Mit Gogo und Schneckerl…

… zu Gast in der Rekordmeisterbar.

Zwei sehr authentische Persönlichkeiten mit einem Traumjob in einem partnerschaftlichen, fast kameradschaftlichen Verhältnis. Warum wir gerade diese beiden Rapidler eingeladen haben, kann man so deuten: beide kamen nicht als „Die Superstars“, die man gezielt ausgesucht hat, aber beide haben sich als ein Glücksgriff erwiesen, der eine als Spieler, der andere als Trainer.

Nächste Mitgliederversammlung Ende August. Details werden hier bekanntgegeben. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Stephan Auer

„Schneckerl“ spielte in dieser Saison in 2 von 3 Cupspielen und in 18 von 19 Ligaspielen. Nur der Kapitän hatte um zwei Einsätze mehr. Das ist kein Zufall, das beruht auf einer Top-Leistung und auf gegenseitiger Wertschätzung. Stephans Marktwert kletterte von 450.000 in den beiden letzten Saisonen auf nunmehr 600.000. Auf Stephans konstante Leistung kann sich sein Trainer verlassen. Bemerkenswert ist auch die schnörkellose Laufbahn von Stephan: Schwechat -> Admira -> Rapid.

Goran Djuricin

„Gogo“, unser Trainer, ist durch eine Verkettung von Zufällen – wie so oft im Leben – im Wettstreit um den begehrtesten Trainerposten in Österreich aus einer praktisch chancenlosen  Ausgangssituation als Trainer in Ebreichsdorf durch einen Achtungserfolg gegen Altach im Cup zuerst zum Co-Trainer bei Rapid an der Seite des von ihm besiegten Damir Canadi aufgestiegen und nicht zuletzt durch die kostenintensive Pleitensaison 2016/17 zuerst als Interimstrainer und danach auch als Cheftrainer eingesetzt worden.

Das Ergebnis nach einer halben Saison kann sich sehen lassen. Rapid erspielte unter Gogos Leitung 1,85 Punkte pro Spiel, einen Wert, den keiner der Trainer der letzten 20 Jahre erreicht hat. (Eine Ausnahme bildete Heribert Weber, der mit genau diesem Punkteschnitt, nämlich 1,84 und auf dem dritten Platz liegend gehen musste; auch so ein Fußball-Rätsel im Rückblick.) Dass dieser Wert 1,85 nicht zur Tabellenführung gereicht hat, liegt daran, dass die beiden führenden Teams außergewöhnlich viele Siege eingefahren haben, etwas, was nicht unbedingt in dieser Tonart weitergehen muss. Hier der Punktevergleich der Trainer der letzten 20 Jahre:

TrainervonbisSpiele
 S
Punkte pro Spiel
Barisic Z.201320161517736381,77
Barisic Z.20112011104241,4
Büskens M.201620162511861,64
Canadi D.20162017173680,88
Djuricin G.201720173318781,85
Dokupil E.199419981738939451,77
Dokupil E.20002001512514121,75
Hickersberger J.200220051547038461,61
Krankl H.198919921316824391,74
Matthäus L.200120023299141,13
Pacult P.2006201121010948531,79
Persidis P.2001200162131,17
Schöttel P.20112013823721241,61
Weber H.19982000985321241,84
Zellhofer G.200620062374121,09

Ich finde, dass dieser Umstand den meisten Zuschauern und vielleicht sogar den Akteuren verborgen geblieben ist. Natürlich kann man ins Treffen führen, dass wir erst auf 33 Spiele zurückblicken. Da wir aber voller Zuversicht das kommende Frühjahr erwarten, könnte sich dieser Punkteschnitt – wenn die Zuversicht keine falsche war – ja sogar noch verbessern.

Noch ein Detail ist interessant, dass nämlich Gogo mit Ebreichsdorf sogar 2,1 Punkte in vier Saisonen erzielt hat. Wenn also Damir Canadi etwas Gutes für Rapid getan hat (denn an der Punktefront lag er an allerletzter Stelle aller Trainer), dann ist es seine strategisch richtige Entscheidung, Gogo als Trainer ins Boot zu holen, denn Gogo war bisher eine Erfolgsgeschichte für Rapid. 

Interview mit Schneckerl und Gogo:

 GoranStephan
LeistungMit 1,85 Punkten pro Spiel (Ebreichsdorf 2,1) besser als alle unmittelbaren Vorgänger (siehe Tabelle oben)18 Einsätze, nur Kapitän Schwab und Richard Strebinger haben 19. (In den vorigen Saisonen 18 bzw. 19  insgesamt). Universellst einsetzbarer Spieler.
GeburtsortWien (Abstammung Kroatien 2. Generation), 11 ! GeschwisterWien (Urwiener)
Geburtsdatum16.10.1974 (43)11.01.1991 (27)
Haarfarbebraunbrünett
Familienstandverheiratetin einer Beziehung
Kinder2 Kinder 
WohnortWien 22Wien 23
HobbiesRadfahrenverschiedene Sportarten
LieblingsspeiseMediteranWiener Küche
LieblingsmusikFM4, Balkan-StilCharts, R&B (Rythm & Blues)
HandyiPhoneiPnone
Computerspiel keine ZeitPlaystation
AutomarkeVW (Kamper)Mercedes
Anfahrt zum Stadionmit dem Automit dem Auto
Familie beim Spiel dabei?immer immer
Alternativberuf17 Jahre Pensionsversicherung, derzeit ruhendAbschluss der Admira-Akademie mit Matura. Ab 30 ein Studium der Wirtschaftswissenschaften geplant.
StationenPSV-Wien, Rapid-Jugend, Austria, Steyr, Würnitz, St. Andrä Wördern, Kapellerfeld, Donau. Karriereende 2007 (33). Als Trainer Rapid U19, Pasching, Donau, Parndorf, Österreich U20, U18, U19, Favoriten, Mannsdorf, Österreich U20, Neuaigen, Ebreichsdorf (4 Jahre) Rapid (2017)Schwechat, Admira II, Rapid (2015)
Beste Freunde im Team Louis (Zimmerkollege), Schwab, Dibon (also alle ehemaligen Admiraner)
Vertragsende30.6.201830.6.2020
Marktwert 600.000

Die Ausgeglichenheit, die Spieler und Trainer ausstrahlen, sollte uns zuversichtlich stimmen.

vlnr.: Gogo, Arnold, Florian, Franz, Christian, Stephan

Ablauf vor einem Heimspiel um 18:30

Die Antwort auf die Frage, was denn Spieler vor einem Heimspiel tun, stellte sich als ziemlich kompliziert heraus und ich habe mir sicher auch nicht alles gemerkt.

  • Treffpunkt beim Stadion
  • Fahrt ins Hotel Mauerbach
  • Auflockerungstraining
  • Entspannung
  • Mittagessen
  • Schlafen
  • Spaziergang
  • Besprechung (Erst hier wird die letzte Entscheidung über Spiel oder Bank getroffen)
  • Abfahrt ins Stadion
  • Massage/Kraftkammer
  • Aufwärmen
  • Spiel

Wer schließlich zum Einsatz kommt, wird erst bei der Besprechung am Nachmittag bekannt gegeben. (Der Trainer hat angemerkt, dass schlaue Spieler das aber auch dann schon vorher wissen, weil sie es an den vorangegangenen Trainingstagen aus dem konkreten Trainingsplan geschlossen haben, auch wenn es nicht explizit gesagt wurde.)

Bei Spielen, die am Nachmittag stattfinden, also so wie das Derby, ist dieser Ablauf nicht einzuhalten und daher haben die Spieler die Aufgabe, diese Abfolge zu Hause zu absolvieren. Man trifft sich dann ca. 90 Minuten vor Spielbeginn im Stadion.

Anlass

Es bleibt schließlich die Frage, was denn der Anlass für dieses ungewöhnliche Treffen war.

Ihr wisst, dass es bei den verschiedensten Veranstaltungen immer wieder eine Gelegenheit gibt, solche privaten Treffen zu ersteigern, und genau das haben wir getan. Die Kosten für das Abendessen haben wir selbst übernommen und bedanken uns für den Besuch !

Wir haben auch nicht vergessen, bei unseren Gästen auf unsere gemeinsame Herkunft, den „Klub der Freunde des S.C. Rapid“ hinzuweisen. Bei dessen Mitgliederversammlung am 26.2. haben wir wieder die Gelegenheit, mit dem Trainer zusammenzutreffen und vielleicht kann er uns dann sagen, ob ihm die Bonboniere von der Kurkonditorei Oberlaa (aus dem 10., dem besten Wiener Bezirk!) auch geschmeckt hat, die wir als Geschenk mitgebracht haben. Gogo meinte, dass die Donaustadt, also Transdanubien der beste Bezirk wäre. So kann man sich irren!

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] waren beim Stammtisch und unser Kapitän hat sich sehr gelassen gegeben. Mein Eindruck ist, dass man bei Rapid sehr […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar