Was bringen die Reichen?

Kurzantwort

In der englischen Liga gewinnt ein Verein mit einem Geldgeber durchschnittlich 3 Plätze in der Tabelle.

Nächste Mitgliederversammlung Ende August. Details werden hier bekanntgegeben. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Anlass

Gestern wurde Leicester-City wegen des Unentschieden im Montags-Spiel zwischen Chelsea und Tottenham vorzeitig englischer Meister und mit ihm unser Paradelegionär Christian Fuchs. Wir gratulieren.

Wer ist Leicester City?

Wir sehen Leicester City gerne als eine Art „Robin Hood“ des englischen Fußballsports, als einen kleinen Verein, der sich gegen die großen durchgesetzt hat.

Aber genau genommen steht der Klub in derselben Reihe der Klubs, die einem jener Superreichen gehören, die sich einen Fußballklub als eine Art privates Gesellschaftsspiel leisten. Im Fall von Leicester City heißt er halt nicht Roman Abramovich sondern Vichai Srivaddhanaprabha, einer der reichsten Thailänder.

Die Seite ran.de listet die 10 reichsten Clubbesitzer in England auf. Ab etwa 1,5 Milliarden Vermögen ist man dabei. Hier die Liste, beginnend beim reichsten. Gleichzeitig sieht man auch den aktuellen Tabellenrang.

Mia €RangVereinBesitzerLand
284Manchester CityMansour bin Zayed Al NahyanAbu Dhabi
7,49FC ChelseaRoman AbramovichRUS
6,92Tottenham HotspurJoe LewisGB
5,63FC ArsenalStan Kroenke
4,917Newcastle UnitedMike Ashley
4,25Manchester UnitedFamilie GlazerUSA
3,418AFC SunderlandEllis ShortIRE
2,67FC SouthamptonKatharina LiebherrCH
21Leicester CityVichai SrivaddhanaprabhaThailand
1,48FC LiverpoolJohn Henry

Wie man sieht, ist Fußballspiel in England dem einfachen Verein von früher längst entwachsen. Es geht nicht mehr darum, ob man einen Geldgeber hat, sondern darum, wie viel dieser „let spring“. Ohne Geldgeber geht da offenbar gar nichts mehr. Es spielt nicht mehr Herz gegen Geld – wie wir das gerne sehen würden – sondern Geld gegen noch mehr Geld.

Und was bringt das große Geld?

Das Mittel aller Platzierungen in der englischen 20er-Liga ist Platz 10,5.
(1+2+3+4+…20)/20 = 10,5

Nehmen wir nun jene 10 Vereine mit einem reichen Besitzer und schauen an, wo deren Vereine im Mittel in der Tabelle platziert sind. Wir erhalten Platz 7,4.
(4+9+2+3+17+5+18+7+1+8)/10=7,4

Daraus folgt, dass man mit viel Geld in der englischen Liga im Schnitt etwa 3 Plätze gewinnt; Sunderland und Newcastle wären somit ohne Geld statistische Abstiegskandidaten.

Aber einen deutlichen Trend, dass mehr Geld auch einen besseren Tabellenplatz bedeutet, kann man in dieser Saison nicht ableiten.

 

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar