Rapid-Patriotismus

News, jetzt Rapid-zentriert
27. Januar 2015
Nach sechs Monaten
2. Februar 2015

Rapid-Patriotismus

Zu einem Rapidler gehört auch die Rapid-Hymne. Aber welche Rapid-Hymne meinen wir?

Mitgliederversammlung am 15.4.2019 mit:
Christoph Pelczar, Dejan Ljubicic, Stefan Schwab
Gäste sind willkommen, Voranmeldungen erbeten. Wenn Du als Nichtmitglied teilnehmen möchtest, rufe bitte 0677-1899 5070 (Franz).

Irgendwie hat jede Zeit ihre Hymne. Etwas in Vergessenheit geraten ist „Rapid ist unsere Religion“, dafür wurde „Rapid bin ich“ durch den singenden Zeitzeugen Alfred Körner wiederentdeckt.

Was wären wir für ein Anhänger-Verein, wenn wir unsere Hymne nicht pflegen würden. Es gibt daher die neue Seite

auf der einige Rapid-Hymnen in Text und Ton vorgestellt werden. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Rapid-Hymne (neu)

Unsere aktuelle Hymne hat die Besonderheit, dass die Spieler selbst die Vortragenden sind und – ja – dass sie praktisch keinen eigenen Namen hat, außer eben „Neue Hymne“. Dieses Video ist die Version der Tornados. (Weitere Versionen über einen Link auf der Homepage.)

Rapid-Hymne-2000 („Rapid ist unsere Religion“)

Zur alten Rapid.Hymne habe ich keine YouTube-Version gefunden und daher habe ich einige Bilder von EwkiL des letzten halben Jahres zum Ton von der CD „110 Jahre Rapid“ dazugeschnitten.

Rapid-Hymne-‚Alfred Körner‘ („Rapid bin ich“)

Besonders gut dokumentiert ist die alte Rapid-Hymne, die wir einfach als „Alfred Körner“-Hymne bezeichnen können, denn ohne ihn, wäre diese Hymne wohl unentdeckt geblieben, denn in den Schriften wird sie nicht erwähnt. Es gibt auf der Webseite insgesamt vier Live-Mitschnitte dieser Hymne. Wirklich vollständig ist die in der Aufnahme im Schutzhaus am Ameisbach aus dem Jahr 2011.

Man sieht auch, dass der zweite Teil, das „Hipp-hipp-Hurra…“ schon einen eher vergilbten Eindruck macht und bei den jüngeren Aufnahmen einfach ersatzlos entfällt. Der Text von „Rapid bin ich“ hat es bis auf die neue Mitgliedskarte „Mein Leben lang“ geschafft.

Spannend ist auch, wie man Fußball in den früheren Zeiten musikalisch interpretiert hat, zum Beispiel im verstaubt und operettenhaft klingenden Lied über „den Uridil“ aus dem Jahr 1922 und im textlosen „Grün-Weiß-Marsch“ (beides als Tondokument auf der Homepage). Ein interessantes Musikdokument ist auch das Lied anlässlich des 25 Meistertitels
„Ja wir san die Grünweißen“ (1979), bei dem auch auf Schalke-Spiele Bezug genommen wird, Ton auf der Homepage.

Ja wir san die Grünweißen (1979)

Grün-Weiß Marsch (1950? ohne Text)

Heute spielt der Uridil (1922)

    Viele weitere musikalische Reminiszenzen an „Rapid“ findet man auf der CD „110 Jahre Rapid“. 
    Sowohl der Musikgeschmack als auch das, was wir „Wienerisch“ nennen, verändert sich stark im Laufe der Jahrzehnte. Diese Hymnen sind Zeugen dieser Veränderung.

    Hinweis „News“

    Auf der Seite „news“ ist ein neuer Kanal, 90minuten.at dazugekommen.

    Hinweis „Freikarten für Ried-Spiel“

    Frauen haben am Valentinstag, freien Eintritt, sofern die Karte bis 13.2. besorgt wurde (im Fanshop im Stadion-Center oder im Fancorner). (Hoffentlich scheitert diese Aktion nicht an der Gleichbehandlungskommission). Außerdem haben an diesem Tag zwei Rapid-Ikonen Geburtstag: Alfred Körner (92) und Hans Krankl (62). Dass Alfred Körner im Stadion sein wird, das ist sicher.
    http://www.bundesliga.at/index.php?id=575625

    Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekmmen. Zur Anmeldung
    Ausdrucken

    Schreibe einen Kommentar