Wer ist schuld…

Trainerfrage bei Grün-Weiß?
5. Oktober 2010
Rapid-Viertelstunde total
28. Oktober 2010

…dass Rapid heute gegen die Retorten-Mannschaft von Magna Wiener Neustadt spielen muss?

Nun, vordergründig ist es wohl der Standort von Magna in Oberwaltersdorf und die Attraktivität des nahe gelegenen Wiener Neustadt, dass Frank Stronach dem dortigen Fußballverein eine Zusammenarbeit vorgeschlagen hat. Ich möchte aber etwas weiter ausholen und folgendes vorschlagen:

Schuld an dem heutigen Spiel ist eigentlich eigentlich der englische König Richard I. „Löwenherz“. Und warum?

Nun, wie wir alle wissen, reiste damals (1192) der englische König über Triest Richtung England und wurde in Wien-Erdberg (Schwalbengasse 17) festgenommen. Nur gegen eine enorme Summe an Lösegeld von 23 Tonnen Silber wurde er wieder freigelassen. Der Babenberger Leopold V. wurde daraufhin exkommuniziert aber das hinderte ihn nicht, das Lösegeld für das Land einzusetzen:

Mitgliederversammlung am 20.5.2019 mit:
Präsident Michael Krammer, Geschäftsführer Christoph Peschek und Präsidiumsmitglied Josef Kamper
Nur für Mitglieder!
  • „Münze Österreich“ wurde gegründet (besteht heute noch)
  • Stadtmauern von Wien wurden errichtet (deswegen dürfte es un überhaupt in dieser Form geben)
  • Der Graben vom Stephansom zur Freyung wurdde zugeschüttet
  • Friedberg in der Steiermark und Hainburg an der Donau wurden befestigt 
  • bis 1957 wurde in den Schillingmünzen (und ihren Vorgängern) Silber verwendet (Hartwährung)
  • Wiener Neustadt wurde gegründet

Beziehen wir nun das morgige Spiel auf diese historischen Ereignisse vor 800 Jahren, dann können wir behaupten, dass ohne diesen Englischen König das heutige Spiel wohl nicht stattfinden würde. Allerdings würde es möglicherweise auch unsere Fußballkultur gar nicht geben, denn ohne die Wiener Stadtmauern hätte Wien den späteren großen Belagerungen nicht standgehalten und wäre überhaupt die ganze Geschichte anderswie verlaufen.

Alles Spekulation, natürlich, aber sie haben auch einen klingenden Namen: „Cleopatras Nose Theory“, die im Prinzip dasselbe besagt, dass nämlich Kleinigkeiten in der Vergangenheit entscheidende Wirkung auf Ereignisse in der Zukunft haben. Hätte also Kleopatra nicht so eine hübsche Nase gehabt, wäre die Geschichte anders verlaufen.

Und weil eben Kleinigkeiten in der Gegenwart durchaus Wirkungen in der Zukunft haben (Chaostheorie), behaupte ich zum Abschluss, dass der Spielausgang wie wir ihn heute nachmittag erleben werden so sein wird, weil wir auch mit dabei sein werden. Unsere Anwesenheit (und die aller anderen Fans) wird für genau dieses Ergebnis verantwortlich sein, das wir heute nachmittag erleben werden. Und zwar egal, wie es ausgehen wird. Hätten wir (und alle anderen) uns entschlossen, nicht dabei zu sein, würde das Spiel anders ausgegangen sein.

Und das Schöne an der Geschichte: wir wissen es nicht und das ist gut so, denn sonst würden wir auch kein Interesse an dem Ergebnis haben.

Links

Tagebucheinträge per Mail zugesendet bekommen. Zur Anmeldung
Ausdrucken

Schreibe einen Kommentar