St. Pölten-Rapid

1:4 (0:2)

Nach der Lektüre der Analyse von Daniel Mandl in seinem abseits.at, hatte ich ein ungutes Gefühl. Dann noch der Sager von Philipp Prosenik, er werde in St. Pölten „einen Hattrick“ schießen, verziert durch die Rapid-Schlagzeilen, dass es in St. Pölten drei Punkte geben müsse. Alles das ließ nichts Gutes erwarten.

Nächste Mitgliederversammlung Ende August. Details werden hier bekanntgegeben. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Aber was sind schon „Gefühle“ im Vergleich mit der  Realität.

So präsentierte sich die NV Arena kurz vor Spielbeginn.

Drückende Überlegenheit von Rapid ab der ersten Minute, schöne Kombinationen aber nichts Zählbares. Philipp Prosenik vernebelte zwei gute Chancen. Doch die beste Chance fanden die Hausherrn nach einem Konter vor. Strebinger konnte den Ball nicht festhalten, doch der dadurch ermöglichte gefährliche Querpass fand glücklicherweise keinen Abnehmer. So verliefen die ersten 37 Minuten des Spiels. Dann kam Murg als     „Erlöser“ und noch vor der Pause das 2:0 durch einen abgefälschten Schuss von Kuen.

Wer dachte, dass es nach der Pause so weitergehen würde, hat geirrt. Unser Blick war auch der Pause auf dasselbe Süd-Tor gerichtet. Rollten vor der Pause die Angriffe von Rapid, dann nach der Pause die von St.Pölten und prompt fiel in der 69. Minute der Anschlusstreffer. Wer dachte in der Szene nicht: „Nicht schon wieder wie gegen Mattersburg“!

Aber es kam wieder anders, denn Rapid spielte in der zweiten Halbzeit ähnlich wie St.Pölten vor der Pause: auf Konter. Und aus diesen wenigen Vorstößen resultieren dann auch die beiden Tore, wobei sich Eren Keles trotz kurzer Einsatzzeit auszeichnen konnte. Auch Boli hatte als Assistgeber an einem Treffer seinen Anteil.

Es geht aufwärts! Dieses Spielniveau hatten wir zuletzt ziemlich genau vor einem Jahr unter Mike Büskens beim Unentschieden gegen St.Pölten. Aber damals zeigte die Erfolgskurve rasant nach unten, während sie heute klar nach oben gerichtet ist.

Nach Spielende ging Martin „Buitre“ Bernhard zu den Spielern und umarmte jeden einzelnen; eine schöne Geste.

Ambiente

Neu ist, dass man am Parkplatz vor dem Stadion 3,- Euro bezahlten muss.

Bemüht

Enthusiastisch

Ich wollte nicht in der Sonne sitzen und wählte mit Gregor, der mich freundlicherweise mit seinem Wagen mitgenommen hatte, den etwas teureren Sitzplatz (45,- Euro) auf der West-Tribüne im Egger-Bier-Corner. Und gut war’s. Wir werden diesen Platz auch bei der nächsten Begegnung im Dezember wählen. Es gibt Getränke und Essen nach Belieben.

Schnitzelsemmeln, Leberkässemmeln, Frankfurter und in der Pause Krapfen und Kuchen. Alles immer reichlich vorhanden. Bei den Getränken sollte man sich besser immer gleich zwei mitnehmen, weil sie in kleinen Bechern ausgeschenkt werden.

Verabschiedung

Auslaufen

Links

Die bisherige lange Liste der Links, die nach jedem Spiel erfasst wurde, wird getrennt vom klassischen Newsletter jeden Abend getrennt als eigenes Presse-Newsletter versendet. Liste der Rapid-Presseberichte von diesem Spieltag. Dazu kommen:

Wenn Du dem nachfolgenden Link folgst, gelangst Du zu den gesammelten Meldungen des heutigen Tages. Dort kannst Du auch interaktiv die Pressemeldungen von gestern oder vorgestern verfolgen, bis zurück ins Jahr 2015.

Rapid-Viertelstunde vom 28.7.

Vor 25 Jahren hat Andy Marek sein erstes Rapid-Spiel moderiert. Wir feiern das Jubiläum! Außerdem: Wie der neue Athletik-Coach Toni Beretzki den Hütteldorfern Beine macht; Neo-Kapitän Stefan Schwab über seine neue Rolle!

  • Die neue VIP-Ebene
  • Schwab im Interview
  • Rapid trägt Bugatti
  • Rekorde & Jubiläen
  • Toni Beretzki-Portrait
  • Glückwünsche für Andy
  • Link zum Video
Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar