Rapid U13 schafft es ins Viertelfinale

Jungkicker und -kickerinnen aus insgesamt 32 Ländern traten in Mailand beim „Football for Friendship“-Jugendturnier gegeneinander an. Das Turnier fand im Vorfeld des Champions League Finales am 28. Mai im Hof des Mailänder Castello Sforza inmitten einer historischen Kulisse statt. Titelverteidiger Österreich wurde erneut vom SK Rapid (U13/14) vertreten. Als Sieger gingen die Slowenen hervor, sie wurden von Fußball-Legende Franz Beckenbauer höchstpersönlich geehrt.

Rapid U13 im Viertelfinale

Für die Titelverteidigung hat es zwar nicht gereicht, dennoch hat sich die Auswahl des SK Rapid tapfer geschlagen: Das Team, bestehend aus U13 und U14, erzielte Erfolge gegen die Ukraine (0:0), Frankreich (6:0) und Schalke 04 aus Deutschland (1:0), überließ das Finalspiel aber dann Ungarn und Slowenien. Die Slowenen setzten sich durch und erhielten von „Kaiser Franz“ – dem globalen Botschafter des Turniers, ihre verdienten Medaillen.

Im Bild: Voller Einsatz von Mohammed Wafa, SK Rapid, beim Football for Friendship-Turnier

SK Rapid gibt alles

FC Bayern München als Vorbild geehrt

Im Rahmen von Football for Friendship wurde auch der sozialste Profi-Verein der Welt ermittelt! Nach einem öffentlichen Voting über Facebook, wählten die 300 Teilnehmer des Projektes den Verein, der ihrer Meinung nach das größte soziale Engagement zeigt. FC Bayern München überzeugte durch seine gemeinnützigen Aktivitäten und Vereine, wie zum Beispiel dem FC Bayern Hilfe eV, der unschuldig in Not geratene Personen mit finanziellen Mitteln unterstützt aber auch eine Patenschaft für die Kinderhilfe Organtransplantation e.V. (KiO) übernommen hat.

Im Bild: Franz Beckenbauer nimmt den Nine Values Cup für den FC Bayern München entgegen

Nine Values Cup

Zitterpartie beim CL-Finale

81.000 Fußballfans versammelten sich im Giuseppe Meazza zum Finale, das zugleich zum Madrider Stadtderby wurde. Die Teilnehmer des Football for Friendship-Projekts durften live dabei sein und bangten beim Elfmeterschießen mit. Hautnah an den Idolen – für viele Jugendliche ging damit ein großer Wunsch in Erfüllung.

UEFA Champions League Finale 2016

Text aus der Presseaussendung von comm:unications (Medienagentur). Ein Dankeschön an Katarina und Susanne für die zahlreichen Informationen!

Links

 

Neue Fußballregeln

Ab 2. Juni 2016, also gerade rechtzeitig zur EM, gibt es 95 neue Regeln oder abgeänderte Regeln. Hier die wichtigsten:

  • Bei Notbremse im Strafraum gibt es Elfmeter und Gelbe Karte (statt Rot, Platzverweis und Elfmeter)
  • Es ist dem Stürmer nicht erlaubt, bei einem Elfmeter komplett abzustoppen. Tut er es doch, gibt es Gelb und Freistoß für den Gegner. Eine solche Regel gab/gibt es schon in einem deutschen Bewerb.
  • Der Schiedsrichter kann einen Vorteil nur mit einer Hand anzeigen (statt bisher mit zwei Händen)
  • Ein Einwurf muss beidhändig erfolgen, eine Stützhand ist nicht erlaubt.
  • Beim Ankick darf der Ball auch nach hinten gespielt werden.
  • Trinkpausen sind nunmehr Teil des Regelwerks, müssen aber in der Nachspielzeit eingerechnet werden.
  • Spieler darf nach Verletzung am Feld bleiben, wenn die Behandlung nicht mehr als 20 Sekunden dauert.
  • Sichtbare Unterhosen müssen dieselbe Farbe wie das Trikot. Bei mehrfarbigen Trikots muss die gewählte Farbe einheitlich sein.
  • Bei einer Roten Karte vor Anpfiff darf die Mannschaft dennoch mit 11 Spielern beginnen.
  • Wurde ein Schuh verloren, darf der Spieler bis zur nächsten Unterbrechung ohne Schuh weiterspielen.

Weiters wurde bekannt, dass an den Vorbereitungen für den Video-Beweis gearbeitet wird.

Links

Es gibt zwar einiges ÖFB-Material zum Download aber ein Regelwerk speziell für den österreichischen Fußball konnte ich nicht finden.

Erste EL-Qualirunde 2016/17

Wer sind unsere möglichen Gegner?

So ganz genau kann man das noch nicht sagen aber man kann sich bereits auf mögliche Gegner einstellen. Wer schließlich wirklich unser Gegner sein wird, werden wir erst am 15. Juli, dem Tag der Auslosung wissen.

Rapid steigt in die dritte Qualirunde der Europa-League am Donnerstag, 28. Juli/4.August ein. (Die Austria beginnt in Q2 am 14. Juli und die Admira in Q1 schon am 30. Juni.)

Die Admira und die Austria könnten als jeweils gesetztes Team die erste(n) Runde(n) durchaus überstehen und damit für den Österreich-Koeffizienten Punkte sammeln.

Punktekonto von Rapid

Die gute Nachricht: Rapid ist sowohl in der dritten als auch in der vierten Qualirunde das gesetzte Team. Das kann aber schwer genug sein, wie wir seit Helsinki wissen.

Mit unserem Konto von 23,52 Punkten liegen wir derzeit auf Platz 88 der europäischen Fußballteams. Die Punkte setzen sich wie folgt zusammen:

2011/12  1,425
2012/13  2,45
2013/14  6,56
2014/15  2,325
2015/16 10,76
--------------
        23,520

Man sieht, dass Rapid bei einem gleichmäßigen Erfolg wie im letzten Jahr in einigen Jahren etwa bei 50 Punkten liegen könnte und das wäre etwa um Platz 40. Ja, wenn…

So aber reicht es zunächst einmal dazu, gesetzt zu sein und das heißt: erstes Spiel auswärts und zweites Spiel zu Hause. Ich selbst neige dazu, dass gerade diese Art der Setzung für den gesetzten Verein ein klarer Nachteil ist. (siehe Bericht (“Auswärtstorregel”).

Derzeit kennen wir unsere Gegner nur ungefähr, denn in jeder Runde kommen alle “Überlebenden” aus der jeweils vorangegangenen Runde dazu. Da wir aber den Ausgand dieser Begegnungen noch nicht kennen, wurde in den nachfolgenden Tabellen angenommen, dass der jeweils gesetzte (also stärkere) Verein die Vorrunde übersteht.

Die gesetzten Teams in Qualirunde 3

Gegen diese Teams müssen wir definiv nicht spielen: AZ Alkmaar, Lille OSC, AS Saint-Étienne, AA Gent, FK Krasnodar, Rapid Wien, Slovan Liberec, NK Maribor, Maccabi Tel-Aviv, Spartak Moscow, Austria Wien, Partizan Belgrade, West Ham United, Hertha BSC, EL1, FC Midtjylland, NK Rijeka, Sassuolo, Rio Ave, Vorskla Poltava, Maccabi Haifa, HJK Helsinki, Hajduk Split, FC Arouca, Apollon Limassol, Mladá Boleslav

Unsere Gegner, die ungesetzten Teams

Die folgende Liste zeigt die ungesetzten Teams der Qualirunde 3 gereiht nach dem jeweiligen Land. Was fehlt, ist die die Einreihung von Dinamo Minsk, Omnia Nicosia, Grasshoppers Zürich und je eines Teilnehmers aus Weißrussland und Griechenland (man weiß daher nicht, ob diese Vereine schließlich gesetzt (und daher kein Gegner) oder ungesetzt sind (und daher unsere Gegner sein können). In dieser Liste wurde angenommen, dass die ungesetzten Teams in der Qualirunde 2 ausscheiden. Die endgültige Liste weiß man erst am 14. Juli (zweites Spiel der Q2), einen Tag danach erfolgt die Auslosung dieser 3. Qualirunde.

Aut Admira Wacker
Azb Neftchi Baku
Bls Shakhtior Saligorsk
Cze Slavia Praha
Cyp AEK Larnaca
Den Brøndby IF
Gre EL3 (steht noch nicht fest)
Hun Videoton Fehérvár
Hun DVSC Debrecen
Kaz FK Aktobe
Lat FK Ventspils
Ned Heracles Almelo
Nor Strømsgodset IF
Ukr FC Oleksandriya
Rom Viitorul Constanta
Rom Pandurii Târgu Jiu 
Sco Hearts FC
Sui FC Luzern
Svk Slovan Bratislava
Svk Spartak Trnava
Swe AIK Stockholm
Swe IFK Göteborg
Swe BK Häcken
Srb Vojvodina Novi Sad
Tur Istanbul Basaksehir
Tur Osmanlispor

Die Quelle für diese Angaben ist die Seite von Bert Kassies.

Rapidviertelstunde vom 27.5.

In der letzten Folge der Rapid-Viertelstunde in der Saison 2015/16 gibt das W24-Team einen Überblick über den Stadion-Bau sowie über Highlights und Hoppalas im Frühjahr.

Die regelmäßige Ausstrahlung der Rapid-Viertelstunde am Freitag Abend, mit Wiederholungen am Samstag war eine der auffälligsten Neuerungen der neuen Rapid-Ära. Die Sendung kommt regelmäßiger als es Spiele tun, sie ist ein echtes Highlight. Wenn ich mir was für die nächste Saison wünschen wünschen dürfte, wären das regelmäßigere Berichte über Rapid II.

Danke an Alex, Günter und Niko!

Links oben: Alex beim Tag des Fußballs und der Freundschaft in Hütteldorf im April; rechts oben: Niko bei der Weihnachtsfeier 2014, links unten: Niko, Florian und Gunther im August 2015; rechts unten Gunther im Cafe Hütteldorf in Wels im Juli 2015.

w24

Wie mir Alex erzählt hat, sind die drei in ihrer Arbeit ziemlich autonom. Sie machen einfach alles, was zur Herstellung der Sendung erforderlich ist. Von der Planung, den Terminbesprechungen, dem eigentlichen Dreh, dem Schnitt und der Publikation im Internet. Alles. Ein Traumberuf, könnte man sagen, wenn man’s kann. Ein tolles Team!

Alle Folgen seit Jänner

Hier findet Ihr alle Folgen seit 1. Jänner mit Links zur Homepage von W24.

81 2016-05-27 Der Stadion-Neubau in fünf Minuten; Frühjahr-Highlights und Hoppalas
80 2016-05-20 Teilnehmerrekord beim Rapidlauf; Das Package zur Stadioneröffnung; Kampfmannschaft bereitet sich vor; Internationale Nachwuchsturniere; GF Christoph Peschek zieht Bilanz
79 2016-05-13 Rapidler in Favoriten; Bilanz Happel-Stadion; Rapid macht Schule; Hofmann Zucker-Spiel; Dokupil Europacup-Finale
78 2016-05-06 Lauftraining für Rapidlauf; Rapid sucht Future-Team; Buchstaben fürs Stadion; Letzter Käfig-Tour-Termin; In Rolands Sammler-Hölle
77 2016-04-29 Österreichisch für Fußballfans; Football For Friendship-Turnier; Rapid Sport Leading Company; Muttertagsaktion in Fanshops; Greenie Tag; Tomi im Interview
76 2016-04-22 Spieler besuchen Allianz-Stadion; Stangl verletzt; Tomi Torquote; Besuch beim Special Needs Team; Geschenke für ältesten Rapidfan
75 2016-04-15 Chelsea kommt nach Wien; Hofmann und Derby-Bilanz; Vollfan statt Vollfett-Aktion; Ankündigung Greenie-Tag; Lauftraining zu gewinnen; Prosenik und die “Blues”; Fanumfrage zu Chelsea
74 2016-04-08 Forza Rapid auf Beisltour; Maxi Wöber hat verlängert; Saisonende Thanos Petsos; Gaberln mit Joghurt-Snack; Der Verkauf der VIP-Plätze; Die Titelträume der Fans
73 2016-04-01 Florian Kainz kocht auf; Gerüchte um Chelsea; Preis für die Marke Rapid; Blind Date mit Hofmann; Kraft tanken für Salzburg
72 2016-03-25 Zoran Barisic im Interview; Die Rapid-News der Woche; Rapids älteste Abobesitzerin
71 2016-03-18 Fanreport: Franzobel & Sohn; Die Rapid News zur Woche; Harry Gartler und das Wappen
70 2016-03-11 Stefan Stangl Interview; Die neuen Jahreskarten; Rapid Stammtisch-Tour; Special Needs-Turnier; Wordrap mit Srdjan Grahovac
69 2016-03-04 Krone Hallen Cup; Rapid macht Lehre; Projekt 12; Neue Kamingespräche; Thomas Murg Interview; Mario Pavelic Wordrap
68 2016-02-26 Eine Grün-Weiße beim FC Valencia; Keine Verschnaufpause für Rapid; Großer Erfolg für Rapid InvesTOR; Autogrammstunde im Friseursalon; Mit Sportfotografen auf Torjagd
67 2016-02-19 Alfred Körner Geburtstag Teil 1; Rapid-Fans auf Reisen; Die Meisterteller-Tour; Alfred Körner Geburtstag Teil 2
66 2016-02-12 Wiener Derby, Florian Scheuba im Gespräch mit Zoran Barisic; Forza-Rapid Release Party; Rapid II in den Startlöschern, Sponsorenturnier in der West Side Soccer Arena und der Zinedine-Trick
65 2016-02-05 Teambuilding beim Wintersport; Rapid News; Steffen Hofmann im Interview
64 2016-01-29 Revanche für Andy Marek; Rundgang auf der Stadion Baustelle; Rapid News; Trainingslager in der Türkei

Rapid II-Neusiedl

2:2 (0:1)

Das Spiel stand überwiegend im Zeichen von Angriffen von Rapid II. Viel effizienter präsentierte sich aber Neusiedl, das zwei Mal in Führung ging, Rapid II konnte zwei Mal ausgleichen. Für Neusiedl ist der Punkt sehr wichtig, zumindest nach dem heutigen Spiel hat man mit der besseren Tordifferenz, den Abstiegsplatz hinter sich gelassen. Die nächste und letzte Runde wird für Neusiedl entscheidend sein.

Tabellensituation

Gut gespielt, Punkt geholt und vielleicht doch noch Abstiegskandidat.

Rapid II liegt am 12. Tabellenplatz und hat mit dem direkten Abstieg nichts zu tun. Der Abstieg von Oberwart ist fix, um den zweiten Abstiegsplatz tanzen Sportklub, Neusiedl und Schwechat. Rapid II spielt in der letzten Runde gegen die Admira-Amateure und hat daher keinen Einfluss mehr auf das Abstiegsduell (eigentlich “Abstiegstriell”).

Weil aber Rapid II das schwächste der vier Amateur-Teams ist, und es so festgelegt ist, dass nicht mehr als vier Amateur-Teams in der Regionalliga spielen dürfen, muss – im Falle eine Amateurmannschaft in einer Landesliga Meister wird –  Rapid II gegen diesen Amateur-Aufsteiger Relegation spielen.

Unser Augen sind daher auf die Burgenland-Liga gerichtet, wo die Mattersburg-Amateure jetzt, zwei Runden vor Schluss durchaus gute Chancen auf den Meistertitel haben.

Nach Runde 29 waren die Mattersburg-Amateure einen Punkt hinter Eberau.

Jetzt, nach den ersten Spielen der 30. Runde siegt Eltendorf klar gegen Klingenbach 3:0 und die Mattersburg-Amateure remisieren in Jennersdorf, daher ist Eltendorf bis morgen vorläufiger Tabellenführe, könnte aber morgen bei einem Sieg von Eberau überholt werden. Das wäre gut (für Rapid II), denn dadurch würde sich der Punkteabstand der Mattersburg-Amateure auf vier Punkte zur Tabellenspitze erhöhen.

Man sieht, es ist spannend und es gibt noch zwei Runden, am 2./3./4.Juni und am 11./12. Juni. Es ist noch alles möglich. Entwarnung kann erst am 11. Juni gegeben werden.

Das Ambiente

Es ist das letzte Spiel von Rapid II auf dem Elektraplatz. Schade! Uns hat dieser Platz sehr gut gefallen. Gottlieb Juen und sein Kantinen-Team hat eine sonst in der Regionalliga unbekannte Kulinarik auf die Beine gestellt. Rindsrouladen nach dem Spiel, am Platz serviert, das wird man wohl in dieser Form nicht so schnell wo erleben.

Ein letzter Blick auf unsere Sitzumgebung mit den Hauptakteur Christian und seinen Freunden.

IMG_7767

Für Neusiedl ist das Spiel enorm wichtig, steht man doch mit einem Bein auf dem Abstiegsplatz. Markus, Funktionär bei Neusiedl ist entsprechend angespannt:

IMG_7777

Hornissen, fleißig wie immer auf ihrem Platz:

IMG_7766

Gerhard Niederhuber, der Kommunikator

Das billigste Scouting für Spieler für die Kampfmannschaft ist ein Besuch bei Rapid II. Man kauft auch keine Katze im Sack, sondern man kann die Spieler praktisch das ganze Jahr beobachten. Gerhard Niederhuber weiß das, er besucht alle Spiele und versucht, die besten Spieler durch genaue Beobachtung zu ermitteln.

Im Vorfeld des Spiels diskutiert er mit dem Publikum, ohnehin meist seine Mitglieder, aber auch mit Spielern und Rapid-Insidern, bevor er sich gemeinsam mit Gerhard Höckner und meist auch Rudolf Edlinger auf seinen Logenplatz im ersten Stock des Energiezentrum Wien begibt.

Gerhard Niederhuber im Gespräch mit Dominik Finster (Utensilien Manager von Rapid II).

IMG_7752

Gerhard Niederhuber im Gespräch mit Hannes (Fenster-Lieferant im neuen Stadion, Mitglied beim Klub der Freunde).

IMG_7755

Gerhard Niederhuber im Gespräch mit eine Runde altgedienter Rapidler.

IMG_7754

Links

KdF Kuhn-Kamper

Wahl des Vorstands

Mit einer Einstimmigkeit, die an “nordkoeranische Verhältnisse” erinnert, wurde der alte Vorstand des “Klub der Freunde des S.C. Rapid” entlastet und der neue mit wenigen Veränderungen gewählt.

vorstand

Ehrungen

Bei jeder Hauptversammlung werden langjährige Mitglieder geehrt. Besonders vertreten war Familie Fabsits, Vater und Tochter sowie ein Mitglied, das bereits 60 Jahre Mitglied beim “Klub der Freunde” ist.

IMG_7679

IMG_7693

IMG_7713

Ehrengäste

Danach begrüßte Gerhard Niederhuber die Gäste Andreas Kamper (Präsidiumsmitglied für Profis, Mitgliedschaft und Legenden) und Werner Kuhn (Direktor Business Development, Marketing und Sales).

IMG_7656

Das Klima passt,

…aber es war nicht immer so.

Es ist erstaunlich, wie grundlegend verschieden die Akzeptanz einzelner Personen durch die Anhänger sein kann. Von “Vorstand raus”- Rufen bis hin zu Sympathiekundgabungen haben die Vereinsverantwortlichen schon alles erlebt. Werner Kuhn schildert die Probleme in der Zeit der Stadionplanung als denselben Verantwortlichen Stillstand, Missmanagement und vieles andere vorgeworfen wurde und sie damals wie heute aber mit derselben Energie am Werk waren. Lediglich durch das heute sichtbare Werk des neuen Stadions, meinen die Mitglieder, es tue sich was. Das Bauwerk  beruht aber auf jahrelangen aber damals weniger eindrucksvollen Vorarbeiten; mehr noch, diese Vorarbeiten wurden in der Mehrzahl absichtlich nicht kommuniziert, um die Entscheidungsprozesse rund um das Stadion nicht zu gefährden.

Gigantisch auch die Zahlen: etwa gleich viel, nämlich jeweils 7 Millionen werden im neuen Stadion aus den Sponsoreinnahmen und aus dem VIP-Bereich erwirtschaftet. Wir werden ja vielleicht bei der Mitgliederversammlung am 20. Juni weitere Details erfahren.

Rapid, allein, auf weiter Flur

Weniger glücklich ist man mit der Stellung von Rapid im Kreise der anderen Bundesligaklubs. Während es in Deutschland selbstverständlich ist, Fernsehgelder leistungsbezogen auszuschütten, herrscht in Österreich strenge Gleichheit, d.h. jeder Verein bekommt dieselbe Summe. Und das, obwohl es offensichtlich ist, dass Rapid die bei weitem meisten Übertragungen aufweist. In unserem Bericht ist zu lesen, dass in der abgelaufenen Saison Rapid 17x und etwa der WAC nur 2x gezeigt wurde.

Ein großer Verein wie Rapid hat etwas andere “Bedürfnisse”, kann diese aber im Kreis der gleichgewichteten Stimmen nicht durchsetzen, weil es zu wenige Gleichgesinnte gibt.

Auch der Einwand von Rapid gegenüber der geplanten Bundesliga-Reform, dass man durch die Reform an Einnahmen verlieren werde, wird aus dem selben Grund kein Gehör finden, weil die anderen Vereinen die geringere Anzahl von Spielen wegen ihrer gleichrmaßen geringen Zuschauerzahlen nicht besonders stört.

Links

Saisonrückblick

Wie spielte Rapid gegen wen?

Gegner
Admira 2 2
Austria Wien 3 1
Grödig 2 2
Red Bull Salzburg 1 1 2
RZ Pellets WAC/St. Andrä 2 1 1
SCR Altach 1 2 1
Sturm Graz 3 1
SV Mattersburg 3 1
SV Ried 3 1

Unsere Spieler

Name Spiele Spieldauer min Joker Neu Tore Minuten pro Tor Tore pro Spiel Verwarnungen G.GR.R Sieg Unentschieden Niederlage Punkte
Alar Deni 19 36 14 8 3 230 0,39 1 . 0 . 0 9 2 8 1,53
Auer Stephan 19 83 1 4 0 0,00 3 . 0 . 0 10 2 7 1,68
Barisic Zoran (T) 36 90 0 0 0 0,00 0 . 0 . 0 20 5 11 1,81
Berič Robert 5 60 2 0 3 101 0,89 1 . 0 . 0 4 1 0 2,60
Dibon Christopher 23 84 1 5 1 1936 0,05 3 . 0 . 0 13 2 8 1,78
Grahovac Srdjan 26 73 6 5 2 956 0,09 5 . 0 . 0 15 3 8 1,85
Hofmann Maximilian 22 85 1 5 0 0,00 5 . 0 . 0 14 2 6 2,00
Hofmann Steffen 29 59 7 4 4 434 0,21 7 . 0 . 0 13 5 11 1,52
Huspek Philipp 6 36 3 3 0 0,00 0 . 0 . 0 5 0 1 2,50
Jelić Matej 27 52 11 2 6 238 0,38 5 . 0 . 0 14 4 9 1,70
Kainz Florian 33 84 2 3 7 398 0,23 6 . 0 . 0 18 5 10 1,79
Knoflach Tobias (G) 2 87 1 2 5 35 2,57 0 . 0 . 0 1 0 1 1,50
Kovačec Dino 1 2 1 1 0 0,00 0 . 0 . 0 1 0 0 3,00
Kuen Andreas 2 12 2 2 0 0,00 0 . 0 . 0 2 0 0 3,00
Murg Thomas 7 44 4 1 1 309 0,29 0 . 0 . 0 5 1 1 2,29
Novota Ján (G) 12 90 0 5 15 72 1,25 1 . 0 . 0 7 1 4 1,83
Nutz Stefan 11 52 4 8 1 572 0,16 0 . 0 . 0 8 2 1 2,36
Pavelic Mario 26 84 3 4 2 1103 0,08 2 . 0 . 0 15 4 7 1,88
Petsos Thanos 20 79 2 2 1 1599 0,06 3 . 0 . 0 11 2 7 1,75
Prosenik Philipp 22 44 12 6 4 243 0,37 1 . 0 . 0 11 2 9 1,59
Schaub Louis 24 55 9 3 5 268 0,34 2 . 0 . 0 12 5 7 1,71
Schimpelsberger Michael 2 57 0 2 0 0 0,00 0 . 0 . 0 2 0 0 3,00
Schobesberger Philipp 33 64 10 3 6 352 0,26 1 . 0 . 0 19 4 10 1,85
Schrammel Thomas 5 79 1 2 0 0 0,00 0 . 0 . 0 3 1 1 2,00
Schwab Stefan 36 82 2 2 8 369 0,24 4 . 0 . 0 20 5 11 1,81
Sonnleitner Mario 27 90 0 5 3 810 0,11 3 . 0 . 0 14 5 8 1,74
Stangl Stefan 26 83 1 5 5 436 0,21 1 . 0 . 0 14 4 8 1,77
Strebinger Richard (G) 23 86 0 4 21 94 0,95 1 . 0 . 0 12 4 7 1,74
Szalai Attila 1 77 0 1 0 0 0,00 0 . 0 . 0 0 1 0 1,00
Correa Tomi 12 49 5 5 3 198 0,45 1 . 0 . 0 8 2 2 2,17

Bei den Torleuten sind die Gegentore angegeben. Die Zeile “Zoran Barisic” zeigt, dass im Mittel 1.8 Punkte pro Spiel erzielt wurden. In der Zeile der Spieler sieht man dann an der erreichten Punktezahl, wie ein Spieler seine Beteiligung am Bewerb empfindet.

Saisonverlauf

saisonverlauf

In dieser Darstellung kann man sehen, wie sich die Saison entwickelt hat; die starke Phase zu Beginn, die Flaute im Herbst, dann der starke Saisonstart im Frühjahr und wie schließlich der Titel verspielt wurde. Die blaue Linie ist der Leistungsmittelwert. Die Balken zeigen die Zuschauerzahlen (grün: Heimspiel, braun: Auswärtsspiel).

Entwicklung der Zuschauerzahlen

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Zuschauerzahlen. Rapid erreicht in der vergangenen Saison fast wieder den Höchstwert aus der Saison 2008/09.

besucherzahlen

Spielstatistiken

Die Bundesliga hat einen Übersichts-Newsletter versendet. Den Originaltext der Auswertefirma opta kann man hier downloaden. Der folgende Text kommt aus dem Bundesliga-Newsletter.

Der Meister und die Zahl Drei

Blickt man auf die Statistiken der abgelaufenen Saison, steht beim Meister FC Red Bull Salzburg die Zahl Drei im Mittelpunkt: zum dritten Mal in Serie konnten die Salzburger den Titel holen, feierten am Donnerstag den dritten Double-Gewinn in Folge, holten die heurigen Titel mit drei unterschiedlichen Trainern (Peter Zeidler, Thomas Letsch, Oscar Garcia) und Kapitän Jonatan Soriano konnte sich zum dritten Mal in Folge die Torjägerkrone sichern.

Ausgeglichenheit und Klub-Rekorde

Die Spiele in dieser Saison der tipico Bundesliga waren überaus ausgeglichen: 67 Siege wurden mit nur einem Tor Unterschied eingefahren – erstmals so viele in der 3-Punkte-Ära.

Während sich die Spieler des SK Rapid Wien als Scharfschützen aus der Ferne bewiesen und mit 6,01% an verwerten Weitschüssen den Bestwert in dieser Saison aufstellten, konnte der Stadtrivale FK Austria Wien mit dem 9:0-Auswärtssieg beim SV Mattersburg am 23. April 2016 den höchsten Sieg in dieser Saison feiern. Europacupstarter FC Admira Wacker Mödling war besonders in der zweiten Halbzeit gefährlich und erzielte 66,7% seiner Treffer nach der Pause. Der SK Sturm Graz kam hingegen immer recht früh auf Touren: die Steirer erzielten 20% ihrer Treffer in den ersten 15 Minuten – der höchste Anteil der Liga.

Die Defensive passte in dieser Saison beim RZ Pellets WAC und der SV Josko Ried. Die Kärntner stellen mit 36 Gegentreffern die zweitbeste Defensive der Liga (nach dem FC Red Bull Salzburg), die Rieder spielten gleich 13-mal zu Null. Der CASHPOINT SCR Altach war bei Ecken besonders gefährlich und traf nach jeder 18. Ecke – kein anderes Team war so effektiv. Der SV Mattersburg erzielte durch Markus Pink nach 16 Sekunden gegen den FC Red Bull Salzburg am 25. Juli 2016 das schnellste Tor der Saison. Den Abstieg des SV Grödig konnte auch die mit 48,4% höchste Quote an erfolgreichen Dribblings nicht verhindern.

Zuschauerzahlen

Mit insgesamt 1.129.324 Zuschauern musste in der tipico Bundesliga ein leichter Zuschauerrückgang von 4,6% verzeichnet werden. Die meisten Zuschauer kamen zu den Heimspielen des SK Rapid Wien (durchschnittlich 16.860), dahinter folgen der SK Sturm Graz (durchschnittlich 8.495) und der FC Red Bull Salzburg (durchschnittlich 8.483).

Klub  Gesamt  Durchschnitt 
 SK Rapid Wien 303.484 16.860
 SK Puntigamer Sturm Graz 152.910 8.495
 FC Red Bull Salzburg 152.694 8.483
 FK Austria Wien 129.636 7.202
 SV Mattersburg 88.495 4.916
 CASHPOINT SCR Altach 86.018 4.779
SV Josko Ried 72.576 4.032
 RZ Pellets WAC 64.019 3.557
 FC Admira Wacker Mödling 51.293 2.850
 SV Grödig 28.199 1.567
 Gesamt  1.129.324 6.274 

Österreicher im Einsatz

Konstant hoch ist der Anteil an eingesetzten österreichischen Spielern. In diesem Ranking steht in dieser Saison abermals der FC Admira Wacker Mödling an der Spitze, der in der Saison 2015/16 ausschließlich österreichische Spieler aufs Feld schickte und damit eine Quoten von 100% erreicht hat. Dahinter folgen der SV Mattersburg mit 87% und der SV Grödig mit 81% Österreicher-Anteil.Die Grödiger haben mit 26% auch den höchsten Anteil an eingesetzten U22-Spielern, dahinter folgen der FK Austria Wien mit 17% und der FC Admira Wacker Mödling mit 14%.Insgesamt wurden in der abgelaufenen Saison 38.707 Einsatzminuten von österreichischen U22-Spielern absolviert, das entspricht einem Anteil von 10,9%.

Klub  Einsatzminuten  Ö-Anteil 
 FC Admira Wacker Mödling 35.588 100%
 SV Mattersburg 30.936 87%
 SV Grödig 28.833 81%
 CASHPOINT SCR Altach 28.638 80%
 RZ Pellets WAC 27.970 78%
 SK Rapid Wien 26.835 75%
 SV Josko Ried 26.119 73%
 FK Austria Wien 25.373 71%
 SK Puntigamer Sturm Graz 22.770 64%
 FC Red Bull Salzburg 8.949 25%
 Gesamt 262.011  73,5% 

Links

Rapidviertelstunde vom 20.5.2016

  • Teilnehmerrekord beim Rapidlauf
  • Das Package zur Stadioneröffnung
  • Kampfmannschaft bereitet sich vor
  • Internationale Nachwuchsturniere
  • GF Christoph Peschek zieht Bilanz
  • Link zum Video

Amstetten-Rapid II

1:1 (1:1)

In den Duellen gegen “die großen Vier” (Horn, Vienna, Ritzing und Amstetten) gab es bisher nicht viel zu holen, daher war der heutige Unentschieden von Rapid II eine positive Überraschung.

Zwar gingen die Amstettner mit einem schönen Heber in Führung aber das beeindruckte unser Team nicht besonders. Und tatsächlich gelang nach einem Tormannfehler kurz vor der Pause der Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit gelang aber trotz großem Druck den Amstettner kein weiteres Tor. Ein Treffer in der Schlussphase wurde wegen Foul am Rapid-Tormann nicht gegeben – sehr zum Unmut des zahlreich erschienenen Publikums (1120 Zuschauer).

So lautstark wie heute haben wir unseren Trainer Steiner noch nie erlebt. Er gab während des Spiels immer wieder Anweisungen, wie zum Beispiel “Ballbesitz”, die Tore haben ihn aber wenig beeindruckt. Weder das Führungstor von Amstetten, bei dem unser Tormann Haas etwas mitgeholfen hat, noch unser Ausgleich. Es geht ihm offenbar mehr um das Spiel und die Erarbeitung von Situationen aus denen heraus Tore fallen können. Ob das dann passiert, ist weniger leicht planbar.

Das Ambiente

Der Amstettner Support begann mit einer hübschen Regeschirm-Choreografie, um danach das ganze Spiel mit einem ohrenbetäubenden Trommeln und Tröten zu begleiten.

IMG_7628

Ein Eisbär als Maskottchen begleitet die Spieler aufs Spielfeld.

IMG_7633

Die aus Wien angereisten Rapid-Fans waren nicht sehr zahlreich. Drei Hornissen mit mächtiger Fahne, Pumuckl und wir sowie die zwei Amas-Supporter Gerhard und Walter und einige Weitere, die aber nicht weiter aufgefallen sind.

Tapfere “GRÜN WEISSE HORNISSEN” halten die Stellung. **)

IMG_7624

**) Oder doch “GRÜN-WEIE HORNISSEN”? Die Wikipedia hilft. Seit 2008 gibt es für solche Fälle das “große scharfe s”. So würde das ausschauen: ßẞ  (klein – groß). Es ist übrigens das Zeichen 7838 (0x1e9e) im Unicode. Als lebenslanger Digitalisierer muss ich diese unwichtigen Sachen auch einmal auf Fußballseiten erwähnen.

Der unermüdliche Christian, immer mit Transparent unterwegs.

IMG_7611

Der Amstettner MacDonalds im Einkaufszentrum ist noch einer von der nicht umgebauten Sorte, wird durften also wieder bei einer flotten Dame bestellen und nicht bei einem Automaten. Gefühlsmäßig bestellt man bei einem Automaten mehr, weil der Entscheidungsdruck nicht so groß ist und man in Ruhe auswählen kann und dann mehr kauft als man eigentlich wollte.

Tabellensituation

Während der Aufsteiger in der Regionalliga wegen des Verzichts der Vienna auf einen Startplatz in der Erste Liga mit Horn praktisch feststeht*) ist im Abstiegskampf zwei Runden vor Schluss noch alles offen.

*) Wenn der Erstplatzierte (Vienna) auf einen Startplatz verzichtet, bestimmt die Regionalliga, wer stattdessen aufsteigt. 

Die Amateurvereine der Bundesliga-Clubs sind im unteren Mittelfeld, Nachzügler ist Rapid II mit nur einem Punkt Abstand zu Sollenau und sechs Punkten Abstand zu Schwechat, dem derzeit zweiten Absteiger.

Dass wir in der nächsten Runde gegen das abstiegsgefährdete Neusiedl spielen, erschwert die Situation. Ebenso erschwerend ist der Dschungel der diversen Abstiegs-, Aufstiegs-, Amateuer- und Relagationsregeln. Wer sich da verteiefen will, kann das mit den nachfolgenden Links tun.

Mit einem Auge müssen wir aber immer in die Burgenland-Liga schielen, denn dort sind die Mattersburg-Amateure vier Punkte hinter der Tabellenspitze, können aber heute ab 17:00 drei Punkt gegenüber dem Tabellenführer Eberau aufholen. Bitte daher am Abend die Tabelle der Burgenlandliga beachten. Dort steht der Meister also noch lange nicht fest und sollten es die Mattersburg-Amateure werden, muss Rapid II gegen dieses Team Relegation spielen, weil immer nur vier Amateur-Teams in der Regionalliga spielen dürfen.

Links

Auf- und Abstieg, die Regeln

Admira-Rapid

1:3 (0:1)

Hätte Rapid bei diesem Spiel 4:0 verloren, könnte man meinen, es war eben deshalb, weil das Ergebnis für Rapid nicht mehr von Bedeutung war und die Admira die Punkte dringend für die Absicherung des vierten Platzes gebraucht hat. Wir hätten eine Erklärung für ein solches Ergebnis gehabt.

Aber damals am 12.3. als Rapid zu Hause mit 0:4 gegen dieselbe Admira unterging, damals hatten wir überhaupt keine Erklärung für dieses Ergebnis. Rapid hätte die Punkte für die Sicherung der Tabellenführung gebraucht; für die Admira war es eigentlich nur ein Prestigeerfolg. Link.

Heute war es genau umgekehrt. Die Admira brauchte dringend einen Sieg, um aus eigener Kraft in die Europa-League zu kommen und für Rapid war das Ergebnis egal.

Zwar hatte die Admira mehr Spielanteile aber Rapid eben mehr Tore.

Was wir daraus lernen können? Es wird den Spielern bei fehlendem Erfolg oft vorgehalten, dass sie unkonzentriert und unmotiviert seien. Sie hätten ihre Gedanken woanders. Wann, wenn nicht bei diesem bedeutungslosen Spiel könnte man so ein Argument anführen. Aber es ist kein gutes Argument, denn wir haben gewonnen und man konnte nicht sehen, dass das Spiel deshalb weniger interessant gewesen wäre oder dass die Spieler weniger engagiert gewesen wären.

Erfreulich die Einwechslung von Dino Kovačec, den wir ja von Rapid II schon sehr gut kennen und auch der Einsatz von Andreas Kuen, der sich deutlich besser im Spiel bewegte als sein Vorgänger Matej Jelic.

Interessantes Spiel mit Jubel auf beiden Seiten nach dem Schlusspfiff; der Rapidler über den Sieg, der Admiraner über den gleichzeitigen Sieg der Austria über Sturm. Admira spielt international.

Die Angst vor dem ‘Knopfloch’ geht um

Weil Tobias Knoflach nie eingesetzt wird und sein bisher einziger Einsatz ein ziemlich verpatzter war, befürchteten viele Probleme. Hier sieht man Tobias mit einer tollen Parade beim Aufwärmen.

IMG_7569

Die Befürchtungen waren aber unbegründet. Tobias spielte (mit Ausnahme zweier Ausschuss-Hoppalas) sehr sicher.

Das Ambiente

Unsere Sitzplätze waren in der letzten Reihe im zweiten Rang mit einem tollen Überblick. Es waren alle da, “die eh oiwäu då san” (vlnr: Peter, Janine, Hannes)

IMG_7560

sowie ein gemütlicher Admiraner als Nachbar.

Wir wurden von einer Musikkapelle begrüßt.

IMG_7563

Eindrucksvoll war die fast vollzählig erschienene Meisterelf der Admira aus dem Jahr 1966, die vom Stadionsprecher vorgestellt wurde. Es war der letzte Meistertitel der Admira.

IMG_7573

Die Lords Rapid begrüßen die Mannschaften mit einer aufwändigen Choreografie “Mit breiter Brust zurück nach Hütteldorf”. Am Transparent befanden sich drei Rapidler aus sehr verschiedenen Epochen: Steffen Hofmann, Antonín Panenka und Pepi Uridil. Bei der Erklärung, wer dieser Uridil war, konnte ich bei unseren Sitznachbarn punkten.

IMG_7581

Aber die Mannschaften werden zu diesem Zeitpunkt von einem leeren Rang begrüßt. (Was man nicht alles fürs Fernsehen in Kauf nehmen muss.)

IMG_7580

Ein versöhnliches Transparent zum Saisonabschluss: “Zwei Jahre Happel mussten wir überstehen, um von nun an ins Weststadion zu gehen.”

IMG_7599

Und dieses “Überstehen” ist wirklich ein Überstehen. Die Auswärtsspiele wie das heutige bieten uns eine deutlich bessere Sicht auf das Spiel als das im Happel-Stadion der Fall ist. Da sich im Fußball (theoretisch) alle Benachteiligungen mit der Zeit aufheben, ist es nicht zu unfair, dass unsere Lieblingsfeinde auch ihre zwei Jahre Happel “abbüßen” müssen. Wie man es aber im Sinne dieser “ausgleichenden Gerechtigkeit” anstellt, in einer Saison 9 Elfer zugesprochen zu bekommen, das wird Rapid wohl auch in einem Crash-Kurs bei den Veilchen nicht lernen können.

Links

Mit der Kamera im Stadion

Ich bin ein Amateurfotograf und dokumentiere unsere Erlebnisse mit Rapid sowohl in Form kleiner Geschichten aber auch in Bildern. Die Bilder haben keinen kommerziellen Hintergrund und können von jedermann weiterverwendet werden. Man findet die Bilder hier.

Seit ich Spiele besuche, kommt es immer wieder vor, dass man bei den Stadionkontrollen nicht vorbei kommt. Wenn man den Ordner oder den Supervisor nicht überzeugen kann, muss man die Kamera in einem Depot abgeben oder eben nach Hause gehen. Zweiteres ist auch schon vorgekommen, wie mir Christian in seiner Mail schreibt.

Kleine Kameras sind nie ein Problem

Kein Ordner wird uns zurückweisen, wenn wir mit einem Handy oder mit einer Pocket-Kamera unterwegs sind. Aber je größer das Gehäuse, desto öfter wird man hören die Kamera wäre “zu groß”. Das ist ein sehr subjektives Kriterium des jeweiligen Ordners, der seine Aufgabe genau nimmt und dazu ist er ja da. Er stellt sich vor, dass jemand das Riesending als Wurfgeschoß benutzt und das wäre tatsächlich gefährlich, und das ist auch schon vorgekommen.

Wer aber das Fotografieren ernster nimmt, landet bald bei einer größeren Kompaktkamera oder bei einer Spiegelreflex und dann beginnen auch die Probleme.

Objektive kann man werfen

Ganz am Beginn unserer “Fußballkarriere”, am 1.9.2000 fand das Länderspiel gegen den Iran statt (es war das Abschiedsspiel für Toni Polster) und ich habe von diesem Spiel keine Bilder, weil die Kamera während des Spiels in einem Container aufbewahrt werden musste. In den Monaten vor dem Spiel gab es nämlich einen Vorfall, dass ein Fotograf aus Zorn über das Geschehen am Spielfeld ein Objektiv von seiner Kamera geschraubt hat und auf das Spielfeld geworfen hat. Darauf hin wurden kurze Zeit Spiegelreflexkameras verboten.

Heute darf man eine Spiegelreflexkamera in Österreich mitnehmen, meist aber nur mit einem Objektiv, damit sich das nicht wiederholt.

Kameras in Deutschland

Wir näherten uns dem Fußballgeschehen immer mehr an und stellten bei den Auslandsfahrten nach Deutschland fest, dass man dort etwas genauer schaut. Die Regel ist etwa folgende: Spiegelreflexkameras dürften generell verboten sein. Manchmal hatte der Ordner den Auftrag auf die Brennweite zu schauen. Alles über 100 mm wäre ein Tele und daher nicht zugelassen. Der Grund dürfte der Schutz der professionellen Fotografen sein, die verhindern wollen, dass Leute wir ich ihnen das Geschäft abgraben.

Zunächst zur Brennweite. Bei einem Spiel in Hannover wären wir fast mit der Kompaktkamera abgewiesen worden, weil diese Kameratypen mittlerweile auch schon ziemlich pompös erscheinen. Der Ordner hatte den Auftrag, auf die Brennweite zu schauen und dort stand 4,3-150 mm und er hat gnädig ein Auge zugedrückt, weil ihm als Obergrenze 100 mm genannt wurden. Allerdings bezieht sich diese Angabe 100mm auf das Chipformat eines Kleinbilds (24x36mm). Bei Kompaktkameras ist der Chip um ein Vielfaches kleiner und damit auch die Brennweite. Der Ordner ließ uns mit einem Tele passieren, das gut 650mm eines Kleinbildformats entspricht.

Etwas unprofessionell ist das Argument, dass man mit einer größeren Brennweite einem Profifotografen Konkurrenz machen könnte. Wer, so wie wir, im zweiten Rang des Happelstadions sitzt, ca. 60 Meter von der Mittelauflage, der kann über einen solchen Berufsschutz nur lachen. Diese Bilder sind absolut unverkäuflich.

Das alles ist nicht sehr wichtig, es zeigt aber auf welche Argumentationen man vorbereitet sein muss.

Wir nehmen daher bei Fahrten ins Ausland grundsätzlich nur eine Kompaktkamera mit.

Wie ist das bei Rapid?

Die routinierte Firma Securitas erledigte die Ordnerdienste in der Zeit als das Hanappi-Stadion noch im Gemeindebesitz war. Damals war die Mitnahmen einer Kamera eigentlich nie ein Problem. Einmal ging ich sogar mit mehreren Objektiven ins Stadion, die ich testen wollte.

Mit der Hausübergabe von der Gemeinde an Rapid im Jahr 2013 wurde aber von Rapid eine andere Firma beauftragt. “Neue Besen kehren gut” und aus war es mit der problemlosen Kamera-Zulassung. Einige Male musste ich mir von den Rapid-Funktionären Hilfe beim Einlass holen. Dann wurde mir empfohlen, mich wegen einer Akkreditierung an die Presseabteilung zu wenden, was ich auch einmal erfolgreich probiert habe und beim Spiel am 2.11.2013 gegen die Admira bekam ich eine universelle Betretungserlaubnis für “Tribüne”, “Pressebereich” und “Mixed-Zone”. Mir schien die Prozedur für das simple Fotografieren am Sitzplatz dann doch etwas kompliziert und ich bat Clemens Pieber um eine Bestätigung, die besagt, dass ich mit meiner Kamera ins Stadion darf. Bei Rapid-Heimspielen gibt es seither keine Probleme.

Ich würde daher allen Amateurfotografen raten, sich auch so eine Erlaubnis zu besorgen.

Wenn man aber mehr will, benötigt man eine Akkreditierung als Pressefotograf. Die richtige Adresse wäre Günter Bitschnau presse{at}rapid.at.

Auswärtsspiele in der Bundesliga

Es gibt aber auch Auswärtsspiele. Und alles hängt immer von den handelnden Personen ab. Meist wird man durchgewunken (zum Beispiel wenn der betreffende Ordner selbst ein Fotograf ist und ihm die Kamera nicht besonders auffällt), manchmal gibt es aber punktuelle Auflagen und man steht schon wieder bei einem Container und gibt die Kamera ab.

Bei einer unserer Fahrten nach Wolfsberg im Dezember 2014 war wieder einmal bei einem Ordner Endstation. Da las ich bei einem Fenster “Presse-Akkreditierung”. Man hat ja immer einen Presseausweis dabei. Ich zeigte den vor und konnte problemlos mit der Kamera ins Stadion. Man hätte mit der Berechtigung sogar aufs Spielfeld können aber das war nicht einmal meine Absicht. Hier ist der Bericht mit der damaligen Akkreditierungskarte und dem Presseausweis.

Die Frage ist, wie man zu so einem Presseausweis kommt. Bei mir ist das insofern einfach, als ich selbst eine Zeitung herstelle und aus diesem Titel alljährlich einen solchen Ausweis beim Kuratorium für Presseausweise beantrage. Es gibt aber auch andere Vereine, die berechtigt sind, solche Bestätigungen auszustellen.

Spiele des ÖFB

Länderspiele unterliegen anderen Zulassungsbedingungen und es kam immer wieder vor, dass ich mit der Kamera nicht eingelassen wurde. Im September des Vorjahres beim Spiel gegen Moldawien war es wieder soweit, meine Kamera wurde deponiert. Ich kramte auf der Webseite des ÖFB und wurde  fündig, denn in den ÖFB-Sicherheitsrichtlinien steht: “Funktionsfähige Fotoapparate, Film- und Videokameras oder sonstige Bild- und Tonaufzeichnungsgeräte (inkl. Batterien und Akkus) sind explizit gestattet.”

Mit diesem Argument wandte ich mich brieflich an den ÖFB und es wurde mit tags darauf bestätigt, dass ich eine Spiegelreflexkamera mitnehmen darf. Nur “große Objektive” wären nicht erlaubt. Gut, das gibt wieder einen Interpretationsspielraum aber wahrscheinlich meint man die Super-Teleobjektive, die man bei den Profis am Spielfeldrand beobachten kann.

Mit dieser Mail im Gepäck habe ich bisher alle Ordner-Einwände überwunden, meist muss man sich das mit dem Supervisor ausmachen aber schließlich wird man eingelassen.

Empfehlung

Für Heimspiele von Rapid empfehle ich, sich eine Bestätigung seitens des Clubservice (2013-08 Rapid Fiala_Franz Kameraerlaubnis) zu besorgen. Für Spiele des ÖFB sollte die ausgedruckte Bestätigung (2015-09-08 Kraus_Heimo FialaFranz Genehmigung) gemeinsam mit der Anfrage (2015-09-07 Fiala_Franz ÖFB Anfrage Kamera mit Posteingangsstempel des ÖFB) genügen.

Man braucht die Bestätigung nur selten aber dann ist sie nützlich. Nützlich ist auch, wenn man freundlich zu den Ordnern ist; sich aufregen ist kontraproduktiv.

 

Rapid II-Vienna

0:3 (0:1)

IMG_7538

Das Wetter war irgendwie symptomatisch für das Spiel. Während der ersten Halbzeit war es noch mild und man konnte meinen, dass der Rückstand sich noch aufholen ließe. Im Bild die Pausenstimmung: (vlnr): Anita, Hannes, Janine, Peter, Jasmin, Florian.

IMG_7549

Doch dann verdeckte eine Wolke die Sonne, es kühlte deutlich ab und das Unglück nahm seinen Lauf.

Bei Rapid II hat man den Eindruck, als ginge es um das Spiel, denn das gelingt sehr gut. Aber der Nachdruck vor dem Tor ist einfach nicht gegeben.

Zählt man einfach nur die Zeit, in der es Rapid II gelingt, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen, kann man daraus durchaus eine gewisse Feldüberlegenheit ableiten, doch die Tore machen die Döblinger. Das erste per Kopf durch Gary Noël nach einem Freistoß, das zweite nach einer Situation, die verdächtig nach Abseits des Stürmers Mensur Kurtiši aussah und das dritte, bei dem derselbe Stürmer nicht ausreichend gestört werden konnte.

Die Fangruppen

Bleibt Zeit, die Fangruppierungen der Vienna zu beobachten, wie zum Beispiel “Partizan Rothschild” und ihren Ärger über die Schwierigkeiten bei der Lizenz für die Erste Liga durch die fehlende Bankgarantie des Sponsors: “A jede Bank wird garantieren, dass wir uns für CE genieren”. (Dank an Gerhard für die Erklärung des Transparents.)

IMG_7542

Von den zahlreichen Fangruppen der Kampfmannschaft schaffen es wieder nur die “Hornissen” bis auf den Elektra-Platz:

IMG_7537

Hoffentlich hat unser Fan das Trikot bekommen: “Mecki wir warten auf Dein (Leiberl-)Versprechen.”

IMG_7550

Dank der zahlreichen Besucher aus Döbling verzeichnete der Elektra-Platz 450 Zuschauer, praktisch ein Heimspiel für die Vienna.

Links

5. Rapid-Lauf, “Alfred-Körner-Lauf”

Im Bild der Start der Kinder:

IMG_7498

Alfred Körner war bei allen bisherigen Rapid-Läufen der Starter vom Dienst. Bei Alfred Körners 90. Geburtstag im Februar wurde beschlossen, den Rapid-Lauf in “Alfred-Körner-Lauf” umzubenennen. Im Bild Alfred Körner im Gespräch mit Gerhard Höckner. Im Hintergrund lacht von einer Säule der Namensgeber des Stadions, Ernst Happel.

IMG_7521

Neu war, dass das Aufwärmen durch einen Fitness-Coach von Runtastic unterstützt wurde. Bild Fitnescoach Lunden.

IMG_7530

Rapid-Viertelstunde vom 13. 5. 2016

  • Rapidler in Favoriten
  • Bilanz Happel-Stadion
  • Rapid macht Schule
  • Hofmann Zucker-Spiel
  • Dokupil Europacup-Finale
  • Link zum Video

Rapid beim CL-Finale

Ja, schön wär’s, wenn’s wahr wäre! Und es ist wahr!

Rapids U13/14 ist der Titelverteidiger bei dem Jugendturnier “Football for Friendship” und wurde auch heuer wieder zu dem Jugendturnier im Vorfeld der UEFA-Championsleague in Mailand eingeladen.

Es werden heuer 32 statt 24 Mannschaften aus der ganzen Welt sein und es ist natürlich etwas Besonderes unter allen österreichischen Jugendmannschaften ausgewählt zu werden.

Das folgende Bild zeigt den Vorjahressieger die U13/14 von Rapid mit “Kaiser Franz” Beckenbauer, dem Botschafter des Projekts und Rapid-Präsident Michael Krammer.

SK Rapid als Turniersieger vor dem Brandenburger Tor

Wer das folgende Bild aus dem Berliner Olympiastadion, dem Austragungsort des vorjährigen CL-Finales sieht, kann sich vorstellen, welche Wirkung die Teilnahme am größten Event des Klub-Fußballs auf die Buam haben muss.

UEFA CL Finale Berlin 2015

Die folgenden Gegner erwarten die jungen Rapidler: Paradou (Algerien) · Tokyo (Japan) · Boca Juniors (Argentinien) · Kairat (Kasachstan) · FFA Technical Center/Football Academy (Armenien) · Football Youth Academy Dordoi (Kirgisistan) · SK Rapid (Österreich) · Double Dutchies (Niederlande) · Shahdagh (Aserbaidschan) · Varsovia (Polen) · BATE (Weißrussland) · Zenit (Russland) · Standard de Liege section feminine (Belgien) · Crvena Zvezda (Serbien) · Fluminense Club (Brasilien) · Slovan (Slowakei) · Beroe (Bulgarien) · Maribor (Slowenien) · Beijing Yin Chao (China) · Atletiko de Madrid (Spanien) · Dinamo Zagreb (Kroatien) · Lugano (Schweiz) · Sparta Praha (Tschechien) · Al Wahda (Syrien) · Taverny (Frankreich) · Besiktas (Türkei) · Schalke 04 (Deutschland) · Volyn (Ukraine) · Debrecen Football Academy (Ungarn) · West Ham United (Großbritannien) · F.C. Internazionale Milano S.p.A. (Italien) · HAGL FC (Vietnam)

Wir wünschen unserem Team eine gute Platzierung aber eigentlich gehören sie allein schon durch die Teilnahme zu den Siegern!

Das Rapid-Tagebuch berichtete bereits über den Tag des Fußballs und der Freundschaft, der für unsere U13/14 am Trainingsplatz West 2 abgehalten wurde. Auch über das Abschneiden unserer Mannschaft werden wir Euch hier berichten.

Original-Pressetext

Wir bedanken uns bei der Agentur communications für die Möglichkeit, diese eindrucksvollen Fotos abdrucken zu dürfen.

[COMMENT ON]
Vielleicht könnten sich die Abteilungen “Sportsponsoring” und “Auslandsgaslieferungen” der Gasgottes GAZPROM, dem Sponsor dieser Veranstaltung, über den Begriff “Freundschaft” einigen und gleichsinnig benutzen.
[COMMENT OFF]

Rapid-Altach

1:1 (0:1)

IMG_7471

Ein Tausendguldenschuss von Mario Pavelic brachte uns in Mattersburg in Führung. Ein Tausendguldenschuss brachte uns heute in Rückstand. Na und? So ist Fußball! In beiden Fällen war Rapid die klar tonangebende Mannschaft aber mit den Toren ist das so eine Sache: man kann sie nicht erzwingen. Mann kann den Druck erhöhen, man verzeichnet Stangenschüsse und andere tolle Chancen; alles Situation, die auf einer drückenden Überlegenheit beruhen, aber dass schließlich der Ball im Tor ist, darauf mussten wir 88 Minuten und eine Pause lang warten. Die Ungeduld war groß und die Pfiffe in der Pause unüberhörbar.

Hätte man den Siegestreffer der Altacher verhindern können? Aber ja, natürlich! Dazu hätte Strebinger nur einige Schritte weiter hinten stehen müssen. Ist er aber nicht. Und man kann es ihm nicht verdenken, denn jeden anderen Schuss hätte es wohl locker pariert aber wenn der Ball so präzise unter die Latte kracht… Man muss ja bedenken, dass die Spieler nicht jene Situation im Auge haben, die dann eintritt, denn es können viele Dinge passieren und für alle diese Eventualitäten muss sich der Tormann positionieren. Manchmal steht er eben nicht optimal.

Ich kenne einige, die das gewusst haben (die wissen es immer); das sind die Muppets hinter uns. Ihre Bemerkungen erinnern mich an Szenen mit unserer Oma bei gemeinsamen Fernsehabenden. Sagen wir, es gibt einen Krimi. Unsere Oma ist so in das Geschehen vertieft, dass sie meint, dass es doch blöd sei, was diese oder jene Figur gerade machte ohne zu bedenken, dass sie ein von einem Drehbuchautor genau geplantes Spiel erlebt. Sie will also das Drehbuch ändern. Genau das wollen die Muppets auch. “Spü noch links, der Thomas is frei!” “Net scho wieder hintere, fiare muasst spün, dort is des Tor”. Einem Spiel, dessen Drehbuch man nicht selbst schreibt, muss man sich hingeben wie einem Fernsehkrimi, andernfalls ist man ständig unzufrieden, so wie die Muppets hinter uns.

Hätten wir durch irgendeinen Messias wie seinerzeit beim Grödig-Spiel in letzter Minute gewonnen, die Kommentare wären allesamt ganz anders. Möglich wäre es ja gewesen. Die Chancen waren da; viele sogar.

Spielverlauf

Das Spiel hatte einen nicht untypischen Verlauf für ein Fußballspiel: ein eher gemächlicher Beginn, denn für Rapid ging’s ja um nichts mehr. Dann der Führungstreffer und danach nahm die Partie immer mehr Fahrt auf. Die Bemühung seitens Rapid, den Ausgleich herbeizuführen, nahmen von Minute zu Minute zu und führten zu zahlreichen Chancen. Während der Führungstreffer von Altach ein ziemlicher Zufall war, entstand der Rapid-Treffer eher konstruktiv aus diesem immer stärker werdenden Druck der Feldüberlegenheit, der schließlich doch belohnt wurde. Das heißt, zuerst landete der Freistoß von Stefan Nutz wieder einmal am Lattenkreuz aber der nachfolgende Kopfball von Stefan Schwab, der war perfekt.

Hier ein imposantes Beispiel für die Steigerung der Dramatik im Laufe der 90 Minuten eines Fußballspiel. Die folgende Grafik zeigt die Anzahl der Tore in jeder Spielminute für alle je gespielten Rapid-Spiele. Es sind insgesamt etwa 9.000 Tore. Man sieht den deutlichen Trend in der Häufigkeit der Tore pro Minute, ein Effekt, den wir “Rapid-Viertelstunde” nennen, der aber für alle Fußballspiele gleichermaßen gilt, auch für den Gegner natürlich. Aber entdeckt wurde dieser Zusammenhang im Zuge spektakulärer Last-Minute-Siege von Rapid schon zu Beginn der Aufzeichnungen.

Torhaeufigkeit

Die Häufung der Tore in der 90. Minute liegt an den Toren das Nachspielzeit-Minuten, die in dieser Auswertung der 90. Minute zugerechnet werden.

Entnommen aus http://123.ewkil.at/default.aspx?id=goals&id1=minute1

Fazit

Ende gut, alles gut!

Ein durchschnittliches und nicht einmal so untypisches Heimspiel von Rapid. Ein mauernder Gegner mit fallweisen (und durchaus gefährlichen) Kontern ohne wirkliche Erlösung am Ende (wie etwa beim Spiel gegen Grödig, bei dem Matej Jelic in die Rolle des Messias geschlüpft war). Daher auch viele aufgebrachte Zuschauer, die sich “diesen Kick” nicht länger anschauen wollen.

Dasselbe Spiel mit einem krönenden Tor am Schluss (die Chancen waren da) und die Umsätze beim Würstelstand nach dem Spiel wären deutlich höher gewesen und der Frust wie weggeblasen.

Fußball ist das Verwechseln von Erfolg mit Leistung.

Dass Florian seinen Dienstvertrag im Juni verlängert bekommt, darauf hat man als Außenstehender Zuschauer keinerlei Einfluss. Man kann alles Mögliche dazu beitragen aber am Ende entscheidet ein Prozess, der nicht in unserer Hand liegt. Das ist wie Fußball.

Verabschiedung

IMG_7477

Rapid trennt sich von drei Spielern. Thanos Petsos (2013-2016), unser Mittelfeldmotor, war der Spieler mit den meisten Ballkontakten. Nun kann man sagen, dass das an seiner Rolle im defensiven Mittelfeld liege aber er hatte die bei weitem meisten Ballkontakte in der Liga, nicht nur bei Rapid. Wird schwer sein, für ihn einen Ersatz zu finden. Die Karriere von Michael Schimpelsberger (2011-2015) war von Verletzungspech geprägt. Sein letztes Spiel war das Cupspiel gegen Amstetten im September. Zuletzt kam er nur mehr bei Rapid II zum Einsatz. Deni Alar (2011-2016) hatte starke Phasen zu Beginn seiner Rapid-Karriere, doch die schwere Sehnenverletzung hat ihn ziemlich zurückgeworfen. Wir wünschen den Spielern bei ihren neuen Vereinen viel Erfolg.

Die Botschaften aus dem Fancorner-West

Der Spielbeginn wurde durch eine eindrucksvolle Fackelreihe untermalt.

IMG_7473

Wir, die Laien der Fanchoreografien, würden gerne wissen (zum Beispiel vom Verein) warum jetzt auf einmal diese Choreografien ohne weiteren Kommentar oder Protest gezeigt werden können, denn rein formal widersprechen sie diesem Pyro-Gesetz. Es geht mir keineswegs darum, etwas gegen diese Fackeln zu haben, im Gegenteil, das Publikum sieht diese Inszenierungen gern und versteht auch nicht ganz die Aufregung des Gesetzgebers darüber.

Es wird auch nicht mehr von den Stadionsprechern darauf hingewiesen, dass das nicht erlaubt wäre; früher schon. Dass diese Fackeln angemeldet gewesen wären, kann ich auch nicht glauben, denn da werden in der Regel Kübel vorgeschrieben, die man vor der Tribüne aufstellt. Auch müssten dort Ordner stehen, vermute ich.

Gibt es jetzt eine Art Stillhalteabkommen zwischen Bundesliga und Vereinen oder eine Art Wegschauen-Strategie? Oder werden die Bengalen von einem Spielbeobachter gezählt und der Verein zahlt? Also eine Strafe ohne irgend ein Ziel?

Mit den ziemlich am Spiel vorbeischrammenden Fangesängen müssen wir uns ein anderes Mal eingehender beschäftigen, zu interessant sind die Sprechblasen des Blocks, die mich immer wieder – insbesondere die Lieblingskreation “WESTSTADION” – an einen Spruch erinnern, der da heißt: “Wo alle dasselbe denken, wird nicht viel gedacht”.

Warum mich diese Kollektivismen leicht nervös machen?

Sie erinnern an Religion, an Krieg, an eine Reduktion des Individuums auf ein Gruppenmitglied, auf eine Art Meinungsameise.

Die Spruchbänder verteilen die Rollen klar. Man sieht, wer hier den Ton angibt: die Fans natürlich.

“Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, Titel und Erfolge müssen her! Unsere Zielvorgabe für die nächste Saison: Cupsieger und Meister im Weststadion!”

IMG_7481

Leider ist es mit den Titeln so wie mit den Siegen und mit den Toren (in aufsteigender Häufigkeit). Ja es gibt sie, die Titel und wir wissen auch, wie oft: Alle 3.7 Jahre (=118/32) ist Rapid gut für einen Titel. Aber ebenso bekannt ist, dass es Durststrecken gibt, die durch Dinge beeinflusst werden, die nicht immer in unserer Macht liegen.

Ich erinnere mich an ein Interview, das Andy Marek anlässlich des Legendentreffs mit Hans Krankl im Parkhotel Schönbrunn am 23. April 2009 geführt hat (Bilder), in dem die Frage gestellt wurde, warum es damals eine Periode von 14 meisterlosen Jahren gegeben hat und das trotz des Jahrhundertfußballers Krankl. Allein, man weiß die Antwort ebenso wenig, wie man dann weiß, warum ein Titel schließlich doch und eigentlich gegen alle Erwartungen möglich ist, also gewissermaßen “passiert”.

IMG_6228

Das war 2004/05 so als der Titel dem Josef Hickersberger “passiert” ist (er hat ihn in erster Linie dem Traumduo Andras Ivanschitz und Steffen Hofmann zu verdanken), und das war auch 2007/08 so als der Titel dem Peter Pacult “passiert”  ist (er hat ihn in erster Linie dem Traumduo Jimmy Hoffer und Stefan Maierhofer zu verdanken). Das sind einfach glückliche Konstellationen, die man nicht wirklich planen kann; die passieren einfach. Wir hatten heuer so etwas nicht, aber wir hatten ein ungemein homogenes Team und es ist eine Freude, die Torschützenliste der Bundesliga ohne einen einzigen Rapidler zu sehen und dennoch einen abgesicherten zweiten Tabellenplatz zu besetzen. Das ist eine großartige Leistung des Teams und seiner Trainer.

Einen Titel zu fordern ist genau so sinnvoll, wie einen Sieg zu fordern oder ein Tor; insbesondere, wenn man Gegner hat. Präsidenten tun das gern, besonders in Zeiten zwischen den Saisonen, wo die fußballerische Nagelprobe noch nicht abgegeben werden muss. Ach ja, Fan-Gruppierungen tun das auch gern auf Transparenten, damit die Spieler wissen, wer hier das Sagen hat.

“Ihr solltet wieder nach unseren Werten streben und nicht für jeden Cent das Röcklein heben. Ohne Konzept von Saison zu Saison. Pläne gibt’s nur für das Weststadion. Das Wichtigste passiert noch immer am Feld. Denkt an den Sport und nicht nur an’s Geld!”

IMG_7483

Ich habe nicht den Eindruck, dass unsere Spieler das tun, dem Geld nachzurennen. Sie haben aber – anders wie wir anderen – nur etwa 15 Jahre Zeit, sich mit anderen Spielern zu messen. Und wer talentiert ist, soll sein Glück in einer größeren Liga versuchen. Die meisten von uns würden das tun, wenn sie die Chance dazu bekämen.

Dass dieses Ballbesitzspiel von Rapid kein Konzept oder Plan hätte, darauf wäre ich nicht gekommen. Aber wahrscheinlich meint man mit “Plan” jenen, einen Meistertitel zu planen. Aber wie schon erwähnt, man kann solche Dinge nur begünstigen, d.h. die Wahrscheinlichkeit dafür zu erhöhen aber so wie eine Einrichtung kann man so etwas nicht planen, denn dann wäre es kein Spiel.

Im Grunde ist dem Fan egal, wie dominant Rapid spielt, Hauptsache, es wird gewonnen. Wir wissen zum Beispiel, dass unser Sturm den Namen nicht verdient. Der Spielaufbau von Rapid verlangt auch nicht unbedingt nach diesem Spielertyp. Daher ist das Ballbesitzspiel ein ganz wichtiges Standbein der Erfolgs. Es stellt alle Spieler gleichermaßen in den Mittelpunkt.

Ich erinnere mich an eine Zeit. als man sagte, es gäbe keine Pläne für eine Entwicklung des Standorts Hütteldorf. So, jetzt gibt es diese Pläne, jetzt ist das auch nicht recht. Ja, das Stadion wurde praktisch nur wegen des Geldes gebaut, weil eben zum Fußballspielen Geld nötig ist.

Ein Spieler denkt an seine Karriere. Und das ist gut so. Wir tun das auch. Und wenn sie an ihre Karriere denken, müssen sie sich ausreichend gut präsentieren, dass sie in der Karriereleiter höher kommen. Das nützt auch Rapid, das nützt uns. Manchmal gibt es einen Meistertitel, der dann den Marktwert noch um einiges steigern kann.

Dass das Emporklimmen der Karriereleiter auch ein Mehr an Geld bedeutet, das liegt in der Natur der Sache aber so wie in allen Berufen glaube ich, dass es die Leiter ist, die uns anspornt und nicht das Geld.

Aber der Spitzenspruch kam nach der Pause, in dem die Ultras meinen:

“Das neue Stadion holt weder Titel, noch schießt es ein Tor. Der Rapidgeist verschwindet, alles dreht sich um Anzug, Business und Sponsor.”

IMG_7485

  • Trainer schießen keine Tore
  • Torleute schießen praktisch keine Tore
  • Fans schießen keine Tore
  • Pressesprecher schießen keine Tore
  • Rapid-Fernsehen schießt keine Tore
  • Stadien schießen keine Tore
  • Schiedsrichter schießen keine Tore
  • Charakter allein schießt auch keine Tore
  • Geld schießt keine Tore
  • Tradition schießt keine Tore
  • BlockWest schießt keine Tore

… und doch, ohne diese Elemente geht es nicht. Wir brauchen alle diese Dinge, die den Fußball ausmachen. Alle diese Dinge beeinflussen den Fußball in dem Sinn, dass Spiele zu unseren Gunsten ausgehen – wenn alle an einem Strick ziehen.

Es ist ein Widerspruch, in einem Spruchband Titel zu fordern und in einem anderen, kein Geld dafür aufstellen zu wollen.

Es kann nicht zuviel Geld oder zuviel Fansupport geben. Man braucht beides. Und auch wenn man alles hat, ist das noch lange kein Grund, dass man sicher Meister wird. Es erhöht nur die Wahrscheinlichkeit dazu, nicht mehr.

Das Stadion war ein von uns allen akzeptiertes Ziel, welches eine kollektive Anstrengung erfordert. Ja, es wäre ein Tüpfelchen auf dem I gewesen, als Meister in das neue Stadion einziehen zu können, aber mit dem Störfaktor Mateschitz ist das nicht ganz so leicht.

Dass der Verein in diesem Jahr voll mit Planungen rund um das Stadion beschäftigt war, ist das ein Wunder? Es wird ja am 16. Juli eröffnet. Wo ist da ein Problem? Statt dem Team für die aufopfernde Tätigkeit zu danken (das wäre ja auch ein Spruchband wert gewesen, oder?) werden diese Grundsatzentscheidungen schon wieder infrage gestellt, obwohl sie einige Monate vorher euphorisch begrüßt wurden. Ich finde, dass in dieser kollektiven Kraftanstrengung des Stadionbaus jede Menge zu respektierender Rapidgeist steckt.

Fußballspielen kann so schön sein, wäre da nicht der Umstand, dass man Geld dazu braucht, viel Geld und dass dieses Geld irgendwo “wachsen” muss (um nicht zu sagen, dass man es jemanden “aus der Tasche” ziehen muss).

Aus der Not, dass sich kein Ölscheich für Rapid interessiert, machen wir daher eine Tugend und erklären Geld zu einer unerwünschten Nebensache.

Eine ganz grobe Berechnung ergibt, dass die wenigen Tausend Plätze der neuen Westtribüne mehr an Einnahmen bringen als alle anderen Plätze zusammen. Warum sollten wir das denn nicht tun, denen, die bereit sind, für diesen Platz “an der Sonne” (in diesem Fall eigentlich im Schatten) die geforderten Beträge Rapid zur Verfügung zu stellen und dem Sportdirektor zu übergeben? Und dass man dazu Personal abstellen muss, die das Platzangebot vermarktet, das ist doch klar.

Das ändert gar nichts daran, dass man selbst diese Art des Goldschürfens nicht goutieren muss – vor allem, weil man nicht zu jener Gruppe gehört, die sich das leisten will. “Man muss die Feste feieren, wenn sie fallen” und das Geld dort holen, wo man es bekommen kann.

Links

Letztes Heimspiel im Prater?

Ja, wenn die Bullen auch Cupsieger werden. Dann nämlich erbt Rapid den besseren Startplatz des Cupsiegers und steigt erst in der dritten Qualirunde der Euro-League am 28. Juli ein.

Wenn aber die Admira Cupsieger werden sollte, dann muss Rapid bereits in der zweiten Qualirunde antreten und das bedeutet ein Bewerbspiel am 14. Juli, welches aber ein Heimspiel oder auch ein Auswärtsspiel sein kann.

Es könnte daher sein, dass noch ein Spiel im Prater auf uns zukommt. (Siehe UEFA-Terminkalender)

 

 

 

Mattersburg-Rapid

0:2 (0:1)

Solange etwas rechnerisch noch möglich ist, gibt es keine Gewissheit. Aber nach diesem Sieg gegen Mattersburg ist es fix, Rapid ist Zweiter in der Endabrechnung. Und das bedeutet, den besseren Startplatz in der Euro-League. Vom Ergebnis des Cupfinales (19. Mai) wird es aber abhängen, ob Rapid den noch besseren Startplatz des Cupsiegers erben wird, dann nämlich, wenn RB auch Cupsieger wird.

  • RB wird Cupsieger -> Rapid erbt den Startplatz des Cupsiegers und steigt in der 3. Qualirunde ein (Ende August)
  • Admira wird Cupsieger -> Rapid steigt in der 2. Qualirunde ein (Ende Juli)

Aber das wussten wir bei Spielbeginn noch nicht, und daher werden im gemütlichen SVM-Cafe noch munter die verschiedenen Möglichkeiten diskutiert, bei einer tollen Auswahl burgenländischer Weine.

IMG_7344

vlnr: Franz (aus Purgstall), Florian, Peter, Janine, Hannes

Weststadion, ein historisches Phantom. Der Beweis.

Die eindrucksvolle Eröffnungschoreografie erinnert an das Hanappi-Stadion. Text: Gerhard Hanappi-Stadion 1977-2014. Sehr schön!

IMG_7380

Ich musste bei dem Text schmunzeln, weil durch die Jahreszahl 1977-2014 zum Ausdruck gebracht wurde, dass das vom Block-West so gepushte “Weststadion” eigentlich gar keine reale Vergangenheit hat.

Zur Rettung des Begriffs “Weststadion” hätte man schreiben müssen 1977-1981 Weststadion, 1981-2014 Gerhard Hanappi-Stadion.

Am 10. Mai 1977 wurde das damalige Weststadion durch ein Spiel gegen die Austria eröffnet.  Der Name “Hanappi-Stadion” existiert erst ab 1981. Diese vier Jahre “Weststadion” zeichnen sich durch keine besondere Ruhmestat von Rapid aus, sind also für eine Stadionbezeichnung durch die Fans ziemlich geistlos und können bestenfalls als eine grundsätzliche Oppositionshaltung gegenüber dem offiziellen Begriff “Allianz Stadion” verstanden werden. 10 Jahr sind noch eine lange Zeit, vielleicht findet sich bis dahin ein Begriff für das Stadion, den wirklich alle Anhänger von Rapid unterschreiben können.

Die Verlesung von Anti-Rassismus-Statements am Beginn des Spiels (eine Art Nachhilfestunde für das Mattersburger Publikum wegen der antisemitischen Äußerungen im Zuge des Austria-Spiels) verzögert den Spielbeginn und regt ein bisschen dazu an, das Gehörte mit dem Erlebten in Einklang zu bringen.

IMG_7386

Ob die Spieler, die hier deutlich alle Arten von Rassismen ablehnen, wissen, dass ihre Anhänger nur wenige Meter hinter ihnen in diesem Punkt nicht einmal annähernd mit dem Text übereinstimmen? (Ich beziehe mich dabei hauptsächlich auf diverse Facebook-Postings aus der Rapid-Fanszene.) Aber das ist auch in der Schule so. Nur wenige Botschaften kommen wirklich bei den Adressaten an; hauptsächlich die, die man “hinter die Ohren schreibt”; aber salbungsvolle Worte helfen da nicht viel.

Das Spiel

Was soll man zum Spiel von Rapid sagen? Hier die Fakten (Rapid:Mattersburg)

  • Ballbesitz 72% : 28%
  • Passquote 83% : 61%
  • Flanken 23 : 10
  • Torschüsse 17 : 10

Den Ultras ist das egal, sie plakatieren: “Ihr träumt alle von höheren Ligen und könnt nicht mal den Absteiger biegen”.

IMG_7411

Ein Satz und viele Ungereimtheiten!

Wer ist “ihr”? Nach meiner Lesart ist es doch für uns alle von Bedeutung, ein Stückchen weiter zum Gipfel des Fußball-Olymps zu kommen und es gibt genug andere Spruchbänder, die genau das aussagen. Wir alle wollen auch international spielen; ist doch klar. Und das hat nichts mit einzelnen Ergebnissen zu tun.

Rapid ist wie das Klima in Wien. Das Klima in Wien ist mild! Auch wenn es Tage mit -20 und solche mit +35 Grad gibt.

Rapid ist gut für einen Spitzenplatz in Österreich; in jeder Saison. Es reicht nicht immer für den Titel, auch wenn der jeweilige Meister einmal besiegt wird. Aber Rapid ist auch kein Abstiegskandidat, auch wenn gegen denselben verloren wird.

Das ist beim Klima so und auch beim Fußball. Rapid ist der Mittelwert aller einzelnen Ergebnisse, nicht ein einzelnes. Natürlich muss man sich an kalten Tagen warm anziehen und geht an heißen Tagen am besten baden. Aber im Durchschnitt ist es mild. Bei Fußball ist das genau so. Das Spiel gegen Grödig war wie ein kalter Wintertag, das Spiel gegen Ajax wie ein Sommer an dern Alten Donau. Aber im Mittel ist es mild; Rapid. Dass RB noch ein bisschen “milder” ist, das ist betrüblich, aber kein Beinbruch.

Absteiger: fix ist das noch nicht, dass Grödig der Absteiger ist; und auch wenn, kann es durchaus auch als ein Qualitätsmerkmal für die Liga gewertet werden, dass eigentlich jeder jeden schlagen kann. Und wenn wir genau sind, dann sind es diese Spiele gegen Grödig & Co, die uns letztlich stärken, denn ohne Grödig gibt’s auch keine internationale Spiele. Die neun Bundesliga-Teams machen uns zu Rapid, wie wir es kennen. Verachtet mir den Letzten nicht und ehrt mir seine (Fußball-)Kunst.

Ein Beispiel aus einer viel größeren Liga:

Heute spielte zufällig der Tabellenzweite in der Primera Division, Atlético Madrid gegen den Tabellenletzten Getafe, so, wie in der vorigen Woche der Tabellenzweite in Österreich, Rapid gegen den Tabellenletzten Grödig. Anders als bei Rapid sind bei Atlético die Chancen in der “höheren Liga” noch durchaus intakt, und dieser Verein warf sogar das unbezwingbar scheinende Bayern aus dem Bewerb. Und dieser Riese verlor gegen den Fußballzwerg Getafe 1:2. Schau einer an! Bericht.

Warum das so ist? Weil es sich hier um Fußball handelt. Und jedes Spiel (jedes), das so ausgeht, wie es eben ausgegangen ist, kann mit ganz geringfügigen Änderungen des Spielverlaufs auch ganz anders ausgehen.

Auch das heutige Spiel ist trotz hohen Ballbesitzanteils von Rapid nicht unbedingt eine “gmahde Wiesn”.

Drei Beispiele:

Ist es nicht sonderbar, dass Höller nach einem gravierenden Ellbogen-Foul mit so schwerwiegenden Folgen (Nasenbeinbruch und Rückenverletzung von Stephan Auer) nur Gelb bekommt und das Spiel zu Ende spielen kann? Hätte hier Schiedsrichter Muckenhammer Rot gegeben – es war immerhin am Beginn des Spiels, hätte das Spiel einen ganz anderen Verlauf genommen. Vielleicht hat er sich zurück gehalten, weil die Folgen solcher Ausschlüsse seit dem Austria-Spiel von der Vorwoche bekannt waren und er nicht in den Verdacht kommen wollte, dass die Liga Mattersburg absichtlich schädigt.

IMG_7396

War es nicht ein Traumtor, das Mario Pavelic aus mehr als 20 Metern Entfernung erzielte? Ja, wirklich! Und wir alle freuen uns mit ihm. Und die Freude ist berechtigt, denn Mario hat aus ganz ähnlichen Distanzen noch vier Mal versucht, seinen Erfolg zu wiederholen, allein der Raum um das Tor ist weit und keiner der nachfolgenden Versuche kam auch nur in die Nähe der Gefahrenzone. Derselbe Spieler, immer relativ unbedrängt, immer dieselbe Distanz, dasselbe Wetter, dasselbe Spiel. Jeder Schuss ist nur eine Chance und wenn er diesen Schuss noch zwanzig Mal wiederholt, er wird den Ball nicht wieder so treffen. Das liegt in der Natur der Sache, dass nämlich ein dazu gar nicht so gut geeigneter Körperteil, der Fuß, einen Ball auf eine ganz bestimmte Art treffen muss. Es gehört eine große Portion Glück dazu, dass ein solcher Schuss aus dieser Distanz auch wirklich gelingt. Dass dem so ist, sieht man an der großen Freude, die Spieler und Publikum nach so einem Erfolg gleichermaßen haben. Es ist ein Glück, es ist nicht Leistung. Es ist Zufall. Aber es ist kein Würfelspiel, das wäre reiner Zufall. Fußball ist Zufall auf höchstem Niveau. Wer auf dessen Roulettetisch platz nehmen will, muss schon so gut sein wie unsere Kicker, denn sonst könnte ja jeder kommen, wie man oft aus dem Publikum hört. aber genau das ist eine Illusion und geradezu eine Verachtung der Leistungen der Spieler. Die Leistung nämlich besteht in dem Erbringen der Fitness, der Technik und den Fähigkeit 90 Minuten läuferisch und kämpferisch bestehen und dabei ist überhaupt nicht von Toren die Rede. Bei einem 0:0 wird genau so gekämpft wie bei einem 3:3. Tore sind wie das Zucker auf dem Kuchen aber keine bedeutende Leistung.

In der zweiten Halbzeit kam es im Rapid-Strafraum zu einer strittigen Szene. Wir saßen genau davor und hatten den Eindruck, als hätte Mario Sonnleitner den Mattersburger Stürmer Bürger am Trikot gezogen und dieser ist dann zu Boden gegangen. Statt eines Elferpfiffs zeigte aber Schiedsrichter Muckenhammer dem Mattersburger die gelbe Karte wegen Vortäuschung eines Fouls.

Das hier waren nur drei auffällig Szenen aber das Spiel ist voll von solchen Ereignissen, die so oder auch anders und dann eben mit ganz anderen Folgen für den Spielverlauf ausgehen können.

Natürlich sollen wir uns über den Sieg freuen aber hätte Mario Pavelic den Ball auch nur um einen Millimeter andeswie getroffen oder hätte Schiedsrichter Muckenhammer anderswie entschieden, wir hätten auch mit einer Niederlage nach Hause fahren können; trotz klarer Feldüberlegenheit. Und eben weil das so ist, ist unsere Freude über das Ergebnis so groß und so berechtigt.

20 Jahre Tornados

IMG_7438

Einige weitere Aufnahmen dieser Choreografie bei den EwkiL-Bildern. Ich habe dieses ausgewählt, weil es einen den Gesamteindruck gut wiedergibt.

8. Mai 1996 Europacupfinale in Paris

IMG_7425

Sehr eindrucksvoll auch die Erinnerung an das Europacupfinale vor 20 Jahren.

Gemessen an der Anzahl der erforderlichen Spiele hat die heurige Europacup-Saison würdig an diese Zeit angeschlossen. Immerhin brauchten wir heuer bis zum Ausscheiden 12 Spiele, 1996 waren nur 9 Spiele. Ja, ein Finale ist etwas Grandioses, aber es ist für Vereine wie Rapid durch die Entwicklung des Geldfußballs in eine ziemlich weite Ferne gerückt.
WP_20160508_20_11_42_Pro
Der Tag endet bei einem herrlichen Sonnenuntergang an einem ziemlich entlegenen McDonalds bei Schwechat.

Links