Saison 2018/19

Ausgewertet wurden die Spiel der Meisterschaft.

Inhalt

Nächste Mitgliederversammlung 26.August. Eingeladen wurde die sportliche Führung Didi, Jürgen und Zoki. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Spieler

Rapid hat in der Meisterschaft in der abgelaufenen Saison 29 Spieler eingesetzt, davon 8 Legionäre. Das Durchschnittsalter war 24,1 Jahre. Der jüngste eingesetzte Spieler war Nicholas Wunsch 18,2, der älteste Mario Sonnleitner 32,2 Jahre alt. Im Schnitt spielte ein Spieler 72 Minuten pro Spiel.

In der Liga erreichte Rapid 32 Punkte (von 96), der Meister 52, der Absteiger 20.

29 Einsätze hatten Murg, Knasmüllner, Schwab, Strebinger, 27 Ljubicic, 25 Bolingoli, 23 Müldür, Sonnleitner, 22 Ívan und 20 Potzmann.

Die meisten Einsatzminuten pro Spiel hatten – neben den Torleuten – 87 Hofmann, 86 Dibon, 85 Schwab, 84 Sonnleitner, 83 Bolingoli. 82 Murg, 80 Potzmann.

Als Joker kamen am häufigsten zum Einsatz 10 Berisha, 9 Ljubicic und Ivan, 8 Alar, 6 Müldür , Pavlovic und Badji.

Die meisten Tore erzielten mit 7 Murg, 5 Badji und Sonnleitner und 4 Alar, Pavlovic, Knasmüllner, 3 Berisha und Schwab.

Die Goalgetter waren Badji mit 147, Pavlovic mit 260 und Alar mit 276 Minuten pro Tor.

Die beiden Tormänner sind sehr ähnlich, denn sie kassieren alle 67 Minuten (Knoflach) und 65 Minuten (Strebinger) ein Tor.

Karten

Die meisten Gelben Karten bekamen mit 6 Boli, Schwab und Martic, 5 Hofmann und je 4 Potzmann, Müldür und Auer.

Es gab zwei Gelb-Rote Karten gegen Ivan und Murg.

Es gab keine Rote Karte.

Zuschauer

Die durchschnittliche Zuschauerzahl bei Heimspielen was 16.188. Das bedeutet einen ziemlichen Rückgang:

Zuschauer Tore  S  U  N Saison
   16.188   20  7  4  5 2018/19 
   19.276   37  9  5  4 2017/18
   21.128   29  9  4  5 2016/17

Punkte pro Gegner

Sp S U N PPS    Gegner
 4 4       3    Admira 
 4 4       3    Innsbruck 
 2 1   1   1,5  RB 
 2 1   1   1,5  St. Pölten 
 4 2   2   1,5  Mattersburg 
 4   2     1    Sturm Graz 
 4 1 1 2   1    Hartberg 
 4   3 1   0,75 Altach 
 2   1 1   0,5  WAC 
 2     2   0    Austria 
 2     2   0    LASK

Trainer

Es waren zwei Trainer am Werk, Gogo und Didi. Gogo erreichte in der Liga in 9 Spielen einen Punkteschnitt von nur 1.0. Didi 1,61. Allerdings muss man einberechnen, dass unter Gogo die Gruppenphase erreicht wurde und dass die 1,6 Punkte von Didi überwiegend aus den in der Qualifikationsgruppe erzielten Punkte erzielt wurden. Im Vergleich über alle Spiele sehen wir folgendes Bild:

Sp  S  U  N  PPS Trainer
34 16  5 13 1,56 Kühbauer
67 34 14 19 1,73 Djuricin

Wir sollten uns daher immer daran erinnern, dass Gogo mit den weniger geglückten Einkäufen in dieser Saison zu kämpfen hatte, und dass seine Ablöse eher zur Beruhigung der Zuschauer diente. Weder Gogo noch Didi können Wunder wirken und uns Knipser schenken. Mit Didi haben wir aber einen Trainer, der hoffentlich die Chance bekommt, länger arbeiten und daher wieder mehr Stabilität ins Team bringen zu können.

Grafische Darstellung

Gefühlter Erfolgsverlauf 2018/19

Beachtet im Saisonverlauf die blau strichlierte Linie, die genau bei 50 % liegt. Für einen Meistertitel müsste diese Linie (der Mittelwert aller Spiele) bei 0,7 liegen.

Rückblick

Die Saison 2018/19 gehört zu den 6 schlechtesten Saisonen der Vereinsgeschichte, die aber noch durch den Spielmodus und das erreichte PlayOff einigermaßen glimpflich verlaufen kann. Hier die schlechtesten Platzierungen der Rapid-Geschichte.

6 1942/32 
7 1943/44
6 1960/61
6 1969/70
8 2001/02
8 2018/19

Würde man die beiden Gruppen zusammenlegen und die erzielte Punktezahl betrachten, wäre Rapid mit 32 Punkten immerhin am dritten Platz, noch vor dem WAC.

Warum ist also die Saison so schlecht verlaufen?

Eine Erklärung ist folgende: Rapid hat heute gute Spieler, aber es fehlt die Torgefahr. Dass Murg mit 7 Toren auch schon der beste Torschütze ist, sagt alles.

Blenden wir 10 Jahre zurück in die Saison 2008/09. Es war die Saison nach der Meistersaison und Rapid belegte in der Meisterschaft den 2. Rang. Nikica Jelavic hatte 7 Tore am Konto und noch war uns damals nicht bewusst, dass er unser zukünftiger Top-Stürmer werden würde, denn er stand im Schatten von Jimmy Hoffer (27 Tore) und Stefan Maierhofer (23 Tore). Als diese beiden Spieler zu Rapid kamen, wusste niemand um ihre Fähigkeiten; sie waren Transfers wie viele andere vorher und nachher. Aber sie haben eingeschlagen, besonders als Duo. Niemand weiß heute noch, wer das „glückliche Händchen“ hatte, diese beiden Spieler zu verpflichten. Wir wissen heute nur, dass es Fredy Bickel nicht gelungen ist.

Und wenn wir die viel bejubelte 1996-er-Generation hernehmen? Was war die Jahre vorher und die Jahre nachher? Genau nichts.

Die großen Erfolge sind nicht weiter planbare Glücksfälle, die eine Mannschaft wie Rapid zum Titel führen.

Links

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar