen, es seinem Vorgänger Rudi Edlinger gleichzutun und uns nach seiner Präsidentschaft beizutreten – noch am 21.11. realisierte er das. Daher: Herzlich willkommen, Michael Krammer, 2320 Rauchenwarth! Besonders erfreulich wäre, könnten wir Dich, lieber Michael, des öfteren im Klublokal begrüßen!

EIN BLICK ZU RAPID II

16.RUNDE (15.11.): ADMIRA AM. (A) 1:1 (1:0)

Gärtler; Sulzbacher, Schuster, Greiml, Moormann; Martic; Pehlivan, Ibrahimoglu, Wunsch (61.Savic), Demir (74.Markt); Fuchshofer (61.Strasser).- Tore: Kronberger (50.); Pehlivan (27.).- BSFZ-Arena, Erdem, 155.

RESÜMEE: Natürlich war diese Partie, in der Rapid II gegen die vom Abstieg bedrohten Südstädter mit Mühe und Not einen Zähler erkämpfte, nicht das Gelbe vom Ei, sie sollte aber nicht den Blick aufs Große und Ganze verstellen. Und das war das mit Abstand Beste, was eine 2. Mannschaft des SCR in einem Herbst jemals geboten hat! Hut ab vor dem aus der U18 aufgestiegenen Trainer Zeljko Radovic und seinen, zum Großteil ebenfalls von dieser gekommenen Burschen! Dabei sollte man außerdem berücksichtigen, dass mit Kapitän Paul Gobara und dem Mittelfeld-Antreiber Marko Bozic zwei sehr starke Spieler lange fehlten, um von anderen Ausfällen gar nicht erst zu reden. Fakt ist jedenfalls, dass die Hoffnung auf den Aufstieg keineswegs utopisch ist, zumal Carsten Janckers scheinbar unschlagbare Mannsdorfer zuletzt gleich zweimal hintereinander verloren.

Daher sieht die RLO-Tabelle zur Winterpause erfreulicherweise so aus, wobei wir auf die Auswärtsbilanz der Jungrapidler besonders hinweisen wollen:

1. Mannsdorf      16  12  2  2   30:13   38
2. Rapid II       16  10  5  1   30:11   35
   daheim:         9   5  3  1   14: 6   18
   auswärts:       7   5  2  0   16: 5   17
3. Ebreichsdorf   16   8  6  2   26:10   30
4. Sport-Club     16   9  2  5   36:25   29

SPLITTER

Unsere Homepage ist in einer auch für Smartphones geeigneten Version online (http://klubderfreunde.at). Mitglieder können sich auf der Homepage unter „Tagebuch“-„Tagebuch als Newsletter“ tagesaktuelle Berichte zu verschiedensten Themen rund um Rapid per Mail zusenden lassen. Wir bitten Euch, die Seiten kritisch anzusehen. Eure Hinweise können uns helfen, das Angebot zu verbessern.

Der SCR veröffentlichte vor der Neuwahl seines Präsidiums seine im bereits siebenten Jahr en suite positiven Wirtschaftszahlen: Im Geschäftsjahr 2018/19 Rekordumsatz von 50,7 Millionen Euro, Eigenkapital auf Bestmarke 15,1 Millionen erhöht, Gewinn 179.999 Euro. Dass die gegen Martin Bruckner und dessen Team kandidierende Liste Schmid an diesen Zahlen nur wenige gute Haare ließ, war natürlich keine große Überraschung. Ein endgültiges Urteil fällten die Mitglieder ja am 25.11.

Am 15.11. erreichte Rapids nach der Pause bunt zusammengewürfelte Truppe auf einem Trainingsplatz des Happel-Stadions ein mageres 2:1 (0:0) über Gogo Djuricins BW LINZ (Tore: Murg per schönem Freistoß und Fountas bzw. Ex-Rapidler Kostic).

U21-EM-Quali: 4:0 (2:0) gegen den Kosovo am 15.11. in Ried (Friedl 2, Raguz, Lovric aus einem Penalty; Arase spielte bis Minute 59).

Das in unschöne Farben gehüllte A-Team fixierte am 16.11. im Happel-Stadion die EM-Teilnahme erwartungsgemäß: 2:1 (1:0) gegen Nordmazedonien (Alaba, Lainer), und am 19.11. gab es zum Abschluss ein bedeutungsloses, aber blamables 0:1 (0:0) einer Art B-Team gegen den abgeschlagenen Gruppenletzten Lettland (zuvor null Punkte bei 2:28 Toren!), wobei Rapids Ullmann auf der Bank „debütierte“. Der Gruppen-Endstand: 1.Polen 10 Spiele/25 Punkte (18:5), 2.Österreich 10/19 (19:9). Schon tags zuvor hatte die U21 mit Arase (ab 63.) den Test gegen Ungarn in Budapest dank Danso mit 1:0 (1:0) gewonnen.

Unsere „MV“ vom 2.12. fand nach Redaktionsschluss statt, daher finden Sie den Bericht hierüber erst im Jänner-„Grünzeug“.

Philipp Schobesberger, auch so ein ewiger Pechvogel, erlitt im Training einen Kreuzbandriss und fällt bis Saisonende aus, und Dalibor Velimirovic zog sich beim U19-Team einen Innenbandriss zu, muss im Gegensatz zum Schobi aber nicht operiert werden und „nur“ bis Februar pausieren. Alles Gute, ihr beiden!

Das rufen wir auch dem Flögel-Rudi zu, aber nicht, weil er verletzt ist, sondern weil er am 13.12. seinen unglaublichen 80. Geburtstag feiern wird.

Medieninhaber, Herausgeber und Hersteller

KLUB DER FREUNDE DES S.C.RAPID, 1120 Wien
Telefonservice: 01-8170035
Redakteur: Gerhard NIEDERHUBER
E-Mail-Adresse: rapid @ klubderfreunde . at
Offenlegung: Grundlegende Richtung von “Grünzeug“ ist die umfassende Information der Freunde des S.C.Rapid.
Medieninhaber: KLUB DER FREUNDE DES S.C.RAPID (Vorstand: Obmann: Gerhard Niederhuber, Obmannstellvertreter: Martin Reiser, Kassier: Clemens Bachmayer).
Homepage: http://klubderfreunde.at

Newsletter: http://klubderfreunde.at/newsletter-anmeldung/
Homepage-Autor: Franz Fiala · franz @ ewkil.at · 0677-1899 5070

„Grünzeug“ im Tagebuch

  • Vorige Ausgabe: GRÜNZEUG-609
  • Hier findest Du alle GRÜNZEUG-Ausgaben, die im Rapid-Tagebuch erschienen sind (seit Ausgabe 577) 
  • Alle Ausgaben des GRÜNZEUG seit den 1970er Jahren stehen unseren Mitgliedern oder Fußballhistorikern auf Anfrage im PDF- Format zur Verfügung
Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar