WLAN in Stadien

Proteste der Rapid-Anhänger
23. Mai 2013
Landfriedensbruch
19. Juni 2013

Der Zuschauerboom ist vorbei, die Zuschauerzahlen sinken. Wie kann man den Besuch eines Fußballspiels attraktiver machen? Es ist sicher nicht ein „Knopf“ allein, an dem man drehen muss. Es sind viele Kleinigkeiten.

Eine dieser Kleinigkeiten könnte sein, dass man „mit der Zeit“ gehen muss.

Mitgliederversammlung am 15.4.2019 mit:
Christoph Pelczar, Dejan Ljubicic, Stefan Schwab
Gäste sind willkommen, Voranmeldungen erbeten. Wenn Du als Nichtmitglied teilnehmen möchtest, rufe bitte 0677-1899 5070 (Franz).

Und in unserer Zeit spielt das Handy eine große Rolle.

Aber derzeit nicht im Fußballstadion (wenigstens nicht in den größeren mit vielen Zuschauern). Denn dort ist die Internet-Nutzung aus technischen Gründen durch die große Zahl der gleichzeitig eingeschalteten Geräte nur stark eingeschränkt möglich.

Die Folge: wenn jemand dringend etwas am Handy nachschauen will, dann kann er das während eines Spiels nicht oder nur zäh. Und er wird sich daher möglichst vom Stadion fernhalten.

Man könnte daher den Stadion-Betreibern die Installation von offenen WLANsempfehlen. Es kostet praktisch nichts und wäre ein Grund mehr die Zuschauer zu motivieren, ins Stadion zu kommen.

Weitergehende Nutzung eines solchen WLAN

Der Verein kann sich bei der Verbindungsaufnahme mit einer Werbeseite präsentieren, auf der auch die wichtigsten Ankündigungen des Tages zusammengefasst sein können.
Vielleicht kann man sogar bestimmte Dienste exklusiv im Stadion-Netz anbieten, die eine Anwesenheit erfordern, wie zum Beispiel die online-Teilnahme an einer Tombola.
Vielleicht wäre es denkbar, eine Stunde vor dem Spiel ein gemeinsames Video-Spiel der Zuschauer über das Handy zu organisieren (Stichwort „LAN-Party“).

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekmmen. Zur Anmeldung
Ausdrucken

Schreibe einen Kommentar