Rapid-Schani

Rapid-Schani ist ein Versuchsprojekt – zunächst auf der Nord-Tribüne, mit dem der Stadionbesucher sich das Anstellen ersparen kann. Essen und Getränke werden an den Platz geliefert. Es erinnert an das Service von MacDonald’s, bei dem die Bestellung ebenfalls an den Tisch serviert wird und tatsächlich ist beim Mäc die Konsumation tatsächlich relativ entspannt. Kein Warten in der Schlange, kein Sich-anstellen am Schalter mit der längsten Warteschlange, und alles ohne Mehrpreis.

Inhalt

Nächste Mitgliederversammlung 2.Dezember. Eingeladen wurden Zoran Barisic und Christoph Peschek. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Aus dem Werbeprospekt

Was ist der Rapid Schani?

Der Rapid-Schani ist ein neues Service, das seit dem LASK-Spiel im Testbetrieb befindet. Mit dem Rapid Schani kannst du dir zwischen der 5. und 35. bzw. zwischen der 50. und 80. Minute dein Essen und deine Getränke direkt zu deinem Sitzplatz liefern lassen. Die Bestellung erfolgt einfach und intuitiv über eine mobile Webseite.

Was kostet der Rapid Schani?

Im Testbetrieb fallen keinerlei Gebühren oder Produktaufschläge an. Die Preise sind somit mit jenen an den Kiosken ident.

Wie kann ich bezahlen?

Die Bezahlung erfolgt im Zuge des Bestellvorgangs per Kreditkarte. Sobald der Bestellvorgang erfolgreich abgeschlossen ist, werden deine Getränke und Speisen zu deinem Sitzplatz gebracht.

Wie bekomme ich meinen Becherpfand zurück?

Wie an den Kiosken erheben wir auch beim Rapid Schani für Getränke einen Becherpfand von jeweils € 2. Du kannst deine Becher später wie gewohnt an den Kiosken zurückgeben. Der Pfand wird dir entweder auf deine Rapid Mari€ gebucht oder du bekommst eine neue Karte mit einem Guthaben in Höhe deines Pfandes. Alternativ kannst du den Becherpfand wie gewohnt an das Projekt „Kinderzukunft Rapid“ spenden, indem du deinen Becher an den Fanshop-Kiosken in der Promenade abgibst!

Noch Fragen?

Besuche rapidschani.bringsta.com

Dort erfährt man, dass

  • das System bei ausgewählten Spielen verfügbar sein wird,
  • man die Bestellungen bis zur 70. Minute abgeben kann
  • es sich um einen Testbetreb ausschließlich auf der Nordtribüne handelt
  • es beim nächsten Heimspiel gegen die Admira am 15. September wieder in Betrieb sein wird.

Anleitung

Heute testen wir den Rapid Schani – ein kostenloses Catering-Lieferservice direkt zu deinem Sitzplatz:!

Scanne den QR Code oder rufe rapidschani.bringsta.com auf.

  1. Wähle deinen Sitzplatz aus.
  2. Bestelle Essen & Getränke direkt zu deinem Sitzplatz.
  3. Der Rapid Schani steht im Testbetrieb nur auf dieser Tribüne zur Verfügung.

Anmerkungen

Grundsätzlich wäre ein solches System nicht unpraktisch, man erspart das Anstellen und kann auch während des Spiels Speis und Trank bestellen.

Dass es aber nicht gelungen ist, das Bestellsystem mit der Rapid-Marie zu verbinden, ist ein ziemlicher Mangel, denn damit ist Rapid wieder einmal Spitzenreiter, nämlich in der Disziplin: „Anzahl der bargeldlosen Zahlungssysteme im Stadion“. Die Zahlungssysteme werden leider nicht überall angenommen, sondern hier das eine und dort das andere: Kreditkarte (Schani) + Rapid-Marie (Kiosk) + Bankomat/Kreditkarte (Rapid-Shop).

Die Rapid-Marie hat zwei Vorteile: der Zahlungsvorgang ist schneller, und Rapid hat das Geld aller im Voraus aufgebuchten Beträge am Konto. Was wir nicht wissen, wie groß dieser zweite Vorteil wirklich ist, dass dafür die Besucher viele Nachteile in Kauf nehmen müssen, denn es ist leider kein echtes „Rapid-Geld“ sondern nur ein „Kiosk-Geld“. Vielleicht wartet man die Ergebnisse des Probebetriebs ab und vereinheitlicht danach die Zahlungssysteme. Wenn das aber angedacht wird, dann könnte man auch einige andere Grundsatzfragen der Bezahlung klären:

  • Rapid-Marie ja, aber überall! Warum kann man mit der Rapid-Marie nicht auch anderswo, also im Shop oder im Internet bezahlen? Es ist klar, dass das tatsächlich unüberwindliche technische Hürden bedeuten könnte, aber es ist jedenfalls kein Vorteil für den Besucher.
  • Kreditkarte/Debitcard statt Rapid-Marie? Da der „Rapid-Schani“ ohnehin nur mit Kreditkarte zu funktionieren scheint, könnte man die Kredikartenzahlung auch gleichzeitig für die Kioske anwenden und statt Rapid-Marie-Karten Prepaid-Karten von Visa/MasterCard einsetzen, womit man eine vereinheitlichte Bezahlmöglichkeit geschaffen hätte, die auch anderswo genutzt werden kann. Der Vorteil der Rapid-Marie, die schnellere Bezahlung wäre mit Kreditkarten genau so gegeben, Bleibt eben die Frage, wie vorteilhaft für Rapid der „zinsenlose Kredit“ durch die auf die Rapid-Marie-Karten aufgebuchten Beträge ist. Die Mitgliedskarte von Rapid könnte zu einer Kreditkarte/Prepaid-Kreditkarte aufgewertet werden.
Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar