Fußball-Splitter

Mehr Parkraum

Die Park&Ride-Anlage am Gelände des Hütteldorfer Bahnhofs wird um eine Etage aufgestockt. Das Parken wird während der Bauzeit nicht eingeschränkt sein, nur der Club Danube im letzten Stock, muss eine Betriebspause einlegen.

Nächste Mitgliederversammlung Ende August. Details werden hier bekanntgegeben. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

800px-Bahnhof_Huetteldorf3

Noch eine Attraktion im neuen Stadion

Im oberen Teil der „Röhre“ wird es ein ganztägig bewirtschaftetes Cafe geben, das auch frei zugänglich sein soll.

rapid-cafe

Fenster und Türen von windows1

Zufälle bestimmen unser Leben – zumindest ist das meine Ansicht. Andere vermuten Schicksal oder Fügungen. Egal, überraschend ist es allemal, weil man es nicht voraussagen kann – wie ein Fußballspiel.

Wir gründeten EwkiL-Rapid. Zufällig. Wir suchten nach Gleichgesinnten, natürlich zuerst unter unseren Sitznachbarn, auch Hannes hat mitgemacht.

Als Fanklub wird man von Rapid zu Treffen eingeladen, Hannes ist zu einem dieser Treffen mitgegangen und an diesem Abend begann eine Erfolgsstory für Rapid und windows 1 (die Firma von Hannes).

windows1

Seit diesen Tagen kann sich Hannes darüber freuen, alle Fenster und Türen (außer Spezialkonstruktionen) im neuen Stadion und auch im kleinen Betriebsgebäude geliefert zu haben.

FensterHannes

Im Bild ist gerade Ivica bei der Arbeit. Interessant sind aber die eingezeichneten Fenster. Ihre Spezialität sind Jalousien, die von innen freie Sicht nach außen erlauben aber von außen die Sicht nach innen versperren.

EwkiL-Hochzeit

Unsere EwkiL-Mitglieder Raphaela und Marcel haben in Ottakring geheiratet.

Marcel und Raphaela

Derzeit sind sie in Deutschland auf Hochzeitsreise. Wir wünschen ihnen einen einträchtigen Lebensweg.

Forza Rapid 9

Gerade rechtzeitig zur Stadioneröffnung erscheint die neunte Ausgabe von Forza Rapid. Solltest Du noch kein Abo haben, findest Du die Verkäufer und um Gregor und Kersten vor dem Stadion in der Keisslergasse. Ein tolles Heft mit 108 Seiten um 5,- Euro.

ForzaRapid9

Bahöö

Eigentlich wollte ich ja vor der Eröffnung des Rapideums des Stags-Head nur einen Kaffee trinken, als ich von einem Gast im Stags-Head ziemlich unfreundlich attackiert wurde. Hier ist der Stein des Anstoßes, eine Facebook-Meldung vom 18. Dezember. Es geht um die gewählte Formulierung „auf ebener Erde und im ersten Stock“.

posting

Es ist eigenartig, dass eine 150 Jahre altes Synonym für überraschenden Reichtum heute für Aufruhr sorgen kann. Man muss ja irgendwie formulieren können, dass jemand einfach reich ist und dass dieser Reichtum ihm ermöglicht, mehr für Rapid zu tun als andere oder Feste zu feinern, die anderen verschlossen sind. Als VIP-Gast sitzt man in allen Lebenslagen in einer selbst gewählten Loge, abgetrennt „von der ebenen Erde“. Selten, dass uns das in einer Alltagssituation so bewusst wird, wie auf einem Fußballplatz.

Unser neues Stadion (egal, ob West- oder Allianz-) symbolisiert durch seine deutliche Trennung in eine VIP-Zone und den Bereich für alle anderen diese Zweiteilung der Besucher in betuchte und weniger betuchte. Wir können diese Notwendigkeiten des modernen Fußballs nicht ändern aber es muss erlaubt sein, sich darüber Gedanken zu machen  Schließlich soll es auch meinungsbildend sein, in dem Sinn, ob wir die Gesellschaft im Allgemeinen oder Rapid im Besonderen so haben wollen oder nicht.

Im Finish

Als wir am Eröffnungstag gesehen haben, dass die Wellenbrecher und die Nummern auf den Sitzreihen noch nicht angebracht waren, war das noch nicht beunruhigend. Da das aber gestern auch noch nicht geschehen ist, können wir nur hoffen, dass die Montagemannschaften diese Arbeiten noch bis morgen erledigen und wir ein Eröffnungsspiel ohne Behinderungen erleben können.

EL-Qualifikation

Unser Gegner in der EL-Qualifikation ist: Debrecen (Hun) oder Torpedo-Belaz Zhodino (BLR). Da Debrecen das erste Spiel zu Hause 1:2 verloren hat, wird es wahrscheinlich Weißrussland werden. Erstes Spiel auswärts.

Rapid-als-Kirchenfenster Werbung

Heute eine Religion zu haben, heißt auch viel Konkurrenz. Die Krone schreibt wegen dieses Fensters sogar etwas von „Gotteslästerung“. Na, hoffentlich fällt da niemandem ein, den Blasphemie-Paragrafen aus dem Mittelalter zu aktivieren. Wäre interessant zu hören, was Richter dazu sagen würden.

Kirchenfenster

 

 

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar