Rapid-Austria

1:0 (0:0)

Wenn man nur auf das Ergebnis schaut: Knapp!

Nächste Mitgliederversammlung Ende August. Details werden hier bekanntgegeben. Auskunft 0677-1899 5070 (Franz)

Wir sahen eine deutlich feldüberlegene Rapid und eine auf Konter lauernde Austria. Und wie effizient die Austria dabei ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Platz 3 mit der Tordifferenz 0. Das heißt, höchste Effizienz, knappe Siege. Heute hat es nicht gereicht. Im Vergleich: Rapid hat die Tordifferenz 20. Irgendwie sind diese beiden Zahlen bezeichnend für den aktuellen Spielstil der beiden Mannschaften.

Die Erwartungshaltung des Publikums ist hoch in Anbetracht des hohen Ballbesitzanteils von Rapid. Aber wie man dann sieht: nicht alles, was eine Chance ist, wird auch ein Tor. Zoran Barisic hat es im Interview deutlich angesprochen: die Leistung war in Ordnung. Nicht nur heute, auch in den vergangenen Spielen. Tore sind eine Krönung der Leistung aber leider gelingen sie nicht immer, mehr noch, Tore sind ein seltenes Ereignis.

Fußball ist wie Schwammerlsuchen!

Bist Du ein Schwammerlsucher? Was ist die dabei Leistung? Das mühevolle Streifen durch Wälder, Schluchten und vermeintlichen Schwammerlplätze oder die Anzahl der gefundenen Schwammerln? Es ist das Erstere! Denn wenn zum Beispiel die Wetterlage nicht passt und gar keine Schwammerln da sind, die gefunden werden könnten, dann stimmt die Leistung aber nicht das Ergebnis. Fußball ist wie Schwammerlsuchen in einer Trockenperiode. Es gehört eine Portion Glück zu Erfolg, auch wenn die Leistung stimmt!

Zurück zu Spiel

Wenn man den Spielverlauf betrachtet, war sie fast ein bisschen peinlich, die spielerische Überlegenheit der Grün-Weißen. Peinlich deshalb, weil nicht mehr an Zählbarem dabei herausgeschaut hat. Dafür sorgte eine kompakte Austria-Abwehr. Viel mehr als Standardsituationen waren zwar für die Austria nicht drinnen aber wie es halt so ist: Jede Standardsituation ist gefährlich, und es ist eine Frage des Glücks, wie der Ball fällt.

Und so hätte kurz nach der Pause schon das Führungstor für die Austria fallen können, nachdem Strebinger einen Schuss nicht bändigen konnte und den Ball des Austria-Stürmers gerade noch zum Corner ablenken konnte. In solchen Szenen, wenn der Stürmer zu Boden geht, schweift der Blick des besorgten Zuschauers immer in Richtung Schiedsrichter, denn bei der großen Entfernung kann man die Szene nicht so gut erkennen. Aber es scheint alles korrekt gewesen zu sein.

Dieser Strebinger hat sich zu einem sicheren Rückhalt entwickelt. Wer hätte das im Herbst gedacht. Die Verletzung von Ján Novota dürfte doch schwerwiegender gewesen sein. Ursprünglich wollte Ján schon im April spielen aber wer weiß, ob das in der laufenden Saison überhaupt noch möglich sein wird. Und es wird nicht so leicht sein, am immer sicherer werdenden Strebinger vorbei zu kommen.

Das Führungstor fiel in der 58. Minute durch Tomi nach kurioser Vorarbeit von Auer und Schaub. Auer hatte den Ball schon verloren, der Verteidiger versuchte zu klären, traf aber Schaub, von dem der Ball (zufällig) in den leeren Raum vor dem Tor abgeprallt ist. Tomi steht dort, wo ein Mittelstürmer stehen soll und nutzt diese Chance.

Der Abgangsapplaus für Tomi bei seiner Auswechslung für Matej Jelic hat gezeigt, dass er vielleicht jetzt endlich bei Rapid angekommen ist. Dieses Wechselspiel der beiden Stürmer ist gar nicht so schlecht. Auch Jelic hat sich in der restlichen Spielzeit durchaus respektabel gezeigt.

Die Schlussoffensive der Austria, mit dem Ziel, doch einen Punkt mitzunehmen (und besser noch, Rapid deren zwei abzunehmen) führte zu tollen Konterchancen von Rapid, bei deren Vernebelung man fast den Eindruck hatte, es gibt eine Prämie für jede dieser versäumten Chancen.

Nach diesem Spiel können wir wieder über die Torquote von Tomi berichten. Tomi hatte 8 Einsätze und spielte im Schnitt 45 Minuten pro Spiel. Dabei hat er 4 Tore erzielt, das sind genau 90 Minuten pro Tor. Ich habe mir erlaubt ein kommentiertes Bild der Rapid-Facebook-Seite zu verwenden, die Tomis Torquote auf spaßige Weise illustriert: „I spü jo net oft, oba wenn, donn schias i a Tor“.

13001089_1043546665713539_6037286256116752088_n

Sollte jemand der Meinung sein, dass dieses Tor durch Tomi ein Zufall war, dann stimmt das zum Teil aber nicht zu dem Teil, dass der Stürmer dort auch stehen muss, wo er stehen muss. Fairerweise muss man sagen, dass jedes Tor mehr oder weniger viele Zufallskomponenten hat. Wenn eine Minute vorher der Austria der Führungstreffer gelungen wäre, kann man auch nichts dagegen sagen, möglich wäre es ja gewesen. Und dann hätte sich eben bei Rapid die Krise vertieft.

Choreografie

Erstmals bei einem Bundesliga-Heimspiel wurde der dritte Rang in der Fankurve geöffnet. Andy Marek berichtete über 6.000 verkaufte Abos im neuen BlockWest und über 12.000 Abos insgesamt. Großes Spiel, große Kulisse!

Die Ultras zeigen eine beeindruckende Choreografie am Beginn des Spiels. Großes Fußballtheater! Die Choreografie war zweiteilig. Am Beginn sah man im zweiten Rang das weiße „ULTRAS“ auf grünem Grund, danach im ersten Rang das grüne „RAPID“ auf weißem Grund. Abgehängt war das Spruchband „EIN LEBEN FÜR DIE KURVE – EIN LEBEN FÜR RAPID“.

IMG_6877

Wenn Du Dich als Leser wunderst, dass der Bildtext, im Text wiederholt wird. Das ist speziell an unsere blinden Leser Dieter, Ilse und Marcel gerichtet, die mit dem Bild so ihre Schwierigkeiten haben.

Dass die Choreografie des Austria-Fanblocks weniger wahrgenommen wurde, liegt am dürftigen Lichteinfall im 3. Rang. Wir wollen aber auch diese Bilder nicht vergessen:

IMG_6894

Schließlich werden wir im nächsten Jahr diese Spiele mit umgekehrten Rollen im Happel-Stadion erleben.

Nicht minder eindrucksvoll die Begrüßung von Steffen Hofmann in der zweiten Halbzeit zu seinem 500. Spiel für Rapid. Es fehlen ihm nur mehr 26 Spiele auf den Spitzenwert von Peter Schöttel.

IMG_6912

Es ist seltsam ruhig geworden um die mehr oder weniger angemeldeten Rauch- und Leuchtfackeln geworden. Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Es gibt ein Agreement zwischen den Klubs und der Bundesliga (praktisch betrifft es nur Rapid) und es werden Augen zugedrückt oder
  • es gibt kein Agreement, und Rapid zahlt Strafen für nicht angemeldete Feuerwerkskörper.

Ich tippe auf Ersteres, denn zahlen ohne die Zahlung bekannt zu geben, hätte nur Nachteile ohne einen gewissen Lenkungseffekt zu haben.

Markenzwist  „Ultras Rapid“ kontra „Ultrà Wien“

Wer nicht in der Kurve steht, muss die vielen sonstigen Transparente erst einmal in Klartext übersetzen. Zum Beispiel jenes zu einer Bewegung, die „Ultra Wien“ heißt. Der Text: „Ultra-Wien: Pseudo-Ultras nach dem Schema F(acebook)“.

IMG_6923

„Ultra-Wien“ ist eine Fangruppierung der Austria die hier ihre Homepage hat.  Viel violetter Text.

Nun, ärgerlich ist das schon, wenn ein Markenname (hier Vereinsbezeichnung) in einer ähnlich und noch dazu vereinnahmenden Form verwendet wird, der Anlass für Verwechslungen sein könnte. (Man nennt sich nämlich nicht „Ultra-Austria“ sondern „Ultra-Wien“, also mit einen eher künstlichen Überbegriff.) Wenn das den „Ultras-Rapid“ wert ist, könnte eine Beeinspruchung des Namens „Ultra-Wien“ vielleicht sogar erfolgreich sein, auch wenn „Ultras-Rapid“ nicht eine eingetragene Marke ist.

Ein weiterer Text im Rapid-Fan-Sektor: „Wien X., 14.2.2016 unvergessen“. Vielleicht hat man sich verschrieben und es hätte eigentlich „unvergesslich“ heißen sollen, als eine Art Nachgesang für die verbotene Austria-Fangruppe „Unvergesslich“?

So eindimensional, wie ich den Text ursprünglich interpretiert habe, also einfach als Erinnerung an den 3:0-Auswärtssieg, ist das Transparent nicht zu verstehen, wie mir Martin am Elektra-Platz erklärt hat. (Daher wurde der ursprüngliche Text durchgestrichen.)

Dieses Transparent hatte eine Vorgeschichte. Am 14. 2. 2016, am Tag des Auswärtsderbys, gab es im Austria-Fansektor ein Transparent, das sich eindeutig auf den 14.2.1945, einen der drei Tage der Bombardierung von Dresden im Zweiten Weltkrieg bezogen hat. Da man nun den Zweiten Weltkrieg nur schwer mit dem heutigen Fußball in Zusammenhang bringen kann, handelte es sich dabei um eine Botschaft einer ziemlich rechten Fangruppierung der Austria. Und auf dieses Transparent wurde nun seitens der Rapid-Fans eher ironisch Bezug genommen.

2016-02-14 Transparent im Austria-Sektor „Dresden 1945 unvergessen“
2016-04-17 Transparent im Rapid-Sektor „14.2.2016 unvergessen“

Danke Martin für die Erklärung! 

IMG_6903

Hier ein Bild des Austria-Sektors vom 14.2.2016 (Quelle: http://www.around-the-ground.com/fotos2016/austriarapid.html Veröffentlichung genehmigt von Thomas K. Danke!):

austriarapid61

Links

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken
2 Kommentare
  1. FranzF
    FranzF sagte:

    von Christoph per Mail

    Ein ganz wichtiger Sieg für unser aktuell  angeknackstes Ego, der aber hoffentlich nicht dazu führen wird, das jüngste Versagen damit gleich wieder zu übertünchen  –  andernfalls wäre nämlich endgültig “Feuer am Stadiondach” gewesen!

    Beim “Pyro-Thema” bin ich ganz bei Dir, “unvergessen” erscheint mir  –  im gegebenen Zusammenhang  –  die richtig gewählte Formulierung zu sein (dennoch: “grenzwertig”), die bereits aufgelöste Viola-Rotte hieß meiner Erinnerung nach “Unsterblich”…

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar