Ungleiche Welten

Da kommen Spieler aus dem Olymp des europäischen Fußballs nach Wien und sagen, dass sie einen solchen Rasen nicht gewöhnt wären, Spieler einer Mannschaft mit 300 Millionen € Umsatz und einem Mannschaftswert von 600 Mio € , also 10-20 mal des Mannschaftswerts von Rapid.

Wir wissen aber, wie viel der Verein in die Rasenverbesserung investiert hat und wie dringend das Geld sicher anderswo hätte verwendet werden können.

Nächste Mitgliederversammlung 26.August. Eingeladen wurde die sportliche Führung Didi, Jürgen und Zoki. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Diese Unterschiede waren nie so groß wie heute. Und daher sind auch historische Vergleiche nicht gerade angebracht.

Top-20-Fußballvereine der Welt

Der Umstand, dass Rapid mit Inter gegen einen der Top-20-Vereine gespielt hat, ist doch bemerkenswert. Nach einer Publikation von Deloitte hat keiner dieser Vereine unter 200 Millionen Euro Umsatz und verfügt über eine Mannschaft, deren Marktwert etwa 50% über dem Umsatz liegt.

Auffällig ist, dass die Marktwerte der Mannschaften nicht stetig den Budgets folgen. Das dürfte daran liegen, dass man die Entwicklung der Spieler schwer voraussagen kann. Verletzungen, Abgänge, Formkurve, Tabellenplatz des Teams, das alles wirkt sich auf den Marktwert der Spieler aus und ist größeren Schwankungen unterworfen als das Budget.

Untersucht man den Zusammenhang zwischen dem UEFA-Platz und dem Budget findet man große Unterschiede. Alle Vereine über der Linie erreichen mit einem „vergleichsweise“ niedrigeren Budget einen besseren Platz und bei den Vereinen unter der Linie ist es genau umgekehrt.

Während in dieser Top-20-Gruppe die Budgets zwischen 200 und 800 Millionen (1:4) schwanken, liegen die Vereine im Bereich 1…87 und nicht – wie man vermuten könnte 1..20.

Besonders die Ausreißer nach unten, also AC Milan, Inter, Everton und WestHam sind interessant, die im UEFA-Ranking sogar hinter Rapid liegen. Dazu muss man wissen, dass die beiden italienischen Vereine zwei, bzw. drei Jahre lang nicht im internationalen Bewerb vertreten waren und daher weniger Punkte sammeln konnten. Wegen der sehr ausgeglichenen Ausschüttung der Fernsehgelder bei englischen Klubs, kann jeder Verein in der Premier-League mit einem 200 Millionen-Euro-Budget rechnen. 100 Millionen kommen aus den Fernsehgeldern und die anderen 100 Millionen von den sonstigen Einnahmen. Und diese Einnahmen hängen wenig von internationalen Begegnungen ab. Westham und Everton spielten seltener internaional und daher sind sie im UEFA-Rankung weiter unten.

Insgesamt zeigt uns die Streuung, dass auch mit viel Geld sich die Plätze „an der Sonne“ nicht automatisch einstellen und das ist auch der Grund, warum Fußball so populär ist.

Österreichische Bundesliga

In der österreichischen Bundesliga werden kleinere Semmeln (bei uns gibt’s keine „Brötchen“) gebacken. Schon allein die Mitteilungsfreude ist in der Liga nicht sehr ausgeprägt. Höchst selten verirrt sich eine Statistik in eine Zeitung, jedenfalls nicht mit einem aktuellen Datum.

In Österreich haben die Fernsehgelder, um die gerade gerungen wird, nur bei den kleinen Vereinen einen großen Einfluss auf das Budget, und auch nur dann, wenn man sie gleichmäßig verteilen würde. Es ist aber in ganz Europa üblich, verschiedene Leistungsschlüssel anzuwenden.

Würde RB in einer großen Liga angehören,.wäre das Rose-Team automatisch unter den europäischen Top-20-Teams, weil die finanzielle Grundausstattung mit 100 Millionen Umsatz gegeben ist und die Fernseheinnahmen vernachlässigbar sind.

RB das mit Abstand reichste Team. Die folgende Vierergruppe, Rapid, Austria, LASK und Sturm ist so etwas wie das Mittelfeld im Budget-Ranking.

Die beiden folgenden Diagramme bringen Kaderwert (entspricht etwa dem Budget) und die Platzierung in Zusammenhang. Es gilt, dass die Vereine links von der Trendlinie eher überdurchschnittlich und jene rechts von der Trendlinie unterdurchschnittlich abschneiden.

Zunächst das Saisonergebnis des Vorjahres, Austria unter Wert geschlagen, Sturm dagegen schneidet besser ab,

Hier folgt die Situation Ende Februar 2019. LASK, St.Pölten und Wolfsberg gehören zu den Gewinnern, Rapid und Austria zu den Verlieren.

Nach dem Wunder vom Sonntag gegen RB hofft die ganze Rapid-Familie auf eine Wiederholung am kommenden Samstag gegen St.Pölten.

Links

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar