Es geht aufwärts

Rapid goes Social
21. November 2011
Nachlese Legendentreff
28. November 2011

Die letzten Spiele von Rapid zeigten einen deutlichen spielerischen Vorsprung zum Rest der Liga. Und mit dem 4:2 gegen RB hat sich die Überlegenheit auch – wie im Spiel gegen Sturm – in sehenswerten Toren niedergeschlagen.

Das Spiel von Rapid hat sich in einer Art gesteigert wie wir das schon Jahre nicht gesehen haben. Phantasievoll, variantenreich, trickreich. Und es war ja nicht irgendwer, gegen den wir da gewonnen haben, es war ein Titelanwärter, den auch Peter Schöttel wegen der zuletzt sieglosen Runden als gefährlich eingestuft hat.

Mitgliederversammlung am 11.3.2019 mit:
Stephan Auer, Andrei Ivan, Tobias Knoflach, Manuel Martic
Gäste sind willkommen, Voranmeldungen erbeten. Wenn Du als Nichtmitglied teilnehmen möchtest, rufe bitte 0677-1899 5070 (Franz).

Die Freude der Mannschaft über den gelungenen Freistoßtrick zeigt, dass man den Trainer schätzt. Und auch in den Fanbeziehungen scheint es aufwärts zu gehen wie die Verabschiedung gezeigt hat.

Die Rolle von Steffen Hofmann als „offensiver Libero“ oder „Freigeist“ wie es die Rapid-Homepage nannte, scheint endlich jene zu sein, in der er seine Qualitäten ausspielen kann.

Betrüblich ist nur, dass Deni Alar die in ihn gesetzten Erwartungen derzeit nicht erfüllt, das haben sogar die nur wenigen Minuten gezeigt, die er am Spielfeld war. Er zeigt eine spielerische Unsicherheit, deren Ursache vielleicht der für ihn ungewohnte Druck ist, der eben bei Rapid herrscht. Ein paar Runden bei den Amateuren, könnten ihn vielleicht aufbauen. Aber fast hat man den Eindruck, dass er dem schnellen Spiel der Amateure auch nicht gewachsen wäre.

Was aber noch schlimmer ist als ein Spieler, der nicht ganz in Form ist, das sind Zuschauer, die „nicht ganz in Form“ sind. Ich meine damit hautnah erlebte Spieler- und Trainerbeschimpfungen, wie sie rund um meinen Sitzplatz zu hören sind; nicht die Spieler des Gegners sind dabei aber gemeint, nein, die eigenen. Wie sollen aber Spieler unter dem Stress einer Spielfeldsituation optimal reagieren, wenn sie vor, nach und während dem Spiel hören, wie schlecht sie sind. Bedenken wir, dass die Spieler, die für uns spielen, hochbezahlte Spezialisten sind, für die die gehörten Attribute in keiner Weise zutreffen. Man hat fast das Gefühl, dass sich einzelne Zuschauer den Frust von der Seele schreien, den sie selbst erleben.

Wir können den nächsten Spielen mit Zuversicht in entgegensehen.

Die folgende Grafik zeigt, dass das Tief überwunden ist.


Die Grafik zeigt das Auf und Ab der letzten 100 Spiele und die horizontale Linie den Leistungsmittelwert. Mit dem Spiel gegen RB wurde dieser Mittelwert wieder nach oben überschritten. Noch zu wenig, um sich Chancen auf irgendwas auszurechnen aber es ist nach dem schwierigen Herbst immerhin erfreulich.

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekmmen. Zur Anmeldung
Ausdrucken

Schreibe einen Kommentar